Frage von Kiseijuu, 111

Tipps für ein vegetarisches Leben ( nur ohne fleisch?

Hey liebe Leute

Ich würde gerne vegetarisch leben, da für mich es etisch nicht mehr korrekt finde, wie die tiere Gehalten werden. Von daher würde ich gerne auf Fleisch verzichten. Aber Käse, Eier und Milch und FISCH werde ich trotzdem Essen da es Für mich in Ordnumg ist. Nun meine Frage. Hat Fisch genug Vitamin B12 und Eisen um Fleisch zu ersetzen da es von Gemüse nicht ausreichen wird? Und auf was muss ich noch achten? ich würde mich auf hilfreiche tipps freuen da ich eigentlich ein Fleisch liebhaber bin und mir es sicher verdammt schwer fallen wird.

Antwort
von SAK1961, 13

Ich bin auch der Meinung, dass es inkonsequent ist wenn Du die Massentierhaltung nicht mehr unterstützen möchtest. Denn die Produkte, die Du noch essen willst, kommen zum Großteil daraus und Fisch ist ebenso ein totes Tier, also eine Leiche. Konsequent ist nur veganes Essen. Denn es ist nicht die Frage wo sich ein Tier wohler fühlt vor dem Schlachten, sondern dass die Tiere ja extra zum Essen gezüchtet und gehalten werden. Ob sie sich in freier Wildbahn überhaupt so vermehrt hätten ist fraglich und zweifelsohne müssen die meisten Tiere ihr Leben in für sie unnatürlichen Zuständen verbringen.

Antwort
von mulano, 11

Tiere werden auch für Milch und Eier gehalten.
Daher müsstest du konsequenterweise vegan werden. Kannst ja auch Ausnahmen machen. Es wäre wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung.

Warum möchtest du Fleisch durch Fisch ersetzen? Das sind genauso Tiere. Fische können auch fühlen wie Schweine,... Was wir essen ist eigentlich alles nur Gewohnheit. Ich habe mich zuerst 3 Monate vegetarisch (nur Milch, Käse aß ich da noch) und danach komplett vegan ernährt. Am Anfang dachte ich auch ob ich das lange durchhalten werde? Nun bin ich schon 3 Jahre vegan und vermisse nichts.

Wenn ich mal einen Joghurt essen möchte dann nehme ich den ohne Kuhmilch. Es ist nicht so schwer wie du dir das vllt vorstellt. Der Geschmackssinn stellt sich auf die neue Nahrung ein. Das ging bei mir relativ schnell. Gibt tolle Gemüsebrotaufstriche. Beginne doch mal damit Fleisch und Fisch wegzulassen und dann kannst du immer noch weiter gehen :)

Antwort
von MalteLaff, 24

Hey,

da kann ich dir TRACK the liquid snack empfehlen. Ein gesunder Bio-Snack zum Trinken. Er hat ein sehr ausgewogenes Nährwertprofil mit dem richtigen Verhältnis aus Proteinen, Ungesättigten Fetten und Kohlenhydraten. Damit kann man seinen Hunger stillen, ohne sich schlecht zu fühlen:)

Antwort
von Messkreisfehler, 48

Wenn es ethische Beweggründe hat dann darfste auch keine Eier essen oder Milch, Käse, etc trinken.

Die Tiere werden absolut genau so gehalten wie Tiere die geschlachtet werden.

Kannst also direkt drauf sche issen und weiter Fleisch essen wenn es dir schmeckt.

Nimm einfach gutes Biofleisch von dem Metzger deines Vertrauens dann weißte auch, dass das Tier ordentlich gehalten wurde.

Antwort
von Andrastor, 56


da für mich es etisch nicht mehr korrekt finde, wie die tiere Gehalten werden

was soll denn so schlimm sein an der Tierhaltung? Das Obdach von Wind und Wetter das sie bekommen? Das Futter, sodass sie weder danach suchen noch hungern müssen? Der Schutz vor Fressfeinden? Oder die medizinische Versorgung, die es den Tieren ermöglich Erkältungen zu überleben, bzw. gar nicht erst zu bekommen und ihnen einige der grausamsten Todesarten der Welt (Parasiten) erspart?

Fisch, Eier und Milch sollten deinen Bedarf an B12 und Eisen decken können, du musst aber darauf achten wirklich genug davon zu dir zu nehmen.


da ich eigentlich ein Fleisch liebhaber bin

Dann mach das einfach nicht!

Warum solltest du dich selbst quälen, nur weil du irgendeine Veggie-Propaganda gehört/gelesen hast? Den Tieren in Tierhaltungen geht es ausnahmslos besser als in freier Wildbahn, selbst in den "Horror-Tierfarmen" vor 30 Jahren, waren die Tiere besser dran als in ihrem natürlichen Lebensraum.

Die meisten Zuchttierarten könnten nicht einmal in freier Wildbahn überleben.

Kommentar von DreiGegengifts ,

In was für eine rosa Wattewelt kann man eigentlich leben?

Kommentar von Andrastor ,

Das frage ich mich immer wenn Menschen meinen die freie Wildbahn wäre den Tieren in irgendeiner Weise förderlich oder gar angenehmer.

Kommentar von Fuckmeup ,

Als ob sich ein Tier wohlfühlen würde nur weil es ein Dach über den Kopf hat. Einer Kuh ist es sch** egal ob sie im Regen steht oder nicht, das sind robuste Tiere und immerhin noch besser als wenn sie mit anderen tausenden Kühen auf engstem Raum in ihrer eigenen sch**e steht und sich vor Platzmangel und Gliederschmerzen wegen der überzüchtung nicht mal bewegen können und dabei auch noch oft psychisches leiden haben weil ihnen ihr eigenes Kind entrissen wurde. Außerdem wird ein Landwirt mit tausenden Kühen in einer massentierhaltung sicher nicht seine Tiere zum Tierarzt schicken das ist viel zu teuer. Ist doch sch** egal wie es den Tieren geht, Hauptsache das Produkt ist da! So was dummes

Kommentar von Andrastor ,

so viel Mist auf einmal findet man nicht mal auf einer Massentierhaltung, fangen wir mal an...

das sind robuste Tiere

Du hast offensichtlich keine Ahnung von den heutigen Zuchtarten. Milchkühe sind keine Wasserbüffel. Die meisten dieser Arten vertragen keinen Regen, weil sie sich erkälten und sterben. Also von "robust" ist da nichts mehr zu erkennen.

sie mit anderen tausenden Kühen auf engstem Raum in ihrer eigenen sch**e steht

Du hast offenbar auch keine Ahnung von moderner Rinderhaltung. Klar, die Veggie-Propaganda stellt das immer so extrem dar und überzeichnet die Wirklichkeit wo sie nur kann, Tatsache ist jedoch dass es diese Umstände in Europa seit fast 30 Jahren nicht mehr gibt und so wie du es beschreibst auch nie gegeben hat.

Fäkalien der Tiere begünstigen Seuchen und Krankheiten und das ist etwas was kein Landwirt will, daher wird selbst in den größten Betrieben darauf geachtet dass der Stall immer sauber ist.

Die Rinder sind eine Investition, kein unkaputtbares Spielzeug.

noch oft psychisches leiden haben weil ihnen ihr eigenes Kind entrissen wurde

Hier sind wir nun wieder bei der romantisch-kitschigen Disneyvorstellung das alle Jungtiere in freier Wildbahn das Erwachsenenalter erreichen würden.

Tatsache ist, dass je nach Art nicht einmal 10% der Jungtiere das geschlechtsreife Alter erreichen. Schwäche, Krankheit, Futtermangel, Wassermangel, Vergiftungen, Raubtiere und Parasiten vernichten je nach Art 90% der Jungtiere. Viele davon kurz nach der Geburt.

Und trotzdem verfallen die Eltern dann nicht in "psychische Leiden".

Dieses Märchen ist wohl eines der fantasievollsten welche die Veggie-Propaganda je hervorgebracht hat.

sicher nicht seine Tiere zum Tierarzt schicken das ist viel zu teuer. Ist doch sch** egal wie es den Tieren geht,

Und wieder zeigst du dass du keine Ahnung von Landwirtschaft hast. Du hast offensichtlich noch niemals auch nur eine Viehwirtschaft von innen gesehen.

KEIN Landwirt bringt seine Nutztiere zum Tierarzt. Es ist üblich dass der Tierarzt zu den Landwirten kommt, also quasi Hausbesuche macht.

Es wäre ein unglaublicher Stress für Mensch und Tier alle Viecher einzupacken und zum Tierarzt zu bringen, absolut kein Sinn dahinter.

Kommt allerdings der Arzt zu den Tieren, sind diese viel ruhiger, da sie sich in gewohnter Umgebung aufhalten und sich wohl fühlen. Der Arzt untersucht spezielle Fälle und verabreicht Medikamente die der Landwirt nicht selbst verabreichen darf/kann.

Dabei wird äußerst genau darauf geachtet dass eventuelle Krankheiten schnell und sicher eingedämmt werden, denn wie gesagt, eine Seuche kann sich kein Landwirt leisten. Der Verlust wäre viel zu groß.

Ich würde dir dringend zu einer objektiveren Sichtweise der Dinge raten! Weg von der Propaganda und hin zur Wirklichkeit. Schau dir einige Viehwirtschaften an und überzeuge dich selbst davon wie es auf modernen Bauernhöfen zugeht.

Je mehr du weißt, desto weniger machst du dich mit Beiträgen wie dem obigen lächerlich.

Antwort
von ponyfliege, 20

du solltest dir ein ordentliches und umfangreiches fachwissen über ernährung und stoffwechselzusammenhänge aneignen.

und danach ein paar kenntnisse draufschaffen, in welchem kontext ethisch wenig bedenkliche nahrung zu den biologischen zusammenhängen auf diesem planeten steht.

wenn du das verstanden hast, wirst du nicht mehr alles essen. weder jeden fisch, noch alles fleisch, noch jedes obst oder gemüse - und auch nicht mehr jedes getreide und jedes gewürz.

wenn du beginnst, vegetarisch zu essen, wirst du damit niemandem schaden - auch dir selber nicht dauerhaft, solange du in einem alter bist, in dem man nicht mehr wächst.

allerdings halte ich es für völlig unlogisch, aus einem huhn, das zu alt zum eier legen ist, nicht eine leckere suppe zu kochen oder aus einer alten milchkuh, die halt keine milch mehr gibt, noch ein paar burger zu fabrizieren. und mit den bullenkälbern muss man ja auch irgendwo hin. damit DU milch trinken und käse essen kannst und eier essen kannst, bist du also darauf angewiesen, dass jemand anders das fleisch konsumiert.

was soll daran nicht ethisch vertretbar sein?

und ohne dünger (rat mal, woraus der grösstenteils gemacht wirt) wächst irgendwie weder obst noch gemüse, noch getreide so wirklich.

wenn du vegetrarisch essen willst, ist das allein deine entscheidung. wie du das hinbekommst ist in dem fall ebenfalls deine sache.

wenn ich vegetarisch essen will, koche ich halt was, wo es kein fleisch braucht. und so ersatzteile, die wie fleisch aussehen - die habe ich in dem fall auch nicht nötig.

Antwort
von kiniro, 6

Wenn du Pech hast und unter einer Verwertungsstörung des B 12 - sprich dein Intrinsic Faktor nicht (mehr) in Ordnung ist, kannst du auch als Allesesser einen B12-Mangel haben.

Da du ja Fisch essen möchtest, ernährst du dich nicht vegetarisch, sondern pescetarisch.

Eisen ist auch in dunklem Gemüse vorhanden.
Wegen Eisenmangel - den haben auch etliche, die Fleisch essen.
Milch(produkte) sind kontraproduktiv bei der Eisenverwertung.

Lass doch das "eigentlich" weg.
Entweder bist du Fleischliebhaber oder du bist es nicht.

Antwort
von banane131, 50

Ich finde es ok. Wie wäre es, wenn Du " langsam anfängst, einfach das Fleisch wegzulassen? 3- 4 x die Woche ohne Fleisch und Wurst auskommen? Mit Käse und Eiern zb.  kann man so auch toll kochen, es fällt gar nicht auf, dass das Fleisch fehlt. Das nach und nach steigern, dann kann es doch klappen. Man gewöhnt sich.

Und bezüglich der Vitamine und was sonst noch so drin ist würde ich mir keine Sorgen machen. Wir sind doch so was von abwechslungsreich versorgt

Antwort
von RobineHood, 42

Fisch und Käse haben auch eine keine wirklich gute Ökobilanz. Ja, die Massentierhaltung ist sehr traurig. Obwohl ich nicht weiß, ob ein Tier lieber garnicht erst geboren werden solle und nie ein Leben gehabt haben soll. Denn das wäre ja so, wenn mehr Menschen auf Fleisch verzichten würden. Auch eine interessante ethische Frage oder?

Die sich explosionsartig vermehrende Weltbevölkerung ist das große Problem für die gesamte Erde. In 200 Jahren gibt es womöglich nur noch Stehplätze und alle Wälder sind abgeholzt und alle Meere leergefressen.

Ich denke, Messkreisfehler hat Recht. Kaufe hin und wieder Fleisch beim Biobauern und genieße es, dass du nicht in 200 Jahren von vorbeifliegenden Insekten leben musst.

Die Kuh, oder das Schweinchen oder Geflügel werden es dir danken, und vielleicht glücklich sein dass sie ein kurzesschönes Leben auf unserer schönen Erde haben durften

Antwort
von Petz1900, 45

Fisch ist auch Fleisch.

Das ist inkonsequent.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/immer-mehr-fisc...

Guten Appetit !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community