Frage von Joeyhansen, 30

Testamentänderung, Anfechtung Enterbung?

Meine Eltern haben ihr Testament geändert und meine Schwester enterbt. Dafür haben sie deren Kinder eingesetzt. Jetzt hat meine Schwester das Testament angefochten. Mit der Begründung das meine Mutter zu diesem Zeitpunkt Demenz war und nicht wußte was sie da unterschreibt.Mein Vater hatte gute Gründe dies zu tun. Zum Zeitpunkt der Änderung war meine Mutter noch so klar das sie wußte was sie macht. Das hat der Notar ja auch im Testamen tbestätigt.Ihr Pflichtteil kann Sie nicht einklagen weil wir alle zu Lebzeiten meiner Eltern unterschrieben haben das wir darauf verzichten. Was kommt da jetzt auf uns zu hat Sie eine Chance ihren Kindern diese Absicherung zu nehmen. Vom Gericht bekommen wir zur Zeit keine Auskunft es wäre ein Schriftverkehr und wir würden angeschrieben.

Antwort
von SquadStein, 12

Die Bestätigung des Notars nützt nichts: http://www.erbfix.de/2016/06/notare-und-die-geschaftsfahigkeit-bzw.html

Wenn sie testierunfähig war, ist die Verfügung nichtig. Aber das muss erst einmal bewiesen werden.

Antwort
von sergius, 7

Zunächst sollte man wissen, ob die Eltern noch leben oder ob sie bereits verstorben sind. Denn zu Lebzeiten der Eltern kann deren Testament nicht von einem potentiellen Erben "angefochten" werden. Ich nehme an, dass der Erbfall , d,h, der Tod des letztverstorbenen Elternteils, bereits eingetreten ist und die Schwester beim Nachlassgericht einen Erbschein für sich beantragt und das damit begründet hat, dass das zu ihren Ungunsten  abgeänderte Testament wegen Testierunfähigkeit der Mutter unwirksam sei und daher das frühere Testament gelte. Wenn der Notar bescheinigt hat, dass keine Zweifel an der Geschäftsfähigkeit der Mutter bestehen, wird es sehr schwierig für ihre Schwester sein, sich durchzusetzen. Das wird ihr nur gelingen, wenn sie beweisen kann, dass der Notar die Feststellung fehlerhaft getroffen hat und die Mutter tatsächlich dement war. Vermutlich wird das Nachlassgericht eine Äußerung des Notars sowie Arztes der Mutter einholen bzw. ein Gutachten erstellen lassen. Von dem Ergfebnis dieser Festswtellungen wird es abhängen,ob die Änderung zugrunsten der Enkel wirksam geworden ist, oder ob es bei der im Ursprungstestamenet getroffenen Regelung bleiben muss.

Antwort
von webya, 5

Kannst du beweisen, dass die Mutter testierunfähig war?

Antwort
von Griesuh, 2

Diese Frage wird dir hier keiner Beantworten können.

Mit dieser Frage begibst du dich zu einem Fachanwalt für Erbrecht. Er wird dich ausführlich beraten können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten