Frage von Jazzi123, 18

themen für kleine wissenschaftliche Arbeit über psoriasis (schuppenflechte)?

Hallo, ich schreibe eine kleine wissenschaftliche Arbeit über schuppenflechte und wollte euch fragen ob ihr paar Ideen habt worüber ich schreiben könnte. ich will über die innerlichen und äußerlichen behandlungsmöglichkeiten, unterschied Behandlung zwischen kassen und privat Patienten und welche Medikamente die Kasse übernimmt, und über die Rentabilität der schuppenflechte Patienten auf kassen und privat patienten bezogen. Das ist aber etwas wenig, deswegen würde ich mich sehr freuen wenn ihr weitere Unterthemen Ideen hättet. Danke im Voraus :)

Antwort
von Goppi, 6

Hallo Jazzi123,

ich leide seit 1993 an Psoriasis.

Anfangs habe ich 1 Sole-Photo-Therapie in Bad Bentheim gemacht, wodurch eine deutliche Linderung erkennbar war. Dies Therapie habe ich 2 Jahre später wiederholt, da die Schuppen wiederkamen. Im Jahr 2006 war ich dann 3 Wochen in stationärer Behandlung in der Spezialklinik Neukirchen-Rötz (Landkreis Cham). Danach war auch hier eine deutliche Linderung erkennbar. Die Schuppen waren aber nach einiger Zeit wieder da. Im Januar 2013 war ich dann 1 Woche in der Universitätshautklinik Münster. Dort bekam ich "PUVA"-Bestrahlungen. Auch hier war der Erfolg nur kurzzeitig.

Anschließend verschrieb mir mein Hautarzt "Fumarderm". Hiervon bekam ich allerdings Durchfall, worauf ich das Medikament wieder abgesetzt habe und mich wider an die Uni-Klinik gewandt habe. Hier nahm ich dann als Probant an einer medizinischen Studie teil. Das Medikament "Brodulamab", das ich testen sollte, hat die Fa. Amgen jedoch wierder aus dem Verkehr (es war schon zugelassen) genommen. In Amerika sollen sich mindenstens      2 Menschen, die das Medikament spritzten, das Leben genommen haben. Sie sollen Depressionen gehabt haben und man vermutete, daß diese durch die Spritzen hervorgerufen wurden.

Nun spritze ich "Cosentyx 150 mg", verschrieben von der Uni-Klinik.

6 Injektionen kosten 5682,88 €, die jedoch von meiner privaten Krankenkasse bezahlt werden.

Ob die gesetzlichen Kassen die Kosten übernehmen ist mir nicht bekannt.

Nach der 12. Injektion von Cosentyx sollte ich abwarten, ob ich die Spritzen noch brauche.

Nach einigen Wochen kamen die Schuppen wieder. Nun spritze ich wieder Cosentyx. Nach 2 von 6 Spritzen ist wieder eine Besserung erkannbar.

Neben den Injektionen creme ich noch mit Daivobet-Salbe.

Bezüglich des Unterschiedes von Privat- und Kassenpatienten besteht bei der Uni-Klinik ein Unterschied wie Tag und Nacht, sowohl in der medizinischen Betreuung, als auch in der Unterbringung und Beköstigung.

 

Antwort
von Anna1230, 2

Nun ich würde erst mal das Thema aufgreifen was Schuppenflechte ist, woher sie kommt und welche Begleiterkrankungen sie hervor rufen kann. Es gibt da soooo viel was man dazu schreiben könnte.

Die Behandlung ist von Patient zu Patient sicher unterschiedlich, es gibt keine Methode die wirklich jedem Betroffenen hilft.

Dazu kommt es auch auf den Grad der Erkrankung an. Bei Schuppenflechte werden auch teure Medikamente von der Krankenkasse gezahlt.

Eine Behandlung mit Biologika zum Beispiel kostet um die 15.000,- Euro, da vorab einige Tests gemacht werden müssen, und die wird von der Krankenkasse bei schwerer Psoriasis gezahlt.

zur äußerlichen Anwendung gibt es viele Cremes und Salben mit und ohne Kortison. Auch hier muss jeder Betroffene selber testen was hilft und was nicht.

Es gibt auch spezielle Badezusätze und Duschcremes usw. die vom Hautarzt verschrieben werden können und wo die Krankenkasse die Kosten übernimmt.

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community