Frage von skogen, 500

Tierische Produkte essen, eine Frage der Moral?

Hej!

Ich sehe mir zur Zeit viele Videos von ''Missions-Veganern'' an. Solche Leute, die immer rumbrüllen, dass es 2016 sei und wir ihre Freunde essen und das Fleisch überflüssig ist und vegan sein extrem gesünder sei, hab sogar mal gehört, dass so eine ''Hühnchen-Menstruation'' zu einen Ei gesagt hat... Und wenn ich dann mein Lebensweg äußere, werde ich gleich gehasst, weil ich Tier- und Umweltschützer, aber kein Veganer bin.

Gerade als Youtuber ist man doch eine Vorbildfunktion und dann finde ich es eine Frechheit, 500.000 Menschen so zu beeinflussen. Ich meine in diesen harten Ton, vonwegen: ''Wenn ihr tierische Produkte zu euch nehmt, dann seid ihr ein schlechter Mensch, ohne wenn und aber!'' - und dieser Satz, wird dann weiter und weiter gegeben.

Man soll ja seine Meinung haben, aber so?

Ich, zum Beispiel, essen nur tierische Produkte aus artgerechter Haltung, bei welcher ich mich selbst überzeugen kann. Sprich: Ich fahre zu Freunden, bzw. Kleinbauern, und schaue mir dort die Lage an. Auch andere organische Produkte, wie Gemüse oder Obst hole ich mir bei anderen. Außerdem bauen wir auch selbst an oder machen, zum Beispiel, Käse selbst. Haben Milchkühe und Hühner. Die Produkte kommen privat von Kleinbauern, also spricht dies gegen Intensivhaltung, und sie brauchen keinen langen Umweg, also gut für die Umwelt. Trage auch nur tierversuchsfreier Makeup ohne tierische Zusätze oder vegane Kleidung, ...

Es wird so gegeneinander gehetzt! Ich verstehe das nicht. Gewalt gegen Gewalt ( extreme Alles-Esser gegen extreme Veganer, obwohl solche Veganer eigentlich jeden attackieren, der nicht so ist..).. wie kindisch. Ich habe eine vegane Freundin, die mich respektiert und wertschätzt, weil ich Respekt vor Tieren habe und ich mir Gedanken drum mache, was mir vorgesetzt wird, bzw. was ich an mir trage, ... Ich habe also ganz und garnichts gegen Veganer oder Vegetarier! Finde es sogar toll! Immernoch besser als tiergequältes Essen.

Ich würde gerne eure Meinung hören, egal ob Veganer, Vegetarier oder Alles-Esser. (: Tierische Produkte essen ist ein Ding der Moral. Oder etwa nicht? Würde gerne eure Meinung zu solchen ''Missions-Menschen'' hören.

Denkst du dieses Verhalten solcher zb. Youtuber ist okej? Gerade weil auch viele junge Leute dadrunter sind . (Nicht alle sind schlecht, habe schon viele nette Youtube gesehen!) Wie denkst du über sowas? Könnt auch gerne anderes noch hier loswerden, was zu den Thema passt.

Freue mich auf die Komentare! (: Bitte mir Respekt antworten! Liebe Grüße,

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Undsonstso, 172

Ich finde es befremdlich, dass es Menschen gibt, die sich besonders bzw. ausschließlich  über ihre Ernährungsform definieren und die dabei  das Bedürfnis verspüren, dies jeden wissen zu lassen und dann mit Begriffen wie Ethik und Moral herumwerfen.

Kein Thema, dass jemand den Verzehr Tieren ablehnt, allerdings ist es i-wie um so  unverständlicher , da das moderne (unvegane)  Wohlstandsleben ohne moralische Skrupel trotzdem geführt wird mit dem Lieblingswort "unvermeidbar".....

Was ich echt nicht verstehe, ist ,
warum passiert so wenig ausserhalb der veganen Teller...?  Schließlich
sterben und leiden Tiere nicht nur für das Essen......Warum gibt es unter Neu- Veganern eigentlich keine innovativen Erfinder, welche sinnvolle Alternativen erfinden ( außer vegane Sexshop-Peitschen aus alten Fahrradschläuchen ), die dem Allgemeinwohl dienen?

So könnten sie zum Beispiel ihr vegan vorantreiben und Dinge erfinden, beispielsweise:

  • dass keine tierischen Produkte (Knochenleim) mehr für die Kupfererzeugung verwendet werden, denn ich bin überzeugt, dass auch Veggies mehr als  genug unvegane Gerätschaften mit Kupferanteil besitzen....
  •  vegane künstliche Ernährungen für  kranke Menschen, die künstl. ernährt werden müssen.
  • neue Medikamente, die jene mit tierischem Anteil ersetzen, z.B. ein veganes Protamin
  • einen Ersatz, der die Verwendung von Wundmaden in der Medizin (zur Amputationsvermeidung) überflüssig macht, denn Maden sind auch Tiere und Wundmaden werden nach getaner Arbeit getötet
  • einen veganen Ersatz anstelle der aus Tier gewonnenen Verdauungsenzyme
  • einen Eratz für das Medikament (!!!) Blutegel, der bei Reamputierten Gliedmaßen angestzt wird und danach sterben muss

Aber nein, man isst nur vegan, fühlt sich moralischer und überlässt das Erfinden solcher Dinge den anderen.....

Kommentar von skogen ,

Das ist genau wie mit den ''Missions-Veganer/Tierschützer'' hier. Die kümmern sich ausschließlich um Farmtiere und retten diese, damit die nicht  privat (!!) geschlachtet werden oder damit die auf einen besseren Bauernhof leben können. (Obwohl die Haltung in Schweden relativ artgerecht ist..)

Aber keiner von den kümmert sich, um die Tiere
in Zoohandlungen und verbreitet Nachrichten an Menschen, dass sie keine Tiere dort kaufen sollen oder diese Fertigkäfige.

Niemand kümmert sich um die überfüllten Tierheime. Diese ''veganen Tierschützer'' haben so viele Mitläufer, warum teilen die nicht ab und zu Links von Tierheimen?

Ich verstehe sowas einfach nicht...

Kommentar von LeylaU ,

...Und ich verstehe nicht, warum du sowas sagst. Ich lebe vegan. Ich nehme Tiere aus Tierheimen auf. Ich "verbreite Nachrichten an Menschen, dass sie keine Tiere dort kaufen sollen". Und nebenbei bin ich trotzdem auch so ein Missions Veganer. 

Übrigens finde ich es gut, dass du dich bewusst ernährst und versuchst darauf zu achten, woher dein Essen kommt. Ich habe nur überflogen was du geschrieben hast, aber jedenfalls essen Veganer keine Eier und Milchprodukte, weil dafür ja auch Tier sterben mussten. Also bei mir ist das zumindest so. Also auch wenn die (zum Beispiel) Hühner aus einer guten Haltung kommen (was ich super finde, natürlich), mussten die Männchen sterben. Kennst du ja bestimmt das Prinzip. Also das sogenannte Sexen: Weibchen dürfen leben um Eier zu legen und Männchen weden aussortiert um vergast zu werden (oder, wenn sie zu spät schlüpfen, werden sie klein gehäckselt), weil sie eben keinen Sinn in der Eier Industrie haben. Du siehst also, der einfache Vegetarismus macht nicht wirklich Sinn, da er ja das Töten von Lebewesen ablehnt und auch für alle andern tierischen Produkte müssen Tiere sterben. 

Kommentar von Undsonstso ,

Ebensowenig Sinn macht dein Veganismus, weil du jeden Tag, wenn du deinen unveganen Rechner (Kupfer)  anmachst, hast du Tierleid unterstützt.

Kommentar von LeylaU ,

Ich habe keinen Rechner sondern ein veganes Tablet

Kommentar von Undsonstso ,

schon klar, mit einem Vegan-Siegel

Kommentar von LeylaU ,

😂 Nein Spaß. Aber deine Aussage ist dumm. Guck mal, ich habe z.B. ein Patenkind (Veganern wir ja immer vorgeworfen, dass sie sich nur um Tiere und nicht um Menschen kümmern, darum musste ich das jetzt mal sagen) und ich will dass es zur Schule gehen und lernen kann und genug zu Essen bekommt. Da denke ich doch auch nicht "Macht ja keinen Sinn, weil es gibt ja noch hundert Millionen anderer Kinder, die nicht genug zu Essen bekommen. Dann lasse ich es lieber ganz sein.", sondern ich denke, dass ich zwar nicht allen helfen kann, aber dass ich wenigstens Einem von Hundermillionen Kindern helfen kann. Und das gleiche Prinzip gilt auch für mein veganes Leben. Natürlich, ich habe bestimmet schon mal aus Versehen auf eine Ameise getreten und ja, vielleicht ist mein Tablet nicht vegan, aber das bedeutet doch niemals dass ich es ganz sein lasse. Ich tue mein bestes und das ist was zählt und wichtig ist. :)

Kommentar von Undsonstso ,

Das tut der Vegetarier auch, sein bestes. Für mich ist das Gespräch beendet.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Man kann es nie allen Recht machen. Man kann es nur so gut wie es einem möglich ist versuchen.

Kommentar von wickedsick05 ,

DAHER bin ich gegen Veganismus denn ich kann zwar nicht alle retten aber eventuell EINEM Veganer habe ich das leid erspart.

Seiner Einschätzung nach nimmt die Zahl geschädigter Kinder zu:
«Behandelten wir vor zehn Jahren noch einen Fall pro Jahr, sind es heute rund fünf Fälle jährlich.»

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wenn-Eltern-den-Tod-der-eigenen-Kin...

Denn da denke ich doch auch nicht "Macht ja keinen Sinn, weil es gibt ja noch hundert Millionen anderer Kinder, die gesund ernährt werden."

Natürlich, ich habe bestimmet schon mal aus Versehen auf ein Veganes Lebensmittel gebissen und ja, vielleicht ist mein Tablet auch vegan, aber das bedeutet doch niemals dass ich es ganz sein lasse. Ich tue mein bestes und das ist was zählt und wichtig ist. :)

Kommentar von skogen ,

Ich denke nicht, dass du verstanden hast, was ich mit Missions-Veganern meine und ich bin mir sicher, dass du nicht so doof bist und weißt, dass ich nicht alle meine.

Missions-Veganer sind die, die sich alleine auf ihre Ernährungsform definieren. Genauso wie "Undsonstso" gesagt hat. Aber wenn du dich genauso äußerst, wie diese Youtube und dich vor jeden tierischen Produkt ekelst.. dann aber Hallo.

Und dann solltest du meinen Text ordentlich durchlesen, bevor du dich äußerst....

Kommentar von Omnivore08 ,

DH!

Kommentar von AppleTea ,

sehr gut

Kommentar von Undsonstso ,

Danke für's Sternchen.

Antwort
von Sesshomarux33, 149

Hallo, 

erstmal finde ich es schön, dass du dir Gedanken machst und so viel Respekt vor den Tieren hast! :) 

Ich sage es jetzt mal so: Wer sich manipulieren lässt ist selber Schuld. Man hat keine Pflichten über einen Youtube-Kanal. Ich finde es eigentlich viel schlimmer und trauriger, wenn Intoleranz in Freundeskreisen oder Familien herrscht. Denn dann kannst du dich dem nicht entweichen.

Hetze gibt´s inzwischen überall zu allen Themen. Schade...und Kindergarten. Ich kann das nicht ernst nehmen und da ich so genervt davon bin reagier ich da sehr emotional und veranstalte nur selbst Kindergarten. Schlimmsten Falles schenkt man solchen Menschen zu viel Aufmerksamkeit. Am besten ignorieren. Ich würde den Kanal nicht mal downvoten. 

Ich bin seit 6 Jahren Vegetarierin, habe auch ein knappes Jahr vegan gelebt. Mein Freund ist Omnivor. Ich habe kein Problem damit ihm Fleisch zu kochen. Wir achten auf die Herkunft. Meine Schwiegermutter ist Selbstversorgerin - sie baut auch selbst an, hat Hühner, Enten etc. und schlachtet selbst. Die Tiere führen ein schönes Leben und sterben ohne Schmerzen. Daher finde ich es vertretbar. 

Es sind ja zum Glück nicht alle Veganer so. Es sind lediglich Tierrechtler, die so eine fanatische und missionierende Meinung haben. Aber sie wiedersprechen sich. Sie sind der Meinung, dass der Tag kommen wird an dem Tiere die selben Rechte haben wie Menschen. Das ist nie und nimmer umzusetzen..wird die Katze vor Gericht geführt und kommt hinter Gitter´n, weil sie eine Maus gefangen hat? 

Viel hinterfragen, Rücksicht nehmen und zwischen den Gleisen gehen ist das Beste was du machen kannst. Also weiter so! :) Es bringt nix so versteift alles schwarz oder weiß zu sehen und so versteift zu sein. Man kann nicht jedes Lebewesen auf der Erde retten. Ich möchte aber fanatische und provokante Omnivoren auch nicht ausser Acht lassen, die gibt´s genauso.

Jeder muss einfach wissen was er tut und das tun was er für richtig hält. :)

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von skogen ,

Sehr schöne Antwort! (: Dankeschön!

Antwort
von WildTemptation, 22

Ich finde, jeder sollte das essen, was er will. Ich bin Vegetarierin. Natürlich bin ich immer froh, wenn ich erfahre, dass jemand Respekt vor Tieren hat, aber ich akzeptiere auch jeden Menschen, der das anders sieht.

Dass es solche Extreme wie diese Missions-Veganer gibt, ist eigentlich total verständlich. Musste ja so kommen. Ich finde solche Leute, wenn ich ihnen persönlich begegne, ziemlich nervig, aber ich kann es nicht ändern.

Diejenigen, die ihre Ernährungsweise und Ansichten aber via Internet in die Welt posaunen müssen... Nun ja. Meinungsfreiheit. Einfach ignorieren.

Was mich daran aber am allermeisten stört: Nach und nach fangen die Menschen an, solche Missionare als völlig normale Vegetarier bzw. Veganer zu sehen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sie denken, dass jeder Veganer bzw. Vegetarier so drauf ist. Das macht es einem als "normalem" Vegetarier extrem schwer, weil man sofort in eine Schublade gesteckt wird. Und wenn es erst einmal so weit ist, dass man seine eigene (in meinem Fall vegetarische) Ernährungsweise, von der man persönlich überzeugt ist, verheimlichen muss, um überhaupt gesellschaftlich akzeptiert zu werden, weiß ich auch nicht mehr weiter.

Ich denke also, dass Fleischesser, die die eigentliche Zielscheibe der Leute aus diesen Videos sind, unter selbigen weniger leiden als tatsächliche Veganer bzw. Vegetarier.

Antwort
von puravida217, 64

Ich lebe zwar vegan, finde es jedoch auch sehr unangenehm zu sehen, wie sehr einige Leute aufeinander losgehen. Ich bin glücklich, so wie ich gerade lebe und mich ernähre, aber ich versuche nicht, andere Leute von diesem Lebensstil zu überzeugen, außer sie fragen danach.

Außerdem finde ich es ungerechtfertigt, zu sagen, jeder Nicht-Veganer sei ein schlechter Mensch. Einige Leute haben einfach im Moment nicht die Möglichkeit, sich vegan zu ernähren oder es wäre einfach nicht hilfreich für sie (Bsp.: Als ich begann, mich von meiner Essstörung zu erholen, wollte ich mich auch schon vegan ernähren, habe jedoch eingesehen, dass es in meiner Situation kontraproduktiv wäre). 

Für mich ist Veganismus das richtige, für dich vielleicht nicht. Es würde mich freuen, wenn du dich doch dazu entscheidest, ganz auf tierische Produkte zu verzichten, aber ich kann und will dich nicht dazu zwingen.

Kommentar von skogen ,

Solche Menschen wie dich brauchen wir! Nicht solche, die einen beleidigen und hassen. (:

Für mich ist dies der richtige Weg. Und ich finde es toll, dass Veganer und Vegetarier keine Massentierhaltung unterstützen. Bin absolut gegen jegliche Tierquälerei!

Ich belabber Menschen auch nicht mit meiner Ansicht. Zwar verbreite ich viele Informationen dazu, aber nur, weil es mir scheint, dass niemand dies als Option ansieht.

Danke für deine Antwort! (:

Antwort
von Negreira, 174

Ich bin auch mit Leib und Seele Tierschützer und habe auch schon alles an Tieren gehabt. Nie hätte ich ein Tier essen können, das ich vorher lebend irgendwo gesehen oder vielleicht selbst noch gefüttert hätte.

Ich weiß, daß es schizophren ist und sicherlich nicht den Beifall aller findet, aber gelegentlich esse ich Fleisch, vielleicht 3 oder 4 mal im Monat.  Nicht viel, aber da ich auch mit anderen Produkten wie Gemüse, Obst oder Milch Probleme haben, muß ich mich ja von irgendetwas ernähren.

Es gibt dieses abgedroschene Sprichwort von "leben und leben lassen". Wenn ich für mich in Anspruch nehme, Fleisch zu essen, erwarte ich den Respekt der anderen, meine Meinung zu akzeptieren. Man muß ja nicht mit jedem der gleichen Ansicht sein.

Antwort
von AppleTea, 84

Es gibt auf beiden Seiten solche "Extreme". Ich bin selbst veganerin und finde, dass jeder selbst für sich entscheiden muss, was für sie/ihn moralisch in Ordnung ist und was nicht. Denn das Recht Fleisch zu essen haben wir auf jeden Fall, immerhin sind wir auch nur Tiere. Ich finde es schon gut wenn sich jemand vegetarisch ernährt oder wenn jemand einfach schonmal weniger Fleisch isst und sich ein wenig gedanken macht. Es sind alles kleine Schritte in die richtige Richtung. Missionieren bringt da rein gar nix :)

Kommentar von skogen ,

Sehe ich genauso! (: Danke für die Antwort!

Es gibt überall Extreme die etwas ins falsche Licht rücken,.. leider.

Antwort
von kayo1548, 73

Es gibt halt Menschen, die sich darüber definieren und durch ihre subjektive moralische Überlegenheit hervorstechen und sich als etwas besseres sehen wollen.

Dann gibt es auch welche, die aufgrund ihrer subjektiven Erfahrungen meinen, dass jeder diese Erfahrungen teilen muss.

Ich denke Menschen die überlegt haben und sich bewusst und kritisch dafür hinterfragt haben, haben da, insbesondere wenn sie schon ein gewisses Alter und eine gewisse Reife haben, kaum die Intention da überall einen Konflikt starten und alles ändern zu wollen.

Daher halte ich da u.a. auch eine Tendenz mit dem Alter für möglich, wobei Jugendliche und junge Erwachsene da stärker auf Konflikt aus sind.

"Gerade als Youtuber ist man doch eine Vorbildfunktion"

Prinzipiell schon aber wie viele kommen dieser Funktion nach? Ich persönlich finde eine solche bewusste manipulative Beeinflussung auch nicht gut, aber im Rahmen der Pubertät kommt sowas sicher häufiger vor und wird meist gar nicht so lange unkritisch übernommen.

Ein wichtiger Schritt es sich hierbei von anderen zu distanzieren und durch Konflikte seine Identität zu finden und zu stärken; das lässt aber alles mit dem Ende der Pubertät wieder nach.

Nichts desto trotz ist es auch möglich, dass es da natürlich zu längerfristigen Beeinflussungen kommt.

Aber wie gesagt: diese Gefahr gibt es überall;  daher sehe ich da auch die Eltern in der Verantwortung ein geeignetes Umfeld zu schaffen in dem sich der Jugendliche entwickeln kann und auch über Probleme diskutieren kann.

Man wird auch kaum jeden Youtuber kontrollieren können.

"Tierische Produkte essen ist ein Ding der Moral. Oder etwa nicht? "

ja, das muss jeder für sich entscheiden.

Antwort
von MrsTateLangdon, 163

Also ich Bin Vegetarier, da ich nicht will, das irgendwer stirbt, um von mir gegessen zu werden. Aber ich akzeptiere jeden Fleischesser, so lange die Tiere gut gehalten werden. Also wie du es machst und daran ist auch nichts verwerfliches, finde ich..aber ich würde es halt trotzdem nicht machen..
Und so Extremisten sind eigentlich nie gut, egal für was sie kämpfen :D

Kommentar von skogen ,

(: Gut das ich soviele liebe Kommentare bekommen. Habe ehrlich für einen Moment lang gezweifelt.

Haben hier in Schweden auch extreme Feministen. Die Männer wegen jeden Müll anzeigen... Einfach weil die keine Ahnung haben, was Feminismus ist. ^^

Antwort
von Thyralion, 139

Und ganz zum Schluss kam das Zauberwort: Respekt!

Den sollte jede Gesinnung der anderen entgegenbringen.

Aber zum Thema: Ich kenne leider das Gebahren der Veganer. Das weißt erschreckende Parallelen zu Ex-Rauchern auf. Dies sind immer die militantesten Nichtraucher, die ihre "Gegner" mit allen Mitteln missionieren wollen.

Ich stimme in dem Punkt überein, dass die Massentierhaltung ein enormes Problem ist. Weniger Konsum wäre sicherlich richtig. Militante Verweigungerug eher nicht.

Schon die Aussage Vegane Ernärung sei die gesündeste ist nicht uneingeschränkt richtig. Es hat einen Sinn warum Fleisch seit jeher auf unserem Speiseplan steht. Der Vegetarierer ist da schon wesentlich ausgewogener aufgestellt.

Kommentar von LeylaU ,

Ich finde, dass kann man ganz einfach erklären warum Veganer genauso wie Ex-Raucher so "militant" sind. Auf einmal checken sie "Hey, das ist doch total falsch Tiere zu töten/total ungesund zu rauchen und ich will unbedingt dass das jeder erfährt. Wenn ICH schon viel früher davon erfahren hätte/mir darüber Gedanken gemacht hätte, dann hätte ich schon viel früher damit aufgehört. Jetzt will ich Allen davon erzählen, damit sie schnell damit aufhören." Und dann kann man nicht verstehen (weil man ja selber ganz genau das Gleiche gehört hat), das andere Menschen nicht auch, wie man selber es einsieht, dass Vegan leben/ aufhören zu rauchen das Non plus ultra ist ;)

Kommentar von Thyralion ,

Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Begründung. :)

Das werd ich mir für die nächste ermüdende Vegan-Vegetarische-Nichtraucherdebatte ausdrucken. ;)

Kommentar von LeylaU ,

😊😊

Kommentar von Dackodil ,

Ich bin Exraucher und ich hatte mir geschworen, nie so ein nerviger, besserwisserischer, missionarischer Nichtraucher zu werden, sollte es mir jemals gelingen, tatsächlich aufzuhören (was ich sehr bezweifelt habe).

Es ist mir gelungen, meinen Schwur zu halten. Bei mir darf jeder seine Zigarette nach einem schönen Essen, bei einem guten Glas Wein, bei einem guten Gespräch oder einfach, weil er es jetzt möchte, rauchen.

Und das beste, ich sitze daneben, rieche den Rauch, es erinnert mich an was, wenn ich bloß wüßte was und bin nicht die Spur neidisch oder das ich mich zurückhalten müßte.

Antwort
von Andrastor, 179

Ich bin Omnivore und habe vor das auch zu bleiben.

Du hast eine sehr reife Einstellung bezüglich des Themas, was recht selten ist, da, wie du richtig sagst, polarisierendes Denken, weit verbreitet und nicht zielführend ist.

Das Problem ist leider, dass viele Veganer den Drang zur Missionierung verspüren. Sie glauben etwas besseres zu sein oder besser zu wissen als andere und um diesen Glauben zu bestätigen, versuchen sie ihre Meinungen anderen reinzuprügeln.

Dabei werden immer wieder auf klassische Mittel der Propaganda zurückgegriffen. Verhetzung und Lügen sind sehr beliebte Mittel dafür. Auf einem veganen Blog hat doch tatsächlich der Blogger die Teletubby-Crememaschine als Bild genommen und daruntergeschrieben "so werden Hühnernuggets hergestellt".

Die größte Lüge ist jedoch, dass die vegane Ernährung gesund, oder gesünder sein soll. Tatsache ist, dass sie ohne Ersatzstoffe auf lange Sicht nicht auskommt.

Ich selbst komme aus einer Familie die seit mehreren Generationen Landwirte waren und weiß wie man Tiere gut hält und stressfrei tötet. Ich befürworte deine Einstellung diesbezüglich sehr und würde es gerne sehen wenn alle Betriebe auf solche Mittel umsteigen würden.

Ich finde an solcher Tierhaltung ist nichts auszusetzen.

Das Verhalten dieser Youtuber ist keinesfalls okay.

Antwort
von wickedsick05, 54

da habe ich schon viele antworten gegeben:

Der Fanatiker - Eine Persönlichkeitsanalyse

Charakteristisch für den Fanatiker ist eine eigentümliche Enge des Wertblicks. Mit extremer Einseitigkeit ist sein Denken und Handeln auf die eine Idee gerichtet, die ihm eben sein Fanum bedeutet. Er ist der Mensch des rigorosen Entweder-Oder, des Alles oder Nichts. Er kennt keine Kompromisse und in der Sphäre dessen, was er als das Wertwidrige ansehen muß, keine Abstufungen. In eigentümlicher Blindheit geht er an
der Fülle der Werte vorbei. Um einer abstrakten Idee willen wird die Wirklichkeit

im Denken vergewaltigt, im Handeln zerstört. "Begeisterung für
ein Abstraktes, für einen abstrakten Gedanken, der negierend sich zum Bestehenden verhält", so definiert Hegel den Fanatismus(4). Der Idealismus des Fanatikers läßt keine Erweiterung, keine Erfassung von etwas Neuem, keine Angleichung an eine lebendige Situation zu, er fährt sich fest in einer "fixen Idee", die er ernst, düster, humorlos vertritt. Ein großartig geradliniger Dualismus bestimmt sein Weltbild: hier Gott, das Gute, dort der Teufel, das Böse, und
der leidenschaftliche, bis zur Entflammung gesteigerten Bejahung des einen entspricht die ebenso  leidenschaftliche, bis zum Haß gehende Verneinungund Verwerfung des anderen, das mit Stumpf und Stiel, mit Feuer und Schwert ausgerottet werden muß
. Denn mag sich der Fanatiker an manchen Stellen noch so eng mit dem grundsätz- [82 Ende] lichen Menschen berühren(5): während dieser sich unter Umständen damit begnügt, das Leben nach Grundsätzen zu betrachten oder es zu führen, um allgemeine Regeln daraus zu gewinnen, drängt jener leidenschaftlich nach Tat und Verwirklichung. Selbst wenn ihn das Schicksal ein Leben lang zur Untätigkeit verurteilte, nie wird er in der Theorie, in der bloßen Schau seine Bestimmung und Erfüllung finden, und wenn ihn die historische Stunde ruft, so wird die Unbedingtheit seines Tatwillens eruptiv aus ihm
herausbrechen und ihn zum fraglosen Lebenseinsatz führen,
mag auch seine kleine Persönlichkeit im Rausch einer Massenbewegung verschwinden.


Man kämpft für Gewissensfreiheit und knechtet zugleich das Gewissen der Andersdenkenden, und oft sind die weltbeglückenden Träume und Utopien der Fanatiker in dem Strom von Blut erstickt, das sie selbst vergossen haben.

http://www.sgipt.org/politpsy/fanat0.htm


KEIN Mensch will etwas mit Fanatikern die meinen die einzige wahrheit zu besitzen zu tun haben UND das zurecht. Es ist zu anstrengend sich mit solchen Menschen vernünftig zu unterhalten. Das kennt man bereits von Religionen...und Veganismus ist nun mal für viele eine Quasireligion.

Die Ursache liegt klar auf der Hand: Das ist eine Folge von Natur entzug und einem Überkonsum an Disneyfilmen.

„dass Kinder und Jugendliche die Natur zu einer idyllischen,
harmonischen Parallelwelt idealisieren, in der der Mensch nichts verloren hat. Bäume zu pflanzen ist gut, Bäume zu fällen ist böse, und der Jäger ist sowieso ein Mörder.“


In Studien wurde dies genauer untersucht:


Kindliche Verniedlichung der Natur, moralische Überhöhung
des Schutz- und Pflegeanspruchs auf der Basis technischer
Allmachtsfantasien, Berührungsverbote entgegen den eigenen Bedürfnissen und Schuldgefühle, wenn man ihnen doch nachgeht. Wie aber soll jemand, der die Natur nur mit schlechtem Gewissen betritt, ein angemessenes Verhältnis zu ihr entwickeln? Wie kann die zukünftige Generation lernen,besser mit ihr umzugehen, wenn sie sich schon im Kindesalter daraus zurückzieht?


Als aktuelles Beispiel für das "Bambi-Syndrom" wird mehrfach auf das Geschehen um den knuddeligen Eisbärennachwuchs im Zoo (und die Empörung, wenn der erwachsene Eisbär dann die Karpfen in seinem Wassergraben erlegt) verwiesen. Eine Folge dieses Natur subjektiv Naturentfremdung verniedlichenden Naturbildes ist die Ablehnung des Jagens oder des Baumfälens.


wanderforschung.de/files/bambikz1234003206.pdf


wanderforschung.de/files/naturentfremdung1226843289.pdf


Man will sich einfach nicht vorstellen dass es die Natur nun mal so "eingerichtet" hat dass man ab und zu "Bambi" auf den Teller legen sollte. Durch vermenschlichung und verniedlichung von Tieren kommen manche damit psychisch nicht mehr zurecht. Andere glauben der Industrie dass es gesünder sein soll was es natülich nicht ist aber. Ernährungsideologien kommen und gehen und je heftiger sie verteidigt
werden um so weniger substanz haben sie.


Dies wurde auch bereits in Studien untersucht:

Dass Vegetarier und Veganer die besseren Menschen sind,
wissen sie selber nur zu gut. Aber wer unter den besseren Menschen gehört nun wirklich und wahrhaft zu den allerbesten? Man kennt es von Religionen: Wer Gott oder den Göttern oder dem Heiligen an sich besonders nahe sein will, wird öfter zum Extremismus verführt.

Ein naiver Mensch würde vielleicht annehmen, dass sich
die Anhänger der verschiedenen Fraktionen des guten, fleischfreien Daseins wechselseitig gern leiden mögen. Tatsächlich ist es nach Rothgerbers Untersuchung so, dass die Veganer die bloß gesundheitsorienterten gegenüber den ethisch orientierten Vegetariern abwerten, und zwar umso stärker, je stärker sie selbst ethisch orientiert sind.

Wurde bei der Befragung ins Spiel gebracht, dass die
Mehrheit der Menschen ja immer noch dem liederlichen Fleischverzehr frönt, schlossen sich die Reihen wieder: Dann waren auch die strengsten Veganer wieder eher bereit, den bloß gesundheitsopportunistischen Vegetariern ein bisschen von ihrer Überlegenheit abzugeben.



http://www.heise.de/tp/artikel/42/42246/1.html
Antwort
von Nemesis900, 174

Radikale Meinungen (egal um was es geht) sind nie gut und haben noch nie etwas gebracht.

Antwort
von borsti, 160

Ich persönlich finde das Ganze Thema über eben Veganer Bio ect. alles was unser Essen betrifft bisschen überbewertet. Das ist unser Hauptproblem in Deutschland. Da wir im Überfluss leben schaffen wir uns künstlich solche Probleme wie z.B. Bio ist gesünder als konventionell oder Vegane Leute leben gesünder (was absolut nicht stimmt). Es gibt Länder in denen die Leute wesentlich weniger zu essen haben und überhaupt froh sind wenn dass Essen, das sie essen relativ sauber ist! Es ist bei uns einfach ein Luxusproblem Vegan, artgerechte Haltung ect.

Am meisten Profitieren die ganzen großen Hersteller und Bioverbände wie Demeter oder Bioland. Alles was zählt ist: wie kann ich mit den "dummen" Verbrauchern möglichst viel profit schlagen! Man kann sehr gesund leben indem man keine !Einseitige! Ernährung wie z.B. Vegane Ernährung die sehr einseitig ist wählt oder komplett fleischlos isst. (Fleisch hat sehr hochwertiges Eiweis, viele Mineralstoffe usw.) Das ist meine Meinung. Viel gefährlicher sind m.M. die Nahrungsergänzungsmittel und die künstlichen Zusatzstoffe in Lebensmitteln. (am besten noch vegetarisches Fleisch ^^ vollgepumpt mit chemischen Zusatzstoffen damits wieder wie Fleisch schmeckt... wie dumm ist die Menschheit geworden?!)

Kommentar von Omnivore08 ,

DH!

Kommentar von HannahHi ,

hoffnungslos

Antwort
von user023948, 121

Wo kriegen Veganer eig ihr Calcium? Soja?😅

Kommentar von user023948 ,

*woher

Kommentar von LeylaU ,

this HTML class. Value is http://eatsmarter.de

Kommentar von kiniro ,

Grünes Gemüse, Mohn, Sesam z.B.

Kommentar von user023948 ,

Achso ok...

Kommentar von brennspiritus ,

Frag lieber, wo sie Vitamin B 12 herbekommen.

Kommentar von HannahHi ,

Von wo bekommen Omnivoren Kalzium? Auf jeden Fall nicht aus Milch ;)

Kommentar von Omnivore08 ,

Na aber sicher aus Milch. Milch ist der beste Kalziumlieferant, den es gibt!

Kommentar von LeylaU ,

Hannah, weißt du überhaupt was mit Omnivoren gemeint ist? NICHT Veganer, falls du das gedacht hast ;) 

Im Sprachgebrauch nennt man nämlich Menschen die Fleisch essen, Omnivore. Wir Anderen sind Vegetarier/Veganer. 

Obwohl du natürlich Recht hast- Omnivor zu sein bedeutet nämlich lediglich, dass ein Lebewesen biologisch gesehen die Möglichkeit hat, sowohl Pflanzen als auch Fleisch zu verdauen. Ob das nun gut oder moralisch ist, ist natürlich wieder eine ganz andere Frage.

Kommentar von user023948 ,

Deswegen hatte ich ja gefragt, weil Veganer trinken ja keine Milch...

Kommentar von LeylaU ,

Nee, genau, wir trinken keine Milch eben WEIL wir ja genug Calcium haben bzw. behalten möchten :) 

(Naja, okay, eigentlich wegen der Tiere, aber ich möchte hier gleich mal mit dem Mythos aufräumen, dass Milch dich mit Kalzium versorgt... 

Ja klar, Milch enthält Kalzium, keine Frage. Es ist aber so, dass ein zu hoher Kalziumspiegel im Blut den Vitamin-D-Spiegel senkt und dadurch letztlich den Knochen schadet. Über den Zusammenhang kannst du dich ja mal im Internet informieren... Und da man ja nicht nur Milch trinkt, sondern zusätzlich noch Käse, Joghurt und Schokolade konsumiert, sorgt das für einen Überschuss an Milch und damit an Kalzium. 

Um es kurz zu machen: Zu viel Milch sorgt für Kalziummangel.

Es wurde übrigens anhand von Studien bewiesen, dass Menschen in Ländern in denen keine bzw. kaum Milch konsumiert wird, extremst selten an Osteoporose (entsteht durch Kalziummangel) leiden, während gerade in unseren Breitengraden in denen Milch als gesund und wichtig proklamiert wird, sehr viele Menschen an Kalziummangel bedingten Krankheiten leiden...

Wenn du dich also sorgst, dass du als (potentieller) Veganer nicht genug Kalzium erhalten kannst, dann mache dir keine Sorgen, sondern esse einfach Brokkoli :) Es gibt etwas, das nennt man die

Bioverfügbarkeit. (Also aus einem Lebensmittel kann niemals 100% des enthaltenen Kalziums vom Körper aufgenommen und verwertet weden, sondern nur ein bestimmter Prozentanteil) Die Bioverfügbarkeit des Milch Kalziums liegt bei nur 30%, während sie bei z.B Brokkoli bei immerhin 60%! liegt. Deshalb verstehe ich auch nicht, warum Milch immer als sooo toll dargestellt wird, wo doch Brokkoli der wirkliche Top Lieferant ist. (Bzw., doch, ich weiß es wohl, aber das ist eine andere Geschichte :()

Antwort
von Tybalt9999, 105

Das hirnlose Gebrüll der militanten Veganer/Vegetarier (OK, meist sind es Veganer) geht bei mir zum einen Ohr rein und zum anderen Ohr raus. Ich verachte diese Verlierer, die andere mit Beleidigungen missionieren wollen, aber meisten ignoriere ich sie komplett, ist besser für den Blutdruck.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Bist du denn besser, wenn Menschen verachtest und beleidigst nur weil sie nicht deiner Meinung sind? Das ist etwas unreif...

Kommentar von Omnivore08 ,

Ist man als Veganer besser, wenn man die Berufsgruppe verleumdet, die einen ernähren? Ich finde das nicht unreif oder Kindergarten, sondern einfach nur abgrundtief ekelhaft!

Kommentar von Tybalt9999 ,

Genauer lesen ist angesagt. Ich zitiere mich mal: "Ich verachte diese Verlierer, die andere mit Beleidigungen missionieren wollen,"

Es geht nicht um Meinungen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Das hirnlose Gebrüll der militanten Veganer/Vegetarier

DH! :-)

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Du hast sie selbst beleidigt indem du sie Verlierer genannt hast. Ich habe das schon richtig gelesen. Sich über andere beschweren aber selbst kein Stück besser sein...

Omni, du übertreibst, beleidigst und verallgemeinerst. Du scherrst alle über einen Kamm. Das ist eckelhaft! 

Kommentar von Omnivore08 ,

Ich beleidige keine Menschen, im Gegensatz zu vielen Veganern! Ich "bleleidige" höchstens die Ernährungsideologie Veganismus. Das mache ich aber mit allen Ideologien....egal ob Zeugen Jehovas, AstroTV-Quark oder Veganismus!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Nein du beleidigst die Veganer. Hier mal paar Beispiele: 

- Die Frage "Wie bleibt man Vegetarier". Da wollte jemand evtl vegetarisch leben und hat Tipps gesucht das zu schaffen. Deine Antwort "Indem man sich Bambi-Filme reinzieht". Welche zu Recht auch entfernt wurde. Denn das war beleidigend.

- "Hirnloses Gebrüll der militanten Veganer"

- Allein die Ernährungsweise als Ideologie, dumm etc. zu unterstellen. 

Mehr sag ich lieber nicht. Du regst dich auf, weil dir jemand was unterstellt. Aber den Veganer´n, wovon du vielleicht 5 von Millionen kennst, die dir nicht in  den Kram passen, den unterstellst du gewaltig was. Tu tust so als gebe es keine schlimmeren Menschen...

Kommentar von Tybalt9999 ,

Du kapierst halt nichts. 

Ich weiß nicht ob du intellektuell zu sehr gefordert bist oder ob du einfach bewußt Kontra geben willst, weil du denkst daß deine geliebte Ideologie angegegriffen wird. 

"- Allein die Ernährungsweise als Ideologie, dumm etc. zu unterstellen. "

Das ist eine dreckige Lüge, genau wie die Bambi-Sache. Was anderes als Lügen hast du wohl nicht drauf, oder?

Und ja, militante Veganer sind Abschaum. Ich mag eben keine hirnfreien Ideologen, die meinen, sie wären was Besseres und hätten damit das Recht, alle anderen zu beleidigen. Was du nicht kapierst ist eben, daß es um "militant" geht, nicht um Veganer.

Wenn du mal für 5 Sekunden deine Ideologische Brille absetzen würdest, wenn du mal kurz dein Gehirn zum Nachdenken verwenden würdest, dann hättest du verstanden, daß ich nichts gegen Veganer habe. Nur gegen die militanten, ideologisch verblendeten Veganer.

So welche wie du.

Kommentar von Tybalt9999 ,

Ich sehe gerade, du hast nicht auf meinen Beitrag geantwortet. Mein Fehler, ich nehme "Lügner" zurück.

Zum Rest stehe ich weiterhin.

Kommentar von Omnivore08 ,

Bambi-Filme ist mein Wortlaut, indem ich beschreibe, wie man immer mit Bambis in Bambifilmen mit Tier-snuff-Szenen versucht auf die Tränendrüse zu drücken! Vor allem aber noch, wenn man noch widerliche Trauermusik dahinter legt!

Kommentar von Omnivore08 ,

Deine Antwort "Indem man sich Bambi-Filme reinzieht". Welche zu Recht auch entfernt wurde. Denn das war beleidigend.

Da bin ich anderer Ansicht. Solche pädagogisch fragwürdigen "Aufklüärungsfilme" (besser?) sind oft Grund für Vegetarier! Hier bei GF schon tausend mal erlebt!

"Hirnloses Gebrüll der militanten Veganer"

Der Kommentar stammt nicht von mir. Ich stimme dem aber zu, denn Vegs brüllen nun mal oft haltlose Thesen!

Allein die Ernährungsweise als Ideologie, dumm etc. zu unterstellen.

Wenn jemand still und heimlich kein Fleisch isst, dann ist mir das Schnuppe! "DER Veganismus" ist aber eine Bewegung! Und diese Bewegung IST eine Ideologie. Das sieht man vorallem an den ganzen pädagogisch fragwürdigen "Aufklüärungsfilme" und die pädagogisch fragwürdigen Vakten, mit denen man argumentiert! Beispiel? Wasser, Getreide, Hunger, Antibiotika, usw

Bewegungen die mit Halbwahrheiten und Lügen versuchen Mitglieder zu werben sind in meinen Augen Ideologen! Tut mir leid.

wovon du vielleicht 5 von Millionen kennst

Ich kenne mehr und sehe die Tendenz! Da bist du noch ein angenehme Zeitgenössin!

Aber so Leute wie Dr. Henrich, Melanie Joy, Hilal Sezgin, Patrick Schönfeld alias der Artgenosse und solch Nutzer hier bei GF (keine Namen!) sind einfach nur unerträglich!

Tu tust so als gebe es keine schlimmeren Menschen...

Ich kann Menschen nicht als Gruppe beurteilen, sondern nur indivuduell. Schindler war immerhin auch bei der NSDAP....also sagt die Mitgliedschaft allein nie was aus. Aber wenn man den Großteil reden hört, dann wird mir anders!

Kommentar von LeylaU ,

Tybalt9999, wenn du etwas ignorierst (passives Verhalten) dann kannst du es nicht gleichzeitig verachten. Und so wütend wie du dich "anhörst", ist es offensichtlich dass es nicht "in ein Ohr rein und zum andern wieder raus" geht 😂

Antwort
von thetee99, 124

Das ist keine eindeutige Frage nach einem Ratschlag, bestimmt bekommst du gleich einen Hinweis darauf, dass es dafür das Forum gibt, oder die Frage wird direkt gelöscht :)

Schade, weil ich das Thema auch interessant finde und mich schon vor Jahren intensiver damit auseinandergesetzt habe. Das Resultat daraus war, dass ich heute immer noch liebend gerne Fleisch esse.

Wenn die Frage stehen bleibt, schreibe ich gerne mehr dazu ;P

Kommentar von skogen ,

Naja, ein Frage habe ich ja gestellt! (;

Antwort
von HannahHi, 58

Ich bin nun schon seit 2 Jahren Vegan. Ich sehe die Leute die Tierprodukte verzehren nicht als Tier - oder Umweltschützer an. Für MICH ist das einfach nur Heuchlerei. Auch mit dem ganzen Bio zeug will man einfach ein reines Gewissen. Ich will keine Leute überzeugen. Klar, mal drauf aufmerksam machen kann man versuchen. Aber das muss schlussendlich aus eigener Überzeugung kommen. Ich sehe alle Omnivoren ( mehr oder weniger) als Tierquäler an. (und ja, jetzt dürft ihr gerne schreien, euch aufregen und euch rechtfertigen. Das ignoriere ich jetzt einfach mal ^^ ) Und trotzdem sind alle meine Freunde Omnivor. 

Kommentar von skogen ,

Viele vegane Produkte brauchen einen viel längeren Weg zu dir, als tierische Produkte aus der Massentierhaltung! Umweltschädlich. Auch wenn das andere Tierquälerei ist.

Ich rette wahrscheinlich mehr Tiere als du mit den Nicht-Essen/Benutzen von tierischen Produkten, und Tierschützer sind nicht nur Leute, die keine Tiere essen, denn es gibt noch mehr Tiere, als nur Nutztiere, auf dieser Welt! (-;

Und Tier- und Umweltschützer sein heißt, aktiv gegen etwas vorgehen und sich nicht bequem auf den Po setzen und drauf warten, das man einmal was sagen darf.

Belüg dich nicht selber!

Tierquäler ist auch so ein allgemeiner Begriff! Und so einen Begriff so oberflächig zu nutzen ist auch nicht das Wahre, stimmst? Warum will man mit wem befreundet sein, der dich beleidigt? ^^

Und was heißt ignorieren, man will doch gerade diskutieren?

Kommentar von HannahHi ,

Vegane Produkte brauchen nen langen Weg zu mir? Also ich esse nicht viel Fertigprodukte - das können die meisten Omnivoren ja nicht behaupten. Regionales Obst und Gemüse braucht jedenfalls keinen langen Weg. Und ansonsten gibts eben noch die Produkte die aus den verschiedensten ländern kommen. Das sind aber nicht viele. Manche Nahrungsmittel können aber bei uns auch schlecht angebaut werden.

Ich sitze da und mache nichts? Und du isst Tiere und machst etwas? Das wäre ja als würde ein Mörder behaupten er beschütze mehr Menschen als ein anderer. Und ob ich weitere Dinge gegen das quälen von ,,süßen Tieren" unternehme, weißt du ja garnicht :)

Also meine Freunde wissen wie ich denke. Da musst du nicht mich fragen warum sie mich trotzdem mögen. 

Kommentar von OlliBjoern ,

Im Grunde hast du schon recht. Allerdings ist Ernährung meist etwas, was irgendwo auf Kosten anderer Lebewesen geht. Ich habe auch Paprika und Zucchini im Kühlschrank, und heute habe ich mich gefragt, was wohl die Paprikapflanze denkt, wenn ihre Früchte bei mir im Kühlschrank herumliegen.

Die Schärfe der Paprika wird als Abwehrmechanismus gegen Säugetiere gesehen (die sollen die nicht essen, denkt sich die Pflanze, falls sie denken könnte). Vögel essen auch gerne Paprika, und ihr Verdauungssystem lässt die Samen durch, wohingegen das Verdauungssystem eines Säugetieres das wohl eher nicht tut. So gesehen hat die Pflanze Nachteile dadurch.

Andererseits bauen wir sie an. Sicher hat auch das individuelle Schwein zu leiden, wenn wir es schlachten, aber das Hausschwein ist im Gegensatz zum sibirischen Tiger nicht vom Aussterben bedroht. Seine Art ist gesichert.

Aber ich denke auch, dass etwas mehr Nachdenken in Richtung Ausgewogenheit gut ist.  

Kommentar von skogen ,

Wenn du dein Gemüse und Obst nicht selbst abholst, ist das auch Unweltschädlich. Was meinst du was die draufspritzen oder wo die hin zum aussortieren und verpacken gehen, und was die Fabrik wiederum produziert? Ich kaufe lieber seasonal und regional und hole mein Essen direkt von Bauern und Freunden, wo ich sehen kann, was ich bekomm. (-; Eigentlich rede ich genau von solchen "Veganern" wie dir. Die keine Ahnung haben, und ohne Grund irgendwelches Zeugs behaupten und schön Schubladen-Denken. Frag dich mal ob deine Freunde dich nicht verarschen. Brauch auch eigentlich nichts versuchen dir etwas zu beweisen. Verschwende da nur unnötig Energie.

Kommentar von HannahHi ,

Das nicht jeder die möglichkeit hat das GANZE Essen vom Bauer zu holen sollte dir schon klar sein, oder? Darf ich dich jetzt auch verurteilen wenn du mal ins Restaurant gehst? Da kommts auch nicht von diesem Bauern.

Und nein, meine Freude verarschen mich nicht :D

Kommentar von LeylaU ,

@ Skogen: Du bist irgendwie komisch. Was hat Hannah denn geschrieben? Dass regionales Obst und Gemüse keinen langen Weg braucht. Also isst sie wohl (wie übrigens sehr viele Veganer) regionales Obst und Gemüse. Also bevor ich mich mit veganer Ernährung beschäftigt habe, war es mir egal ob mein Gemüse aus Marokko oder Spanien kommt. Jetzt nicht mehr. Seit ich mich für den Veganismus interessiere, interessiere ich mich auch für den Umweltschutz. Und ich würde mal behaupten dass es 80% der anderen Veganer auch so geht... Vegan leben= (oft) auf dem Umweltschutz achten. Vegan= auf Tiere, Umwelt und Gesundheit achten.

Antwort
von Obito99, 160

Die Natur hat es so eingerichtet das bestimmte Lebewesen Fleisch essen, daran ist nichts verwerfliches. Raubtiere beschuldigst du auch nicht was unmoralisches zu tun, außerdem wenn die Natur gewollt hätte das wir kein Fleisch essen würde unser Kiefer anders aussehen. 

Kommentar von Christi88 ,

Vielleicht solltest du ja mal versuchen mit deinem Kiefer, und deinen Klauen ein RInd zu reissen, und zu verschlingen. xD

Kommentar von martinzuhause ,

da könnte man von einem veganer dann aber auch erwarten das er mit kiefer und klauen den boden bearbeitet und sein futter selber anbaut und erntet.

Kommentar von Obito99 ,

Zum Kiefer gehören auch die Zähne, erst nachdenken und dann dumme Sprüche bringen, das blamiert einen nicht so sehr 

(Guck dir einfach mal die Anatomie des Menschlichen Kiefers an)

Kommentar von Omnivore08 ,

Vielleicht solltest du ja mal versuchen mit deinem Kiefer, und deinen Klauen ein RInd zu reissen, und zu verschlingen.

Das macht auch kein Wildschwein. Und das ist schließlich auch ein Allesfresser. Huhn genauso!

Biologie, setzen 6!

Kommentar von skogen ,

Genau das denke ich auch! (: Sie können ja damit aufhören, aber so gegen tierische Produkte hetzen ist falsch. Jeder soll von sich alleine aus entscheiden, was sie tun wollen und was nicht. Und sich nicht genötigt fühlen!

Kommentar von borsti ,

Der Mensch konnte erst durch tierische Nahrung sich weiterentwickeln, da das menschliche Gehirn einen immensen Bedarf an Eiweiß hat, der nur durch Nahrungsmittel aus tierischer Herkunft gedeckt werden kann. Deswegen konnte sich der Mensch, nachdem er das Feuer entdeckt hatte und Fleisch brutzeln konnte (und damit auch leichter verdaulich machte) sich in der Evolution weiterentwickeln!

Kommentar von Christi88 ,

Ich sage ja nicht das es richtig oder falsch ist. Ich denke nur, der Mensch könnte ohne Hilfsmittel kaum Fleischfresser, aber sehr wohl Pflanzenfresser sein. Pflanzen und Früchte muss man nicht erst Pflanzen. Um das auf's Flesich zu beziehen, müsste man Aasfresser sein. Und die Anspielung auf den Kiefer versteh ich nicht. Unsere Zähne sind im Verhältnis zu unserem Skelett recht klein und stumpf. Genau genommen gibt es kaum etwas, das darauf schliessen lässt wir wären Fleischfresser. Übrigens haben wir durch unser Bewusstsein die Wahl. Bei Tieren sieht das anders aus. Wenn du mich fragst... Bequemlichkeit. Oder Gleichgültigkeit? Ich bin übrigens auch Fleischfresser.

Kommentar von Omnivore08 ,

Genau genommen gibt es kaum etwas, das darauf schliessen lässt wir wären Fleischfresser. Übrigens haben wir durch unser Bewusstsein die Wahl. Bei Tieren sieht das anders aus. Wenn du mich fragst... Bequemlichkeit. Oder Gleichgültigkeit?

Wir sind ALLESFRESSER!!!!!!!1111einsdrölf

Und "Bequemlichkeit" ist das ekelhafteste Scheinargument, was sich die Veganerlobby je zusammengelogen hat!

Kommentar von Omnivore08 ,

Sie können ja damit aufhören, aber so gegen tierische Produkte hetzen ist falsch.

Viel schlimmer ist die hetze gegen Landwirte: "Alle Tiere [in konventioneller [nicht-Bio]-Haltung] leiden IMMER pauschal"

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Wir sind genauso Allesfresser, wie Ausrufezeichen Einzelgänger sind....

Kommentar von LeylaU ,

😂😂

Kommentar von kiniro ,

Diese olle Leier mit den Raubtieren 😒
Wir haben Eckzähne - nicht vergleichbar mit den Reißzähnen von Raubtieren.
Unsere Fingernägel (was die Klauen der Raubtiere sind) würden kümmerlich beim Ausweiden der Beute versagen.

Im Gegensatz zu den Raubtieren besitzen wir noch ein Bewusstsein sowie die Fähigkeit zur Empathie (die meisten auf jeden Fall).

Kommentar von Omnivore08 ,

Immer diese ewige Leier von der Empatie. Eine Empatie hat mein Hund auch, und der IST Fleischfresser. Lieber gehe ich meiner Natur nach und esse Fleisch, bevor ich auf widernatürliche Ernährung umsteige und Tabletten ijn mich rein werfe!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Man braucht als Vegetarier oder als Veganer keine Tabletten!

Kommentar von Omnivore08 ,

Als Veganer ist eine Supplementierung unumgänglich! Wenn du das leugnest, dann liegst du aber dermaßen daneben und willst deine widernatürliche Ernährung nur schönreden!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Nein möchte ich nicht, denn ich bin kein Veganer. B12 findest du nicht in Tabletten, sondern in Sojadrinks und manchen Fruchtsäften. Siehe mal die Inhaltsstoffen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Die sind da nicht natürlich drin, die wurden zugesetzt! Esse mal ein Rindfleisch. DA kommt B12 natürlich vor, denn das Rind bildet das, wie übrigends alle Wiederkäuer, im Pansen!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Das sag ich doch die ganze Zeit - es ist nicht(!) natürlich. Aber es ist daher nicht schädlich oder ungesund. 

Das B12 nur natürlich in tierischen Produkten enthalten ist, weiß ich selbst. 

Kommentar von LeylaU ,

Ja, und? Was ist jetzt das Problem? Und: Nein, man MUSS gar nix. Man muss ja auch nicht Obst und Gemüse essen. Es gibt Menschen die essen nur Schokolade und trinken Cola. Das muss jeder selber entscheiden wie wichtig ihm seine Gesundheit ist

Kommentar von martinzuhause ,

wenn man sich abwechslungsreich mit fleisch und pflanzen ernährt auch nicht

Kommentar von AppleTea ,

Omni kann man grundsätzlich nicht mehr helfen.. Da kann man noch so gute Gründe auspacken

Kommentar von kiniro ,

Auf Omni passt der Spruch "ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen".

Antwort
von FuerstVerres, 168

Biozentrismus! Peter Singer als oberster Vertreter dieser furchtbaren Ansicht.

Mensch und Tier sind nicht gleich. Der Mensch hat nicht mit Gewalt die HErrschaft an sich gerissen, sie wurde ihm von Gott verliehen,

die Folgen dieses Wahnsinns sind Vegetarismus und VEganismus, Schwangerschaftsabbrüche, Euthanasie und Gleichstellung von MEnschen und Primaten durch VErgabe von Menschenrechte an Affen und dergleichen.

Kommentar von Christi88 ,

Haha.

Kommentar von Dackodil ,

Oh Mann, vor solchen wie dir habe ich noch mehr Angst, als vor militanten Veganern.

Wenn´s nach dir ginge, würden die Scheiterhaufen wieder brennen, du Fürst der Hölle

Kommentar von FuerstVerres ,

Einzig die Liebe zur heiligen hierachischen Mutter Kirche ist es, die mich leitet.

Vor mir brAUCHST dU DIch nicht zu fürchten, ich bin nicht derjenige, der richten wird.

Kommentar von Omnivore08 ,

Einzig die Liebe zur heiligen hierachischen Mutter Kirche ist es, die mich leitet.

Wird mir schlecht...

Kommentar von Dackodil ,

Genau du, mitsamt deiner unheiligen Mutter Kirche bist es, vor dem ich Angst habe (haben muß).

Ich kann ja schon seit Jahrzehnten keine Kirche mehr betreten weil, weil vor meinem inneren Auge die Ströme von Blut, die deinesgleichen vergossen haben, die Wände runterlaufen.

Wie eine Frau dieser Kirche noch angehören kann, werde ich nie begreifen.

Nein, du richtest nicht, aber du erfüllst den Willen Gottes, der bekanntlich zu allem schweigt und dem man darum trefflich alles unterschieben kann.

Kommentar von FuerstVerres ,

Die Kirche ist hochheilige, von Jesus Christus gegründet.

Ich bin keine Frau, ich bin ein Mann.

Du hast Mangel an Bildung. Es sind immer wieder die gleichen Vorwürfe.
Und ja, bei den Kreuzzügen wurde die ursprüngliche Botschaft fehlverstanden, viele stillten einfach ihren Blutdurst. Sie töteten nicht weil sie Christen waren, sondern obwohl sie Christen waren.

Ja, bei den Hexenverbrennungen starben AUCH Unschuldige. Vergessen Sie aber nicht, dass Kirche und Staat damals nicht getrennt waren, somit wurde Häresie beispielsweise von staatlicher Seite verfolgt.

Würde Gott sich offenbahren, dann würde jeder an ihn glauben. Das ist nicht Sinn und Zweck. Es soll ja eine Prüfung sein, wer glaubt, obwohl er nicht sieht. Und man kann nur sehen, wenn man glaubt.

Ich liebe Sie, deshalb bemühe mich so sehr, denn ich will doch nicht, dass Sie ewige Verdammnis erleiden.

Kommentar von Dackodil ,

natürlich bist du ein Mann, was denn sonst.

Diese Art pervertierter Liebe ist das Schlimmste hier auf Erden.

Du weißt, was für mich gut ist und damit ist jedes Verbrechen um mich zu retten gerechtfertigt.

Ich bitte dich inständig, liebe mich nicht.

Deine "Liebe" ist gefährlicher, als anderer Leute Haß.

Außerdem ist es natürlich totaler Quatsch, wenn du behauptest mich zu lieben.

Es mag dir egal sein, ob ich der ewigen Verdammnis anheimfalle, so wie es mir egal ist, daß du im Höllenfeuer schmoren wirst.

Kommentar von FuerstVerres ,

Jesus Christus, unser Herr und Meister, lehrte uns einander zu lieben wie uns selbst. Darum werde ich nicht aufhören Dich zu lieben.

Wäre es mir gleich, ob Du im ewigen Verderben endest oder die Pforten des Königreiches Gottes im Himmel durchschreitest, würde diese Unterhaltung nicht stattfinden.

Kommentar von Thyralion ,

Oha. Das solche aussagen noch durch das Netz wabern macht mir Angst.

Hast du dir nicht die Finger bei Tippen auf der Höllenmaschine verbrannt, die es nur aufgrund von Fortschritt gibt. Denn Fortschritt, so zumindest der Grundtenor deiner Aussage, muss ja die Hölle für uns Menschen sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community