Frage von MonjaEinhorn, 89

Tipps zur "vorbehandlung) bei pferden mit sommer ekzem?

Hallo :)
Seid ein paar tagen kratzt sich meine Stute häufig an der Mähne und an der schweif Rübe :/ was darauf hin weist das sie Sommer Ekzem hat :/ ich habe sie wohl gemerkt auch erst seit ein paar Monaten ;/ und jz wollte ich fragen was ich vorher schon machen kann damit es erst garnicht zu "offenen stellen" kommt?hatte mal was von gehört das man knoblauch fütter soll...?! Ich habe auch noch von meinem alten pferd noch eine ekzemer decke was haltet ihr von decken?wäre cool wenn ihr mir helfen könntet :)
LG    

Antwort
von Viowow, 38

wir hatten auch einen, der sich ständig irgendwo schupperte.
als erster punkt wurde ein blutbild gemacht, dann die haltung (von paddockbox und wiese auf trackhaltung mit heu 24/7 und portionierte wiese)und fütterung von jeden abend kraftfutter auf mifu) geändert. nun fängt er langsam wieder ein bisschen an(aber weniger als vorher), exzem ist es nicht, milben etc auch nicht.
bei ihm ist es tatsächlich einfach der haarwechsel, der ihm so zu schaffen macht. wenn der durch ist, kratzt nix mehr.
lass es ganz genau checken was es ist. im ersten jahr wurde bei dem bei uns einfach drauslosgeschmiert. am ende war fast der ganze schopf weg...

Kommentar von friesennarr ,

Fütterst du ordentlich Zink zu im Fellwechsel? Oder wenigstens Sonnenblumenkerne zur Unterstützung des Fellwechsels?

Kommentar von Viowow ,

er hatte zink bekommen glaube ich,(ist nicht meiner😏) sonnenblumenkerne sind immer im futter mit drin 👍

Antwort
von Punkgirl512, 29

Nur weil das Pferd sich scheuert, muss das nicht direkt ein Ekzem sein.

Erstmal sollte ein Blutbild gemacht werden, um Mängel der Mineralien festzustellen. Dazu dann entsprechend ein gute Mineralfutter füttern, am besten direkt in Absprache mit dem TA, der auch das Blutbild gemacht hat bzw. behandelt.

Wie wird das Pferd gehalten? Wie sieht die Umgebung aus? Steht es zur Dämmerung drinnen oder draußen oder kann es sich frei bewegen und entsprechend selbst entscheiden? Hat es andere Krankheiten? Lunge, Leber belastet?

Knoblauch bitte NICHT. Knoblauch ist ein Gift - und das Problem ist, dass es bis zu einer gewissen Dosis nicht schädlich ist - aber in dieser Dosis ist es viel zu wenig um zu helfen. Würde man die Menge füttern, die das Pferd auch benötigt, vergiftet man es.

Nur mit einer Decke allein ist es nicht getan - dazu bedarf es trotzdem noch gutes (!!!!) Fliegenspray, vernünftige Cremes, gutes Mineralfutter, gutes Mähnenspray, und, und, und.

Bei meinem weiß ich immer noch nicht, ob es wirklich ein Ekzemer ist. Er hatte einen starken Leberschaden, juckt sich jeden Sommer. Im Winter kein Juckreiz, dafür aber dann Husten (Diagnose RAO). Vielleicht hängen Husten und Jucken zusammen, aber genau wissen wir es nicht. Ich behandel ihn trotzdem wie einen Ekzemer: Fliegendecke mit Bauchlatz (habe mich bewusst gegen die üblichen Ekzemerdecken entschieden) und Maske für draußen. Dazu als Fliegenspray "EquiRepell" von Virbac. Wenn es mal ganz heftig wird auch betroffene Stellen "Equimyl" von Virbac schmieren, sonst habe ich verschiedene Sachen wie die Aldi-Lotion, Cutalind (Öl), usw. Zusätzlich halte ich Mähne und Schweif aber so fluffig, dass sich die Haare gar nicht erst groß kräuseln können, wenn er sich mal juckt, denn das juckt dann weiter. Also habe ich ein gutes Mähnenspray (von horse-direkt.de), um das Langhaar so weich wie möglich zu halten.

Dazu sehr gutes Heu und schlichtweg nur ganzen Hafer, zwischendurch mal Mash bzw. Weizenkleie. In akuten Fällen spreche ich Zusatzfutter mit dem TA ab - so oft ist das aber bisher nicht gewesen, da ich sehr früh mit dem Prozedere oben anfange.

Das ist so meine Strategie - für dich gilt erstmal: Blutbild machen, Mineralienmängel in Ordnung bringen.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Oh, ich habe noch etwas wichtiges vergessen:

VIEL Bewegung, den Kreislauf ankurbeln und den Stoffwechsel ankurbeln!

Kommentar von friesennarr ,

Würde dir vorschlagen mal eine Leberkräuterkur zu machen und vor allem BT Bierhefe zuzufüttern.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Wir entgiften sowieso etwa 1x jährlich, dadurch dass meiner sowieso schonmal einen sehr starken Leberschaden hatte. 

Aktuell steht aber erstmal ein Allergietest an, eigentlich wegen dem Husten, aber vll. gibt sich dann auch noch was bzgl. Ekzem. 

Antwort
von Boxerfrau, 35

Da du noch keine Diagnose hast, Ruf den Tierarzt an und lass das Pferd untersuchen. Dann kannst du auch vorbeugen und behandeln. Und nicht wenn du nicht 100 Prozent weist was es ist. Es könnten Milben, eine Allergie oder Probleme beim Fellwechsel sein oder sonst was anderes.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 39

Schau mal die Antworten bei ähnlichen Fragen.

" Friesennnarr" hat da wohl einiges an Erfahrungen angegeben.

Kommentar von MonjaEinhorn ,

Oh oke supi danke :)

Antwort
von Boxerfrau, 23

Zudem Sollte der Besitzer ja wissen ob das Pferd was hat und hat sicherlich seine Mittel dagegen.

Antwort
von Leolynn14, 28

Am besten ist es wenn man die Pferde vor Insekten schütz, das geht am besten mit Fliegen bzw. Ekzemerdecke und Fliegenmaske.

Zudem gibt es diverse Pflegeprodukte für die Haut die auch ganz gut helfen.

Antwort
von Kandahar, 43

Das muss nicht unbedingt ein Sommer-Ekzem sein. Es könnte auch ein Milbenbefall vorliegen.

Um sicher zu sein, was das Tier hat und wie man es am besten behandelt, solltest du einen Tierarzt hinzuziehen und nicht auf gut Glück an dem Tier herum doktoren.


Kommentar von MonjaEinhorn ,

Tierarzt war schon da ;) Milben auf garkeinen fall :/ er meinte das man es jz noch nicht so genau erkennen kann jedoch beugt sie schon drauf hin :/

Kommentar von Kandahar ,

Was hat er denn gesagt, wie die Behandlung aussehen soll?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community