Frage von Grucey, 115

Tipps gegen Durchfall bei Kaninchen (besonders schwieriger Fall)?

Hallo,

ich habe ein Kaninchen, das 7 Jahre alt ist. Seitdem wir es bekommen haben, frisst es kein Heu. Wir haben jegliche Sorten probiert, ihn auf Heudiäten gesetzt, Fütterungszeiten verschoben usw. Nichtmal der Tierarzt hat ihn bei einem Aufenthalt zum Heu fressen gebracht. Vermutlich deswegen kämpften wir mit andauernden Durchfall. Zu fressen bekommt er (im Winter) vorallem Salat, etwas Karotten und ab und zu ein Apfelstück. Um etwas gegen den Durchfall zu tun haben wir schon Surpreme Vetcareplus Digestive "Heustangen" probiert, helfen etwas jedoch werden auch die nicht so gern gefressen. Zu erwähnen ist außerdem noch, dass im Sommer wenn er durchweg Löwenzahn und Hasenscharten von der Wiese bekommt, das Durchfall Problem deutlich geringer ausfällt (jedoch immernoch vorhanden). Kennt noch jemand Mittel gegen Durchfall oder Heuähnliche alternativen, damit er wenigstens etwas Rohfaser zu sich nimmt?

Vielen Dank für die Ratschläge

p.s: Er bekommt keinerlei Trockenfutter. Bitte um Ratschläge die sich ausschließlich auf das Durchfallproblem beziehen.

Expertenantwort
von Ostereierhase, Community-Experte für Kaninchen, 76

Hi Grucey,

was habt ihr denn bis jetzt abklären lassen? Ein Kaninchen bekommt keinen Durchfall, weil es kein Heu frisst, das ist Unsinn!

Aus meiner Sicht sollte ein Durchfallprofil für Heimtiere aus einer Sammelkotprobe gemacht werden, in dem nach Krankheitserregern gesucht wird (Hefen, pathologische Keime, Würmer, Einzeller wie Kokzidien).

Wenn das schon gemacht wurde, kann auch die Einzelhaltung ein Mitgrund für den Durchfall sein. Stress wirkt sich auf das Immunsystem mitaus und das auf den ganzen Rest.

Ich würde Anfangen mehr Kräuter zu reichen und zusätzlich frischen Fenchel. Heu ist eine schöne Beigabe, aber Rohfaser kommt auch über andere Futterbestandteile mit rein, selbst Salat trägt etwas dazu bei. Beim Salat halt dich eher an die bitteren Sorten.

Gute Kräuter bei Durchfall sind Minze, Kamille, (Zitronen-)Melisse, Fenchelgrün.

Fenchel- und Kümmelsaat wirken ebenfalls beruhigend.

Geriebener Apfel dickt den Kot an, sollte aber nur gereicht werden, wenn eine Hefeproblematik abgeklärt ist.

Ansonsten gibt es in seltenen Fällen bei weißen und gescheckten Kaninchen mit hohem Weißanteil die Bildung eines Megacolons (Farbgekoppelt, sollte bei einer guten Zucht eigentlich nicht vorkommen), das kann aber nur über ein Kontrastmittelröntgen abgeklärt werden.

Übrigens ist dein Rammler mit 7 Jahren nicht zu alt für einen Partner. Du musst ihn nur richtig vergesellschaften und, wenn du nach ihm keinen willst, wäre ein Leihkaninchen eine Option.

Auf diebrain.de kannst du dich zum Thema Vergesellschaftung belesen.

Antwort
von Viowow, 66

hallo. deine haltung klingt toll, bis auf die tatsache, das dein kaninchen allein ist.
und das kann auch die ursache sein. permanentes unwohlsein, weil niemand da ist mit dem man sich austauschen kann.
dein kaninchen kann noch locker 5 jahre leben. willst du es noch so lange leiden lassen?
in österreich ist die einzelhaltung verboten weil es tierquälerei ist...

einen anderen tip habe ich nicht für dich, ausser das sich ein kaninchen seinem partner meist anschließt. wenn also der partner heu frisst, könnte es sein, das dein kaninchen sich anschließt.
schau doch mal im TH oder bei notstationen. es gibt vielleicht auch die möglichkeit eines leihkaninchens, welches ihr, wenn eures verstirbt, wieder abgebt...

ansonsten ist deine ernährung sehr einseitig. karotten ok, apfel verursacht oft durchfall , ebenso salat mit seinem hohen wasseranteil.
wie wäre es denn nochmal mit steckrübe, fenchel, stangensellerie...? super futterlisten findest du auf diebrain. ebenso tipps zur haltung, partnerwahl und vergesellschaftung...

Antwort
von Dovahkiin11, 62

Es gibt ein Mittel, das du auch beim Tierarzt bekommst. Ist in einer grünen Tüte und wird auch flüssiges Heu genannt. Das rührst du nach Bedarf mit Wasser an und fütterst es in Pipetten/ Spritzen. Inwiefern das Sinn macht, sei dahingestellt.

Um das Wohl des Tieres generell zu fördern (was sich auch wieder auf dieses Problem positiv auswirken kann), stelle sicher:

-auf keinen Fall Einzelhaltung, da Tierquälerei 

-viel Platz, kein kleiner Käfig

-möglichst natürliche Umgebung, Beschäftigungsmöglichkeiten, Äste, Gras (frisch)

-Wasser nicht in Flaschen, sondern im Napf (möglichst flach)

-und weiteres in Ratgebern

Perspektivlosigkeit bzw das Umfeld kann durchaus großen Einfluss auf das Fressverhalten und die Gesundheit haben.

Kommentar von Grucey ,

Erstmal danke für die Antwort!

Dieses Mittel haben wir auch schon mitbekommen, wird aber auch nur sehr geringfügig gefressen.
Mein Kaninchen hat viel Platz und unmengen Auslauf. Auch auf abwechslungsreiche Umgebung wird geachtet. Trinken bekommt er von einem Napf. Trotz Durchfall macht er auch einen sehr fitten und Gesunden Eindruck. Leider hast du mit der Einzelhaltung recht. Beim Kauf vor 7 Jahren hatten wir das nicht durchdacht und nun ist es wohl zu spät, das 2te Kaninchen müsste etwa gleich alt sein, da wir nicht mehr allzulange genügend Platz, aufgrund wechselnder Lebensumstände für ein Kaninchen, das dann noch weitere 10 Jahre Leben wird bieten können. Mir ist bewusst das dies alles andere als Ideal ist jedoch möchte ich bitten, die weitere Diskussion mal unabhängig davon weiterführen. Dies dürfte zumindest nicht den Hauptgrund für die Verdauungsprobleme darstellen. Ich habe bereits vielzählige Ratgeber durchgelesen und verschiedene Dinge probiert, leider ohne Erfolg.

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Mir ging es auch in erster Linie darum, mögliche Ursachen anzusprechen, und dazu gehört auch das soziale Umfeld. Kann man drehen und wenden, wie man will. Völlige Isolation führt mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit zu Appetitlosigkeit und einseitiger bzw Mangelernährung. Ich bin kein Veterinär und kann auch nur solche Vermutungen aufstellen auf Basis dessen, was du hier schreibst. Dies alles sicherzustellen und dir ärztliche Gutachten einzuholen, ist das, was du tun kannst, um die Verdauungsbeschwerden zu verhindern. Und für eine ausreichende Hygiene zu sorgen bei allem Anlagen im Zuhause.

Das noch am Rande: Es ist keineswegs zu spät, in dem Alter Tiere noch zu vergesellschaften. Das habe ich selbst mit einem Hasen in ungefähr demselben alter gemacht. Das andere Tier war ebenfalls schon einige Jahre alt. Man glaubt kaum, welche Lebensfreude selbst einem alten Hasen noch widerfahren kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community