Tips um Vegan zu werden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn du ausreichend informiert bist sollte es nicht schwer sein vegan zu leben, auch wenn es eine gewisse Eingewöhnungszeit bedarf.

Prinzipiell würde ich sagen es ist einfach langsam, schritt für schritt vegan zu werden. Sich zum Anfang jeder Woche ein neues ziel zu setzen (z.B. erstmal auf offensichtliche Milchprodukte wie Käse, Joghurt,... zu verzichten) bis man dann komplett vegan lebt.

Wenn es dich aber mehr motiviert dir als Neujahrsvorsatz zu nehmen komplett vegan zu leben dann tu das. Nach den ersten paar Tagen wird dich dann vielleicht ein kleines Tief erwarten, da musst du eben durch. Alles in allem ist aber auch das mit Sicherheit machbar.

Du solltest dich nur, wie schon gesagt im Vorfeld informieren, ansonsten kann es gut sein, dass  du scheiterst. Es gibt unzählige vegane Blogs, Rezepte und Bücher. Informier dich da am besten erstmal wie dein Körper funktioniert, welche Nährstoffe du brauchst und wo du die herbekommst, damit deine Ernährung ausgewogen bleibt. Und dann such dir ganz viele verschiedene Rezepte raus, ich finds auch immer angenehm mir anzusehen was andere Veganer essen und mir daraus inspiration zu holen. (also z.B. durch vegan Food Diaries auf Youtube)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich ernähre mich seit März vegan, davor 6 Jahre vegetarisch.
Mir viel die Umstellung sehr leicht. Die Entscheidung war unüberlegt und kam ganz plötzlich.
Ich fühle mich mit dieser Ernährung fitter, mein Schweiß riecht nicht mehr unangenehm und mir macht kochen echt Spaß.

Zuerst solltest du alle tierischen Produkte aufbrauchen und einfach keine neuen kaufen.
Da jeder anders ist, solltest du dir nicht gleich Unmengen an Kochbüchern kaufen.
Besuche doch die Seite der Vegan Taste Week und such dir Rezepte eines veganen Blogs.
Möglichst bald solltest du B12 supplementieren, am besten über die Mundschleimhaut. Falls du kein chemisches Produkt möchtest, wurde eine einheimische Queckenart mit hohem aktivem B12 entdeckt, woraus ein Supplement erstellt wird.

Einige Veganer bekommen eine "traurige Phase", dies liegt häufig daran, dass der Stoff Tryptophan(?), eine Vorstufe von Serotonin häufig in tierischen Produkten vorkommt.
Pflanzlich steckt er in Vollkornprodukten, Bananen und Kakao/Schokolade.
Auch solltest du möglichst viele Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen,…) zu dir nehmen.

Viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmptyCages
30.12.2015, 12:32

Gute Antwort ! Die traurige Phase, die du beschreibst, entsteht auch oft dadurch, dass man das oft verschwiegene Leid hinter dem System der Tierausbeutung erkennt...

Grade dieses Leid gibt uns aber die Kraft, die wir brauchen...

0

Ich persönlich fand und finde es nicht schwer, mich vegan zu ernähren. Allerdings gebe ich dir den Tipp, nicht zu verbissen an das ganze heran zu gehen. Anfangs passiert es noch oft, dass man irgendwas zu sich nimmt und dann feststellt, dass es nicht vegan war. Dann einfach nicht den Kopf hängen lassen und sich dafür schlecht fühlen etc. Passiert halt, mit der Zeit hat mans raus^^ Außerdem ist es empfehlenswert sich ein dickes Fell zuzulegen. Dumme Kommentare kommen immer, egal ob begründet oder nicht - aber sie nerven und sind teilweise auch verletztend. Viva la internet^^ :D Und ansonsten: Viel Ausprobieren, Informieren etc. 

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es gibt verschiedene Facebook Gruppen mit vielen Rezepten. Auch würde ich mir mehrere Kochbücher kaufen. Allerdings solltest du dich schon etwas mit der Veganen Ernährung beschäftigen bevor du loslegst (also Vitamin B12, Ernährungspyrmide usw.) ansonsten ist es eine gute Entscheidung und ich wünsche dir viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst probiere mich seit anderthalb Jahren durch die vegane Küche. Es ist wirklich nicht schwer und man braucht auch keinen Schnickschnack. In den herkömmlichen Supermärkten findest du inzwischen auch mehr und mehr vegane Produkte.

Wenn du magst, schau doch mal auf meinem Youtube-Kanal vorbei, wo ich vegane Produkte ausprobiere und berichte, wie sie mir schmecken. Ich habe auch viele einfache Rezepte zum Nachkochen: https://www.youtube.com/user/experimentarierin

Mein Tipp: sich selbst keinen Druck machen, langsam umsteigen, informieren, informieren, informieren und auf die Suche nach neuen Lieblingsrezepten gehen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern nicht schon getan beginne doch mit Vegetarisch oder reduziere deinen Tierischen konsum Schritt für Schritt z.B. einmal im Monat_Fleisch reicht dan auch um (was den meisten Veganer zu beginn schwer fällt) Eisenhaushalt aufrecht zu erhalten.

Direkt Vegan wird vermutlich als reiner vorsatz zu viel Aufwand sein... Kleine Schritte (Auch bezüglich des Wissens was benötigt wird da vieles zu beachten ist) (:. Somal man auf "legales" Fleisch aus der Gegend durchaus einmal zurückgreifen kann ohne schlechtes gewissen.

Dabei sollte jedoch die Umwelt auch mal eine Rolle spielen dürfen neben der "Perfekten" Ernährung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin seid 5 Tagen Vegan Habe einfach damit an gefangen ich sehe dadrin kein Problem bzw finde es nicht schwer oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Nachbarin/Freundin hat das versucht! Daher kann ich nur kurz wiedergeben, was ich so mitbekommen habe.

1. Ist es schwer, wirklich vegane Nahrung zu beschaffen!

2. Ist das relativ (!) teuer und aufwendig!

3. Ohne Hilfe / Anleitung kaum möglich!

4. An den Geschmack muss man sich gewöhnen.

5. Hast Du Punkt 3 nicht beachtet, wirst Du wie Sie krank, dick und unglücklich!

Sie war am Ende aufgedunsten und hat starkt zugenommen. Mangelerscheinungen, die sie versucht hat durch Preparakte (Eisen-Tabletten, usw) zu kompensieren. Zur Folge: Nierensteine, Leberschaden, usw.

Ich würde jedem davon abraten! Falls Du Dich dafür entscheidest, suche Dir bitte einen erfahrenen Ansprechpartner und Hilfe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmptyCages
30.12.2015, 12:38

Ziemlich unfair, die Erfahrungen EINER Person, die du kennst, zum Anlass zu nehmen, die vegane Lebensweise an sich zu diskreditieren - Vorurteile sind unangebracht !

Alle deine angeführten Punkte sind widerlegbar, weil falsch und Hilfe sucht die FS ja gerade hier, indem sie nach Tipps, Erfahrungen und Rat fragt - von Leuten, die sich wirklich auskennen damit...

0

Guter Vorsatz ! :)

Bitte lass dich von den dummen Vorurteilen und der Häme in einigen Antworten hier nicht beeindrucken: Manche Leute brauchen das, um ihr eigenes schlechtes Gewissen zu beruhigen, warum auch immer...

Schau mal auf die Seiten

"Achtung Pflanzenfresser - Vegan für Anfänger",

"Vegan-Starter-Kit",

"Vegan-Buddies",

"vegan.eu" und ins

"vegan-Forum"...

Die Bücher

"Vegan" von Marc Pierschel und

"Ab heute vegan" von Patrick Bolk

bieten einen guten Einstieg mit vielen Infos und Wissenswertem rund um das vegane Leben, vor allem für Neulinge...

Es gibt unendlich viele geniale Koch- und Rezepteseiten, von Kochbüchern ganz zu schweigen...

Such dir evtl. einen Vegan-Blog, bei dem du mitschreiben kannst und schau auch mal hier auf GF in den alten Veganfragen - du wirst erschlagen von Tipps, Links und Erfahrungsberichten...:)

Alles Gute und viel Freude bei deinem "neuen Leben"...

Du wirst es lieben - es gibt nichts Besseres ! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore08
30.12.2015, 14:00

Schlechte Antwort mit vielen gehässigen Büchern und Esoterikbüchern.

Daumen runter für so eine schlechte Antwort! Haufen Bücher von dem oft verschwiegenen System der veganen Verunglimpfungsinustrie!

0