Frage von paperthinmind, 72

Therapeutin, Essstörung, Mutter erzählen?

Hallo :) Ich bin schon seit längerer Zeit in Therapie und durch meinen Klinikaufenthalt (nicht wegen einer Essstörung) ist meiner Familie auch bekannt dass ich anorektische Kognition aufweisen (sagen wir mal dass ist sowas sie Anorektische Verhalten, aber keine Diagnose). Jedoch ist dieser schon ein Jahr her und nun sind alle wieder der Meinung dass sich das wieder gelegt hat. Hatte es auch, jetzt merke ich jedoch wie ich wieder sehr in eine Anorexie hineinrutsche. Ich möchte dass nun meiner Therapeutin erzählen, jedoch habe ich da eine Frage: Darf/Muss sie das meiner Mutter erzählen? Ich bin minderjährig, jedoch gilt trotzdem eine 'abgeschwächte' Art der Schweigepflicht. Sollte ich ihr z.B. sagen ich wolle mich umbringen uns hätte konkrete Pläne müsste sie dies meiner Mutter sofort mitteilen. Also was denkt ihr, wird/muss meine Therapeutin es meiner Mutter sagen oder nicht? LG, paperthinmind P.s.: Ich hatte auch schon darüber nachgedacht zu fragen, aber das wäre doch etwas sehr verdächtig...

Antwort
von JamesCook007, 29

Grundsätzlich gilt die Schweigepflicht imRahmenderpsychotherapeutischen

Behandlung eines Kindes oder Jugendlichen auch gegenüber den Sorgeberechtigten. Der Therapeut sollte vorab mit dem Patienten klären, welche Themen mit den Eltern besprochen werden dürfen.

Diese Antwort fand ich im Internet.

Ich schlage Dir vor, sprich mit Deiner Therapeutin über die Schweigepflicht, wenn das noch nicht passiert ist. Das ist nicht komisch, sondern in Therapiekreisen üblich und sinnvoll und wichtig. Klar wird Deine Therapeutin ahnen, dass Du vermutlich wegen eines bestimmten Themas fragst. Das kann Dir egal sein.

Sprich einfach mutig das Thema an. (Du brauchst Dich da echt nicht genieren. Du könntest vorab eine Liste erstellen, was die Therapeuten mit Deinen Eltern besprechen dürfen und was nicht. Lass Dir von Deiner Therapeutin eine Schweigepflichtserklärung geben.

Ich würde das an Deiner Stelle zügig durchziehen.  Damit Du mit Deiner Therapeutin über Deine Not sprechen kannst.

Ich wünsche Dir ganz doll alles Gute.

Kommentar von paperthinmind ,

Vielen Dank für die Antwort, das werde ich tun :)

Antwort
von annawacht, 32

Ich glaube, es ist für die Therapeutin zu entscheiden ob sie deine Mutter erzählt oder nicht, da du ja minderjährig bist. Ich denke aber dass es viel wichtiger ist dass du Hilfe bekommst! Anorexi kann tödlich sein, das weisst du sicher auch. Warum ist es denn so wichtig dass deine Mutter von deiner Essstörung nicht erfährt?

Antwort
von Xirain, 42

Wenn es dich gefährdet, muss sie es deiner Mutter sagen, aber das wäre ja schon nur der Fall, wenn man es dir als vernünftiger Mensch auch ansieht.

Ansonsten gilt Schweigepflicht. Am besten darauf hinweisen, dass du es NICHT möchtest.

Antwort
von xJetw, 23

Ja ich bin mir zu 99,9% sicher sie würde es deiner Mutter sagen müssen, weil sie ja die Erziehungsberechtigte ist.

Kommentar von paperthinmind ,

Aber grundsätzlich gilt dass alle Therapieereignisse geheim bleiben. Und da meine "vielleicht Anorexie" auf keinen Fall extrem gesundheitsschädlich ist von wegen extremes Untergewicht weiß ich nicht ganz wie die Regeln hierbei sind..

Kommentar von xJetw ,

Bei Minderjährigen wird es den Eltern gesagt.

Antwort
von Mignon4, 28

Deine Mutter sollte deine Vertrauensperson sein. Warum ist es so schlimm, wenn sie es wüßte? Wenn du wieder zu Hause bist, muss deine Mutter auf deine Ernährung achten. Dafür ist es wichtig, dass sie Bescheid weiß. Es ist nur zu deinem Besten.

Ja, du mußt auf jeden Fall mit deiner Therapeutin darüber sprechen. Sie kann dir nur helfen, wenn du ihr ganz offen alles sagst, was dich bewegt.

Ich finde es übrigens toll, dass du selbst erkennst, in welcher Gefahr du gerade bist und dass du von selbst etwas dagegen tun möchtest. Das ist die beste Voraussetzung für einen Erfolg deiner Therapie!

Weiterhin gute Besserung! :-)

Kommentar von paperthinmind ,

Der Klinikaufenthalt ist schon ein Weilchen her, deswegen denkt auch fast keiner mehr  an das damalige Problem.

Und ja, meine Mutter ist eine der größten Vertrauenspersonen die ich habe, wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Jedoch habe ich Angst dass sie mich dann am abnehmen hindert. Deswegen fällt es mir auch schn so schwer es meiner Therapeutin überhaupt zu sagen..

Vielen Dank für deine Antwort :)

Kommentar von Mignon4 ,

Du hast in deiner Frage geschrieben, dass du Angst hast, wieder in die Anorexie hineinzurutschen und dem vorbeugen möchtest, indem du deine Therapeutin einweihst. Oder habe ich das völlig falsch verstanden?

Jedoch habe ich Angst dass sie mich dann am abnehmen hindert.

Das ist doch gerade das, was du brauchst und eigentlich willst. Deine Mutter ist auf deiner Seite. Sie möchte, dass du gesund wirst und bleibst! Sie ist deine größte Hilfe und Unterstützerin in deinem Kampf gegen eine erneute Anorexie.

An diesem Satz ist sehr gut erkennbar, wie weit du wieder in die Essstörung zurückgefallen bist. Sprich also ganz schnell mit deiner Therapeutin.

Kommentar von paperthinmind ,

Ja ich weiß, ich bin hin und hergerissen zwischen unbedingt abnehmen und ich brauche Hilfe..

Ich werde mit meiner Therapeutin erstmal über die Schweigepflicht und danach wohl über das ganze Thema reden

Kommentar von Mignon4 ,

Ja, du bist im Augenblick widersprüchlich. Deine Therapeutin wird dir helfen, da bin ich mir sicher. Deine Mutter übrigens auch!

Denke noch einmal darüber nach, ob deine Mutter nicht doch eingeweiht werden sollte. Das ist nur zu deinem Vorteil.

Viel Erfolg! :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community