Frage von theosan16, 44

Tinnitus seit 2 Wochen?

Hab durch Knalltrauma einen Tinnitus seit 2 Wochen. Infusion, Kortison, Sauerstoff (2 Sitzungen) haben das Wattegefühl weg gekriegt. Das Biepen im Ohr ist noch da. Gewöhnt man sich daran?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper & Medizin, 18

Du hast noch gute Chancen - ein akuter Tinnitus kann bis zu 3 Monaten andauern - während ein akuter Tinnitus sich häufig spontan bessert, ist das bei einem chronischen Tinnitus eher selten der Fall, wobei man sich an das Piepen aber in der Regel gewöhnt.

Am Besten helfen alle Massnahmen die die Durchblutung und Sauerstoffversorgung im Innenohr zur Regeneration der Haarzellen unterstützen, wie z.B. Bewegung an der frischen Luft, leichter Ausdauersport (Joggen, Radfahren), ausreichend trinken und Magnesium. Bei niedrigen Temperaturen ist ausserdem das Warmhalten der Ohren zu empfehlen (Mütze, Ohrenschützer).

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 13

Ja, daran gewöhnt man sich. Irgendwann ist man so weit, dass man es wirklich nur noch dann hört, wenn man sich darauf konzentriert.

Jetzt im Moment höre ich meinen Tinnitus wieder, weil ich durch Dich daran erinnert wurde, aber in ein paar Minuten denke ich gar nicht mehr daran und dann höre ich das auch nicht mehr.

Es dauert aber eine Weile. Es wird jetzt nicht so sein, dass Du morgen keinen Tinnitus mehr hörst. Letztendlich ist aber Ablenkung die Devise.

Bei Dir ist jetzt zwar das Knalltrauma der ausschlaggebende Punkt für den Tinnitus gewesen, aber es gibt noch weitere Faktoren, welche einen Tinnitus begünstigen. Hier steht vor allem die Fußstellung in Verdacht. Daher würde ich Dir raten, dass Du langfristig gesehen mal zum Orthopäden gehst und Dich auf Haltungsschäden hin untersuchen lässt, welche die Entstehung des Tinnitus begünstigen können.

Ich weiß jetzt nicht, wie stark der Tinnitus bei Dir ist. Es gibt auch mehrere Kliniken in Deutschland, die sich auf Tinnitus spezialisiert haben und wo man lernt, mit dem Tinnitus umzugehen. Vielleicht wäre das auch etwas für Dich. Falls da Interesse besteht, besprich das einfach mal mit Deinem HNO-Arzt.

Ich wünsche Dir alles Gute

Antwort
von Kitharea, 21

Solange du noch Möglichkeiten hast was zu machen tu das. Wenn es nicht mehr weggeht kann man dich aber auch beruhigen - irgendwann hört man es nicht mehr. Das ist, wie wenn du neben den Zuggleisen wohnst. Je mehr du drüber nachdenkst, desto schlimmer der Leidensdruck.

Antwort
von Foldaqueen, 16

Ja, glaub mir du wirst dich daran gewöhnen! Auch ich habe meinen Tinnitus durch ein Knalltrauma bekommen. Anfangs war ich total verzweifelt und hab in allen Foren gestöbert um irgendwelche Heilmittel zu finden. Ich hätte nicht gedacht dass ich irgendwann sagen kann "Er ist noch da aber ich nehme ihn nicht mehr wahr". Aber das kann ich jetzt sagen. Das einzige wirkliche Hilfsmittel ist einfach nicht daran zu denken so banal es auch klingt. Je mehr du ihn ignorierst desto weniger wirst du ihn wahrnehmen. Viel Glück dabei!

Antwort
von polarbaer64, 19

Das ist nach 2 Wochen noch nicht ausgestanden. Der Tinnitus wird meist noch weniger, verschwindet manchmal auch ganz. Aber eben nicht von heute auf morgen. Ansonsten gewöhnt man sich an den Pfeifton, man lernt mit der Zeit, das zu ignorieren. Hatte schon dreimal einen Hörsturz und kann ein Lied davon singen... . 

Alles Gute!

Kommentar von theosan16 ,

Bei mir wird es wohl nicht mehr weg gehn. Ich nehm es auch nicht immer wahr. Bleibt nur noch die Gewöhnung? 

Kommentar von polarbaer64 ,

Jetzt sei nicht so pessimistisch! Das kann man nach 2 Wochen noch gar nicht sagen. Ich hatte nach dem ersten Hörsturz wochenlang diesen Pfeifton, erst ganz langsam wurde es weniger. Wenn ich mir die Ohren zuhalte, höre ich es immer leise piepen, aber im Alltag ist es "weg". Nur manchmal schwillt es an, aber das ist bei Leuten ohne dauerhaften Tinnitus auch so. Was oft ist, ist, dass ein Hörschaden zurückbleibt. Ich kann z.B. bestimmte ganz hohe Frequenzen nicht mehr hören. Aber die braucht auch kein Mensch ;o) .

Antwort
von lavre1, 25

Das kann sehr mühsam sein.

Therapiere auf alle fälle weiter und lass dich nicht unterkriegen.

Manche gewöhnen sich gut daran, manche nicht so gut, aber du wirst damit leben können

Ich wünsch dir alles gute!

Kommentar von theosan16 ,

Weiss nicht ob noch etliche infusionen was bringen.... Das biepen hat fast kaum jemand weg bekommen... Ursache ist auch im gehirn

Kommentar von lavre1 ,

ja es kompensiert die fehlende signaleingabe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community