Frage von Mischamops, 58

Tierarzt unterlassen Hilfeleistung ?

Hallo zusammen, ich hätte mal ne frage,wir hatten unsere Mops Dame zum Tierazt gebracht um Sie sterilisiere zu lassen. 3 Tage nach dem Eingriff kam es zu Komplikation und zwar hat sie die Scheide nach außen gestülpt worauf wir sofort unseren Tierarzt kontaktierten.Der meinte am Telefon nur " entweder es vergeht oder nicht". in der selben Nacht ging plötzlich die Nat von der OP komplett auf.Wir haben es sofort bemerkt und sie in der Nacht zur Not op gebracht,wo sie leider dann verstorben ist. kann ich zumindest auf eine Art und Weise wir dachten wegen unterlassener Hilfeleistung gegen den Tierarzt vorgehen?kosten der Not Op waren immerhin 1000€ und wenn er am telefon nur ein Wort gesagt hätte,hätten wir sofort den Tierarzt aufgesucht. noch was am Rande , wir bekamen vom Tierarzt keine Halskrause nichts für den Hund nicht mal nach 2-3?tagen einen Termin das er unseren Hund nochmal sehn möchte was wir im nachhinein rausgefunden hatten üblich bei einem derartigen Eingriff ist. vielen Dank im VorausVoraus

Antwort
von Negreira, 21

Auch wenn sich meine Antwort blöd anhört: Ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Natürlich gibt es solche und solche Tierärzte. Allerdings wäre ich an Deiner Stelle SOFORT zu einem Tierarzt gegangen, in eine Tierklinik gefahren oder hätte sonst etwas unternommen, ohne auf eine telefonische Auskunft zu warten.
Es tut mir sehr leid um Deinen Hund, ich weiß, wie weh der Verlust eines Tieres tut. Allerdings befürchte ich, hast Du gar keine Chancen, gegen der TA vorzugehen, vor allem hört es sich für mich an, als wärest Du nur an den Kosten interessiert.

Rein rechtlich ist der Hund eine Sache, es wäre also Sachbeschädigung. Hier müßtest Du einen Nachweis erbringen, daß Dir ein Schaden entstanden ist. Da der Hund tot und vermutlich entsorgt oder beerdigt ist, kannst Du nicht nachweisen, ob oder daß den Tierarzt ein Verschulden trifft. Deine Aussage würde er vermutlich abstreiten, der Hund könnte auch aus einem anderen Grund gestorben sein.

Die Leistung für die Rechung hat er ja erbracht, er würde sogar einen Mahn-bzw. Vollstreckungsbescheid erwirken können, und dann müßtest Du in jedem Fall erst mal zahlen. Daß Du das Geld selbst nach einr Klage von ihm zurück bekommst, wage ich zu bezweifeln, in jedem Fall wäre das Ganze eine jahrelange Streitigkeit mit Gutachtern, Gegengutachtern. Wenn Du in keiner Rechtsschutzversicherung bist, wird es teuer, da hat der TA in jedem Fall den längeren Atem.

Natürlich kannst Du an die Tierärztekammer schreiben. Die Leute geben dem TA die Gelegenheit zur Stellungnahme, da wird blablablubb geschrieben, Du bekommst eine Kopie und dann? Davon wird der Hund nicht wieder lebendig. Das zieht sich hin wie Kaugummi und erreichen tust Du damit gar nichts.

Am meisten schadest Du einem TA mit einr schlechten Mund-zu-Mund-Propaganda, indem Du Deinen Bekannten davon abrätst, dorthin zu gehen. Wenn Patienten ausbleiben, tut es am meisten am Geldbeutel weh.

Im übrigen muß kein TA nach einer OP eine Halskrause mitgeben, da hättest Du als Halter eine Sorgfaltspflicht gehabt, das ist also auch kein Grund. Tut mir leid, aber ich glaube nicht, daß Du etwas erreichen wirst.

Antwort
von belem3, 24

Was du auf jeden Fall machen kannst ist bei der Tierärztekammer Beschwerde einreichen. Die schreiben den Arzt an und fordern ihn zu einer Stellungnahme auf - Er ist gezwungen diese abzugeben und du erhälst eine Kopie. Damit liegt der Fall in den Akten was für alles Weitere wichtig wäre. Danach kannst du natürlich Zivilrechtlich gegen ihn vorgehen, aber das besprichst du am besten mit einem Anwalt.

Antwort
von Everklever, 20

Das kann ich mir so, ehrlich gesagt, überhaupt nicht vorstellen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community