Frage von Martina3159, 100

Tetanusimpfung beim Pferd?

Hallo. Ich habe ein Problem und hoffe jemanden zu finden, der sich mit der Tetanusimpfung beim Pferd auskennt. Habe mir vor 4 Monaten ein Pferd gekauft und dieses hat sich verletzt. Als der Tierarzt kam fragte er, ob sie Tetanusgeimpft sei. Konnte ich nicht sagen, da ich den Pass nicht dabei hatte und so wurde sie geimpft. Nun habe ich aber feststellen müssen, dass sie zuletzt im November 2015, also vor nicht einmal einem halben Jahr eine Kombiimpfung erhalten hat, worin auch Tetanus enthalten ist. Kann dies für meine Stute gefährlich sein, wenn sie nun nochmals geimpft wurde? Woran würde ich ein Problem feststellen? Was sollte ich am besten tun? Vielen, lieben Dank im Voraus für euere Mithilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 53

Nein, die nochmalige Impfung bringt zwar nichts, schadet deinem Pferd aber auch nicht.

Allerdings sollte ein TA ja wohl Tetagam spritzen, und keine Impfung vornehmen im Akutfall.

Antwort
von FelixFoxx, 47

Das ist normalerweise völlig problemlos, das macht man auch bei Menschen so, wenn der Impfpass gerade nicht parat ist und der Ernstfall eingetreten ist...

Kommentar von friesennarr ,

Tetanus impfen bringt dann blos nichts, im Gegenteil es kann ganz schlimme Auswirkungen haben, wenn man auf eine Tetanusinfektion hin auch noch impft.

Beim Menschen wo der Immunstatus nicht bekannt ist spritzt man immer Tetagam - und wenn sich herausgestellt hat, das es doch nicht infiziert ist kann man ein paar Wochen später den Impfschutz mit Tetanus Impfstoff auffrischen, aber nicht bei Akut.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 60

Das macht man bei Menschen genau so. Habe noch nie gehört, dass es mal irgendwo zu Problemen gekommen wäre,sonst würde man das nicht so relativ sorglos machen Dürfte also im Normalfall nichts ausmachen. 

Kannst ja zurvölligen Beruhigung den Tierarzt noch mal anrufen. Der ist sicher noch wach 😌

Kommentar von Urlewas ,

Nebenwirkungen sind beim Pferd wie beim Menschen immer 3 Tage lang zu erwarten - das kennst du ja.

Die Gefahr, dass jemand eine Impfung gar nicht verträgt, gibt es ja auch in verschwindend wenigen Fällen. Dann merkt man das aber sehr schnell und sehr deutlich - da wäre der .Tierarzt vermutlich noch nicht vom Hof gewesen. 

Also " schüttle deinem Pferd noch mal das Kissen auf" , und schlaft beide gut! :-)

Kommentar von friesennarr ,

Beim Mensch darfst du gar keine Tetanusimpfung machen, wenn da gerade eine Wunde ist, und man nicht weis ob die infiziert wurde.

Beim Menschen wird (wie bei Tieren auch) im Akutfall Tetagam gespritzt (fertige Tetanusabwehr).

Antwort
von HihihiMeee, 47

Beim Menschen wird bei der Unsicherheit ob ein Impfschutz vorhanden ist eine Passivimpfung verabreit. Ob dies bei Pferden auch getan wird weis ich nicht jedoch wird es auch wenn es eine Aktivimpfung war nichts passieren, sonst würden die Tierärzte ja nicht impfen wenn man es nicht 100% genau weis.

Antwort
von veronicapaco, 20

Ich denke der Tierarzt würde das dann nicht einfach so machen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten