Tierartzt für meine rb?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es geht nur um's Impfen?

Abhören geht am besten ohne Nebengeräusche. Ansonsten alles fragen, was Dir einfällt.

Das Pferd muss nicht top geputzt sein zum Impfen, doch wischt der Tierarzt die Stelle steril ab, wo er rein impft, um Infektionen zu vermeiden und bei einem verschlammten Pferd geht das natürlich nicht vernünftig. Ob er in den Hals impft, in die Brust oder in die Hinterhand, wird auf seiner Erfahrung beruhen, wo die Pferde am wenigsten Schwellungen als Impfreaktion bekommen. Die meisten impfen in den Hals.

NACH einer Impfung reitet man an diesem Tag nicht mehr und an den folgenden drei Tagen sieht man zu, dass die Pferde nicht schwitzen. Vorher ist es egal, was man macht.

Den Equidenpass solltest Du bereit haben, denn in diesem dokumentiert der Tierarzt die Impfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Tierarzt nur zum Impfen kommt, würde ich ihn vorher reiten. Danach nicht mehr und wie Baroque schon schrieb, auch die nächste Tage beim Reiten etwas aufpassen.

Der Tierarzt freut sich sicher über ein einigermaßen sauberes Pferd und eine einigermaßen saubere Umgebung. Also, wenn er jetzt beispielsweise auf nem Paddock steht, würde ich den vorher noch mal abäpfeln etc. 

Beim Abhören würde ich meinen Mund halten, um den Doc nicht abzulenken und hinterher kannst du ihm dann Löcher in den Bauch frage. Was dich halt so interessiert.....

Equidenpass solltest du bereit halten, damit die Impfung eingetragen werden kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der TA kommt, wäre das ganz gut, wenn das Pferd auch geputzt ist.

Da Tiere nicht reden können, muss das jemand machen der das Pferd kennt, also solltest Du ihm schon Dir bekannte Auffälligkeiten zeigen und gezielt danach fragen. Da zeigt sich oft wer sich in Anatomie auskennt.

Auch solltest Du vlt. den Pass dahaben, so kann er die Impfungen auch mal überprüfen.

Sonst ist es immer gut, wenn man mit ihm redet. Tierärzte klagen sehr oft über die Teilnahmslosigkeit und Ahnungslosigkeit der Halter. Also frage gerne mal dazwischen. Das schult und irgendwann stellst Du fest, dass Dich der TA als kompetenten Ansprechpartner sieht, denn auch er hat sicher auch mal eine Frage über das Pferd und sein Verhalten damit er leichter eine Diagnose treffen kann.

Helfen kann man immer, aber das ergibt sich von alleine.

Du kannst gerne vorher auch reiten, dann ist „Die Maschine auf Betriebstemperatur“, das kann positiv bei einer Untersuchung sein.

Jeder TA-Besuch ist eine kleine Pferdeschule, nutze das für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da stellt sich grundsätzlich die Frage, warum der TA kommt?

1. Fragen würde ich immer. Was macht er da, darf ich selbst mal fühlen, was kann ich verbessern, wie kann ich dem Pferd helfen, und ganz wichtig, was zur Hölle ist in dieser Spritze drin, und dann geb ich mich nicht mit "ein Antibiotikum" zufrieden, sondern hätte gern gewusst welches (und schreibe das bei viel Infos auch tatsächlich sofort auf). Wenn sich die Angelegenheit nämlich zieht und evtl noch andere TÄ hinzugezogen werden müssen, sollte man genau wissen was der da getan hat.

2. Kommt auf die Kooperationsfähigkeit von Pferd und TA an - manche sind geborene Horsemen und dann noch ein braves Pferd, da wird man neidisch. Manche haben kein solches Händchen, da muss dann Mami eingreifen. Und manchmal hat der TA auch einfach eine Hand zu wenig und muss sich deine ausleihen.

3. Das Pferd sollte sauber sein, wenn man erst die Schlammkruste abkratzen muss um zu sehen was kaputt ist, ist das suboptimal. Nass bitte nicht, das ist 1. unangenehm und 2. verfälscht es zB die Temperatur einer Schwellung o.ä. Wenn das Pferd eingedeckt ist, dann abdecken oder wenns unbedingt angezogen sein muss eine auflegen, die mit einem Handgriff abgezogen ist.

4. Ich würde an dem Tag gar nicht reiten - vorher nicht, weil du damit evtl den Status quo verfälschst, hinterher nicht, wenn zB Injektionen gegeben wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hihi1812
13.01.2016, 17:56

er wird geimpft aber ich hab vergessen gegen was muss ich noch mal die besi fragen

0

1). Man kann immer Fragen stellen. Bei einer Untersuchung wo der Tierarzt nur herkommt gibt es eigentlich nix wo er sich großartig konzentrieren muss. 

2) Wenn er Hilfe braucht, kannst du helfen. Je nachdem was genau gemacht werden muss. 

3) Eigentlich nicht. 

4). Kommt drauf an, warum der Tierarzt kommt. Wenn das Pferd z.B lahmt, dann würde ich es nicht reiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hihi1812
13.01.2016, 16:52

lahmen tut er nicht also kann ich ihn wie gewohnt reiten danke für die antwort

0

Was möchtest Du wissen?