Frage von zahlenguide, 40

Thema Vergewaltigung: Körperuntersuchung bei mutmaßlichem Täter/ Täterin einführen?

Viele Vergewaltigungen können ja nicht ausreichend bewiesen werden, weil Spuren fehlen. Wäre es da nicht ratsam, wenn man beim mutmaßlichen Täter/ mutmaßliche Täterin auf richterliche Anweisung eine Körperuntersuchung durchführen könnte? Z.B. wenn das mutmaßliche Opfer angibt, viel gekratzt zu haben, könnte man nur Stunden nach der möglichen Tat herausfinden, ob das Opfer die Wahrheit sagt und wenn ja, hätte man DNA - Spuren und eine stimmige Aussage als Beweis.

Was haltet Ihr von einer körperlichen Untersuchung bei mutmaßlichen Tätern.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Magalie297, 40

Wenn ein entsprechender Verdacht vorliegt, wird das durchaus gemacht - allerdings muss dafür ein gewisser Verdachtsgrad vorliegen, und dafür reicht es eben nicht, wenn es z.B. "ein blonder Mann, ca. 1,80" war.

Die Schwelle ist hier eben relativ hoch, weil auch der Verdächtigte Rechte hat. Man kann nicht auf gut Glück Menschen zu Untersuchungen zwingen.

Kommentar von zahlenguide ,

warum eigentlich nicht? wenn ich so aufklären kann, dass ich es nicht war und die Aussage der Frau falsch ist, würde ich mich doch untersuchen lassen. z.B. sagt sie, dass sie viel gekratzt hat und ich habe keine Kratzspuren, dann wäre das doch auch gut für die Polizei, weil die eben nach dem eigentlichen Täter suchen kann oder eben schauen kann, ob die Aussage der Frau glaubwürdig war. wenigstens freiwillig sollte es doch möglich sein.

Kommentar von Magalie297 ,

Weil wir einen Rechtsstaat haben. Wir haben ein Grundrecht auf Intimsphäre und körperliche Integrität. Dagegen muss man das Strafverfolgungsinteresse des Staates abwägen. Und das ist auch gut so. Glaub mir, in einem Staat, in dem es diese Rechte nicht gibt, möchtest du nicht leben. Das hätte nämlich weitreichendere Konsequenzen, als zu zeigen, dass man keine Kratzspuren hat ;)

Antwort
von Ontario, 7

Diese Untersuchungen gibt es bereits. Doch wie läuft das in der Realität ab ? Die Frau geht zunächst nach Hause und wird duschen. Damit beseitigt sie schon mal notwendige Spuren. Dann muss der Vergewaltiger erst mal gefunden werden. Es vergehen Tage, wenn nicht Wochen oder Monate bis er ausfindig gemacht wird. Kratzspuren dürften da nicht mehr nachzuweisen sein. Das würde anders aussehen, wenn die Fraui sofort nach einer solchen Tat zur Polizei ging und man den Täter kurz darauf fassen kann. Da wäre die Beweislage eher problemlos. Eine körperliche Untersuchung mutmasslicher Täter nach Wochen wird im Ergebnis nicht in jedem Fall eine eindeutige Zuweisung möglich machen. Speichelproben können genommen werden. Es müssten also noch Spuren des Täters an Kleidungsstücken des Opfers vom Täter zu finden sein. Die bekannte DNA eben. Es kann aber auch nicht angehen, dass jemand beschuldigt wird, der keine Tat verübt hat. Da kommen dann Fragen auf, ob GV nicht doch im gegenseitigen Einverständnis stattgefunden haben könnte.  Verschmähte Liebe ein Grund für eine Anschuldigung sein könnte, weil die Frau sich rächen möchte und schnell aus einem einvernehmlichen Verhalten, eine Vergewaltigung abgeleitet wird, was zur Anzeige führt. Das neue Sexualstrafrecht gibt den Frauen mehr Möglichkeiten ihre Rechte einzufordern, dennoch wird es für die Gerichte nicht einfacher. Es gilt nach wie vor, dass nur ein stichhaltiger Beweis zur Verurteilung eines Täters führen kann. Eine Anschuldigung alleine reicht nicht aus.

Antwort
von daCypher, 39

Wenn das Opfer viel gekratzt hat, hat es unter den Fingernägeln die DNA-Spuren des Täters. Die können sofort an ein Labor geschickt werden, um sie zu sequenzieren. Wenn man dann irgendwann Monate später eine Speichelprobe des Täters nimmt, kann die trotzdem noch einwandfrei zugewiesen werden.

Das mit der Körperuntersuchung wäre wahrscheinlich nicht schlecht, um zu sehen, dass der Täter Kratzspuren hat. Bis es eine richterliche Anordnung gibt, können aber durchaus mehrere Monate vergehen. Das ist also höchstens umsetzbar, wenn der Täter bei frischer Tat ertappt wurde.

Antwort
von AuroraRich, 28

Ähm gerade bei so "plötzlichen" Vergewaltigungen wird man keinen mutmaßlichen Täter haben. Der bliebt da ja nicht stehen und wartet auf die Polizei. Von den Beschreibungen her, könnte es wohl jeder 3. gewesen sein.

Wenn der Täter bekannt ist, dann werden dort auch Spuren gesucht.

Antwort
von Bambi201264, 23

Die Problematik ist wohl ein bisschen anders gelagert.

Die meisten Frauen gehen erstmal sofort nach Hause nach einer Vergewaltigung, sofern sie dazu in der Lage sind und duschen, da sie sich dreckig und benutzt fühlen und sich schämen, was zwar total verständlich ist, aber dann sind schon mal die Spuren weg.

Ausserdem werden sie meisten Täter erst Tage oder Wochen später gefasst, wenn überhaupt, da wirst Du auch an denen keine Spuren mehr finden...

Ich möchte nicht wissen, wie viele Vergewaltiger frei rumlaufen und sich bald das nächste Opfer greifen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community