Frage von onename 20.02.2012

Tierarztverarsche oder wirklich notwendig.?

  • Antwort von Brigitta270755 20.02.2012
    13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dieses Medikament ist so eine Art Nahrungsergänzung, und es soll die (erneute ?) Bildung von Struvitsteinen verhindern.

    Im Wesentlichen kann man aber sagen, dass eine Katze, die vernünftig ernährt wird, sowieso nicht zur Bildung von Struvitsteinen neigt. Ihr könntet auf diese Tabletten locker verzichten, wenn ihr darauf achtet, eurer Katze keine Getreidelastigen Futtermittel zum fressen gebt. Also zunächst und auf jeden Fall mal kein Trockenfutter mehr. Und Nassfutter auch nur, wenn es keinen hohen Getreideanteil hat. Da aber die wenigsten Leute diesbezüglich einsichtig sind und keine Lust, keine Zeit, kein Interesse haben, sich mit gesunder Katznenahrung zu beschäftigen, füttern sie das gewohnte Futter lieber weiter und geben dafür ein Mittel, dass den Körper der Katze entsäuern hilft.

  • Antwort von Samila 20.02.2012
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    das medikament ist

    • zur Auflösung von Struvitsteinen
    • zur Verringerung der Struvitsteinbildung
    • bei Erkrankung der unteren Harnwege bei Katzen

    kann es sein das deine katze keine normale blasenentzündung hatte sondern diese struvitsteine? oder sie sehr empfänglich für blasenerkrankungen ist?

    wenn du dir nicht sicher bist, und dir dein jetziger tierarzt da nicht auskunft gibt, würde ich mal eine zweite meinung einholen.

  • Antwort von moepeinszwo 20.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wow! Bombenmedikament:

    Weich- und Krebstiere 60 %, Getreide (Weizenkleber) 20 %, Mineralstoffe2 %, Milch und Molkereierzeugnisse 2 %, Öle und Fette 2 %

    Da würde ich lieber mal Nachfragen obs nicht eine Umstellung/Variation der Nahrung auch täte.

    Falls ihr zu dem Schluss komm Katze braucht das Zeug -> billiger im Internet zu bekommen. Rezeptfrei! also eher als Nahrungsergänzung anzusehen!

  • Antwort von kuechentiger 20.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Tierarzt hat kaum Profit vom Medikamentenverkauf. Er stellt das Zeug ja nicht her.

    http://www.preisroboter.de/n/astorin+flutd+60.html

    Diese Tabletten sind zum Auflösen von Struvitsteinen, bzw. sollen sie verhindern, dass sich neue bilden. Offenbar war das nicht nur eine einfache Blasenentzündung...

    Fütterst du Trockenfutter? Das kann eine Ursache dafür sein.

  • Antwort von bountyeis 20.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mein Kater hatte struvitsteine; aber er hat dauerhaft keine Medikamente bekommen, sondern Spezialfutter, sogenanntes "urinary "- Futter; damit hatten wir die harnwegsgeschichte gut im griff. Medikamente hat er nur bekommen, bis die Blasenentzündung weg war.

  • Antwort von Sunnyday1981 20.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hast du deinen Tierarzt mal nach dem Grund gefragt? Vielleicht hat sie etwas Chronisches ? Oder vielleicht Blasensteine?

    Solche Fragen kann die nur dein Tierarzt beantworten! Ich denke wenn sie sie über Monate hinweg nehmen muss, muss auch ein Befund vorliegen der dieses Rechtfertigt. Nur wegen einer normalen Entzündung wird das nicht der Fall sein.

    Ich würde dort Anrufen und mal über den Befund reden :)

    Alles liebe für deine Mietze!

  • Antwort von engellucky 21.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Welches Nassfutter habt ihr denn gefüttert von dem sie sich übergeben musste?

    Hochwertiges Katzenfutter enthält 80-20% Fleisch und 10-20% Gemüse u.ä. auf keinen Fall Getreide. Beim Nassfutter vielleicht auch mal testen, ob einen Allergie vorliegt. Leider leiden heute immer mehr Katzen auch unter Nahrungsmittelallergien. Mein Kater hat zum Beispiel eine Rindfleischallergie. Wenn ihr von Trocken auf Nassfutter umstellt, sollte das Schrittweise geschehen, heisst den Nassfutteranteil in kleinen Dosierungen schrittweise erhöhen. Aus eigener Erfahrung würde ich auch dazu raten umzustellen, denn Trockenfutter ist Gift für die Katze. Dazu trinken Katzen von Natur aus viel zu wenig. Sonst wäre barfen noch eine Alternative, doch auch da sollte die Umstellung in kleinen Schritten erfolgen.

  • Antwort von SpookyAngie 21.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Tabletten sind jetzt am Anfang bestimmt sinnvoll. Aber langfristig lässt sich mit richtiger Ernährung hier auch einiges machen. Wichtig ist, dass man weiß, dass Katzen den Hauptteil ihres Wasserbedarfs über die Nahrung decken, sie haben kein so ausgeprägtes Durstgefühl wie wir. Wenn man nun also hauptsächlich trockenfutter gibt, tendiert die Katze in Richtung Austrocknung, was den Urin stark konzentriert. Das wiederum begünstigt die Bildung von Harnsteinen.

  • Antwort von xxEselchenxx 20.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich hoffe du hast dir erklären lassen was dieses medikament ist und wieso es eingesetzt wird. eine blasenentzündung rührt nicht immer von äußeren erregern her, sondern kann auch darin begründet sein, dass sich harnsteinchen bilden und diese steinchen dann die sensible blasenwand "anritzen". das führt dann immer und immer wieder zu entzündungsprozessen und ist obendrein auch sehr schmerzhaft für das tier.

    es kann dir im forum niemand sagen, ob das in deinem speziellen fall nötig oder unnötig ist und ich bin mir sicher hier flattern ettliche erfahrungsberichte rein, wie andere tierhalter dieses problem behandelt haben. die entscheidung, ob dieses medikament sinnvoll ist besprichst du mit deinem TA, der hat nämlich die laborwerte zurhand - und das hat hier niemand - ergo: wirst du hier nur tips bekommen, die weder dir noch der katze wirklich helfen können...

    sprich im o.g. fall mit deinem TA mal konkret über diätfutter um die bildung solcher steinchen schon im stoffwechselprozess zu verhindern

    alles gute euch beiden

  • Antwort von DieAnni1990 21.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also wenn dir dein Tierarzt diese Tabletten gibt, dann solltet ihr sie auch geben. Die Tabletten sind kein richtiges Medikament in dem Sinne, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel. Mit den Tabletten könnt ihr nichts falsch machen, sie sind zur Auflösung von Struvitsteinen und zur Prophylaxe davon und gegen Erkrankungeb der Harnwege.Durch eine Blasenentzündung verändert sich der pH-Wert des Urins eurer Katze. Und durch diese pH-Wert-Verschiebung kann es sein, dass sich Harnsteine bilden oder bereits vorhanden sind (Urolithiasis).

    Eine Blasenentzündung kann durch vieles ausgelöst werden: Verschmutzung der Harnröhre, wobei die bakterielle Infektion dann weiter in die Harnblase wandert (dies geschieht bei weiblichen Tieren häufiger als bei männlichen), Stress, Studien haben außerdem erwiesen, dass Katzen die ausschließlich Trockenfutter bekommen öfter an Harnwegsinfektionen erkranken. Ich habe hier noch in den Beiträgen gelesen, dass deine Mutter meinte, dass eure Katze vielleicht Blasensteine hätte. Dann MÜSST ihr diese Tabletten geben. Gut wäre außerdem, wenn ihr ein spezielles Futter vom Tierarzt holt zur Vorbeugung von Harnsteinen (z.B. von Royal Canin: Urinary, euer Tierarzt kann euch sicher ein gutes empfehlen).

    Und an die Leute, die hier sagen "Kannst du weglassen": Wer hat wohl mehr Ahnung? Ihr oder der behandelnde Tierarzt??? Wisst ihr zu 100% ob die Katze keine Harnsteine hat? Nein, also schnackt nicht son dummes Zeug.

    Ich hoffe ich konnte helfen. Liebe Grüße, Anni :-)

  • Antwort von maxi6 20.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Leider kann ich Dir dazu keine konkrete Auskunft geben, denn meine 5 Katzen sind zum Glück kerngesund.

    An Deiner Stelle würde ich aber mal den Tierarzt nach dem genauen Befund fragen, denn ich kann mir nicht denken, dass Deine Katze wegen ner normalen Blasenentzündung ein Leben lang Pillen schlucken muss. Vielleicht fragst Du auch mal einen zweiten Tierarzt um Rat.

  • Antwort von Saemmie 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ja, eine meiner Katze hatte auch mal eine schwere Blasenentzündung. Der Tierarzt meinte damals, wenn ich eine Woche mit meinem Tierarzt Besuch länger gewartet hätte, wäre meine Katze sicher gestorben. Sie bekam Spritzen und dann bekam ich Tabletten für Zuhause zum eingeben. Ich musste als die Tabletten aufgebraucht waren noch einmal zum Arzt und danach war dann alles ok....

    Wenn du dir nicht sicher bist mit deinem Tierarzt, dann wechsle ihn einfach und erzähle dem dann was dich bewegt und ob du wirklich lebenslang diese Tabletten geben musst.

  • Antwort von Mullemaus03 20.02.2012

    meine katze hatte das auch aber die hat nur 3 tapletten bekommen ...am besten du stellst deinee katze bei einem anderen tierarzt vor und erzählst ihm von deinen bedenken er kann dir sicher besser helfen . manchmal haben katzen das auch chronisch und dafür sind dann die tapletten

  • Antwort von StolzerFisch 20.02.2012

    Ja, notwendig. Ich meine, wenn du Tabletten bekommst gegen Halsschmerzen etc. bekommst, musst du sie auch zuende 'trinken' . Auch wenn du keine Schmerzen mehr hast. Dann geht die 'Krankheit' zu 99% weg.

  • Antwort von billygirl5444 20.02.2012

    (Also neue Packungen kaufen.) Vielleicht kann ich mit einem Spruch antworten: Deine Katze ist dir lieb und teuer ...

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!