Tipps für mein Praktikum in der Grundschule ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mach dir keine Sorgen. Du wirst in der wunderbaren Situation sein, die Kinder zu bespassen und nicht erziehen zu muessen, und sicher wird immer eine Lehrkraft anwesend sein. Wenn ein Kind Radau macht und die anderen stoert, gib ihm eine Rolle als dein Helfer - alter Lehrertrick :) Und noch etwas wichtiges: hab Spass, lach. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sxpergurl
09.01.2016, 08:59

Wie als Helfer? Verstehe ich nicht ganz. Bist du uebrigens eine Lehrkraft?

0
Kommentar von sxpergurl
10.01.2016, 17:58

Hmh, okay.

0

Wer hat Dir denn das Reizwort "Angststörung" ins Ohr gesetzt? Und wie kommst Du dazu, Kinder als asozial zu bezeichnen, wenn sie mal stören, sich mit anderen zanken etc.? Hast Du das nie gemacht??? Dann wärest Du ein ganz untypisches Kind gewesen, vermutlich unter einer Glashaube aufgewachsen.

Überlege Dir ernsthaft, ob Du Dein Berufsziel nicht schleunigst ändern soltest, denn auch als ausgebildete Lehrerin kannst Du Dir die Kinder, die Du unterrichten sollst, nicht aussuchen. Und Patentlösungen für jeden Problemfall gibt es auch für ausgebildete Lehrkräfte nicht!

Entschuldige diese deutlichen Worte. Jetzt die Alternative: vergiss diesen Blödsinn von der Angststörung etc., gehe offen und optimistisch ins Praktikum, denn es ist ja dazu da, Dir Informationen darüber zu bringen, ob der Beruf der Lehrerin für Dich in Betracht kommt. Und ich bin sicher: wenn Du mit der richtigen Grundeinstellung ins Praktikum gehst, wirst Du auch aussagekräftige Informationen erhalten, die dann eine wichtige Grundlage für Deine Berufsentscheidung sein können. Viel Freunde und viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sxpergurl
10.01.2016, 17:59

Der Blödsinn von Angststörung ist 'ne Krankheit und lässt sich nicht vergessen. Sowas regt mich echt auf.

0

Du hast eine Angststörung? Du liebst Kinder, wenn sie nicht asozial sind?

Erst mal:Kinder sind nicht asozial. Sie werden zu asozialen Erwachsenen erzogen, wenn Eltern überfordert, ungebildet und einfach selbst asozial sind. Da muss schon viel passieren oder auch nichts in der Erziehung.

Wie bist du zu diesem Praktikum gekommen?

Ich sage dir was: Ich arbeite mit Kindern unter 3 Jahren und habe vorher schon Praktikas in Gruppen absolviert, wo Kinder im Alter zw. 3 und 6 Jahren oder 6/7 und 10 11 Jahren betreut wurden. Ich kann bestätigen, dass jedes Alter an sich anstrengend ist und dass Aggressionen, Auffälligkeiten usw. in jedem Alter vorkommen. Nur je älter die Kinder sind, desto schwieriger und komplizierter ist der Umgang damit ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sxpergurl
08.01.2016, 23:46

Ich bin 15 und ein Mädchen der neunten Klasse. Ich möchte später Lehrerin werden - so kams.

0

Was möchtest Du wissen?