Frage von putzteufel9496, 107

Tipps gegen Übelkeit die psychisch ist?

Hallo Leute,

Ich weis die Frage ist schon öfters gestellt worden jedoch ist's bei mir eine ständige Übelkeit seit 2 Jahren und ich hab schon alles durch, Ärzte finden nichts und auch solche Übelkeit Tabletten helfen mir nicht besonders.

Bei mir ist die Übelkeit teilweise psychisch. Es sitzt einfach in meinem Kopf, ich hab dann Angst zu erbrechen und alles mögliche somit bin ich in den letzten 2 Jahren komplett eingeschränkt gewesen... Habe die Schule abgebrochen, bin nicht mehr mit meinen Freunden weg, sitze nur daheim... Jetzt seit paar Wochen fange ich an immer wieder mehr zu unternehmen um aus dem Teufelskreis raus zu kommen. Jedoch ist es Heute so, mein Cousin feiert seinen Geburtstag und dort wird gegrillt... Ich will dahin habe auch zugesagt jedoch hab ich heute Magenschmerzen und Übelkeit weil ich mich so hineinsteigere... Zumindest denke ich das es mein Kopf ist der mir diese Symptome einredet...

Hat mir von euch jemand gute Tipps wie ich das überwinden kann beziehungsweise was mir helfen kann das durchzustehen ?

Würdet mir wirklich sehr helfen !

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von darkCharm, 67

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, da hilft nur aushalten. Bei mir ist es n Ticken schlimmer. Ich leide an psychosomatischem Erbrechen, auch seit etwa 2 Jahren, auch bei mir brachten ärztliche Untersuchungen keine Diagnose und auch mir helfen die ganzen Pillen gegen Übelkeit und Erbrechen nicht. Ich kann deine Angst gut nachvollziehen.. und ja, es schränkt sehr ein.
..ich versuche alles so zu machen wie sonst auch.. normaler Alltag.. versuch auch normal zu essen und zu trinken. Selbst wenn du erbrechen solltest ist es nicht schlimm.. es ist unangenehm, klar, aber du überstehst das und es gibt keinen Grund sich zu schämen - es passiert ja nicht absichtlich.. du musst an dem Gedanken festhalten das du krank bist und es nicht mit Absicht tust.. es muss dir nicht peinlich sein - du musst dich nicht schämen.. und wenn jemand lästert lass sie reden.. wenns mir zu viel wird sag ich "Klappe halten. Seien sie dankbar das sie gesund sind"..versuch Sachen zu finden die dir helfen zu entspannen.. Sachen die dich ablenken.. zum Beispiel Musik hören, Atemübungen oder Ablenkung durch Gedanken (siehe: http://www.borderline-selbsthilfe-schwerte.de/index.php?option=com_content&v... )  Lass dich so wenig wie möglich einschränken. Ich wünsch dir viel Kraft, alles Gute und drück dir die Daumen das es dir bald besser geht.

Kommentar von putzteufel9496 ,

Vielen lieben Dank ! Aber wie schaffst du das das du dich da so gut ablenken kannst ? Ich hab versuche es immer aber irgendwie Gerate ich in richtige Panik Attacken 

Kommentar von MaReaggyChan ,

Angst kommt nur wenn man Gefühle unterdrückt. Für heute würde ich dir erstmal raten, alle Unklarheiten und Stimmungen raus zu lassen.

Auf langersicht, mach ne Psychosomatische Kur und mach da aber auch EXPO-Training. Mach das lieber schnell sonst kann das schlimmer werden.

Ach und du sagtest das die Ärzte nix finden..... hast du auch alle Allergien durch?

Kommentar von putzteufel9496 ,

Ja hab mich auf alle Allergien testen lassen da kam nichts raus.

Was ist das für ne kur? Was macht man da und wie lange geht diese ?

Antwort
von panda24, 44

Erst mal einen Therapieplatz suchen und diese Therapie dann auch durchziehen.

Es kommt aber durchaus auch mal vor, das die Magenprobleme vor den psychischen Problemen da waren und die psychischen erst ausgelöst haben.

Daher würde ich dir auch zu einer Kur mit Heilerde raten, ist zwar nicht die angenehmste Medizin aber dafür eine gute ohne Nebenwirkungen.

Nimm mal für 2 Wochen morgens und abends einen halben Teelöffel voll Luvos Heilerde - und überprüfe dann, ob deine psyche immer noch mit reagiert.

Antwort
von putzfee1, 44

Eine kognitive Verhaltenstherapie kann bei Emetophobie ganz gut helfen, wenn man sich wirklich darauf einlässt.

https://www.angst-panik-hilfe.de/angst-zu-erbrechen-behandlung.html

http://www.psychic.de/emetophobie-angst-erbrechen.php

Kurzfristig wird es wohl nicht wirklich etwas geben, was dir hilft, außer Augen zu und durch.

Antwort
von JulKi2001, 51

Mir geht es ganz genau so..:(

Ich habe Panik vor der Schule, vor dem Busfahren, zu Freunden zu gehen, zu meiner Ona zu gehen. Habe mein Hobby "abgebrochen" , in der Schule habe ich auch lange gefehlt, unternehme nichts mehr mit Freunden etc. ...

das ganze hat vor 3Jahren angefangen... Vor 2.5 Jahren war ich bei verschiedenen Ärzten, keiner hat was herausgefunden..

Kommentar von putzteufel9496 ,

Du hast dieselben Symptome wie ich ich kann auch kein Bus fahren bekomme da richtige panikattacken 

Kommentar von panda24 ,

und du bist noch nicht in der Therapie? Die Therapie hilft da sehr gut.

Kommentar von putzteufel9496 ,

Doch bin seit dem also 2 Jahren bei einer Psychotherapie 

Kommentar von JulKi2001 ,

Ich bin nicht in Therapie. Selbst meine Mutter weiß kaum Bescheid, weil ich mich nicht traue sowas zu sagen, keine Ahnubg warum. 

Quäle mich da so durch...

Antwort
von sozialtusi, 48

SChon mal an eine Therapie gedacht?

Kommentar von putzteufel9496 ,

Ja seit 2 Jahren ambulante Psychotherapie aber die Krankenkasse zahlt es nicht mehr deshalb bin ich nur noch bis August bei der Therapie 

Kommentar von panda24 ,

2 Jahre und es hat dir noch nichts gebracht, dann taugt deine Therapeutin nix. Alternativ gibt es Psychosomatische Kliniken, das ist dann eine stationäre Therapie - bringt weit mehr und man kann dort auch zur Schule gehen usw.

Kommentar von sozialtusi ,

Nach 2 Jahren sollten sich aber schon erste Erfolge eingestellt haben. Entweder passt der Therapeut nicht zu Dir oder die Therapieform.

Antwort
von Znorp, 47

Warst du schon mal bei einer Therapie bzw. bei einem Psychologen?

Kommentar von putzteufel9496 ,

Ja 2 Jahre lang ambulante Psychotherapie bei einer Psychologin bin da nur noch bis zum August dieses Jahr weil dann zahlt es die Krankenkasse nicht mehr meinte meine Psychologin 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community