Frage von georgiaaa, 85

Tipps um vegan zu werden?

Vegetarisch zu werden viel mir sehr leicht, da ich eigentlich nur immer Fleisch gekauft hab weil mein Freund es gerne ist und dann hab ich halt ab und zu (aber selbst dann nicht immer) mit gegessen. Wenn ich alleine wohnen würde, würde ich es mir nie kaufen. Damals aus geschmacklichen Gründen, jetzt aus ethischen und gesundheitlichen Gründen.
Vegan zu werden fällt mir sehr schwer.
Hat jemand Tipps?
Ich hab mal für fast 2 Monate komplett vegan gelebt, allerdings steckt da mehr Organisation hinter als bei vollkost Ernährung. Oder täusche ich mich da und hab mir unnötig Arbeit gemacht?
Auf jeden Fall bin ich dann wieder in alte Gewohnheiten zurück gefallen. Aber eigentlich aus dem Grund weil wir eben für meinen Freund noch Fleisch und Milchprodukte gekauft haben.
Hab jemand Tipps, gerade wenn tierische Produkte im Haus sind?
Sollte ich vielleicht erstmal mit 3 Tagen die Woche anfangen. Und es langsam steigern. Ich wünschte es würde mir leichter fallen.
Eine Freundin meinte ich solle mir öfter Videos von massentierhaltung anschauen um es, wenn ich die Milch in Kühlschrank stehen seh, direkt vor Augen zu haben bzw im Hinterkopf.

Bitte keine Kommentare wie ''veganismus ist ungesund'' etc.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kaeselocher, 9

Hallo georgiaaa,

Vegan zu leben ist überhaupt nicht schwer. Ich halte auch nichts davon sich irgendwelche Videos anzusehen, nur um sich schlecht zu fühlen. Das ist für mich nicht Sinn der Sache, sich eine Meinung aufzuzwängen. Wenn dann sollte man aus eigenem Antrieb heraus vegan leben oder eben bei einer vegetarischen oder gemischten Ernährung bleiben.

Es fällt mir so leicht vegan zu leben, weil es genau das ist, was ich möchte. Ich habe erst gar nicht das Bedürfnis nach tierischen Produkten, weil ich die vegane Ernährung weniger als Verzicht ansehe, als als eine Möglichkeit oder eine Motivation neue Dinge auszuprobieren. Es gibt so viele tolle Dinge die ich zuvor niemals probiert hätte und vegane Ernährung muss bei weitem nicht langweilig sein. Man muss sich nur trauen ein Pana Cotta mal mit Kokossahne und Agar-Ager statt Milchsahne und Gelantine zu machen und man wird feststellen, dass es ein mindestens genauso schmackhaftes Dessert ist! Und wenn es von der Konsistenz nicht passt - dann probiert man es eben nochmal mit einer anderen Rezeptur.

Auch muss man nicht jedes Lebensmittel durch ein anderes ersetzen. Während ich zu meiner Schulzeit immer das obligatorische Wurstbrot in der Pause hatte bin ich mittlerweile ein großer Fan von Falafeln in Pita-Brot oder Fladenbrot mit Gemüse-Dips. Auch kann man einfach mal einen Apfel snacken oder ein paar Nüsse (mit oder ohne Rosinen) essen.

Anfangs habe ich mir auch viele Gedanken gemacht, was ich essen soll und wie ich alle Nährstoffe bekomme. Das ist völliger Blödsinn. Unser Körper holt sich alles was er braucht von selbst. Man muss ihm nur täglich genug verschiedene Lebensmittel anbieten und er ist vollkommen zufrieden. Selbst als Sportler muss man erst in den Profibereich einsteigen um wirklich an die Grenzen der "normalen" Ernährung zu stoßen.

Um gesund zu leben sollte man grundsätzlich frisch und abwechslungsreich kochen. Fertigprodukte sind Industrieerzeugnisse und schlichtweg minderwertig. Stark verarbeitete Produkte weisen viele Mängel auf. Überlege dir einfach an welche Art von Lebensmittel sich dein Körper über jahrtausende der Evolution gewöhnt hat: Fertigprodukte oder frische, unverarbeitete Lebensmittel? (Kleiner Tipp: die Industrie gibt es gerade mal ein gutes Jahrhundert). Daher kann unser Körper frische Produkte wie Obst und Gemüse, welche nur kurz oder gar nicht verarbeitet werden besser verwerten als die ultrahocherhitzeten, raffinierten oder auf sonstige Weise behandelten Industriewaren. Bei diesen Prozessen geht nunmal ein Teil der Nährstoffe verloren oder wird in minderwertigere Nährstoffe umgewandelt. Frisches kochen ist daher grundsätzlich der beste Weg gesund zu leben. Und wenn es nicht immer geht, dann eben so oft wie möglich.

Tierische Produkte enthalten nicht wesentlich andere Stoffe als pfanzliche. Letztendlich stammen die Bausteine aller Biomoleküle aus den Pflanzen, nämlich aus den Nährstoffen die das Tier zuvor aufgenommen hat. Der Stoffwechsel beschreibt dabei nur die Zerlegung von Biomolekülen in ihre Bausteine und den Aufbau neuer Biomoleküle aus eben diesen Bausteinen. So gesehen sind in Tierischen Produkten die Bausteine aus pflanzlichen Produkten enthalten, nur dass das Tier eben selektiv bestimmte Bausteine verwertet und andere Ausscheidet. Vielleicht können wir nicht alle Bausteine gleichgut verwerten wie die Tiere und haben unterschiedliche Quellen für diese Bausteine, doch letztendlich sind trotz makroskopischer Unterschiede die zu grunde liegenden Nährstoffe doch relativ ähnlich. Alle essentiellen Biomoleküle, also solche, die unser Körper nicht selbst aus solchen Bausteinen herstellen kann findet man in pflanzlichen Produkten ebenso. Daher sind auch Suplemente völlig überflüssig.

Überlege dir einfach gut ob du vegan leben möchtest oder nicht und wenn du es wirklich möchtest, wird es dir auch nicht schwer fallen.  Sei einfach kreativ und klick dich durch die Vielzahl an Rezepten die man mittlerweile im Internet findet. Vegan zu leben ist schon lange kein Verlust mehr an Geschmack oder Vielfalt!

Antwort
von flunky, 16

Ich bin 18 Jahre und ernähre mich vegan. Für mich ist das absolut unaufwendig. Ich mach mir dort keinerlei Mühe.
Kochst du für dich allein oder für dich und deinen Freund?
Frag deinen Freund doch einfach mal, was er davon halten würde statt Kuhmilchsahne Sojasahne zu kaufen und zu verwenden.
Das Einkaufen wird für dich mit der veganen Ernährung etwas schwieriger, aber mit der Zeit läuft das automatisch ab.
Schau dir auf keinen Fall Videos an, um Ekel zu entwickeln. Das ist einfach nur unnötig. Entweder du entwickelst von selbst Ekel oder eben nicht, sondern lässt es aus anderen Gründen.
Wenn du dich vegan ernährst, solltest du nach spätestens einem Monat B12 supplementieren und falls du zu wenig Sonne abbekommst auch Vitamin D.

Entwickle für dich gute Alternativen, gehe schrittweise voran und bitte deinen Freund um Unterstützung. Er muss sich ja nicht vegan ernähren, aber vielleicht ist es lustig gemeinsam vegane Produkte auszuprobieren. :)

Antwort
von AppleTea, 18

Also ich esse nicht viel anders als vorher. Bei Tegut gibts so ziemlich alles was ich brauch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten