Frage von antwortbitteja, 399

Tierversuche im Chemieunterricht!?

Mein Sohn (m,15) erzählte mir, was in der Schule geschah! Er hatte in der 3. Schulstunde Chemieunterricht. Der Lehrer hat etwas über Gifte erzählt und wollte mal demonstrieren, wie Gifte wirken. Er nahm eine Maus, die er zuvor beim Tierhandel gekauft hat und verabreichte ihr irgendein Gift (auf Wunsch frage ich meinen Sohn, nachdem er zu Abend gegessen hat). Die Mädchen waren ganz geschockt, wie die Maus langsam dahingerafft ist. Sind Tierversuche zulässig? Verstößt man gegen ein Gesetz, wenn man Mäusen Gifte verabreicht? Denkt ihr, der Lehrer hat richtig gehandelt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hannes789, 99

Hier ist ein Interessanter Artikel: 

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/infos/studium/119-tierverbrauch-in-d...

Ich weiß gar nicht warum ihr euch alle so aufregt. Es ist nur eine Maus und kein Mensch. Es ist doch egal ob diese Maus Schwerzen hatte oder nicht. Und jetzt kommt nicht mit aber was währe es wenn es ein Mensch gewesen ist. 

Wir haben auch damals Tierversuche durchgeführt und die waren alle gut.

Wenn es so ist darfst du auch nicht auto fahren weil man immer vorne am Kühler die ganzen Mücken hat, die sterben ja auch.

Kommentar von Jonas711 ,

Just my two cent:

Manchmal wünsche ich Menschen mit solchen Moralvorstellungen, dass eines Tages Aliens auf die Erde kommen, die uns in allen Belangen überlegen sind und diese Menschen mit der Begründung "Es ist ja nur ein Mensch und keiner von uns" auffressen. 

Wenn ein Mensch den Schmerz eines Tieres so einfach ignorieren kann, bin ich mir ganz ehrlich nicht zu 100% sicher, ob man ihn als Mensch bezeichnen sollte. Für mich gehört zum Mensch-Sein auch Empathie und die Ehrfurcht vor dem Leben. Ansonsten macht man sich selbst zum Tier. (Wohlgemerkt nach deinen Definitionen)

Autofahren spielt sich im Übrigen auf einem ganz anderen Level ab. Der Tod der Maus war offensichtlich völlig sinnlos und hätte ohne jeglichen Mehraufwand oder jegliche Nachteile verhindert werden können. Ein Verzicht auf Autofahren hingegen bringt erhebliche Einschränkungen für den Menschen mit sich. Eine Vergleichbarkeit der Szenarien ist also nicht gegeben. (Nichtsdestotrotz gibt es aber bestimmt auch Menschen, die aus diesem Grund auf das Autofahren verzichten)

Kommentar von Jonas711 ,

*cents

Kommentar von Johannes49 ,

Mücken haben allerdings weder ein Interesse zu leben, noch Gefühle, noch ein Bewusstsein. Schlecht argumentiert!

Kommentar von Lilie1 ,

Jedes Lebewesen hat, ob unbewusst oder bewusst, ein Interesse am Leben! Leider kann man dieses Interesse, von z.B. Bakterien und Pflanzen, nicht dauerhaft beachten/tolerieren.

Antwort
von Paul012, 156

Laut Tierschutzgesetz ist jegliches quälen, misshandeln oder töten von nichtmenschlichen Lebewesen unter solchen Umständen Strafbar. Lediglich zu Tierversuchen (mit Genehmigung) oder zur Vermeidung von Qualen (zb Haustier einschläfern lassen), sowie bei sogenannten "Nutztieren" ist das töten legitim. Dabei hat man das Leiden im möglichen minimalbereich zu halten.

Dieses Verhalten ist sowohl aus pädagogischer, noch moralischer oder rechtlicher Sicht nicht vertretbar.

Dieser Person kann man sowohl wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz sowie unverantwortlichem Pädagogischen Auftreten an den Kragen.

Expertenantwort
von Chillersun03, Community-Experte für Gesundheit & Medizin, 113

Die deutschen Richtlinien für Tierversuche stellen höchste Anforderungen. Tierversuche müssen genehmigt werden und gehören bis auf einige Ausnahmen nicht mehr in den schulischen Rahmen.

Dem Tierleiden steht der wissenschaftliche oder ausbilderische Nutzen gegenüber. Die Wirkung eine Giftes zu demonstrieren gehört üblicherweise nicht dazu, da diese Demonstration tatsächlich zu einfach und entbehrbar ist.

Was nicht entbehrbar ist, sind wissenschaftlich anspruchsvolle Techniken wie das Sezieren und Untersuchen von Tieren & Geweben bsp. bei der Ausbildung eines biologisch-technischen-Assistenten.

Der Lehrer wird demzufolge wahrscheinlich auf Eigeninitiative gehandelt haben, und der Tierversuch war mit Sicherheit nicht erlaubt.

Kommentar von Pangaea ,

Viel wahrscheinlicher ist, dass unser Fragesteller ein kleiner Troll ist, der hier aus Langeweile mal mit einem Reizthema ein bisschen aufmischen will.

Antwort
von Undsonstso, 17

Ich glaube die Geschichte so nicht wirklich...

Mich interessiert, welchen Stoff der Lehrer gab und wie er ihn applizierte....

Antwort
von Mell1990, 127

Ich denke auch, dass das nicht rechtens ist und würde es schnell dem Schulleiter melden. Niemand darf ein Tier einfach so umbringen bzw es qualvoll sterben lassen

Antwort
von JohnEffern, 167

Der hat überhauptnicht richtig gehandelt. darf er glaube ich nicht. da würde ich mich mal an deiner stelle ans schulamt oder veterinäramt wenden. weil das ist ja wohl das letzte.

LG, John

Antwort
von putzfee1, 16

Die Frage hast du dir doch wieder nur ausgedacht. Könntest du bitte endlich woanders trollen?

Antwort
von Jo3591, 41

Ich glaube Dir das nicht, was Dein Sohn Dir angeblich erzählt hat.

Kommentar von Johannes49 ,

Tut doch nichts zur Sache ;)

Antwort
von 1900minga, 116

Ich meine gelesen zu haben, dass es in einem ähnlichen Fall legal ist.
Moralisch, meiner Meinung nach, aber nicht vertretbar!

Antwort
von wdwdwdw, 178

Nicht erlaubt, zumindest nicht in der Anwendung, und erstrechtnicht privat und im Unterricht!

Antwort
von gerlindchen, 140

Weder moralisch, noch gesetzlich in Ordnung! Zum Direktor, Beschwerde einreichen. Er hat gegen das Tierschutzgesetz verstossen und nein, das ist nicht normal. Wir (8te Klasse) kriegen das höchstens auf Arbeitsblättern beschrieben. Auch die höheren Klassen machen keine Tierversuche. Das ist verboten.

Kommentar von Pangaea ,

Das ist verboten.

Ganz genau. Und die Schulen wissen das natürlich. Woraus wir lernen: Man sollte nicht alles glauben, was kleine Trolle im Internet schreiben, wenn ihnen am Wochenende langweilig ist.

Antwort
von jimpo, 36

Das war gegen das Tierschutzgesetz. Wie kann ein Lehrer vor seinen Schülern so ein Experiment machen? Der Lehrer müßte vom Dienst suspendiert und entlassen werden. Das hat mit einem Versuch nichts mehr zu tun.

Antwort
von Bevarian, 73

Also wirklich! Wie kann der Lehrer nur eine Maus dafür nehmen - schließlich sitzen doch mehr als genug gelangweilte Schüler als potentielle Probanden im Lehrsaal...   ;)))

Kommentar von TomRichter ,

Das gibt aber Ärger, wenn durch den Schülerschwund zwei Klassen zusammengelegt werden müssen.

Kommentar von Bevarian ,

Sehr guter Einwand!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community