Frage von duff90, 30

ThC am steuer, welche folgen nun?

Hallo zusammen

ich wurde am 22 november 2015 von der polizei beim autofahren angehalten. Allgemeine verkehrskontrolle meinten die .

Augen leuchten lassen , pinkeln und blutentnahme waren die folgen.

Jetzt habe einen Brief vom Ordnungsamt bekomme , am 29 januar 2016 : 756 € wollen die haben( wurden bezahlt) , 1 monat fahrverbot die ich acber am 29 Mai antrette wegen den 4 monaten die die mir gewähren. Meine Werte: 8 aktiv 4,7 ( Dieser wert wenn man kurze zeit vorher was geraucht hat ) 104 carbonsäure

bekomme ich nun noch eine Anzeige wegen Trunkenheit am steuer die vor Gericht kommt ? wie ist das mit den abstinenznachweisen wegen der MPU , 6 oder 12 Monate

Ich wurde im jahr 2010 schon mal zu 6 monaten Screenings verdonnert weil ich da zum ersten mal High am steuer war.

Als ich im Dezember 2015 bei der wache war , um die werte zu erfragen sagten die mir das die das zum Staatsanwalt geschickt haben und zum Ordnungsamt. Und die wollen mich demnächst nochmal einladen um zu hinterfragen woher ich was hatte und sowas halt . Was soll ich da sagen wenns soweit ist ?

Antwort
von Janitschka, 21

Ich würde dir empfehlen zu sagen:

"Ich bin ein Wiederholungstäter und eine Gefährdung für die Allgemeinheit. Man sollte mir die Fahrerlaubnis lebenslang entziehen..."

Auch wenn es  vermeindlich "nur" um Cannabis und/oder Alkohol geht, gefährdest du damit nicht nur dein Leben, sonder auch das von UNSCHULDIGEN!

Es hat schon seinen Sinn, warum das verboten ist und Reaktionen, Wahrnehmung etc. sind durch solchen Konsum (deutlich) eingeschränkt!

Wenn du dich dann vorn Baum wickelst, ist es mir egal, aber wenn du dann nen 30 / 40 järigen Familienvater /-mutter in den Tod ziehst, sieht das wohl anders aus...

Von mir aus könnt ihr euch daheim volldröhnen soviel ihr wollt, aber dann Finger weg vom Steuer!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten