Frage von bananei, 62

Tierärztliche Hilfe gesucht! Katzenbaby trinkt nicht, was tun?

Hallo,

ich bin gerade mit meiner mitfreiwiligen für ein Jahr in Kenia. Wir leben gemeinsam mit vielen Menschen in einer katholischen Gemeinde. Wir haben hier zwei große Katzen, die eine hat vor ca. 2 Wochen 2 babys bekommen. Leider kümmert die sich gar nicht um ihre Kinder, weswegen das eine gestern verstorben ist :'( das andere lebt aber noch und meine Mitfreiwillige und ich haben uns entschieden, es selbst aufzuziehen. Problem ist nur, dass es hier in Kenia nicht die gleichen Mittel dafür gibt, wie in Deutschland. Wir haben versucht mit einer leeren Spritze und Kuhmilch mit Wasser gemixt das kleine Ding zu füttern. Es nimmt aber nicht an. Wir warten jetzt auf Ziegenmilch, aber die kann auch erst in einer Woche ankommen. Wir haben keinen Supermarkt in der Nähe, denn wir leben mitten im nichts. Die nächst größere Stadt liegt 3 Stunden entfernt, deswegen können wir kein Milchpulver, kein Körbchen oder so kaufen, wir sind nur auf die hier vorhandenen Sachen angewiesen.

Kann uns bitte bitte jemand helfen, damit das kleine wieder gesund wird und diesen Horror überlebt? Was kann es trinken? Ab wann kann es essen? Was kann es dann essen? Wie können wir es richtig gut waschen, denn das kleine stinkt ganz grausam nach Urin und wie oft sollte es gewaschen werden? Wie können wir den schlafplatz einrichten? Wie oft muss das katzenjunges gefüttert werden? Was tun wir, wenn es einfach keine Milch annimmt? Usw. Es gibt hier leider keine Tierärzte, die sich um Katzen, Hunde etc. kümmern. Hier kümmert man sich leider nur um die "sinnvollen, nutzbringenden" Tiere, um schafe, Kühe, etc. Das sind nunmal die kulturellen Unterschiede.

Wenn das hier sogar eine Tierärztin oder ein Tierarzt liest, oder jemand, der Kontakt zu einer oder einem hat, wäre es am aller aller hilfreichsten, wenn man bei whatsapp schreiben könnte. Ich glaube das würde uns wahnsinnig helfen.

Dankeschön!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dackodil, 14

Hallo,

ihr braucht nicht auf Ziegenmilch zu warten, die ist auch nicht besser als Kuhmilch.
Verdünnte Kuhmilch ist völlig ungeeignet, da sie noch weniger Energie enthält, als normale Kuhmilch. Im Gegenteil, die Milch muß angefettet werden.

Also: 1/2 Tasse Vollmilch + 1 hartgekochtes Ei (+ wenn man hat 1 Teelöffel Calciumcarbonat) im Mixer homogen zerkleinern. Mit einer kleinen Spritze tropfenweise an den Mund geben.

Alle 2 Stunden füttern. Danach Bauch und Analregion massieren.
Bitte nicht baden, auch wenn es stinkt. Viel zu anstrengend. Mit Taschentuch massieren, dann bleibt es sauber.

Pro Mahlzeit 2 - 10 g Ersatzmilch oder anders ausgedrückt, täglich 20% des Körpergewichts in Ersatzmilch.

Kommentar von Dackodil ,

Sehr geschwächten Tieren vorab mit wenigen ml 5% Glucoselösung schnell verfügbare Energie zuführen. 30 Min. später Ersatzmilch.  Glucose kein Haushaltszucker!

Kommentar von Dackodil ,

Herzlichen Dank für das Sternchen :-)

Ich traue mich ja kaum zu fragen, aber hat das Tierchen überlebt?

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 26

immer immer wieder probieren. sie muss das annehmen. sonst schafft sie das nicht.

denkt dran hinterher den bauch der kleinen zu massieren, sie kann noch nicht selbstständig kot absetzen. und sie sollte zum trinken nicht auf dem rücken liegen, da kanns dann passieren dass flüssigkeit in die lunge läuft

gefüttert.. eigentlich alle 2 stunden. sooft wie irgend möglich.

untergebracht.. warm. ist kenia so warm wie man sich das vorstellt? und möglichst viel nähe zu was lebendigem

Antwort
von dogmama, 27

Leider kümmert die sich gar nicht um ihre Kinder, weswegen das eine gestern verstorben ist

Tierkinder die nicht lebensfähig sind, werden instinktiv von ihren Müttern verstoßen. Du/Ihr solltet daher der Natur ihren freien Lauf lassen.denn Ihr würdet dem Kleinen keinen Gefallen tun. Es wird sicherlich irgendeine latente Behinderung oder Krankheit haben die Euch später sicherlich auch vor ein neues Problem stellen würde!

So traurig und hart das auch klingt, aber so ist nunmal leider die Natur.

Kommentar von bananei ,

Mag sein, aber die beiden Kinder sind nicht krank. Die Mutter kümmert sich einfach nicht um ihre Kinder, weil sie das einfach nicht mag. Angeblich hat sie alle ihre Kinder (sie war schon öfter schwanger) so schlecht behandelt. Vielleicht ist sie einfach noch zu jung um babys zu haben, aber das spielt hier keine rolle.

Kommentar von dogmama ,

dann sollte man die Kätzin besser kastrieren lassen wenn dort die Möglichkeit besteht.

Und für die Aufzucht sehe ich leider schwarz, da Ihr dort nicht über das entsprechendes Aufzuchtsmaterial verfügt. 

So junge Kitten sind sehr empfindlich, wenn sie erst mal Durchfall bekommen, überleben sie sowas auch nur mit entsprechenden Medikamenten mit viel Glück.

Trotzallem wünsche ich dem Kätzchen viel Glück und Euch gutes Gelingen!

Kommentar von ingwer16 ,

Leider , muss ich dogmama recht geben , n junges mit 2 Wochen durchzubekommen ist auch hierzulande eine Herausforderung . Im Niemandsland , ohne dir richtige " Ausrüstung " habt ihr leider keine Chance 😔

Kommentar von Dackodil ,

Hoffnung ist immer - bis zum letzten Atemzug.

Erst kämpfen, aufgeben erst, wenn einem bewiesen wird, daß es nicht mehr geht.

Kommentar von Dackodil ,

Im Prinzip stimmt das, aber eben nicht immer.

Manche Katzen sind einfach schlechte Mütter. Und unter den dortigen Verhältnissen mag es der Mutter selbst so schlecht gehen, daß ihr die Substanz und die Kraft zur Jungenaufzucht fehlt.

Antwort
von GeruniMuZ96, 31

Katzenbabys trinken nicht wenn sie Angst haben.

Das merkt man wenn sie ihre Hinterbeine Versteifen.

Am besten wäre es wenn man sie in einem hellen kleinen Raum gut beleuchtet, füttert.

Achte darauf das du langsame Bewegungen machst da katzenbabys eine hohe Aufmerksamkeit haben

Kommentar von bananei ,

Okay, wir haben die vorhänge aufgezogen. Gerade schläft sie auf dem Schoß meiner mitfreiwiligen. Wie können wir sie zum trinken bringen? Was können wir ihr geben?

Sobald es dunkel wird, können wir es aber leider nicht mehr beleuchten, denn wir haben aktuell keinen Strom und werden diesen auch wahrscheinlich erst im Januar wieder haben...

Kommentar von Dackodil ,

Ihr müßt unbedingt auch nachts weiterfüttern, bei Handybeleuchtung oder Kerze oder Taschenlampe - egal. 12 Stunden fasten ist der Tod des Kätzchens.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community