Frage von Lini2015, 68

Tipps bzgl Flashbacks?

Hallo ihr lieben,
Hat jemand gute Tipps was man machen kann wenn man grade kurz davor ist einen flashback zubekommen ?
Dringend bitte ❤️

Antwort
von joellesta1, 27

Alsoooo....
Um einen Flashback zu verhindern sollte man sich ins Hier und Jetzt zurückholen.
Ich denke, dass ich dir nicht erzählen brauche, was es für verschiedene Auslöser für Flashbacks gibt. Nur ein paar Bespiele: Gerüche, Worte, Berührungen, etc
Und somit sollte man versuchen auch solche Dinge als "Rettung" dazu zu finden.
Zum Beispiel kannst du in deinem Zimmer nach Dingen suchen, die 100 % positiv für dich sind. Mit denen du also nichts negatives verbindest. Ich finde bestimmte Düfte immer ganz gut, denn es sollten auch Sachen sein, die in eine Handtasche passen für unterwegs. Da wäre ein riesiger Teddy eher nicht so gut. Eine Handcreme oder einen Teebeutel wären z.B. gute Möglichkeiten. Wenn man dann merkt, man rutscht in etwas Altes rein, hilft es vielleicht daran zu riechen, um zu merken, dass man im Hier und Jetzt ist und das man keine Angst haben brauch. Nach dem selben Prinzip kann man das natürlich auch mit allen anderen Dingen machen. Z.B. eine Muschel, die du gefunden oder geschenk bekommen hast, ein Kuscheltier, ein Foto, die Möglichkeiten sind unendlich und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Am besten ist es, wenn man etwas in der Hand hat und sich darauf konzentrieren kann. Und dann sind wir gleich beim nächsten Punkt: Konzentration. Wenn du also in einen Flashback gerätst kannst du anfangen, deine Umgebung zu beschreiben.
Was siehst du?
Welche Farben nimmst du wahr?
Was kannst du riechen?
Was hörst du?
Und dann könntest du dich auf eine bestimmte Sache konzentrieren, z.B. ein Bild, ein Plakat, eine Blume, ein Möbelstück, was du eben so findest und diese Fragen darauf beziehen.
Also welche Farbe hat die Blume, das Bild,..?
Wie riecht die Blume?
Wie viele (was auch immer auf dem Bild drauf ist; Häuser beispielsweise ) sind auf dem Bild?
Und so weiter. Für die Zukunft kannst du dir solche Fragen auch aufschreiben, dann fällt es vielleicht leichter.
Manchmal hilft es auch schon, einfach den Raum zu wechseln.
Und du kannst mit jemanden reden. Ihm sagen, was gerade in dir vorgeht. Je nach Trauma Art und Typ kann es auch hilfreich sein, in den Arm genommen zu werden oder leicht gestreichelt zu werden zur Beruhigung. Aber vorsichtig, dass ist bei jedem anders und kann auch nach hinten los gehen.
Und aber ich hoffe, dass du das nicht brauchst, kann man wenn der Flashback sehr schlimm ist und auch mit körperlichen Beschwerden/ Schmerzen einhergeht den Krankenwagen rufen. Oder man nimmt durch den Rettungsdienst oder (falls man sie vielleicht schon verschrieben bekommen hat) Beruhigungsmittel.

Es gibt auch eine Menge Übungen, die man bei Flashbacks anwenden kann. Spontan fällt mir ein, dass man sich sein Trauma wie ein Foto vorstellen soll und dann einen Vorhang davor ziehen soll oder es anderweitig verdecken soll.
Und die berühmt berüchtigte Tresor Übung gibt es da auch noch. Aber damit kenne ich mich nicht so gut aus. Das müsstest du evtl bei Google suchen oder mit einem Therapeuten besprechen.
Wenn du keine Therapie machst und immer wieder unter Flashbacks leidest, würde ich dir eine Therapie zur Verarbeitung des Traumata empfehlen.

Ich hoffe, dass ich dir ein bisschen helfen konnte und wünsche dir von Herzen alles Gute!!

Antwort
von Seanna, 29

Skills, Hilfe suchen zb. hilfetelefon.de, mit Leuten reden, ablenken, aufschreiben...

Sehr unterschiedlich was jemandem hilft.

Manchmal auch einfach aushalten. Manchmal auch Tabletten, sofern verschrieben.

Antwort
von Funsoft77, 38

Wo bist du gerade? Bist du alleine oder sind Leute bei dir? Sollten die das besser nicht mitbekommen? Brauche da schon ein paar mehr Infos um dir zu helfen^^

Kommentar von Lini2015 ,

Bin in einer therapeutischen Wohngruppe und ich hab schon überlegt zum Nachtdienst zugehen aber ich will mit einer fast fremden Person nicht über sowas reden
Bin allein im Zimmer und am besten sollte es keiner mitkriegen, bin da erst seit 2 Wochen

Kommentar von Funsoft77 ,

Ok, jetzt haben wir schon mal eine Richtung.
Ich würde dir jetzt mal als neutrale Person einen Rat geben:
Wenn du merkst, dass du gerade in einen Zustand gerätst, der für dich sehr unangenehm/beängstigend oder gar gefährlich wird, solltest du dich an eine Person wenden, der du vertraust und mit ihr darüber reden. Reden kann echt helfen und 2 Köpfe sind schlauer als einer ;)
Du musst auch nicht sagen warum es dir schlecht geht, sondern du kannst auch einfach sagen, dass es dir gerade gar nicht gut geht und du einfach jetzt Gesellschaft brauchst.
Wichtig ist auf jeden Fall, dass du das jemanden sagst.

Kommentar von Funsoft77 ,

Also ich verstehe ja, dass dir das vielleicht unangenehm ist, mit einer fremden Person darüber zu reden (Ich kann dich da schon verstehen, habe selbst eine Therapie mitgemacht), aber es ist gerade bei so schwierigen Themen wichtig, dass wenigstens einer bescheid weiß, wie es dir jetzt genau geht.
Ich weiß ja nicht wie lange du da sein wirst, aber ich habe die persönliche Erfahrung gemacht, dass je eher ich mich geöffnet habe, um so eher konnte ich mich mit meinen Problemen auseinander setzen und diese dann verarbeiten. Wenn du dann mit der Sache abgeschlossen hast, wird sie nie mehr ein schwieriges Thema für dich sein und du wirst merken, dass du dann viel leichter durchs Leben laufen kannst.
Ich kann dir da aber nur von meinen Erfahrungen berichten. Du musst da ein Stück selbst wissen, was dir hilft, aber es ist echt wichtig, dass jemand grob bescheid weiß. Es ist im Endeffekt zu deinem eigenen Schutz.
Ich hoffe, dass dir das jetzt ein bisschen geholfen hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community