Frage von bernadettemarie, 66

Tipps/Shampoo gegen Spliss?

Hallo ! Ich habe sehr dünnes, feines Haar. Ich habe sie dummerweise früher ziemlich oft gefärbt - lasse die Farbe jetzt aber raus wachsen und habe den spliss auch vor kurzem abgeschnitten. ABER er ist schon wieder da, ziemlich heftig. Ich föhne sie nicht, lasse sie an der Luft trocknen, glätten etc tue ich auch nicht.
Ich habe mir jetzt die Syoss repair Therapie Shampoo und Spülung gekauft, noch nicht ausprobiert, habe nach dem Kauf aber viel schlechtes gehört, dass es die Haare strapaziert und austrocknet.
Trocken sind meine Haare eigentlich nicht und weich sind sie auch und lassen sich leicht kämmen.
Aber den spliss kriege ich einfach nicht weg. Über die Schultern wachsen meine Haare nicht weil sie aufsplissen und dann auch aufhören zu wachsen und ich sie wieder abschneiden muss. Ich wasche meine Haare jeden zweiten Tag - an den anderen Tagen verwende ich oft trocken Shampoo da sie sehr schnell fetten (manchmal noch am gleichen Tag nach dem waschen)
Kann mir irgendwer vielleicht ein gutes Shampoo empfehlen oder andere Tipps was ich gegen den spliss tun kann ? :D

Antwort
von Wuestenamazone, 31

Fructis die haben auch ein Pflegespray gegen Spliss. Schulterlänge ist eine blöde Länge weil sie da immer auf der Schulter aufliegen. Ich hatte damals keine Probleme mit spliss. Mach dir öfter mal nen Zopf. Und dann läßt du nicht genug abschneiden. Nur gesundes Haar kann gesund nachwachsen

Antwort
von DaniSahnee, 29

Versuch deine Haare mal fetten zu lassen (so 3-4 Tage) da alle 2 Tage waschen ziemlich oft ist.
Am besten wäre alle 4-5 Tage bzw so selten wie möglich.

Wahrscheinlich ist in den Shampoo Silikon drin, (Silikon lässt deine Haare für eine Gewisse Zeit schön aussehen, macht die Haare aber sehr Kaputt).
Kauf dir am besten Shampoo ohne Silikon, das kann man überall kaufen (bei dm gibt es gute von Balea & meist zwischen 0,80€- 2€) Musst du halt achten, wo es drauf steht, meist steht dann immer vorne etwas größer drauf "Ohne Silikon".
& benutze nie eine lange Zeit das selbe shampoo. Benutze ein Shampoo am besten immer solange bis es leer ist & kauf dir dann ein anderes shampoo (also nicht das selbe).

Zu dem Spliss, wenn der Spliss immer wieder kommt, heißt das das zu wenig abgeschnitten wurde, also lass am besten beim nächsten mal etwas mehr abschneiden.
Ja Spliss ist sehr blöd, da hilft aber leider auch nichts gegen außer Abschneiden...
Wenn du sie frisch abgeschnitten hast, kannst du ja eine Öl Kur machen, sehr gut (finde ich) ist Kokosöl. Musst du erwärmen (nur flüssig werden lassen, es darf nicht zu warm sein) und dann in die Haare schmieren. Mind. 2 Stunden einwirken lassen und dann gründlich auswaschen.
(Mach dir dieses Öl aber NUR wenn du am nächsten Tag frei hast & nichts vor hast, da man es öfter ausspülen muss.)

Kommentar von Andreas Schubert ,

Bitte immer daran denken, dass "ohne Siikon" und "silikonfrei" auf Produktflaschen oft lediglich bedeutet, dass dafür dann Polyquaternium enthalten ist  . ...  ein Billigst-Silikonersatz, der den Hersteller gerade mal ca. 15% von dem kostet, was die billigsten Silikone kosten   .... dafür sind solche Silikon-Ersatzstoffe einfach noch übler in deren Langzeitwirkung auf die Haare.

Antwort
von DODOsBACK, 32

Wie wär´s denn damit:

http://www.wundermittel-natron.info/jeden-tag-haare-waschen

http://www.smarticular.net/haare-waschen-ohne-shampoo/

Bei dünnem Haar reicht wesentlich weniger als die angegebene Menge, v.a. wenn du die Natronlösung nur in Ansatz und Kopfhaut einmassierst - beim Ausspülen wird der "Rest" der Haare automatisch mitgereinigt und du schonst dadurch die ohnehin schon strapazierten Spitzen!

Wenn du möchtest, kannst du hinterher auch noch eine Spülung mit Apfelessig machen, wie im zweiten Link beschrieben.

Nicht wundern, es schäumt nicht, und die nassen Haare fühlen sich ganz anders an als nach einer normalen Wäsche. Meine sind so aber viel kräftiger und gesünder geworden!

Natron gibt´s für wenig Geld in der Drogerie oder bei den Backzutaten, also probier´s doch einfach mal aus...

Expertenantwort
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 7

Sodele  ... jetzt der zweite Teil:

Immer daran denken, dass Haare zwar "tote Hornschicht" sind und Horn eigentlich ein recht robustes Material ist, aber

1. jedes einzelne Haar ist für sich recht dünn/fein
2. Haare sind in nassem/aufgequollenem Zustand extrem "verletzbar"

Die meisten selbst generierten Spliss-Ursachen lassen sich leicht und deutlich reduzieren/vermeiden:

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze waschen und
massieren. Für die Haarlängen und -spitzen reicht der Schaum beim
Ausspülen völlig aus und wer mehr Schaum in den Haarlängen vermisst,
streicht den während dem Shampoonieren höchstens mal sachte und absolut gradlinig mit den Fingern vom Kopf aus durch die Haarlängen.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nasses Haar auch nicht durchbürsten, sondern immer nur mit einem grobzinkigen Natur-Kamm vorsichtig/sachte durchkämmen

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden

- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen wirklich immer nur die
Spitzen oder eben eventueller Spliss geringfügig beschnitten werden und
nicht mehr.

Je trockener das Haar, desto anfälliger für Bruch und Spliss. Deshalb
empfiehlt sich auch spätestensab Schulterlänge die Haaransatzwäsche,
die dem Haar auf lange Sicht hektoliterweise austrocknendes Wasser
erspart.

Für das Verdünnen und die Haaransatzwäsche sind grundsätzlich
ausschließlich hochwertige Shampoos geeignet, die auch wirklich sowohl
richtig gute waschaktive Substanzen enthalten als auch echte,
konzentrierte Wirkstoffe.  Durch das Verdünnenrelativiert sich aber auch
automatisch wiedet der Kaufpreis und viele hochwertige Naturshampoos
sind dann durch diese Anwendung in den effektiven Kosten plötzlich noch
günstiger als viele Chemieshampoos, die auf billigen Industriereinigern
und gesundheitsschädlicher Chemie basieren.

Ein hochwertiges Naturshampoo (z.B. "Shampoo & Duschbad Basis von
SANOLL) aus einer Auftrageflasche (1:10 mit Wasser verdünnt) bei
trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang auftragen und dann
ganz normal shampoonieren (und immer NUR auf dem Kopf!)

Durch das Verdünnen machst Du aus einem hochwertigen Naturshampoo für 8,50 EUR (200 ml) eines für 0,85 ... günstiger geht's schon nicht mehr
und mit einem Naturshampoo quälst Du Dein Haar (und auch Deine Kopfhaut) weder mit chemischen Rückständen, die es auf Dauer nur stumpf,
kraftlos,fettend, spröde, bruchanfällig machen, noch mit chemischen
Tensiden.

Wenn es Dir bei der Ansatzhaarwäsche zu wenig schäumt (ist nur Gewohnheitssache), emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Es gibt natürlich auch noch andere, richtig gute, nachhaltige und
unbedenkliche Shampoos/Pflegeprodukte wie z.B. MARIAS Organic Care,
O'right, Sanoll, Oliebe, Herbanima, CulumNatura, u.s.w. . . . an einem
konkreten Beispiel musste ich aber mal eben die Kalkulation vorrechnen.

Die Shampoos von MARIAS (Mischverhältnis 1:7) enthalten nicht einmal
irgendwelches Industriewasser aus irgendeinem Teil des Produktionskreislaufs, sondern reine Blütenwasser und z.B. deren
Haarbalsam wirk wirklich und ehrlich pflegend FÜR die Haare  ... im
Gegensatz zu den ganzen sogenannten Pflegespülungen, etc.

Mischst Du solch ein Shampoo auf Vorrat, dann koche das Wasser vorher ab und lass es auskühlen. Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über Tage in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf
die Kopfhaut.

Zusätzlich (und eigentlich grundlegend) sorgen logischerweise auch die täglichen Brüstenstriche für geschneidiges Haar .... seitdem zig Millionen
Menschen denken (weil es die Werbung ja sagt), Chemieshampoos und Spülungen hätten wirklich etwas mit Haarpflege zu tun, sind solche Basics leider etwas "aus der Mode geraten"   ...  auch wenn gerade die täglichen
Bürstenstriche .... richtig durchgeführt .... den meisten unserer Kundinnen haufenweise Produkt(e) ersparen.

Für die Bürstenstriche verwendest Du (und reinigst sie auch immer
gründlich) idealerweise idealerweise die "KOST Kamm Wildschweinbürste
mit 7 Reihen" (gibt es z.B.über amazon für 35,00 - 37,00 EUR. Nicht nur
die Borsten zählen zu den besten für Kopfhaut und Haare . .. die
Bauweise der Bürste lässt zu, dass Du sie direkt am Bürstenkopf
führen kannst und so den Druck auf den Kopf besser regulieren kannst.
Außerdem entfällt so die "Hebelwirkung" mit dem Anfassen am Griff und
somit geht das bei 50 - 60 oder mehr Bürstenstrichen nicht auf die
Handgelenke.

So verteilst Du das Talg von Deiner Kopfhaut in die Haarlängen und Haare
brauchen Talg für deren Geschmeidigkeit und Glanz ... unter Anderem
dafür produziert Dein Organismus diesen Stoff.

Wichtig!
Immer mit Druck über die Kopfhaut bürsten ... vom Ansatz über den Kopf
bis zum gegenüberliegenden Ansatz und in die Haarlängen hinaus ... und
das in 2 - 3 Runden um den gesamten Kopf.

Immer daran denken:
Wirklich sinnvolle, wirksame, nachhaltige und effiziente Haarpflege
fängt nicht mit irgendeinem Shampoo an und schon gar nicht mit
irgendwelchen Chemie-Shampoos . . . und Spülungen sind auch nur
Kämmhilfen.

Expertenantwort
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 10

Spliss (= gespaltene Haarspitzen) ist ein Schaden, der mechanisch verursacht wird (Reibung, Anstoßen, etc.) und Shampoos sind Reinigungsmittel.  Mit diesem Basiswissen kannst Du Dir die Grundfrage nun bereits selbst beantworten  ....  schlicht und einfach KEINS

Und wie auch immer Syoss, Garnier, etc. deren Produkte nennen  ... ob "Repair Therapy", "Wahre Schätze" oder sont irgendwie  . . . das ist reines Marketing und soll eben vorgaukeln, dass diese Silikon- und/oder Polyquaternium-Schleudern irgendwas pflegendes bewirken könnten.

Sie können es definitiv nicht wirklich und ehrlich, nachhaltig schon gar nicht .... und die sogenannten "Anti-Spliss" Produkte können ebenso wenig wirklich vorbeugen und schon gar nichts "reparieren".

Man kann es nicht häufig genug erwähnen:  Wenn all diese als ach so wundersam wirksam beworbenen Produkte mit ihren wahnsinnig hilfreich klingenden Namen/Bezeichnungen wirklich das könnten, was die Hersteller behaupten und wirklich sooooo gut FÜR die Haare wären  . . .  es gäbe weltweit kaum einen Salon, der nicht umgehend seinen Produktbestand erweitern oder gar komplett austauschen würde.   Endlich keine hohen 3- bis 4-stelligen Abbuchungen mehr bei Auffüll-Nachbestellungen, endlich gaaaaanz tolle Pordukte, die wir den Kunden/innen zu kleinen Preisen verkaufen könnten  . ... und dazu noch Produkte für ein paar Euro, die ja laut Werbung teilweise mehr könnten als alle besten Salonprodukte zusammen.

Das ist allerdings lediglich ein Wunschtraum und das wird er auch bleiben, denn schon alleine die ganzen Billigst-Industriereiniger (auch z.B. in Bodenreinigungsmitteln zu finden), die in den meisten Supermarkt-/Drogerie-Shampoos enthalten sind, würden wir unseren Kunden/innen niemals freiwillig auf der Kopfhaut einmassieren.

Deutlich unterschiedliche Preise generieren sich einfach auch durch deutlich unterschiedliche Qualitäten.

Haare hören auch nicht auf zu wachsen und sollten sie das wirklich mal tun, hilft lediglich der Weg zum Arzt, denn dann hast Du ein massives, ernsthaftes, organisches Problem. 

Die absolut "Spliss-freudigsten" Haarlängen sind einfach Brust-, Schulter- und Po-Länge und bereits vorhandenen Spliss entfernst Du möglichst niemals selbst, sondern überlässt das einer erfahrenen Fachkraft mit einer richtig scharfen Profischere in der Hand.

Die falsche Schere und/oder die falsche Scherenhaltung/-führung bei Selbstversuchen kann dazu führen, dass Du singen kannst:  "Alles hat ein Ende nur mein Haar hat drei".  ;-)

Wenn sich Spliss zeigt, dann bitte einfach nicht erst warten und dem Spalt erst einmal quasi dabei zuschauen, wie er sich Stück für Stück weiter in die Haarlängen erweitert, denn das tut er definitiv.

Bei "frischem" Spliss in den untersten Haarspitzen genügt ein reiner, fachgerechter Spliss-Schnitt und der kostet Dich kaum bis gar nichts an Haarlänge.  Das funktioniert so aber eben nur, wenn der Spalt nur in den Spitzen vorhanden ist.

Wie Du aber definitiv die meisten selbst generierten Spliss-Ursachen reduzieren/einschränken/minimieren kannst, das ist kein großes Geheimnis und um diese Antwort nicht noch länger werden zu lassen, packe ich diese Infos in eine zweite Antwort.

Antwort
von Margita1881, 26

Kein Shampoo hilft gegen Spliss, nur abschneiden

Kommentar von bernadettemarie ,

Schon klar, aber gibt es ein Shampoo dass es nicht noch unterstützt ?

Kommentar von Andreas Schubert ,

Shampoos unterstützen ja nicht, dass sich Haarspitzen spalten  .... lediglich diejenigen Anwenderinnen der Shampoos, die das Shampoo auch in die Haarlängen uns Haarspitzen verteilen und die dann auch schön durchmassieren, unterstützen dadurch eine der häufigeren Spliss-Ursachen.

Kommentar von bernadettemarie ,

Und da die Haare schon ein paar Tage nach dem schneiden wieder aufsplissen würde ich jede Woche zum Frisör gehen und sie würden nur immer kürzer werden

Kommentar von Margita1881 ,

Shampoos unterstützen nichts, es wird ja rausgewaschen.

Dann würde ich die Haarspitzen mit einem Pflegemittel - nach dem trocknen - behandeln.

z.B. von Paul Mitchell - Slick Works -

Antwort
von alja310, 14

Ich benutze eine Haarmaske, riecht unglaublich gut und meine Haare schauen danach einfach viel schöner und gesünder aus. Muss man ca. 2 mal die Woche wie ne normale Spülung benutzen.

Da ich selbständig im Kosmetikbereich bin, bekomme ich die Produkte auch um einiges günstiger.

Liebe Grüße  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community