Frage von robespierre66,

Testosteron und Autismusmusstörung

Habe letzten Sonntag in der Wissenschaftssendung über Autismus im DLF erfahren, daß Autismus durch überhöhten Testosteronspiegel ausgelöst wird (wird auch bei Recherchen im Internet überall bestätigt)..

Es wird oft auf Fruchtwasseranalyen bei Mütter hingewiesen wo der Testosteronspiegel festgestellt wurde..

Hauptfrage ist wo das Testosteron überhaupt herkommt (letztendlich bildet ja auch eine Frau in Eierstock und Nebennierenrinde Testosteron jedoch nicht in dem Maße wie Männer).

Nun frage ich mich:

-Ist die Mutter am Autismus "schukd" weil sie selbst zu viel Testosteron produziert ? -Isr es vielleicht sogar ihr unvernünftiges Verhalten (Pillenmißbrauch usw,) ?

oder produziert der junge Embryo das Testosteron selbst und generiert seine Gehirnausprägung also selber.

Wenn er selber zu viel Testosteron produziert dann stellt sich dann desweiteren die Frage wie sich auf seine affektive Fortentwicklung auswirkt,

Männer die extrem viel Testosteron produzieren wirken doch mental impulsiv und extrovertiert fallen aber aiuch negativ bei Pöbeleien, Mutproben auf.

Das kuriose ist doch daß dieses extrovertierte Verhalten auf den Autisten gar nicht zutrifft. Der Autist ist wenig impulsiv und wird nur aggressiv wenn man ihm in seinen Sphären stört. Er hat zwar eine männlich ausgeprägte Gehrnstruktur (stärkere Trennung der Gehirnhälften) ist aber sonst wenig auffällig was man mit männl. Verhaltensmuster in Verbindung bringt.

Da die Gehrinentwicklung mit der Geburt schon abgeschlossen ist gehe ich davon aus, daß das Testosteron eigentlich nur im Mutterleib wirkt und er später ganz normalen Level hat.

Darüber hinaus hat mich auch mal interessiert ob es auch AutistInnen gibt...ja und selbst sowas gibt es. Jeder 6.te Authist soll weibl, sein. Darum vermute ich, daß es eher die Fehlregulierung der Mutter ist.

Hilfreichste Antwort von Rechercheur,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Habe letzten Sonntag in der Wissenschaftssendung über Autismus im DLF erfahren, daß Autismus durch überhöhten Testosteronspiegel ausgelöst wird (wird auch bei Recherchen im Internet überall bestätigt)..

Das ist eine Theorie unter vielen, nicht gerade eine neue.
Sollte die Theorie stimmen, hat das meines Erachtens immer noch keine Schuldfrage zur Folge.
Vermutlich meinst du aber eher eine Frage nach den Ursachen. Die kann ich nicht beantworten, zumal ich diese Theorie nicht mal als die gängiste und aktuellste betrachten kann.

Autisten gibt es in introvert und in extravertiert. Der Großteil wird wahrscheinlich eher introverteiret sein, aber nicht alle.

Die aktuellen Zahlen sind übrigens 1 : 4 weiblich/männlichbei Autismus.
Ich gehe eher von einer Tendenz zu 1 : 1 aus, da bei Frauen wird der Autismus mitunter noch schwieriger erkannt wird als bei Männern.
Und auch die weiblichen Autisten haben bei dem EQ-SQ-Test oft ein Ergebnis, das der Male-Brain-Theory (auch nur eine Theorie von vielen) entspricht.

Alles Theorien, nichts bewiesen.

Was allerdings schon gefunden wurde, sind einige Gene, die mit Autismus zusammenhängen.

Antwort von einigekennmich,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, das ist eine der Theorien die es gibt. Letztlich weiss man aber nicht, was Autismus verursacht. Demnach kann man da über so ziemlich alles Diskutieren ;-)

Antwort von halbsowichtig,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist eine Theorie unter vielen - und zwar eine der eher abstrusen, abgehobenen Theorien. Fest steht nur, dass Autismus in unendlich vielen Varianten vorkommt, man ihn aber nach typischen Kombinationen von Begleiterscheinungen klassifizieren kann. Das heißt, die Autisten sind dermaßen unterschiedlich, dass man sie eigentlich kaum unter einem Diagnosebegriff zusammenfassen kann, aber anhand ihrer eventuellen Komorbiditäten kann man sie noch am ehesten in Gruppen einteilen. Das legt nahe, dass es verschiedene Ursachen geben wird, die alle unabhängig voneinander das Störungsbild auslösen können das man heute pauschal als Autismus bezeichnet.

Antwort von Petek123,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Autismus ist eine Krankheit , die man die Ursache nicht weiß . Es liegt meines Erachtens nicht an Testesteron

Kommentar von Rechercheur,

Ja, man kennt die Ursache nicht. Es ist dennoch keine Krankheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community