Frage von Coolplayerking, 31

The Belle Curve - wahr oder falsch?

1994 erschien in der Harvard University eine Studie, die besagt, dass Menschen afrikanischer Abstammung (Schwarze) einen durchschnittlichen IQ von ca. 85 haben, Menschen europäischer Abstammung (Weisse, Kaukasier) von ca. 100 und Menschen asiatischer Abstummung von ca. 105 hätten. Auch schon früher wurden ähnliche Studien publiziert, diese von 1994, genannt als "the Bell Curve", hat aber am meisten Aufmerksamkeit erregt und wurde sehr kontrovers diskutiert. Auch ansonsten gibt es diverse Unterschiede in der Genetik der Menschen, je nachdem woher ihr Ursprung ist. Beispielsweise haben Menschen westarfikanischer Abstammung einen grösseren Muskalzuwachs als Europäer. Nun, diese Thesen unterstellen ja demzufolge Rassismus. Denkt ihr, das diese Theorie stimmt?

Antwort
von quopiam, 23

Details der Untersuchung stimmen vielleicht, weil sie einen Ausschnitt der gegebenen - momentanen! - Wirklichkeit darstellen. Aber Intelligenz zum Beispiel ist nicht nur eine Frage der Genetik sondern auch eine Frage des sozialen Umfelds, in dem sie sich bilden kann. Wenn nun schwarze Jugendliche (in den USA, muß man ja dazusagen) häufiger als weiße Jugendliche in Umgebungen aufwachsen, in denen weniger Bildung vorhanden ist, ist es logischerweise zu erwarten, daß bestimmte Aspekte der Intelligenztests schlechter ausfallen. Beim Test der Sprachkompetenz z. B. würde mich das nicht überraschen. 

Wenn Menschen im Lauf des Lebens anderen Bedingungen und Umgebungen ausgesetzt werden, kann sich die Intelligenz drastisch verändern. So nimmt sie in reizarmen Umgebungen (Gefängnis, Pflegeheim etc.) schnell ab, in fördernden Umgebungen (Bildungseinrichtung, herausfordernder Alltag oder Beruf etc.) zu. 

Die physischen Unterschiede lassen sich durchaus an der Genetik aufhängen - allerdings auch nicht immer. Schau in die Sportwelt: Die Weltrekordhalter in bestimmten Disziplinen sind nicht immer auf bestimmte Menschenrassen verteilt. Allerdings muß man dabei ganz bösartig auch mögliches Doping im Auge behalten. ;-)) 

Es gibt immer wieder Versuche, bestimmte Menschengruppen zu klassifizieren. Das meiste davon halte ich für Nonsens. Und ziemlich schnell kann man auch die Stoßrichtungen vieler Untersuchungen und Studien erkennen, wenn man nach dem Auftraggeber und der Finanzierung fragt. Gruß, q.

Kommentar von Coolplayerking ,

Ich denke auch, dass man die Intelligenz aufgrund des Umfelds beinflussen kann.

Diese wissenschaftlichen Thesen haben aber auch dies berücksichtigt: Schwarze, welche von weissen Mittelklassefamilien adoptiert wurden und in einem behüteten Umfeld aufgewachsen sind, haben trotzdem im Schnitt einen niedrigeren IQ als Weisse.

Vielleicht ist das auch nur wieder eine rassistische These, die versucht, Menschen zu klassifizieren.

Aber besten Dank für die Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community