Frage von bobo900, 52

Tipps für mich~Gewalt in der Familie?

Hallo zusammen, ich bin 16 Jahre und lebe seid 3 Monaten im Kinderheim. Ich wurde immer von meinen Vater(Eltern geschieden)geschlagen das ich mich selber beim Jugendamt gemeldet habe. Beim 1 Gespräch hieß es ich gehöre nicht mehr zur Familie jetzt versucht er mich zu kaufen mit sein Geld was ich natürlich nicht will. Jetzt bin ich bei Einen Punkt gelandet wo ich einfach vor allem angst habe, sobald jemand die Hand hebt zuck ich zusammen vor Angst, ich errinere mich jedesmal sofort wie ich geschlagen wurde, ich kann schon kaum was machen bin immer in mein zimmer und komme dann raus wenn es notwendig ist. 10 Jahre Schläge vom Vater gehen nicht so einfach weg. Hat einer vielleicht Erfahrung damit und kann mir sagen wie er damit umgegangen ist? ~ oder einfach tipps für mich?

Antwort
von michi57319, 21

Du darfst dich bedenkenlos deinem Arzt anvertrauen. Er hilft dir dann, einen Psychologen zu finden, mit dem du dein Trauma aufarbeiten und bestenfalls auflösen kannst.

Ich habe mein Kindheitstraumata bislang nicht in Angriff genommen. Ich kann dir aber sagen, daß im Laufe des Lebens genug dazu kommt, daß du irgendwann an den Punkt kommst, daß du meinst, es geht nicht mehr weiter.

Tu dir selbst den Gefallen und bitte deinen Arzt um Hilfe. Sonst staut sich das, was du erlebst hast auf, plus die Dinge, die hinzu kommen.

Du bist stark, das hast du schon bewiesen. Du schaffst auch den nächsten Schritt!

Wenn du noch weitere Ideen, oder Lösungsansätze benötigst, darfst du dich gerne an mich wenden.

VLG

Antwort
von SailorMoonFan1, 26

Ich würde dir empfehlen, dass du dir psychologische Hilfe holst.
Im ersten Moment hört es sich krass an so etwas zu sagen, aber es wird dir helfen.
Sie suchen mit dir Lösungen und du kannst dich ihnen anvertrauen.

Ich wünsche dir viel Glück ...

Antwort
von Hyaene, 14

Hallo. :-) 

Wenn es doch bei mir auch "nur" 10 Jahre Schläge gewesen wäre...

Mir hilft da immer ein toller Spruch, egal, um was es geht: "Hakuna Matata" ;-) 

Ich komme damit gut zurecht, weil es einfach vorbei ist. Wäre es allerdings noch allgegenwärtig, wäre es natürlich etwas ganz anderes! 

Also, wenn ich das schaffe, dann du doch auch. ;-) Und glaube mir, neben uns beiden, haben andere Menschen noch weitaus schlimmeres mitgemacht, so unglaubwürdig und ärgerlich es jetzt auch klingen mag. Wenn du dir das vor Augen hältst, macht es dich vielleicht, genau, wie mich, ebenfalls stärker, denn solche Leute schaffen es auch durch's Leben zu kommen. 

Okay... Manchmal träume ich auch noch von einer großen Hand, die mir weh tut, aber dann wache ich auf und weiß, es ist vorbei. Eben... Es ist vorbei. :-) 

Ich wünsche dir trotzdem noch viel Kraft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten