Frage von Lucaaa2, 96

Titel "Selbstaufgabe der Demokratie in Deutschland" genannt. Was spricht dagegen & welchen anderen Namen könnte man dafür nehmen?

Zur Gedenkstunde an 1933, wo das Ermächtigungsgesetz im März erlassen wurde trafen sich die Parteien 2008 im Bundestag. Der Name der Veranstaltung war "Selbstaufgabe der Demokratie in Deutschland vor 75 Jahren". An dem Tag kamen Diskussionen auf, da manche den Namen für unpassende hielten, weil sich eine Demokratie zum Beispiel nicht selber aufgeben kann. Welche anderen Gründe sprechen gegen den Namen und wie hätte man die Veranstaltung noch nennen können? :) danke schonmal für weitere Ideen!

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 66

Im Zusamenhang mit dem Ermächtigungsgesetz ist die Bezeichnung "Selbstaufgabe" nicht ganz falsch. 

1. Die Nazis hatten damals, obwohl sie die KPD-Mandate unrechtmäßig aufgehobe hatte, dennoch keine erforderliche Zweidrittelmehrheit im Reichstag, um das Gesetz durchzubringen.

2. Diese Zweidrittelmehrheit kam nur durch Zustimmung der bürgerlich-demokratischen Parteien zustande. Lediglich die SPD hat die Zustimmung verweigert. Auch die bürgerlich-demokratischen Parteien hätten mit der SPD statt mit der NSDAP stimmen können!

Insofern kann man sagen, dass sich gerade die demokratischen Parteien mit Ausnahme der SPD den Nazis gebeugt und so die Demokratie "aufgegeben" haben.

Gewiss mag man einwenden: am Ergebnis hätte eine Verweigerung der bürgerlichen Parteien wohl nichts geändert, denn Hitler hätte so oder so eine Diktatur errichtet. Ja, aber es wäre wenigstens ein Signal aller demokratischen Parteien gewesen, dabei nicht mitzumachen. Leider wurde diese Chance versäumt, und Hitler konnte innen- wie außenpolitisch sogar mit einer gewissen Legitimität kokettieren.

Spricht etwas gegen den Begriff "Selbstaufgabe"? Natürlich, das ist doch offensichtlich: die SPD hatte doch gegen das Gesetz gestimmt und damit für den Erhalt der Demokratie gestimmt. Der Begriff "Selbstaufgabe" von 2008 verdeckt, ja verleugnet diesen Akt des Widerstandes gegen die Pläne Hitlers!

MfG

Arnold

Antwort
von Schmusescholle, 60

Warum kann eine Demokratie sich nicht selbst aufgeben?

Durch die Demokratie kann man ja erst demokratisch jemanden wählen der die Demokratie abschafft. Das ginge ja ohne Demokratie nicht. BZw. würde sie sonst erzwungen werden durch Kämpfen oder Folter oder sonstiges.. dementsprechend finde ich den Titel sehr passend, da sich die Demokratie durch ihr demokratisches Verhalten selbst aufgegeben hat.

Antwort
von Modem1, 57

Zensur der Pressefreiheit oder wie man den Bürgern die Unwahrheit sagt. Das passt zum Jahr 2015.

Antwort
von zahlenguide, 59

es gab zur damaligen Zeit pausenlose Kämpfe auf den Straßen um die richtige Staatsform. außerdem wurde die Demokratie durch Menschen und durch Finanzkrisen angegriffen. Selbstaufgabe würde ja bedeuten, dass die menschen in Deutschland gesagt hätten, Demokratie haben wir jetzt ausprobiert und ne, jetzt wollen wir doch etwas anderes. dagegen spricht, dass menschen wie hitler sehr sehr viel arbeit reinstecken mussten um gewählt zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten