Frage von Sokrata, 229

Thema: Tierversuche. Was haltet ihr von Tierversuchen?

Wie man schon aus dem Titel erlesen kann, geht es in dieser Umfrage über Tierversuche. Damit beziehe ich mich auf die Medizin wie auch auf Kosmetika, Tierfutter, Kleidung, Parfum,...(Meinung+Begründung bitte)

Antwort
von dadita, 52
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Ohne Tierversuche gäbe es die moderne Medizin und einen Großteil der heutigen biologischen Grundlagenforschung nicht. Kein einziges heute zugelassenes Medikament würde existieren, sie wurden alle an Tieren getestet oder sogar in Versuchen mit Tieren entdeckt. Unsere Kenntnisse in der Genetik wären praktisch nicht existent im Vergleich zu dem was wir dank Inzest-Stämmen und genetisch manipulierter Versuchstiere wissen. 

Tierversuche sind heute absolut unersätzlich für den wissenschaftlichen und medizinschen Fortschritt. 

Antwort
von WildTemptation, 50
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Leider. Ich finde es so schrecklich, aber man kann es nicht ändern. Na ja, ich kann es jedenfalls nicht ändern. Es ist nun einmal notwendig, dass neue Medikamente getestet werden, bevor sie auf den Markt kommen.

Was ich aber absolut nicht gut finde, sind Tierversuche in der Lehre. Da ist es zwar eher nur Tierverbrauch (Schnippelkurse an toten Tieren), aber das ist auch nicht wirklich besser. Und absolut unnötig. Die Studenten zeichnen hinterher sowieso alles aus dem Lehrbuch ab, weil sie in der blutigen Masse, die vor ihnen auf den Styroporblock gepinnt ist, ohnehin nichts mehr erkennen können. Ich weiß das. Ich studiere Pharmazie und Pharmascience.

Antwort
von Buecherfan02, 16
Ich halte gar nichts von Tierversuchen und kaufe auch keine Produkte die an Tieren getestet wurden.

ich umgehe die meisten medikamente und kosmetik nehme ich gar nicht. man muss sich klar werden das tiere lebewesen sind. bei menschen sagt man das jeder mensch gleich viel wert ist, egal wie groß und egal wie schlau usw..... also ist auch jedes tier gleich viel wert und auch menschen und tiere im vergleich.

denn jeder hat ein leben und jedes leben ist gleich viel wert und das tiere sogar dafür sterben müssen, zigaretten zu erproben ist der letzte mist!

Antwort
von Libertarian, 62
Ich halte gar nichts von Tierversuchen und kaufe auch keine Produkte die an Tieren getestet wurden.

Die immer wieder aufgestellte Behauptung, dass diese Tierversuche unerlässlich wären, ist falsch.

Ersatzmethoden durch Computersimulationen oder praktische Übungen an Organen aus Schlachtabfällen sind ebenso geeignet, um Wissen zu vermitteln und praktischen Fertigkeiten zu erlangen. Die durch Tierversuche gewonnenen Operationserfahrungen können die nötigen praktischen Erfahrungen von Assistenzärzten am OP-Tisch jedoch nicht ersetzen, weil die im Tierversuch erworbenen Fertigkeiten z.B. auch aus anatomischen Gründen nur teilweise übertragbar sind. Ein Bastelkurs macht noch lange keinen Konstrukteur – ebenso muss ein junger Chirurg alle Eingriffe erst einmal durch eigene Assistenzen bei seinen Vorgesetzten erlernen, bevor er „auf die Menschheit losgelassen werden kann“.

Sicher ist es ist es derzeit – auch auf Grund gesetzlicher Vorgaben (z.B. in der Pharmakologie) – nicht möglich, auf alle Tierversuche zu verzichten. Im Bereich von Aus- und Weiterbildung sind sie aber überflüssig und ethisch nicht vertretbar. Ich bin für die Abschaffung der Tierversuche, auch im Bereich der Medizin. 

Kommentar von kayo1548 ,

"unerlässlich wären, ist falsch."

kannst du das belegen?

Wenn ja: warum sollte man das dann tun? Die von dir genannten Computersimulationen oder "Schlachtabfälle" sind doch viel billiger (man muss sich nicht um sie kümmern, braucht keinen Raum und Nahrung) und ergiebiger

Daneben kann man bei Organen aus Schlachtabfällen kaum den komplexen Ablauf eines funktionierendes Organismus oder eines Teilbereichs davon darstellen.

Um anatomische Dinge darzustellen mag das oft durchaus funktionieren, für vieles andere aber nicht.

"Die durch Tierversuche gewonnenen Operationserfahrungen können die
nötigen praktischen Erfahrungen von Assistenzärzten am OP-Tisch jedoch
nicht ersetzen"

das natürlich nicht. aber dafür gibt es z.b. auch menschliche Präparate u.ä.

Wobei das Arbeiten an einem lebenden Organismus natürlich etwas anderes ist als das Aneignen anatomischer Kentnisse (letztere müssen da schon perfekt sitzen)

so das ich das kaum als "das" Gebiet für Tierversuche bezeichnen würde.

"Ich bin für die Abschaffung der Tierversuche, auch im Bereich der Medizin."

Ich denke dafür ist jeder nur wie will man diese ersetzen?

Und auf medzinischen Fortschritt verzichten wird wohl kaum jemand.

Daher kann eine Abschaffung nur dann funktionieren, wenn man Alternativen hat, die es momentan leider noch nicht in diesem Umfang gibt.

Kommentar von Libertarian ,

Dass Ersatz- und Alternativmethoden nicht überall konsequent zum Einsatz kommen, liegt nicht an den mangelhaften Leistungen der tierversuchsfreien Methoden, sondern am massiven Ungleichgewicht bei der Verteilung von Forschungsgeldern. 

Tatsache ist, dass sich viel zu wenige Wissenschaftler um diese Aufgabe kümmern, weil ihnen in Relation zu „konventionellen" Methoden zu wenig Forschungsgelder zur Verfügung stehen. Natürlich muss weitaus mehr in dem Bereich investiert werden.

Wobei das Arbeiten an einem lebenden Organismus natürlich etwas anderes ist als das Aneignen anatomischer Kentnisse (letztere müssen da schon perfekt sitzen)

Siehe meinen Kommentar unten. Oft sind die Reaktionen zwischen Mensch und Tier völlig gegensätzlich, sodass eventuelle Schäden beim Menschen ohnehin nicht vorhergesagt werden können – hier würden sich z.B. Computersimulationen weitaus besser eignen, als Experimente am lebenden Organismus. 

Kommentar von dadita ,

Das ist absoluter Unfug.

In der biomedizinischen und medizinischen Forschung sind Tierversuche unersetzbar. Keine der uns bekannten Ersatzmethoden ist in der Lage das Tiermodell zu ersetzen. 

Auch in der Ausbildung von Chirurgen sind sie unbedingt notwenig, der anatomische Aufbau vieler Tierarten unterscheidet sich nicht wesentlich von unserem, gerade Brust- und Bauchsitus des Schweins sind praktisch ident. 

Es ist etwas vollkommen anderes ob man an einem lebenden Organismus oder einem Dummy/einer Leiche arbeitet. Und kein Patient will einen Chirurgen der bei seiner OP zum ersten Mal in lebendes, blutendes Gewebe schneidet. 

Die Anwendung von Ersatzmethoden ist, sofern es möglich ist gesetzlich vorgeschrieben, Fakt ist jedoch: Unsere Ersatzmethoden reichen bei weitem nicht aus um Tierversuche tatsächlich zu ersetzen.

Kommentar von Libertarian ,

der anatomische Aufbau vieler Tierarten unterscheidet sich nicht wesentlich von unserem, gerade Brust- und Bauchsitus des Schweins sind praktisch ident.

Siehe meinen Kommentar unten. Die Tiere unterscheiden sich von uns Menschen in ihrer Lebensweise und Lebensdauer, im Körperbau, Stoffwechsel und Erbgut. Zumal die Tierversuche, die für die sogenannten „Unbedenklichkeitsprüfungen“ oder „Sicherheitsprüfungen“ durchgeführt werden bzw. sogar gesetzlich vorgeschrieben sind, teilweise noch aus den 1940er Jahren stammen – sie wurden also niemals darauf geprüft, ob die Ergebnisse relevant für den Menschen sind oder Sicherheit für den Verbraucher oder die Umwelt gewährleisten können.

Nicht umsonst werden immer wieder Chemikalien, Produkte bzw. Medikamente vom Markt genommen, weil sich im Nachhinein zeigt, dass diese für den Menschen oder die Umwelt schädlich sind.

Kommentar von dadita ,

Diese Unterschiede sind uns allerdings wohl bekannt, sie können einkalkuliert werden...und sie sind bei weitem nicht so fundamental wie du sie hier darstellst. Besonders auf genetischer Ebene, was auch der Grund ist, warum Tierversuche das primäre Mittel des Erkenntnisgewinns in der genetischen Grundlagenforschung sind. Ohne Inzucht-Stämme, Knock-out-Mäuse, transgene Linien und Co wüssten wir praktisch nichts.

Auch beim Körperbau sind die Unterschiede, gerade im Bezug auf die inneren Organe nicht extrem, gerade in den Aspekten welche für die medizinische Forschung relevant ist. Die Enterozyten der Darm-Mukosa einer Maus reagieren auf einen nicht Schadstoff nicht wesentlich anders als unsere. Der Leberkreislauf funktioniert ident. Die Transporterproteine sind gleich, die Hormone sind gleich bis sehr ähnlich. Die Hypothalamus-Hypophysen-Achse, der Kohlenhydrat Stoffwechsel, der Aminosäurenstoffwechsel gleichen sich bei allen Säugetieren.

Und wenn wir in zu den anatomischen Übungen gehen: Der Brust- und Bauchsitus eines Schweins unterscheidet sich nicht nennenswert von dem eines Menschen. Für Übungen ist es vollkommen ausreichend.  

Kommentar von Libertarian ,

Diese Unterschiede sind uns allerdings wohl bekannt, sie können einkalkuliert werden...und sie sind bei weitem nicht so fundamental wie du sie hier darstellst.

Doch. Die am Tier künstlich hervorgerufenen „Krankheiten“ haben mit den menschlichen Symptomen, die man zu simulieren versucht, nichts zu tun. Um zum Beispiel Parkinson auszulösen, wird bei Affen und anderen Tieren ein Nervengift in das Gehirn injiziert, das Hirnzellen zerstört – bei Mäusen wird Krebs durch Genmanipulation oder Injektion von Krebszellen hervorgerufen.

In der Aids-Forschung wurde jahrelang beispielsweise an Affen geforscht, bis deutlich wurde, dass diese Tierarten überhaupt kein menschliches Aids bekommen. Die wesentlichen Erkenntnisse über Aids wurden ohne Tierversuche gewonnen.

In der Krebsforschung haben Tierversuche sogar Fortschritt behindert. In den 1990er Jahren wurde mit der sogenannten Krebsmaus der Durchbruch in der Bekämpfung der Krankheit medienwirksam gepriesen und eine Hoffnungen geweckt, die bis heute nicht erfüllt werden konnte – denn Krebs ist zwar im Labor erfolgreich bei verschiedenen Tierarten heilbar, bislang aber nicht beim Menschen.

Der Brust- und Bauchsitus eines Schweins unterscheidet sich nicht nennenswert von dem eines Menschen.

Kann sein – die Tatsache, dass sich einige wenige Körperstellen ähnlich sind, ist allerdings noch lange kein Grund für Tierversuche. Dafür gibt es alternative Optionen, die mindestens ebenso effektiv sind.

Kommentar von dadita ,

Das ist einfach falsch.

Am Beispiel HIV: Ein Großteil unseres Wissens über diese Krankheit entstammt versuchen an Katzen, welche mit FIV infiziert werden können. Die Krankheit zeigt die idente Symptomatik, der Virus nutzt dieselben Rezeptoren. 

Durch Tierversuche wurden mittlerweile zahlreiche Medikamente entwickelt, was zur Folge hat, dass die Lebenserwartung eines HIV-infizierten in der westlichen Welt sich nicht mehr wesentlich von der eines gesunden unterscheidet.

Gerade in der Krebsforschung sind Labortiere unerlässlich. Krebs lässt sich auf eine kleine Gruppe von Mutationen zurückführen, welche wir im Versuchstier auf künstlichem Wege induzieren. Dies ist als Modell wunderbar geeignet, ein künstlich induzierter Tumor verhält sich nicht anders als ein "natürlicher". Heilbar ist Krebs zwar noch nicht, die Überlebensraten und unsere Möglichkeiten den Krankheitsverlauf zu beeinflussen haben sich in den letzten Jahrzenten massiv verbessert: Eben durch diese Versuche.

Ich schätze du rezitierst hier die Argumente die du auf diversen Tierversuchskritischen Seiten gefunden hast, aber Fakt ist: Ein Großteil davon ist nicht wahr.

Der Mensch unterscheidet sich weder auf molekularbiologischer, noch physiologischer noch anatomischer Ebene so extrem von anderen Säugetierspezies, dass diese nicht als Modell geeignet wären. Das Herz eines Schweines ist praktisch genauso aufgebaut wie unseres, die Schilddrüse eines jeden Säugetieres sezeniert die gleichen Hormone. Unsere Neuronen kommunizieren über die gleichen Neurotransmitter, unsere Langerhansvhen Inseln produzieren die gleichen Hormone, unsere Organe entwickeln sich aus den gleichen Keimblättern, die Enterozyten des Dünndarms einer Ratte sezernieren den mehr oder weniger gleichen Schleim wie unsere. 

Ohne Tierversuche wäre unser Wissen über Genetik und Molekularbiologe rudimentär, keine Ersatzmethode kann eine Inzuchtlinie, eine transgene Linie, eine Knock-Out-Maus ersetzen. 

Tierversuche sind nach dem momentanen Stand der Wissenschaft absolut unersetzlich.

Es würde sie auch keiner durchführen wäre dies anders: Tierversuche sind teuer, anstrengend, mit enormen organisatorischen und bürokratischen Aufwand verbunden. Alleine eine Versuchstierhaltung am Laufen zu halten, ohne jedwede Versuche, kostet Millionen. Man stellt nicht einfach Käfige in einen Raum. 

Von den Barrieren der inzwischen obligatorsichen SPF-Haltung über das Fachlersonal bis zum Spezialfutter: Es gibt keine teurere Methode für den Erkenntnisgewinn in der biologischen Forschung als den Tierversuch. Aber auch keine effektivere. 

Antwort
von ITsUnacceptable, 118
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Für die Medizin ist es vertretbar, ohne diese “Hilfe“ wäre wie gar nicht so weit in der  Forschung von Krankheiten und wie man sieht heilt.

Für Kosmetik ist es einfach nur falsch. Man kann das  Gut auch ohne Tierversuche machen, extra Tiere leiden zu lassen nur damit der Mensch schön und gepflegt aussieht? Nein danke.

Es gibt genügend Produkte die ohne Tierversuche gemacht worden sind, nur viele wissen gar nicht das ihr ausgewählter Produkt, extra Tiere gelitten haben. Zum Glück gibt es dafür aber schon einige apps bzw Internetseiten wo man sich selber informieren was tierversuchsfrei ist und was nicht. 

Peta  ist zu dem auch so eine Sache...

Kommentar von Pangaea ,

Du weißt aber schon, dass Tierversuche für Kosmetika und ihre Inhaltsstoffe sowie der Verkauf von Kosmetika, die (oder deren Inhaltsstoffe) außerhalb der EU am Tier getestet wurden, schon seit Jahren verboten sind, oder? Und das in der gesamten EU.

http://ec.europa.eu/growth/sectors/cosmetics/animal-testing/index_en.htm

Das heißt, du kannst in der gesamten EU schon lange überhaupt keine Kosmetika mehr kaufen, die (oder deren Inhaltsstoffe) am Tier getestet wurden.

Webseiten, die etwas anderes behaupten, haben ein Interesse daran, Feindbilder aufrechtzuerhalten, und ignorieren die Tatsachen.

Antwort
von xXRiseOfBloodXx, 141
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Leider stimmt es das sie für die Medizin wichtig sind. Aber dennoch hasse ich so etwas, die meisten Tiere können sich nicht wehren und werden ausgenutzt. Mir sind Tiere lieber als Menschen von daher halte ich davon nicht viel.

Antwort
von Gluhbirne9, 49
Ich halte gar nichts von Tierversuchen und kaufe auch keine Produkte die an Tieren getestet wurden.

Ich halte nix davon. Ich finde es mehr als grausam. Die armen tiere werden zu versuchen genutzt. 

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Beauty, 108

Ich halte Tierversuche für notwendig. Ich möchte kein Medikament nehmen müssen, das nicht ausreichend erforscht ist. Und ich möchte auch nicht auf notwendige Medikamente verzichten müssen, wenn ich sie brauche.

Sobald es Ersatzmethoden gibt, die genauso aussagekräftig sind wie die vogeschriebenen Tierversuche, und sobald diese Ersatzmethoden validiert und wissenschaftlich vollständig anerkannt sind, bin ich bereit, auch Medikamente zu nehmen, die durch diese Ersatzmethoden erforscht worden sind.

Kommentar von svenjaschumiee ,

Das problem ist ja dass es solche ersatzmethoden schon lange gibt aber die industrie diese nicht anwendet da sie etwas teurer sind als unschuldige Tiere zu töten. Ich persönlich der meinung dass Tiere das gleiche recht haben zu leben wie wir menschen und ich finde es unfair dass 10 Tiere sterben mümssen nur damit sich eine frau 2 Wochen schminken kann. Vorallem weil die vorhandenen ersatzmethoden sogarvil besser sind als tierversuche... Nur eine maus kostet halt nicht so viel... Sorry hab gerade gemerkt dass ich das als Kommentar schreibe sorry soll nicht an dich gehen :) 

Kommentar von kayo1548 ,

"Das problem ist ja dass es solche ersatzmethoden schon lange gibt "

leider nein;

manche Dinge kann man zwar schon andersweitig testen aber bei den meisten Dingen geht das nicht.

Ist ja auch logisch: so ein Gesamtorganismus ist ja etwas unglaublich komplexes.

Vielleicht wird man das irgendwann künstlich nachstellen können - wäre dem so wäre das viel präziser (man könnte relativ leicht in kürzester Zeit viele verschiedene Dinge testen) und natürlich auch günstiger (zumindest mittel- und langfristig)

" nur damit sich eine frau 2 Wochen schminken kann. "

Tierversuche in der Kosmetik sind in der EU verboten

Kommentar von svenjaschumiee ,

Du hast leider unrecht. Tierversuche für Kosmetikprodukte sind leider nicht verboten. Und ersatzmethoden sind sogar oftmals aussagekräftiger als tierversuche da sie auf den menschen übertragbar sind.

Kommentar von Pangaea ,

Tierversuche für Kosmetika sind verboten, und zwar schon seit Jahren und in der gesamten EU - einfach mal  hier nachlesen: http://ec.europa.eu/growth/sectors/cosmetics/animal-testing/index_en.htm

Kommentar von dadita ,

Das ist falsch. Die Anwendung von Ersatzmethoden ist sogar gesetzlich vorgeschrieben sofern dieser möglich ist und sie alle sind billiger und weniger aufwändig als der Tierversuch. Eine Tierversuchseinrichtung mit SPF Haltung kostet Millionen Euro nur im Bau und Normalbetrieb, von Experimenten ganz zu schweigen.

Aber Tierversuche sind momentan unersätzlich.

Antwort
von Maleny, 60

Für die medizin finde ich es okay, allerdings nur wenn es mit keinerlei qualen für die tiere verbunden ist.
Bei makeup finde ich es nicht gut, da man dies auch an testpersonen ausprobieren kann. :)

Antwort
von Sesshomarux33, 84
Ich halte gar nichts von Tierversuchen und kaufe auch keine Produkte die an Tieren getestet wurden.

Es bringt einfach nix. Man kann nur wenige Ergebnisse wirklich eindeutig auf den Menschen übertragen. Abgesehen davon das es meiner Meinung nach einfach absurd ist für uns 1000 andere Leben zu opfern, weil wir uns vielleicht für was Besseres halten. 

Der Mensch ist in Zuckerwatte eingepackt. Nichts darf den gleichen oder einen höheren Stellenwert haben, an ihm angewendet werden ehe es nicht an Tieren getestet wurde oder ihn fressen oder weh tun. 

Irgendwann muss Schluss sein... Kein Tier ist dazu da um uns ausgeliefert zu werden. 

Kommentar von BlackyGizmo ,

Das heißt du nimmst keinerlei Medikamente ? Da is doch fast jedes Medikament irgendwann mal an einem Tier getestet worden. Und die Frage möchtest du dich bereit erklären für alle Menschen die Medikamente an dir zu testen ? Ich glaube nicht.

Es gibt ja mittlerweile auch Menschen die Produkte testen.

Andere Frage ich weiß ja, dass du Kaninchen hast. Gibst du denen auch keine Medikamente ?

Kommentar von TurunAmbartanen ,

schöne einstellung, von der theorie her stimme ich dir voll zu.

aber wie konsequent kann man das durchhalten? nimmst du dann nur natürliche hilfsmittel z.b. tee und andere pflanzliche stoffe?

Kommentar von Sesshomarux33 ,

@BlackGizmo: Nein tu ich nicht. Da ich bei einem Arzt von Ärzte gegen Tierversuche e.V bin und noch nie ein Medikament nötig hatte welches an Tieren getestet wurde. Da ich auf mich achte bin ich auch so gut wie nie krank. Wenn doch dann hat mir Naturheilkunde bis jetzt immer geholfen. 

Meine Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Pferd werden größtenteils ebenfalls mit Naturheilkunde und Homöopathie behandelt. 

Wenn es mal für meine Tiere oder mich gar nicht geht, dann tu ich es um sie zu retten und weil ich keine andere Wahl habe. Das Zeug müsste wegen mir nicht an Tieren getestet werden. Es gibt nur leider nicht immer Alternativen, da manche Medikamentenreihen keine Ausnahmen bieten. 

Ich möchte das weder Menschen noch Tiere für solch absurden Experimente sterben. 

Du brauchst übrigens nicht all meine Antworten zu korrigieren. Ich weiß was ich schreibe und tue... Grade das hier ist eine Meinungsfrage, hier gibt es kein Richtig oder Falsch. 

Kommentar von BlackyGizmo ,

Wieso denkst du dir was zu meinen Kommentaren aus ?

Ich habe nie behauptet, dass deine Aussage falsch ist, lediglich diese Frage habe ich mir gestellt. Also nutzt du selber Medikamente die an Tieren getestet wurden, von daher.

PS: Du kommentierst meine Kommentare doch auch immer ;) ICh mache das bestimmt nicht weil ich nach deinem Namen stalke. Halte dich bitte nicht für zu wichtig.


Wenn weder Mensch noch Tier für Versuche herhalten hätte müssen, wären Menschen und Tiere schon in Unmengen verstorben weil gewisse Heilmittel nicht da wären.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

 Ich halte mich weder für wichtig noch habe ich mir absichtlich was ausgedacht. Das ist so. Das kannst du in vielen Fragen und Antworten nachlesen. Finde das grade zu so einem Thema sehr wichtig! 

Seit ich denken kann benutze ich diese eben nicht. Da ich sie wie gesagt nie gebraucht habe. 

Das stimmt. Aber inzwischen braucht man das nicht mehr. Man kann nicht und sollte auch nicht jede Krankheit heilen. Die Medizin ist soweit gut wie sie ist. Noch mehr Opfer um einzelne Leben zu retten braucht es meiner Meinung nach nicht. Weder für Tier noch für Mensch. 

Kommentar von BlackyGizmo ,

Ausgedacht, dass ich geschrieben habe deine Antwort ist falsch. Mehr habe ich wiedermal nicht geschrieben ? Nicht deine Antwort war ausgedacht. 

Man braucht das nicht mehr ?

Weißt du wieviele Menschen täglich sterben ? Weißt du wieviele an Krebs ? Meinst du nicht es wäre sinnvoll, dass man sowas mal heilen kann. ?

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Ich diskutiere mit dir nicht. Ich habe da meine Ansicht und Punkt. 

Kommentar von dadita ,

Es gibt sehrwohl ein richtig oder falsch. Falsch ist zu behauoten, dass Tierversuche in der medizinischen Forschung nicht übertragbar oder sinnlos wären. Sie sind im regelfall übertragbar...und sie liefern die Grundlage für den absoluten Großteil unseres medizinischen Wissens.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Du kannst niemals die Ergebnisse einer Ratte auf den Menschen übertragen. Sonst bräuchte ein Tierarzt keine Tiermedizin studieren, wenn alles gleich wäre. Man kann allerhöchstens die Ergebnisse von Affen auf den Menschen übertragen. 

Absurd und unnötig ist das meiner Meinung nach trotzdem.

Kommentar von dadita ,

Das ist schlicht und ergreifend nicht wahr. Die Physiologie und Molekukarbiologie der meisten Säugetiere ist praktisch ident, mit kleineren, allerdings wohl bekannten Abweichungen. Diese werden im Versuchsdesign natürlich beachtet. 

Es gibt auch im veterinärmedizinischen Studium nur eine Molekularbiologie, eine Neurologie, eine Physiologie Vorlesung, da sich diese Aspekte enorm ähneln. Das Nervensystem einer Ratte arbeitet nicht massiv anders als unseres, auf genetischer Ebene ist die Ähnlichkeit sogar noch größer. 

Antwort
von BlackyGizmo, 68
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Ich bin nicht so nah am Thema dran, ich vermeide es mich damit zu beschäftigen.

Ich halte selber Tiere und habe dementsprechend eine gewisse Abneigung dagegen, jedoch halte ich Tierversuche die wichtig für die Menschheit / Krankheit und das Überleben wichtig sind für sinnvoll und nicht vermeidbar.

An Menschen wird es niemals getestet werden können da wir hier auch Gesetze haben. Und wer würde schon gerne dafür herhalten wollen ?

Tiere werden nunmal per Gesetz als Sache angesehen, deshalb funktioniert das dahingehend.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Menschen können sich sehr wohl testen lassen wenn sie wollen. 

Abgesehen davon sind Tiere im deutschen Gesetz keine Sache. Sonst gebe es keine Tierschutzgesetze. Tiere werden nur im Kaufrecht wie Gegenstände festgehalten. Daher auch der Mythos das Tiere vor dem deutschen Gesetz als Sache gelten. 

Kommentar von BlackyGizmo ,

1. Menschen können Produkte testen ja, das habe ich auch nicht bestritten, aber normalerweise keine wovon man sterben kann.

2. Wenn man ein Tier umbringt, wird man auch nicht als Mörder wie bei einem MEnschen ins Gefängnis geschickt oder das gilt als "Sachbeschädigung" sozusagen. Vom Strafmaß her ;)

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Stimmt auch nicht ganz. Es ist doch erst neulich jemand an Herztabletten-Versuche gestorben. War zwar nicht gezielt Deutschland, aber ziemlich nah dran. 

Wenn man ein Tier tötet dann gilt das als "Verstoß gegen das Tierschutzgesetz". Also weder als Mord noch als Sachbeschädigung. 

Kommentar von BlackyGizmo ,

EIn Tier wird halt einfach nicht als Mensch behandelt mein Gott. Wie war das noch letztens haben die ein Hund reingeschickt und Attentäter haben sich in die Luft gesprengt und dabei ist der Hund gestorben und die haben ihn absichtlich vorgeschickt damit kein Mensch stirbt. DAFÜR ist niemand dran gekommen. NIEMAND.

Nicht Deutschland. Irrelevant für mich.

Antwort
von Shany, 60
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Leider ist es ein Übel dass sein muss 

Antwort
von KimWe, 81
Tierversuche sind zwar schlimm, aber für die heutige Medizin essenziell.

Tierversuche sind einerseit sehr schlimm meiner Meinung nach da bei vielen Firmen bei jedem produckt Tierversuche gemacht werden, mit dem Wissen was die wissenschaft hat könnten die Tierversuche auf ein minum reduziert werden das dann auch in Ordnung währe.

Allerdings kostet das natürlich mehr (verschiedenste Chemische Untersuchungen)als Tierversuche.

Ich finde sie werden nie auschließbar sein allerdings solten sie auf ein minimum reduziert werden.

Kommentar von dadita ,

Alle uns bekannten Ersatzmethoden sind durch die Bank billiger als der Tierversuch. Es gibt keine aufwendigere Form der Überlrüfung einer Hypothese.

Unnötige Tierversuche will keiner durchführen, sie sind enorm teuer, anspruchsvoll, komplex und aufwendig. Auch Unternehmen würden zu gerne darauf verzichten. Aber momentan ist es nicht möglich, wir haben keine Ersatzmethode die einen komolexen Organismus ersetzen kann.

Antwort
von GreenRoler, 48
Ich halte gar nichts von Tierversuchen und kaufe auch keine Produkte die an Tieren getestet wurden.

Es ist einfach nur schlimm!

Ich meine, stellt euch vor, ihr werdet in einen Käfig gesteckt und wartet auf den Tag, an dem irgendwas, von dem ihr keine Ahnung habt, was das sein könnte, an euch ausprobiert wird. "Was könnte es schöneres geben?" (ironisch)

Respekt an alle, die wenigstens versuchen, diese Tiere zu retten.

Was mich interessiert, was ist denn deine Meinung zu dem Thema @Sokrata?

Kommentar von kayo1548 ,

Das es schlimm ist ist keine Frage.

Bist du dann aber auch so konsequent auf jeden Nutzen der darauf basiert zu verzichten also Medikamente und co?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community