Frage von DasMarci, 46

Therapie mit privater Krankenkasse zahlen?

Ich habe seit mehreren Jahren eine depressive verstimmung und immer wiederkehrende Suizidgedanken. Die letzten paar Wochen hat sich das ganze verschlimmert (Angst, Schlaflosigkeit usw.) und ich habe das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. Nun war ich bei meinem Hausarzt der zu dem ganzen eher unpassend reagiert hat. Im Sinne von "Du bist erst 18 du hast keine Ahnung" und "vielleicht hast du Vitamin B Mangel". Natürlich konnte ich nicht unbedingt weit auf das ganze eingehen, da ich das Gefühl hatte, sowieso nicht ernst genommen zu werden. Ich bin Privat versichert und ich dachte ich brauch eine Bestätigung von meinem Hausarzt um einen Therapeuten auzusuchen, aber gibt es noch eine andere Lösung? Ich weiß nicht ob ich tatsächlich an einer Krankheit leide, ich weiß nur, dass ich es langsam nicht mehr aushalte.

Antwort
von Apolon, 4

Hallo DasMarci,

bei einer privaten Krankenversicherung müsste man wissen, welcher Versicherungsschutz besteht. Bedeutet dass nicht in jeder PKV auch eine psychologische Behandlungen versichert ist. Daher sollte man seinen Versicherungsvermittler darauf ansprechen.

Aber auf jeden Fall, solltest du einen Psychotherapeuten aufsuchen.  für solch eine Behandlung ist ein Hausarzt nicht geeignet, denn dafür fehlt ihm das nötige Fachwissen.

Antwort
von km11111, 13

Hallo!

Zwei Bemerkungen: 

- dein erster Weg sollte zum Psychiater (Facharzt) führen, den Besuch zahlt der private Kostenträger auf jeden Fall. Ob du eine Überweisung benötigst, das regelt dein Vertrag, am besten rufst du den zuständigen Versicherungsmenschen an, bei dem dein Vater die Versicherung abgeschlossen hat (der hat Provision kassiert und muss sich daher darum kümmern). Der Kostenträger kann dir in der Regel nicht weiterhelfen, da die ja erstmal deinen Vertrag lesen müssten und daher auf den mit Provision bezahlten Menschen verweisen.

- den Versicherungsmenschen kannst du dann auch nach Absicherung der Psychotherapie fragen. Auch dies wird individuell bei privater Versicherung vereinbart. Teilweise ist Psychotherapie ausgeschlossen worden, um Beiträge zu sparen, oft gibt es ein begrenztes Stundenkontingent von 25 Std. / Jahr, oft sind Zuzahlungen über die Eigenbeteiligung hinaus nötig usw. Vielfach erstatten private Kostenträger ausschließlich psychotherapeutische Behandlungen, die von ärztlichen Psychotherapeuten durchgeführt wurden, solche von psychologischen Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichentherapeuten nicht.

Da ist bei Privatpatienten immer viel zu klären.

VG 

Kommentar von RudiRatlos67 ,


den Besuch zahlt der private Kostenträger auf jeden Fall

Falsch... das ist leider in vielen (billigen) Tarifen immernoch ein nicht zwangsläufig enthaltenes Tarifmerkmal der privaten Krankenversicherer......

Da die Fragestellerin ohnehin schon von einer "Überweisung" (Hausarztmodell) spricht, kann es durchaus sein, dass die ambulante Psychotherapie nicht oder nur sehr eingeschränkt enthalten ist.

Was in jeder PKV versichert ist, ist die stationäre Psychotherapie

Kommentar von RudiRatlos67 ,

sorry.... habe zu früh los gepoltert... Das hast Du ja bereits weiter unten beschriebn

Kommentar von km11111 ,

Hallo!

Ein Facharzttermin, auch bei einem Psychiater (als fachärztliche Behandlung), gehört zur Regelleistung, die von der privaten Krankenversicherung nicht abgelehnt werden kann und darf, diese Leistungen können und dürfen aus Verträgen auch nicht ausgeschlossen werden. 

Bei Psychotherapie (nach Psychotherapie-Richtlinie) sieht das wie beschrieben anders aus. Siehe dazu auch eines der Grundsatzurteile: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh...

VG

Antwort
von hase105, 32

Ich kann dir nur den Tip geben, dass du oft wie möglich unter Freunden bist und auch ein paar Hobbys zu legst. Medikamente helfen nicht. Ich spreche aus Erfahrung. Gruss

Kommentar von BertRollmops ,

Nur, weil Dir die verschriebenen Präparate leider nicht geholfen haben, ist es geradezu fahrlässig, solche Ratschläge zu geben. Bitte nicht glauben!

Kommentar von DasMarci ,

Mir ging es vor einem Jahr schon ähnlich, ich habe das Land für ein Work and Travel verlassen, wärend dem ich viel unterwegs war und super Leute kennen gelernt habe, aber auch gemerkt habe, dass ich oft keinen Grund für meine Emotionen habe (vorallem Angst) und nun seid dem ich wieder da bin, habe ich keine Emotionen gegenüber meinen Freunden hier. Ich gehe zwar noch mit ihnen weg, fühle mich aber nicht als würde ich dort hinein passe. Ich hatte es nicht auf Medikamente aus, aber ich weiß langsam nicht weiter.

Antwort
von BertRollmops, 27

Ruf bei Deiner Kasse an, die haben eine Liste mit Therapeuten. Und frag gleich nach, welche therapeutischen Leistungen abgedeckt sind, da unterscheiden sich die privaten teilweise deutlich!

Kommentar von DasMarci ,

Ich bin über meinen Vater versichtert, macht das einen Unterschied?

Kommentar von BertRollmops ,

Nein, kein Problem! Nur Mut, kann nur besser werden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community