Frage von gyuzizi, 127

Tipps für mein "Sozialleben"?

Hallo,

Ich bin 16 Jahre alt, weiblich und bin mir nicht sicher ob ich einfach nur übertreibe, aber jetzt zum eigentlichen Thema:

Ich wohne in einem super kleinem Dorf und kann mich mit dem Leuten hier nicht wirklich unterhalten oder bin einfach nicht mit ihnen auf einer Wellenlänge.
Eigentlich nicht schlimm für mich.
Meine Schule ist für die ländliche Lage relativ groß, aber die anderen Schüler kommen auch nur aus Dörfern mit einem Maximum von 500 Bewohnern.
Leider sind sie, sagen wir es so, nicht wirklich offen gegenüber Leuten, die sich für ausgefallenere Dinge interessieren und extrem intolerant und 'stumpf'.
Ich verstehe mich mit den Leuten aus meiner Klasse soweit gut, aber bin mit niemandem richtig befreundet.
Zusammengefasst  heißt das, dass ich nicht wirklich viele soziale Kontakte habe, bis auf eine Freundin, die ich seit 14 Jahren kenne.
Allerdings weiß ich genau, dass ich inklusive ihr, niemanden nach der Schulzeit  wiedersehen  werde.
Soweit stört mich das auch nicht sonderlich.
Mit Jungs habe ich daher auch keine weltbewegenden Erfahrungen gemacht, weil mich die verklemmte Art der Jungen auf dem Dorf, auf Deutsch gesagt, richtig ankotzt!

Ich habe für ein Mädchen, das in einem so kleinen Dorf  aufgewachsen ist, ziemlich ungewöhnliche Hobbys.
Für Leute aus größeren Städten sind die aber völlig normal und nicht so besonders.
Niemand teilt hier auch nur ein Hobby mit mir.
Die anderen kommen scheinbar damit nicht klar, finden mich extrem seltsam und lachen,
obwohl es mir nichts ausmacht, da mich die Meinungen solcher Leute nicht sonderlich interessieren.
Es ist halt nur nicht förderlich für meine Entwicklung und für das Alter nicht gut, so wenig Freunde zu haben.

Kommen wir nun ENDLICH zum Punkt:

Wenn ich die Chance haben sollte, das studieren zu dürfen, womit ich mich jahrelang befasst habe, werde ich viele Gleichgesinnte  treffen und auch Kontakte knüpfen.
Leider ist das noch einige Jahre hin und ich weiß nicht, ob es nicht total komisch ist mit 20 oder 21 die ersten Schritte in Richtung Freundschaften zu gehen oder erst dann die erste  richtige Beziehung zu haben, denn eigentlich bin ich nicht unbedingt ... ja ... abgeneigt an sowas, es liegt eben nur an meinem Umfeld und an den seltsamen Leuten hier.

Gibt es irgendwie Mittel wie ich Leute kennenlernen kann, die nicht so verklemmt sind und meine Interessen teilen, damit ich nicht irgendwann so unbeholfen und alleine da stehe?
Gibt es hier Leute die sich auf dem Dorf auch super unwohl gefühlt haben?
Und ist es komisch, dass die Dinge so sind wie sie sind?
Ich brauche unbedingt ein paar Tipps, denn ich fühle mich schrecklich!

Danke fürs Zuhören! (/ _ ; )

Antwort
von MelHan, 32

Sorry, aber ich finde dass das was du schreibst, ziemlich abgehoben klingt.
ALLE sind stumpf und verkorkst und nur du bist 'normal'?

Ich meine das wirklich nicht als Beleidigung oder um dich runter zu drücken, könnte schließlich deine Mütter sein und würde das gleiche auch zu meiner Tochter sagen.

Ich denke es ist wichtig sich im Leben auch anpassen zu können.  Du must dich nicht verstellen und biegen nur um zu den anderen zu passen, aber du solltest auf jeden Fall offener und auch weniger voreingenommen sein.  Ich kann mir nicht vorstellen, dass niemand da ein Interesse mit dir teilt.  Überleg dir mal was die Interessen der Mehrheit sind und welche für dich auch ok wären.  Mann muss sich immer anpassen können, selbst mit Freunden die die gleichen Hobbys  haben.

Ich kann verstehen dass das Leben auf dem Land nicht jedermanns Sache ist.  Wir haben, als unsere Kinder klein waren, eine halbes Jahr in einem 500-Seelen Dorf gelebt und hielten es auch nicht aus. Aber daran kannst du im Moment ja nichts ändern, daher muss es akzeptiert werden.

Alles gute für dich

Antwort
von SL31N1, 33

Ich gebe dir recht das das alles etwas kompliziert ist. Ich kann dir nur raten das du auf der schule nach neuen Freunden umschaust oder generell einfach versuchst ein paar mehr engere Freundschaften zu schließen. Wenn das nicht klappt dann versuche doch einfach mal im Internet jemanden kennen zu lernen.

Antwort
von S1999F, 50

Wäre ich in deinem Dorf, würde ich dich sofort kennenlernen

Antwort
von laurajane29, 27

Puh ein seehr langer Text.

Wenn du dich wohl fühlst ist doch alles okay. Mit den Leuten aus meiner Schulzeit habe ich auch nichts mehr am Hut. War auch eher ein Außenseiter. Und bin auch vom Land!

Meine heutigen Freunde habe ich auch erst mit über 18 kennengelernt. Und nein ich bin keine 29 mehr!

Aus meiner heutigen Sicht kann ich dir sagen, das sich meine Hobby´s von früher in Luft aufgelöst haben, bis auf ein einziges, das mir bis heute erhalten ist.

LG

Laura

Antwort
von ngdplogistik, 23

Du hast bereits recht erkannt, dass eine Dorfgemeinschaft eine eingeschworene Gemeinschaft ist, die "Aussenseiter" meist argwöhnisch betrachtet.

In Deiner Klasse sitzen die, die Dich genauer kennen und der Gemeinschaft der Dörfer von Dir berichten, was zu verschiedenen Möglichkeielten und Ansichten führt, auch für Dich.

Vorweg:

Die Dorfgemeinschaft ist eine Gemeinschaft, welche Jahre benötigt, Dich und Dein Innerstes zu durchleuchten. Wenn Du dann jedoch akzeptiert bist, werden Grenzen überschritten.Du musst die Gemeinschaft von D I R überzeugen, ein Umgekehrt, wird es keines geben

.Versuche auch keinesfalls Dich dabei in Szene zu setzen, sondern überzeuge durch Leistungen, besuche Vereine und höre so ganz nebenbei einfach zu, welche Interessen die Gemeinschaft vertritt.Du hast dann irgendwann die Qual der Wahl, wobei, wenn Du Dein wirkliches Innerstes zeigst, manchmal der Zufall eine Rolle spielt.Dein wirkliches Innerstes tut nämlich genau das, was es immer tut.

Beispiel: 

Du läßt Dich als Arzt im Dorf nieder und wartest...vergeblich auf Patienten.Dann, eines Tages begegnest Du einem Kranken, der sich kaum bewegen kann und hilfst diesem, seine Krankheit zu bekämpfen, mit Erfolg.irgendwann betrittst Du Deine Praxis, die Du als, wie immer leer vorzufinden erwartest, welche gefüllt ist mit Patienten, die Dich aufmunternd begrüßen.

Der Arzt, in diesem Fall habe ich Dich für diesen eingesetzt, ist nun anerkannt.

Liebe Grüße

Antwort
von Akainuu, 28

Ich kenne viele Leute, die sich für Korea & co interessieren. Ich persönlich bin auch sehr interessiert, wenn es Richtung Asien etc. geht.

Meiner Meinung nach solltest du dich nicht gänzlich verschließen und alles auf später verlegen, ich meine damit nicht, dass du dir nun einen Freund suchen sollst/what ever, aber öffne dich deinen Umständen.

Später wirst du definitiv weniger solche Probleme haben, aber du lebst ja im hier und jetzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten