Frage von Bluberblab2003, 18

Tipps gegen Schulunsicherheit?

Hallo,

ich habe immer Angst vor Klassenarbeiten. das ist ja im Regelfall normal... Aber bei mir ist das extrem. Ich weiß das ich gelernt habe usw. Trotzdem habe ich Angst vielleicht doch etwas vergessen zu haben oder etwas völlig andres dran kommt. Das ganze überträgt sich auch auf andere Situastionen ( HAs abgeben o.Ä)

Bsp.

Wir mussten eine Ha abegeben, im letzten Moment sagte uns unser Lehrer es dürfte doch nur die abgeben die wollten. Ich konnte die ganzen Ferien an nichts anderes mehr denken als das doch abgeben zu müssen...

Was kann ich dagegen tun? Am besten mit einfachem Übungen oder Hausmitteln.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lRedrahl, 4

Also...

Ich selber lerne sehr wenig, verstehe es aber dennoch sehr gut.

In der Grundschule wurde mir immer ein bisschen Druck gemacht. Ich solle für die Schule lernen, mindestens eine Woche vor den Arbeiten anfangen zu lernen und stets meine Hausaufgaben zu machen. Das hat sich noch ein bisschen auf dem Gymnasium so hingezogen, dass ich mir immer Stress gemacht habe usw.

Seit der achten Klasse habe ich dann das viel Lernen aufgegeben und mir ein entspannteres Leben gemacht. Ich habe trotzdem immernoch gute Noten geschrieben und zum Großteil meine Hausaufgaben zu Hause gemacht.

Nach einem weiteren Jahr habe ich dies immer mehr vernachlässigt, weil ich einerseits kein Bock hatte und es in meinen Augen Unsinn war zu lernen. Meine Noten wurden allerdings nicht so viel schlechter als dass man es erwarten würde.

Als ich dann in die zehnte kam habe ich mir am Anfang gesagt mehr zu machen. Daraus wurde nichts und ich schrieb so meine erste 4 in Mathe, weil ich im Unterricht mit pennen beschäftigt war. Mündlich war ich aso aufgrund des Pennens ausreichend und schriftlich befriedigend. Im zweiten Halbjahr habe ich mehr aufgepasst und bin etwas früher schlafen gegangen. Und schon habe ich es im Unterricht verstanden. Gelernt habe ich trotzdem nur sehr wenig, weil ich es einerseits nicht brauchte und weil ich es für die sprachlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Fächer für unnötig halte.

Ich bekam also einen guten Durchschnitt und bin seit diesem Jahr in der elften. Wie schon in der zehnten habe ich mir gedacht, wie schwer es werden würde und wenig Freizeit ich noch haben werde, da ich soviel lernen müsse. Allerdings habe ich noch genau soviel Freizeit wie auch davor. Ich lerne also wenig und mache Hausaufgaben einen Tag vor dem Unterricht, meistens abends. Dafür passe ich mehr im Unterricht auf und versuche dort das meiste zu lernen um zuhause nichts lernen zu müssen. Habe Mathe LK, Physik LK und Chemie LK und komme gut ohne viel zu lernen klar.

Fazit: Weniger lernen, mehr Freizeitaktivitäten ausüben und im Unterricht besonders gut aufpassen. Am Besten das Lernen anpassen und den Schuldruck aus dem Kopf rausbekommen.

Antwort
von FelixFoxx, 10

Sieh es doch einfach mal lockerer. Beteilige Dich am Unterricht, mach gewissenhaft Hausaufgaben und lerne vor Arbeiten, ohne Dich verrückt zu machen. Dann bist Du sehr gut vorbereitet und hast quasi schon die halbe Miete im Kasten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten