Frage von GeneralCroatia, 67

Theologie vs. Philosophie?

Hallo. Ich wollte wissen wie sich diese Themen miteinander vertragen? Mir fällt auf dass der Theologe versucht seinen Glauben zu untermauern und der Philosoph ist gezwungen sich Gedanken drüberzu machen wenn es keinen Gott giebt. Ich kenne jemanden der beides studiert hat und möchte ihn gerne darauf ansprechen. Danke.

Antwort
von tryanswer, 34

Philosophie beschäftigt sich mit dem Wesen der Dinge, Theologie mit Glaubensfragen. Beides ist zunächst unabhängig voneinander, wobei es natürlich Überschneidungen beider Disziplinen gibt (bspw. die Frage der Ethik). Hier können dann je nach Argumentation Gegensätze aber auch Übereinstimmungen entstehen. Das wird dir dein aber Bekannter ausführlich erklären können.

Kommentar von GeneralCroatia ,

Vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort. 

Antwort
von Eselspur, 21

Ich vermute, du hast weder ein theologisches Werk, noch ein philosophisches wirklich gelesen. 

Theologen versuchen nicht den Glauben zu untermauern und nicht alle Philosophen gehen davon aus, dass Gott nicht existiert. Es gibt auch eine christliche Philosophie und wer katholische Theologie studiert, darf sich mehrere Jahre lang hauptsächlich mit Philosophie herumschlagen. 

Wenn du jemanden kennst, der beides studiert hat und ihr beide ein bisschen mehr Zeit habt, könnt ihr euch ja darüber unterhalten! Eine ganz simple Antwort gibt es nicht.

Antwort
von will1984, 34

Es ist nicht richtig, pauschal zu sagen, dass Theologie und Philosophie in jeder Hinsicht Gegensätze sind. Religion und die Frage nach Gott sind ein Bereich von vielen in der Philosophie.

Des Weiteren hängen Philosophie und Theologie miteinander zusammen, wenn man allein schon die antiken Kirchenväter sowie Scholastik betrachtet. Darüber hinaus sind noch Kant, Hegel, Kierkegaard und Heidegger, die sich philosophisch keineswegs gegen die Theologie wandten, sondern im Gegenteil.

Es ist zu einseitig, Philosophie auf Marx, Nietzsche und Feuerbach zu reduzieren, die sich abgeneigt gegenüber Glaube und Religion zeigten.

Wie zu erkennen ist, hat die Theologie maßgeblichen Einfluss auf die Philosophie.

Antwort
von Ellen9, 24

Ein Philosoph ist ein Mensch, der sehr gründlich nachdenkt und unbedingt wissen will, wie alles wirklich ist, und wiederum, genauso sind die Kinder auch. [Janusz Korczak]

Wieso gibt es keinen Glauben an Gott, oder warum gibt es angeblich keinen Gott, bei einem Philosophen? Das sehe ich "Gott sei Dank" anders.😊Grüße

Antwort
von Chaoist, 28

Ich wollte wissen wie sich diese Themen miteinander vertragen?

Das kommt ganz darauf an welchen Philosophen / welche Philosophin du fragst. Für einige war und ist Gott eine unumstößliche Tatsache. Nichts desto Trotz sind waren und sind sie studierte und fähige PhilosophInnen.

Mir fällt auf dass der Theologe versucht seinen Glauben zu untermauern
und der Philosoph ist gezwungen sich Gedanken drüberzu machen wenn es
keinen Gott giebt.

Der erste Teil ist sicher richtig. Der Theologe beschäftigt sich ( in dieser Funktion ) ausschließlich mit den Glauben. Dabei muss er sich auch der Aufgabe stellen, die Existenz Gottes ( auf die eine oder andere Art ) zu beweisen.

Die Philosophie hingegen stellt viele Fragen,  nicht nur die nach Gott. Es gibt sehr viele unterschiedliche Denkrichtungen, Schulen, und Themen in der Philosophie. Je nach dem welcher philosophischen Richtung die PhilosophInnen angehören, und auch je nach ihren individuellen Gedanken, werden ihre Beziehungen zur Theologie sein.

Antwort
von Gronkor, 12

Du kannst auch als Philosoph an Gott glauben.

Und Du kannst auch als Theologe kritische Fragen stellen - und bist nicht gezwungen, irgendwas zu "untermauern".

Wenn Dein Bekannter beides studiert hat, wird er wahrscheinlich auch beides zusammenbringen können: Das heißt die Philosophie auch mal durch die theologische Brille betrachten und umgekehrt.

Mich hat das Studium beider Fächer auf jeden Fall weiter gebracht, und ich bilde mir ein, dass ich dadurch ein tieferes Verständnis dafür gewonnen habe, was Religion eigentlich ist - und mich auch in meinem Leben besser zurecht finden kann und bessere Prioritäten setze.

Aber der Weg dahin ging (und geht immer noch) immer wieder durch Phasen des Zweifels und der Orientierungslosigkeit.

Merke:

Antwort
von vonGizycki, 15

Grüß Dich GeneralCroatia!

Also - das ist eine sehr intelligente Frage. Meine Hochachtung und das meine ich ehrlich! :-)

Wikipedia

Theologie (griechisch θεολογία theología, von θεός theós ‚Gott‘ und -logie) bedeutet übertragen „die Lehre von Gott“ oder Göttern im Allgemeinen und die Lehren vom Inhalt eines spezifischen religiösen Glaubens und seinen Glaubensdokumenten im Besonderen.

Und Philosophie:

In der Philosophie (griechisch φιλοσοφία philosophía, latinisiert philosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen.

Soweit Wikipedia

Eigentlich habe ich mich immer darüber sehr gewundert, wie man beides studieren kann. Die Philosophie ist letztlich ein Prozess, der auf bisher gedachtem aufbaut und mit neuen Gedanken und Zusammenhängen die Welt zu deuten. Damit ist klar, das die Philosophie existenziell auf einen Schwebezustand angewiesen ist, denn sie verabscheut abschließende Wahrheiten, die unumstößlich sind. 

Karl Jaspers, der große Philosoph sagt dazu in seinem Buch, was ist Philosophie:

"Das Suchen nach der Wahrheit, nicht der Besitz der Wahrheit ist das Wesen der Philosophie. Philosophie heißt: auf dem Wege sein."

Und zur Religion meint er: 

"Sie macht zum Gegenstand der Untersuchung: den Kultus, den Anspruch auf Offenbarung, den Anspruch der Macht einer religiös begründeten Gemeinschaft, ihrer Organisation und ihrer Politik und die Sinngebung, die die Religion sich selbst verleiht."

Und gerade diese Sinngebung wird durch Theologen verkündet, die einem durch Menschen erfundenen Wesen entspringt: Gott. Das lehnte Jaspers immer ab.

Etwas anderes ist es mit der natürlichen Theologie:

Als Natürliche Theologie (auch: theologia naturalis oder philosophische bzw. rationale Theologie, teilweise identisch mit Natürlicher Religion), wird der Versuch bezeichnet, aus natürlichen Quellen Erkenntnis über Gott zu gewinnen. Mit „natürlichen Quellen“ sind hier vor allem die menschliche Vernunft und die Betrachtung der Schöpfung, insbesondere der mit den Sinnen wahrnehmbaren Welt gemeint. Obwohl von Gott geredet wird, handelt es sich bei der natürlichen Theologie dem Anspruch nach nicht um Glauben und Religion, sondern um die denkerische Durchdringung des Weltzusammenhangs mit wissenschaftlich verantworteter und nachvollziehbarer Methodik. 

Gott wird hier auch nicht als Person verifiziert, was nach philosophischer Denkmethodik sowieso unmöglich ist.

Da wird klar, das Theologie und Philosophie sich eigentlich nicht vertragen. Beides zu studieren halte ich daher für widersinnig, weil ich über die Philosophie etwas vergegenwärtige, was ich als Theologe nicht vertreten dürfte. 

Nun gibt es noch die Religionsphilosophie. Aber die bezeichnet eher das Gedankenkonstrukt einer Religion, die aber von der eigentlichen Philosophie eher als absurd betrachtet wird, weil sie, wie oben beschrieben - Das Suchen nach der Wahrheit, nicht der Besitz der Wahrheit ist das Wesen der Philosophie. Philosophie heißt: auf dem Wege sein."  bedeutet.

Herzlichen Gruß

Rüdiger


Kommentar von vonGizycki ,

Theologie ist aber nicht mit der vergleichenden Religionswissenschaft zu verwechseln.

Wikipedia

 Der Theologiebegriff ist eigentlich im Christentum beheimatet. Wenn er heute auch auf andere Religionen (v. a. Judentum und Islam) übertragen wird, ist dies nicht immer unproblematisch, da der Begriff innerhalb dieser Religionen meist kritisch betrachtet wird. 

Aber Du kannst ja selbst dort nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Theologie

Kommentar von GeneralCroatia ,

Ich sage Danke. Ich bin über diese fungierte Antwort höchst erfreut. Vielen Dank!!!

Kommentar von vonGizycki ,

Das hat mir auch Freude gemacht :-)

Antwort
von berkersheim, 6

Natürlich gibt es Unterschiede. Vor allem, wenn man katholische oder evangelische Theologie nicht mit Religionswissenschaft verwechselt. Der große Unterschied ist, die konfessionellen (bekennenden!!!!) Theologien stellen keine offenen Fragen. Sie wollen immer verkünden und belehren! Ihr Hintergrund ist ein Bekenntnis, festgelegt in Dogmen, die hin und wieder modernistisch versteckt werden, ummäntelt. Konfessionelle Theologie ist scheinwissenschaftlich dargebotene Bekenntnislehre! Und wenn einer aus der Reihe tanzt, wie Küng oder Drewermann, wird ihm die Lehrerlaubnis entzogen.

Philosophie ist offen. Selbst dann, wenn sich ein (echter) Philosoph mit dem Thema Endlichkeit, Gott usw. beschäftigt, gibt es in der philosophischen Diskussion keine Dogmen. Meistenteils sind philosophische Bekenntnisse zum Göttlichen - und das wird als wichtiger Unterschied von den Konfessionellen Dogmatikern gern verschwiegen - Gedanken zu einem Allgöttlichen, Gedanken (wie z.B.Stoa, Spinoza, sogar Nikolaus von Kues) zu allgegenwärtiger Göttlichkeit, also einer Art Pantheismus, den die Konfessionen immer als Ketzerei verfolgt haben. Natürlich gibt es auch aus konfessionellen Kreisen stammende Schein-Philosophen, die mit ihrem Geschwafel nur zudecken wollen, wie sehr sie letztlich nicht frei denken sondern nur "im Auftrag" Dogmenrechtfertiger sind. Die einzigen, die diese ernst nehmen, sind die dogmatischen Theologen selbst.

Antwort
von DarkSepia, 12

Wie du Theologie beschreibst, wäre Apologetik der bessere Begriff. Theologie könnte man vielleicht neutral betreiben, aber Apologetik ist per Definition auf eine Meinung fixiert.

Ich denke schon, dass das ein Problem ist, worunter Religionsphilosophie leidet. Weil es dort so viele Leute gibt, die gleichzeitig Religiös sind und gerne ihre Religion untermauert hätten. Und - vielleicht lehne ich mich etwas zu weit aus dem Fenster - eine Voreingenommenheit unter religiösen Philosophen würde erklären, warum schlechte Philosophen und schlechte Ideen populär sind. Es könnte auch das hier erklären: https://en.wikipedia.org/wiki/Maarten\_Boudry#Boudry.27s\_Sokal\_affair

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community