Frage von LoLSmiiLe, 71

Therapie nach Sexuellem Missbrauch?

Hallo Leute ich habe eine frage und zwar als ich fast 15 war wurde ich von meinem Stiefvater Sexuell Missbraucht. Ich habe zwar eine Anzeige erstattet aber diese wurde mangels der Beweise fallen gelassen. Ich bin nun 18 Jahre alt und merke jedes mal wenn ich meinem Freund etwas näher kommen will das ich alle Bilder wieder vor mir sehe. Ich fange an zu weinen kann aber auch nicht wirklich mit ihm darüber reden weil es mir verdammt schwer fällt. Meine Mutter meinte damals das ich eine Therapie machen soll dies könnt ich zu diesem Zeitpunkt aber nicht weil ich einfach nicht darüber reden kann weil ich sonnst nicht mehr schlafen kann und halt alle Bilder vor mir habe. Leider merke ich immer mehr das ich dringend in eine Therapie gehen muss weil ich sonnst kaputt gehe daran. Weiss jemand wie ich das am besten verarbeiten kann und welche Therapie am besten ist?.

Antwort
von ClaudiHundemom, 5

Liebe Fragestellerin,

eine Therapie bei einem Trauma würde niemals so ablaufen, dass Du am Tag 1 mit etwas konfrontiert wirst, dass Du noch gar nicht bearbeiten kannst. Das weiß jeder Therapeut und es gibt auch welche, die sind speziell in Traumatherapie-Verfahren ausgebildet.

In der ersten Zeit würde es darum gehen, dass Du stabilisiert wirst und Du Schutzmaßnahmen lernst mit dem Erlebten umzugehen. Bzw. mit den emotionalen, gedanklichen und sozialen Folgen - zB Ängsten, Flashbacks, Probleme in der Partnerschaft, mit dem eigenen Körper, mit Scham usw.

Es geht dabei darum, dass Du mindestens genauso gut aus einer Sitzung rausgehst, wie Du hineingegangen bist - keine Konfrontation/ kein Aufarbeiten oä, so lange Du es nicht von Dir aus willst. 

Evtl. können Dir auch Medikamente begleitend helfen, die die Stimmung regulieren. Entspannungsverfahren sowie überhaupt jemanden zu haben, mit dem man (theoretisch) über alles reden kann - können zudem noch dabei unterstützen Dich in einen Zustand zu bringen, das Erlebte anzusprechen und kontrolliert in der Therapie zu verarbeiten. Es gibt mittlerweile einige sehr wirksame Methoden.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas die Angst vor einer Therapie nehmen.

Kommentar von LoLSmiiLe ,

danke du hast mir sehr geholfen und mir auch einwenig die angst vor der Therapie genommen 

Antwort
von lovelymissx, 35

Du musst dringend mit jemandem reden! Wenn du dich öffnest und dich nicht gegen die Erinnerungen wehrst, wird es besser! Sonst wirst du es dein ganzen Leben über nicht verarbeiten können..
Such nach Therapeuten in der Umgebung und ruf dort einfach mal an..
Ich wünsche dir viel Glück!

Antwort
von nicinini, 28

Bei einer Therapie ist das allerwichtigste die Beziehung vom Therapeut zum Patienten sprich du solltest es erstmal probieren und keine scheu davor haben den Therapeuten zu Wechseln wenn du doch unwohl fühlst.

Antwort
von loje5, 27

Hier ein paar Infos: http://www.missbrauch-opfer.info/main.asp?IDS=9

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten