Tierheim will schikanieren?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hi,

so ganz blicke ich da noch nicht durch.

Seit wann hast du die Katzen?

Was weißt du über ihre Vorgeschichte, d.h. wurden sie gemeinsam im Tierheim abgegeben oder wurden sie erst im Tierheim vergesellschaftet?

Der Tierarzt konnte aber nichts feststellen, ich hatte sie dafür nochmal drei Tage hingebracht. 

Die Katze war drei Tage lang stationär beim Tierarzt untergebracht? Warum? Nur wegen der Unsauberkeit? Das ist eigentlich nicht üblich. Magst du mal etwas mehr darüber schreiben, warum sie stationär aufgenommen wurde?

habe ich nochmal einen anderen Tierarzt aufgesucht und er sagte sie hat
was psychisches und nichts körperliches. Sie wären nicht für
Wohnungshaltung (mit Balkon) geeignet.Die andere ist auch zu Dominant.

Woran hat der Tierarzt das festgemacht? War der Tierarzt bei dir Zuhause und hat sich das Verhalten der Katzen dort angesehen? Hast du ihm Videomaterial vom Verhalten beider Katzen gezeigt? Oder ist das lediglich eine Ferndiagnose?

nun droht sie mir mit ständigen Nachkontrollen und das sie da ein Wörtchen mitzureden hätte.

Sie kann dir damit drohen, aber letztendlich hat sie kein Recht deine Wohnung zu betreten oder dir die Katze, die sie dir verkauft hat, abzunehmen.

Schau' als erstes mal in deinen  Kaufvertrag (= Schutzvertrag). Ist die Katze in dein Eigentum übergegangen? Oder nur in deinen Besitz?

Ist sie in deinen Eigentum übergegangen kann dir das Tierheim gar nichts. Dann kann nur das Veterinäramt die Herausgabe der Katze verlangen wenn bewiesen werden kann, dass du sie nicht artgerecht hältst. Und das wird nicht der Fall sein.

Ist sie nur in deinen Besitz übnergegangen (Eigentumsvorbehalt des Tierschutzvereines) ist es etwas schwieriger. Der Tierschutzverein kann trotzdem nicht in deine Wohnung aber kann trotzdem verlangen, dass sein Eigentum wieder herausgegeben wird. Dann könnte das ganze vor Gericht landen. Ein Vertrag, der dir einseitige Pflichten aufgibt ohne das die Katze in dein Eigentum übergegangen ist wird von den meisten Gerichten als sittenwidrig angesehen. d.h. der Tierschutzverein würde vermutlich vorGericht verlieren.

Da das alles sehr unschön ist würde ich dir dazu raten erst einmal tief Luft zu holen und runterzukommen. Um dann danach nochmals das Gespräch mit dem Tierheim zu suchen um eine gemeinsame Lösung zu finden.

October

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
09.03.2016, 15:13

Der FS hat die Katzen nur 2 Wochen auf Probe! In diesen 2 Wochen wurde die eine Katze 3 mal zum Tierarzt gebracht, einmal mußte sie gleich 3 Tage da verbringen. Die Tierarztrennerei erbrachte kein Ergebnis, außer, daß die Katze durch den Stress unsauber wurde und daß sie mit der anderen Katze Probleme gekriegt hat.

2

Das liest sich leider alles so, als hättest du keine Erfahrungen mit Katzen...

Das fängt schon mal mit "auf Probe geholt" an. Entweder man entscheidet sich FÜR die Tiere und bringt die Geduld auf, dass sie sich einleben dürfen, mit allen ihren Macken, oder man sollte Tierhaltung besser lassen. Katzen sind keine Ware, sondern sehr feinfühlige Lebewesen.

Ich weiß, dass mache Tierheime eine Probezeit von 14 Tagen geben. Das ist leider total an der Realität vorbei, weil Katzen unter Umständen ein halbes Jahr oder länger brauchen, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Je älter die Katze, desto eher die Wahrscheinlichkeit, dass sowas dauert... . 

Dir kam die eine Katze zu ruhig vor... . Sie war neu bei dir, konnte die Situation noch gar nicht abschätzen, hatte Angst... . Was erwartest du?

Und dann war sie 3 Tage beim Tierarzt, verstehe ich das recht? Für das Tier der absolute Horror, vom einen Neuen zum Nächsten... . Das dann eine Katze vor lauter Angst unsauber wird, ist ihr nicht zu verdenken. Katzen, die aus dem Tierheim kommen, SIND ärztlich untersucht, geimpft, kastriert, durchgecheckt, da war ein Tierarztbesuch so kurzfristig nach dem Einzug nicht nötig... . 

Wie viele Katzenklos bietest du denn an? Wurde dir auch mitgeteilt, dass bei 2 Katzen 3 Katzenklos das Minimum sind? Katzen trennen ihr Geschäft nach groß und klein, und beanspruchen oft ihr eigenes Klo. Sollte die Kloanzahl nicht stimmen, bitte nachrüsten. Auch die Orte, wo die Klos stehen, sind entscheidend, dass sie auch benützt werden. Starker Durchgangsverkehr lässt eine Katze das Klo nicht benutzen. Ruhige Ecken sind besser.

Und klar ist das "was Psychisches", die Katze ist völlig verstört. Lass sie doch bitte einfach  mal ankommen. Man kann Angst nicht wegdoktern. Das erfordert dein Einfühlungsvermögen und deine Geduld, die dir offenbar etwas fehlt?

Wie kann der Tierarzt darüber urteilen, ob die Katze für Wohnungshaltung  geeignet ist, oder nicht? Tierärzte haben KEINE tierpsychologische Ausbildung! Wenn das Tierheim die Katzen in Wohnungshaltung vermittelt hat, dann sicher, weil sie aus Wohnungshaltung kommen.

Kannten sich die Katzen denn vorher? Oder wurden die zusammengewürfelt? Wenn sie sich nicht kannten, muss auch erstmal vorsichtig vergesellschaftet werden. Nicht gleich irgendwas auf Dominanz und Nichteignung schieben. Eine Vergesellschaftung dauert..., viele Wochen, Monate... .

Dann die Aussage des Tierarztes, du könntest die eine Katze allein halten - unverantwortlich in Wohnungshaltung. Das auch nochmal dazu, dass Tierärzte sich  nicht mit der Psyche einer Katze auskennen.

Du schreibst, die Tierheimmitarbeiterin schrie dich an... . Nachdem du WAS gesagt oder getan hast? Nachdem du selber WIE LAUT ins Telefon gesprochen hast? Nachdem du WELCHE Beschuldigungen vom Stapel gelassen hast? Ein Tierheimmitarbeiter schreit auch nicht einfach drauf los, da gehören immer zwei dazu... . 

Wenn ich deine ganze Fragestellung so lese, überlege doch mal selbst, ob da nicht was dran ist, dass du mit der Katzenhaltung noch überfordert bist. Die Tierheimmitarbeiterin hat da einen wunden Punkt getroffen, deswegen regt dich das so auf.. .

Nachkontrollen sind NORMAL und macht jedes Tierheim. Dann schau mal in deinen Schutzvertrag, was da drin steht. Meist ist das Tierheim auch berechtigt, die Tiere zurück zu fordern, wenn das Gefühl auf kommt, dass die Tiere nicht artgerecht gehalten werden und sich der neue Halter nicht ausreichend informiert. Das steht übrigens bereits im Tierschutzgesetz, dass man ein Tier seiner Art entsprechend ernähren und halten muss.

Du solltest die ganze Situation nochmal überdenken und versuchen, deinen Groll gegen das Tierheim runter zu fahren. Sonst riskierst du wirklich  noch, dass du die Katzen wieder abgeben musst. Oder willst du das? Es geht auf jeden Fall nicht, dass du nur eine behältst, da du reine Wohnungshaltung hast. Einzelhaltung in der Wohnung ist nicht artgerecht, Katzen sind KEINE Einzelgänger. Und wenn du keine Geduld für 2 Katzen hast, muss die eine in Freigang gelassen werden. Da hat aber das Tierheim noch ein Wort mitzureden, wenn nämlich in deinem Schutzvertrag stehen sollte, dass die Tiere zur Wohnungshaltung vermittelt worden sind (nachlesen).

Bitte tu dir selber den Gefallen und informiere dich ausgiebig über die empfindsamen Tiere, die bei dir eingezogen sind. Google Vergesellschaftung, artgerechte Haltung, usw. Hol dir Fachbücher und lies dich in die Materie ein. 

Nicht, um beim Tierheim gut Wetter zu machen, sondern um Verständnis für die Katzen zu bekommen. Das scheint mir das Hauptproblem zu sein, so wie sich das hier herausliest. Wie gesagt dauert eine Vergesellschaftung und eine Eingewöhnung gerne bis zu einem halben Jahr, bei empfindsamen Gemütern auch länger. Und es ist ziemlich unfair einem Tier gegenüber, ihm diese Zeit nicht zu geben... .

Alles Gute für die Katzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
08.03.2016, 21:54

Ja, das nenne ich Antwort!

2

Hi, es kommt für das Tierheim schon etwas merkwürdig rüber, vor allem wenn beide da vorher friedlich miteinander gelebt haben und da weitaus größeren Stress ausgesetzt waren. Und das ein Tierarzt beim Tierarztbesuch den Charakter und mentalen Zustand erkennt, sei auch mal so dahingestellt. Er hatte dafür weder die Zeit, noch die Qualifikation, wenn er nicht die Zusatzausbildung gemacht hat, dann müsste an seinen Schild noch was von Tiermedizinischer Verhaltenstherapie stehen. Und die Kontrollen machen Ehrenamtliche, die haben auch nicht die Zeit ewig vor deiner Tür zu stehen, kannst das also eher als ein leere Drohung ansehen. Manchmal sind Tierschützer auch mal schlecht gelaunt und vergreifen sich im Ton (klar sind auch nur Menschen), vereinbare einfach ein Termin zur Nachkontrolle, dann sehen die ja auch was los ist und können vielleicht auch Tipps geben wie du die eine Katze aus der Reserve lockst und die andere so beschäftigst, das sie die andere weitgehend in Ruhe lässt. Und bedenke das du den Tieren auch ruhig erstmal Zeit geben musst richtig bei dir anzukommen, gesund sind sie ja und auf die Laienmeinung zum psychischen Zustand der beiden vom Tierarzt würde ich ehrlich gesagt erstmal nix geben. Selbst bei Menschen die reden können schaffen gute Therapeuten das nicht in so kurzer Zeit das Gegenüber richtig einzuschätzen. Zur rechtlichen Situation auf jeden Fall den Vertrag mal raussuchen und durchforsten, aber allgemein gilt das die nicht unangemeldet kommen dürfen und auch nicht einfach das Tier mitnehmen dürfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die katzen sind jetzt in kurzer zeit vom heim zu dir, von dir zum arzt, vom arzt zurück nach hause. die sind beide durcheinander und verstört. eine verhaltensbeurteilung ist im moment kaum möglich. alles was sie tun ist grade durch unsicherheit beeinflusst. das kann bei katzen evrschiedene auswirkungen haben.. sie können auf freunde losgehen, sie können sich zurückziehen, sie können schreien.. sie können sogar aggressiv werden. sie können unsauber werden

auch meine katzen sind im verhalten anders wenn sie mal stationär mussten. sie reagierten meist mit extremer nervosität und viel verstecken.. und das obwohl sie in eine umgebnung zurückkehrten die sie sehr gut kennen und in der sie sich wohl und sicher fühlen. das ist einfach ne harte nummer für ne katze die erstmal verdaut werden muss

es gibt ärzte die bei unsauebren katzen ohne körperliche ursache sofort sagen "freigang". das ist so bei weitem nicht richtig. es gibt ungefähr ne million gründe für unsauberkeit, angefangen bei dem falschen streu-in diesem kontext tippe ich auf enormen stress und würd hier erstmal 3 wochen warten und den katzen möglichst viel frieden lassen.

haben sie 3 klos, nicht nebeneinander, keine hauben, dasselbe streu wie im tierheim?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da ist ja für die Katze schon mal einiges schief gelaufen. Katzen reagieren sehr oft mit Unsauberkeit auf Stress. Deine hatte durch das ständige Hin und Her ganz massiven. Erst die Abgabe durch das Tierheim an dich.

 Dann die für mich unsinnige Aktion, dieses Tier 3 Tage zu einem Tierarzt zu bringen, um es durch checken zu lassen. Wie unsensibel und unwissend.

Ich hatte auch 2 Katzen aus dem Tierheim, ihnen wurde erst einmal Ruhe gegönnt und langsam eine Bindung und vertrauen zu uns aufgebaut. Denn beide waren psychisch sehr angeschlagen. Bei der einen haben wir fast 6 Monate gebraucht, sie ohne Stress streicheln und "bekuscheln "zu können. Sie war auch unsauber, was sich aber legte. Wie möchte ein Tierarzt beurteilen können, das die Katze Freilauf braucht?

Nach 3 Tagen kann man überhaupt noch gar nichts vermuten, denn die völlig neue Situation für die Tiere kann  sie erst einmal andere Verhaltensweisen zeigen lassen. Man kann auch eine Wohnung katzengerecht einrichten. Kratzbäume, verschiedene Katzenebenen, Rundläufe an den Wänden angebracht, auch der Balkon kann für Katzen hergerichtet werden. Aber in erster Linie brauchen sie erst einmal Ruhe und viel Geduld.

 Mit dem Tierheim sollte nochmals ein ruhiges Gespräch geführt werden. Nachkontrollen finde ich wichtig. Informiere dich auch noch intensiv über Katzenverhalten und wenn doch nötig werden sollte, kann ein Katzenpsychologe dir weiterhelfen, wenn die Katze weiterhin unsauber bleibt oder anderweitiges Problemverhalten zeigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry die Katzen werden hin und her geschoben. Probe bei die dann drei Tage beim Tierarzt, was total unnötig ist und dann wundert man sich das die Katzen unsauber sind?

Du hast echt keine Ahnung von Katzenhaltung...  

Und woraus schließt der TIerarzt“ das die Katze nicht für die Wohnung geeignet ist?  Weil sie unsauber ist, wegen diesem mist der du ihnen antust?

Katzen reagieren auf stress und Haltungsfehler mit Unsauberkeit.

Du hattest noch nie Katzen oder? Am Anfang ist es völlig normal das Katze. Ruhiger sind in fremder Umgebung, je nsch Katze dauert das länger oder kürzer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachkontrollen sind ganz normal und üblich, damit musst du leben. Das machen alle guten Tierheime und Tierorganisationen und genau so soll es auch laufen.

Beruhige dich wieder, wenn du eine Katze behalten willst und es nicht Voraussetzung war, dass die Katzen nur zusammen vermittelt werden, kannst du das bestimmt in deinem Sinne klären. Aber in erster Linie geht es um die Tiere, als neuer Tierhalter muss man immer mit Problemen rechnen, gerade die erste Zeit kann schwierig sein, wer Tiere liebt, gibt ihnen Zeit sich richtig einzugewöhnen.

Wenn die eine Katze mit der anderen nicht klar kommt, kann man das bestimmt mit dem Tierheim klären. Ruhig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo hast du die Katze für 3 Tage hingebracht und warum?

Wenn du die Katze, kaum daß sie bei dir ist, zum Tierarzt schleppst und sie dann 3  Tage wohin auch immer gibst, mußt du dich nicht wundern, daß das Tier Probleme bekommt. Nur weil ein Tier ruhiger ist als das andere, muß man es ja nicht so stressen.

Ich glaube, du gibst besser beide Katzen zurück, du scheinst nicht reif zu sein für so sensible Tiere. Wenn am Anfang alles in Ordung war, hast du mit deinem Aktionismus Unordnung reingebracht.

Eine Katze als Wohnungseinzelkatze zu halten grenzt an Quälerei und dein Tierarzt erzählt dir, was du hören wilst, such dir einen, der wirklich Ahnung hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von October2011
09.03.2016, 01:34

Wenn du die Katze, kaum daß sie bei dir ist, zum Tierarzt schleppst und  sie dann 3  Tage wohin auch immer gibst, mußt du dich nicht wundern, daß das Tier Probleme bekommt. 

Die Katze wurde mindestens wegen der Unsauberkeit "zum Tierarzt geschleppt". Das finde ich auch völlig richtig, da eine Unsauberkeit auch körperliche Ursachen haben kann!

October

0

Aus meiner Sicht wirkst du sehr Verantwortungsvoll! Immerhin interessierst du dich über das Ergehen der Tiere und wendest dich auch an Tierärzte. Auch erfahrene Katzenbesitzer wissen und können nicht alles, da jede Katze seinen eigenen Charakter besitzt und dementsprechend sehr unterschiedliche Verhaltensweisen aufweisen können. Gerade in Hinsicht auf psychische Erkrankungen sind viele Katzenbesitzer überfragt. Häufig brauchen Katzen eine gewisse Zeit, bis sie sich in einer neuen Umgebung einleben. Aber es gibt durchaus Katzen, die auf Freigang nicht verzichten können.

Das die Tiere dort ziemlich verwahrlost sind spricht nicht für das Tierheim :/ Solche Tierheime würde ich auch nicht Unterstützen wollen. Auch wenn die Tiere einem Leid tun.

Rechtlich kann ich dir leider auch nicht helfen. Solange du die Tiere artgerecht hältst, kann dir nichts passieren. Aus Erfahrung kann ich nur sagen, dass ich viele Fälle kenne wo Besitzer das Tier wieder abgeben mussten/wollten mit der Begründung, das Tier fühle sich einfach nicht wohl oder harmoniert einfach nicht mit den anderen Tieren. Die Tiere suchen schließlich ein zuhause. Jedoch sollte das neue Heim nicht erzwungen werden.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und das du eine gute Lösung für deine Situation findest! :3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
08.03.2016, 21:58

Verantwortungsvoll? Wo liest du das denn raus? Weil man unsicher ist  mangels Ahnung schleppt man ein Tier für 3 Tage zu Tierarzt und wundert sich dann, wenn es Stressreaktionen zeigt und will es dann wieder loswerden? was ist denn daran verantwortungssvoll?

6

Kontrollen sind leider üblich und auch in einem gewissen Maße sinnvoll. An deiner Stelle wäre ich aber beleidigt und würde mir woanders eine Katze holen. Tiere aus dem Tierheim sind leider auch seelisch sehr belastet und man möchte ihnen was Gutes tun. Du könntest natürlich auch nur die eine Katze holen, da sich die beiden vielleicht nicht so gut verstehen. Es könnte sein, dass die eine Katze denkt, du magst die Andere lieber. Katzen sind halt auch nur Menschen😉wenn du verstehst was ich meine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
08.03.2016, 21:40

Kontrollen sind leider üblich?! Sie sind sinnvoll, Tierheimtiere haben schon genug hinter sich, wenn sie ein Zuhause bekommen, sollte das auch ein gutes sein.

6

ich persönlich find auch, dass die im tierheim oft einen an der klatsche haben. immer wenn ich ein tier aufgabelte und dort ablieferte wurde ich auch angeschrien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polarbaer64
08.03.2016, 21:55

Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus...

6
Kommentar von melinaschneid
08.03.2016, 22:54

Ich habe auch schon negative Erfahrungen mit tierheimen gemacht. Vor ein paar jahren haben wir einen Karton mit 4 ca. 4 Wochen alten Kitten gefunden. Wir haben dann im tierheim angerufen und sie vorbei gebracht. Dort wurden wir auch richtig doof angemacht. Das wären ja unsere Kitten und wir wollten sie nur los haben. Wir sollten dann 100€ pro Tier zahlen... Dieses Verhalten fand ich einfach unmöglich. Wenn man schon sofort beschuldigt wird wenn man Fundtiere abgibt.

4
Kommentar von handmadebiz
07.11.2016, 05:09

Zum Glück müsste ich noch nie einen Fundtier in Tierheim abgeben,wenn es mir in die Zukunft mal passiert werde ich auch dafür zahlen, viele Tierheimen sind verpflichtet sämtlichen Fundtiere aus einem Stadtgebiet oder landeskreis aufzunehmen, kriegen dafür keine Entschädigung, trotzdem haben die viele Tiere die was im Bauch brauchen....

0

Was möchtest Du wissen?