Frage von RicVirchow, 144

Terrorkrise - Ich habe Angst um meine Zukunft als Muslim und um meine Sicherheit?

Hey.

ich bin 17 Jahre alt und männlich und schon immer Muslim. Der Islam ist eine Religion, wie alle anderen, genauso wie das Christentum oder das Judentum und ich bin Muslim, weil ich fest davon überzeugt bin, dass es Gott gibt und den Glauben praktizieren will, um ihn zu danken und mich der Zusammenhalt an Festtagen, wie Ramadan oder Eiid oder die gemeinsamen Gebete in der Moschee beeindrucken. Für mich ist es sehr wichtig sich bei Gott für diese Existenz zu bedanken und das tuen Christen und Juden genauso, wie wir.

Ihr habt ja sicherlich von den grausamen Anschlägen in Paris gehört. Ich kann es nicht in Worte fassen und ich glaube ich brauche es auch nicht, weil die Gefühle dazu in euch schon lange sind. Als ich das mit den Anschlägen gehört habe, habe ich mir wirklich gewünscht, dass es nur ein Traum wäre, aber es war es nicht, es ist Realität und ich finde es selber sehr schrecklich, ich unterstütze solche Taten nicht und in unserer Religion ist sowas auch verboten, genauso wie im Christen und Judentum.

Ich habe mich dann auf YouTube "auf den Weg gemacht" und mir dort einige Videos angeguckt zu diesen Anschlägen, um mich weiterhin zu informieren und habe in die Comment Section geguckt und Kommentare gelesen, wie:

"deport all muslims from EU"

"we need something like the SS to massacre the muslims at night"

"islam = hate"

"from now I am going to beat up every muslim I see"

"nuke syria and iraq"

"it's time to hate Islam"

"deport all muslims to near east"

"all muslims are terrorists!"

und das sind nur 2% davon, wenn ihr mir nicht glaubt, guckt selber nach, ihr müsst nur Englisch können ...

Und ich war schockiert. Ich weiß nicht, kennt ihr das Gefühl, wenn jemand euch zu etwas beschuldigt, aber ihr 1000% wisst, dass ihr nichts damit zu tun habt? Genauso fühle ich mich gerade! Ich habe Angst, dass es so etwas, wie einen 2. Holocaust an Muslime geben wird und ich auf der Straße dafür beschimpft werde, dass ich so jemand bin, weil man glaubt, dass ich selber was damit zu tun habe und es unterstütze, ich habe Angst um meine Familie und um die Zukunft dieser Welt.

Wieso sagt keiner was gegen die Amerikaner, die im Irak Krieg 500.000 Menschen, Afghanistan 50.000, Hiroshima und Nagasaki 226.000 getötet haben? Oder im Vietnamkrieg Millionen + die Kolonisation in Afrika und die ganzen Drohnenangriffe? Wieso sagt keiner was dagegen, dass die Amerikaner ISIS ausgebildet hat? Wieso sind DAS keine Terroristen und wieso bin ich als Muslim Terrorist, obwohl ich NIX damit zu tun habe?

Bitte erklärt es mir, denn ich verstehe die Welt nicht mehr.

Vielleicht hilft euch das Lied durch diese Krise, mir hat es geholfen.

https://www.youtube.com/watch?v=WpYeekQkAdc

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WinterDreams, 144

Hör nicht auf Menschen, die dich beschimpfen oder beleidigen. Sie haben nur Angst, genau wie du. Und wenn Menschen Angst haben, verlieren sie eben schnell den Kopf. Mich haben all diese Terroranschläge auch geschockt, aber ich finde es auch ungerecht, dass Muslime jetzt deswegen gehasst werden. Es ist ja nicht ihre Schuld. Sie können nichts dafür. Ich verstehe Menschen nicht, die Muslime hassen, obwohl sie ihnen gar nichts angetan haben. Das ist total unfair und kotzt mich einfach an. Diese Welt wird durch Kriege, Rassismus und Hass so kaputt gemacht, und anstatt irgendetwas zu unternehmen, schimpfen sie weiter. Was mich besonders ärgert: Alle sagen immer, dass wir etwas tun müssen für diese Welt, dass wir endlich etwas unternehmen müssten. Aber keiner tut was! Wir alle wollen nur bequem und gemütlich leben. Dass es in anderen Ländern Krieg gibt, dass es Probleme mit der Umwelt und Natur gibt, interessiert leider nur die allerwenigstens und das macht mich traurig. Irgendwann wird es diese Welt nicht mehr geben, weil wir Menschen sie verschmutzen und mit unnötigen Kriegen zerstören. 

Achte nicht auf die Leute, die dich beschimpfen. Du bist ein Mensch wie jeder andere auch. Alle sollten die Religion der anderen respektieren. Weder die Religion, noch das Aussehen unterscheidet uns. Wir sind alle Menschen. Nur vergessen die meisten es immer wieder.

Antwort
von TUrabbIT, 53

Ich bin auch fassungslos und weiß nicht was man sagen soll.

Ich bin Deutscher, Christ, Weiß, das ist mein "Glück" in diesen Tagen, denn dadurch habe ich wenig Angriffe zu befürchten. Ich würde dir gerne sagen, das du als "normaler" Muslim keine Angst zu haben brauchst, doch leider stimmt das nicht.

Es ist eine Katastrophe was passiert ist, nicht nur wegen den Taten ansich sondern auch weil das wieder furchtbar Instrumentalisiert werden wird, gegen Flüchtlingshilfe und gegen Muslime...

Jeder der noch klar und vernünftig denken kann, wird verstehen das es nicht die Schuld der Muslime oder des Islam ist aber die die es nicht tun werden wieder sehr laut ihre Meinung kundtun. Haters will hate.

Ich werde beten für dich und für alle Muslime und Flüchtlinge das der Frieden gehalten wird und ihr sicher seid.

Das wichtigste nun ist Frieden halten, zusammenstehen und sich nicht vom Terror terrorisieren lassen. 

Antwort
von Fantho, 36

Sorry, aber Du begehst denselben Gedankenfehler, wie jene, die Du 'anklagst':  Du wirfst alle in einen Topf...

Es gibt sehr viele Amerikaner, welche nicht mit den Methoden ihrer Regierung einverstanden sind...

Ebenso gibt es viele Muslime, die nicht mit den radikalen Sichtweisen muslimischer Gruppierungen einverstanden sind...

Willst Du in und von Deinem Umfeld anerkannt werden, dann verhalte Dich entsprechend so, dass man Dich in der Weise respektiert, wie Du Dir dies wünscht....

Mehr kannst Du für Dich nicht tun...

Diese Aussagen fehlgeleiteter Menschen sind zwar beängstigend und brutal, aber auch 'Hass' und 'Rache' rühren aus einer einzigen Emotion heraus: Angst...

Wenn man dies versteht, kann man diese geistigen Ausfälle nachvollziehen, denn die Angst blockiert die Vernunft...

Und die einzigen, vor denen man zurzeit Angst haben darf, sind auf der einen Seite die radikalen Islamisten und auf der anderen Seite die amerikanische Regierung...

Und beide scheren sich im gegenseitigen Kriege nicht um Kollateralschäden, welche dann friedliebende Menschen und Länder zum Opfer fallen...

Gruß Fantho

Kommentar von kalippo314 ,

Ich finde nicht, dass man Angst vor den Islamisten und der amer. Regierung haben wollen, denn genau das wollen sie ja erreichen. Dem Terrorismus geht es auch um nichts anderes. Hat man erst einmal alle mit der Angst gelähmt, kann man sie ganz leicht erobern.

Kommentar von Fantho ,

Dann nicht Angst, sondern Vorsicht vor diesen Verbrechern...

Ich selbst habe ja keine Angst...

Gruß Fantho

Antwort
von Agentpony, 105

Willkommen in Deutschland, wo man sich seit 100 Jahren wegen zweier Weltkriege verantworten muss. Insofern sind die Erfahrungen gar nicht mal so unähnlich.

Erstmal ist es ziemliche Zeitverschwendung, sich von anonymen Hasskommentaren im Internet angegriffen zu fühlen. Zweitens ist es nur natürlich, daß ein solcher Angriff gegen unsere Kultur erstmal die Wellen hochschlagen lässt. Hier hilft nur britische Reserviertheit, "Keep calm and carry on". Die Wogen werden sich wieder glätten.

Als Muslim bist Du kein Terrorist, aber gehörst du einer Gemeinde an, die konsequent versagt, sich in der Welt zurechtzufinden. Die Muslimischen Entitäten sind inkompatibel mit unserer Gesellschaft.

Der erste Schritt, den die europäischen Muslime schon LANGE hätten tun müssen, ist die Lossagung von ihrem arabisch-osmanischen Ursprung, und das Finden einer eigenen Identität. Stattdessen hängt man weiter am ideologischen Rockzipfel der islamischen Oberhoheiten im nahen Osten.

Antwort
von emma270, 98

Hier auf dieser Welt kann man sich gar nicht mehr sicher fühlen.. egal welcher Religion man angehört, die Menschheit ist einfach nur krank.

Antwort
von Sole03, 52

Sorry, ich hab deinen Text nicht mal durchgelesen, aber es wäre eh nur Zeitverschwendung!
Ich meine okay, wenn ihr Islamisten euch so angegriffen fühlt von eurem eigenen Volk, dann bitte wo seit ihr auf der Straße und demonstriert? Tut etwas! Aber nein! Ihr macht nichts, keiner wird euch so jemals hören!
Also klatsch dir selbst eine und hör auf die Opfer Rolle zu übernehmen! Ich bin bis nach Paris gefahren um mit zu demonstrieren! Für mein Volk was in Syrien und Irak gerade ausgerottet wird!

Kommentar von Ruehrstab ,

Dabei wäre Durchlesen vor dem Antworten manchmal ja doch schon irgendwie ganz gut. Man würde dann vermeiden, Sachen zu sagen, bei denen man sich hinterher fragen muss, was einem denn da wohl für eine Laus über den Pelz gelaufen war ...

Kommentar von Sole03 ,

Das wichtigste hab ich schon mitgenommen glaub mir! Und das was ich sage ist richtig! Er heult rum, weil sie auf die mosleme losgehen und mit Wörtern beleidigen! Was sollen die tausend Frauen und Kinder sagen, die auch mit alldem nichts zu tun haben, aber dafür jetzt unter der Erde liegen!

Kommentar von Ruehrstab ,

Hat der Fragesteller ihnen denn etwas getan?

Kommentar von Sole03 ,

Haben die Menschen unter der Erde! Kinder die jetzt Waise sind den Moslems etwas getan? Nein!

Kommentar von Ruehrstab ,

Du aber gehst auf den Fragesteller persönlich los, verbal. Hier bist du der Aggressor. Fast ein wenig nach einem Motto wie: Er ist schließlich auch Frisör.

Kommentar von Sole03 ,

Ich brauche gar nicht mit dir zu diskutieren! Denn du bringst die Sachen nicht auf den Punkt! Er hat doch selbst persönlich von sich gesprochen, seine Ängste etc.
Ende!

Antwort
von JBEZorg, 94

Das ist genau das was diese Anschläge bewirken sollten. Solche emotionalen Reaktionen von nicht so hellen Mitbürgern, die leider die Mehrheit sind.

Einen wirklich guten Rat habe ich für Dich nicht, denn ich weiss nicht genau wie sich die Situation in Europa entwickeln wird. Eine Reichskristallnacht gegen Moslems wird es wohl nicht gleich deswegen geben, aber das Klima in der Gesellschaft könnte sich schon verändern.

Du kannst nicht mehr machen als guter Moslem sein und mit Deinem Beispiel vorleben, dass Islam friedlich geht.

Antwort
von bolani, 87

Ja, das sind schwere Zeiten für Muslime. Aber ich denke, jeder halbwegs gebildete Mensch sollte den Unterschied zwischen Muslim und Islamist kennen. Die anderen treiben sich bei Youtube rum.

Antwort
von Panazee, 91

Wieso sind DAS keine Terroristen und wieso bin ich als Muslim Terrorist, obwohl ich NIX damit zu tun habe?

Du tust mir wirklich leid, genauso wie alle friedlichen Moslems. Der Unterschied ist wohl, dass die Amerikaner nicht in ein Konzert mit lauter friedlichen, unbewaffeneten Leuten rein stürmen und "Amerika u akbar" schreien und dann 80 unbewaffnete nierdermähen, weil ihnen das angeblich ihr Gott so befiehlt.

Wenn du aber hier "die Amerikaner" sagst machst du den gleichen Fehler wie die Leute, die "die Moslems" sagen. Sehr viele Amerikaner wollen auch nicht, dass Amerika sich überall auf der Welt einmischt und Kriege anzettelt.

Wenn man einer Gruppe angehört, dann wird man oft für alles was andere Gruppenmitglieder machen mit zur Verantwortung gezogen. Das liegt in der menschlichen Natur. Die Frage die sich viele stellen ist "Wenn die, die das machen Moslems waren und das mit ihrer Religion begründet haben, ist es dann nicht auch allen anderen Moslems zumindest zuzutrauen?". Man kann ja nicht von jedem verlangen, dass er sich den Koran kauft und ihn durchliest um selber heraus zu finden was da wirklich drin steht.

Zudem stehen die Leute auf einfach Erklärungen und sind bereit auch viel Mist zu schlucken, solange möglichst einfache Zusammenhänge hergestellt werden, die eigentlich sehr komplexe Dinge auf ein paar Schalgworte herunterbrechen. "Moslems sind böse" ist so einfach, dass es sogar eine/r mit dem IQ eines Salzstreuers kapiert. Die wirklichen Zusammenhänge sind oft so komplex, dass sogar Leute, die so etwas studieren nicht immer alles im Blick haben.

Kommentar von Gegengift ,

dass die Amerikaner nicht in ein Konzert mit lauter friedlichen, unbewaffeneten Leuten rein stürmen und "Amerika u akbar" schreien

Die Kriegsverbrechen der Weltmächte und das Werk von Terroristen gegenüber zu stellen ist wirklich unrealistisch.

Die ganze Destabilisierung des Nahen Ostens und damit mindestens 1 Million Tote, geht auf das Wirken der Amerikaner, Briten  zurück. Alleine die illegale Kriegsinvasion in den Irak (die Geburtsstunde des irakischen Widerstands (später IS genannt)) forderte Hunderttausende zivile Opfer (aus von wikileaks bereit gestellten  Dokumenten aus dem US-Verteidigungsministeriums geht eine Quote von knapp 70% zivilen Opfern hervor - ein Blutbad unter Unschuldigen, das Ihresgleichen sucht).

Es gibt dutzende Gruppierungen, Organisationen, Regierungen die im syrischen Bürgerkrieg mitmischen und versuchen die Kontrolle über Syrien zu erlangen. Regierungsnahe Truppen, oppositionelle und oppositionell islamistische Gruppen, die Nusra-Front, der IS und kurdische Gruppen als Bürgerkriegsparteien. Unterstützt werden diese Parteien aus dem Ausland  ganz unterschiedlich, was zu immer mehr Chaos führt - von den USA, Frankreich, Russland, Israel, Türkei, Katar, Nordkorea und Gruppierungen wie der Hibollah, Amal-Miliz, Dschunud asch-Scham, Sutoro. Außerdem gibt es eine beträchtliche Anzahl ausländischer Söldner, die in Syrien auf den unterschiedlichen Seiten kämpfen. Dazu kommen Rebellen, die im Ausland ausgebildet wurden.

Syrien ist ein weiteres Beispiel für den internationalen Interessenkonflikt, der sich hier Bahn bricht auf dem Rücken des syrischen Volks.

Kommentar von Panazee ,

Ich stimme dir in fast allen Punkten zu, aber die Frage des Fragestellers war ja nicht "Sind die Amerikaner nicht eigentlich sogar schlimmer als die Terroristen?" sondern "Wieso sagt keiner was gegen die Amerikaner, [....] Wieso sind DAS keine Terroristen und wieso bin ich als Muslim Terrorist, obwohl ich NIX damit zu tun habe?".

Es ging nicht darum wie es ist, sondern warum die Wahrnehmung bei den meisten so ist. Wobei es natürlich auch nicht stimmt, dass keiner etwas gegen die Amerikaner sagt. Es gibt sogar Amerikaner, die etwas gegen die Aktionen der Amerikaner sagen.

Antwort
von Spuky7, 102

Nicht nur du als Muslim hast Angst, auch wir Christen fürchten um unsere Sicherheit. Auch in Deutschland könnte es einmal islamischen Terror geben. Und ebenso gibt es eine Bedrohung von rechtsradikalen Terroristen. Linksextreme gibt es dann auch noch. Es ist gut, wenn du dich von Terroristen abgrenzt. Das Amerika viel falsch macht, wissen wir.

Kommentar von RicVirchow ,

Ich finde man sollte es nicht "islamischen" Terror nennen, sondern alles unter einem Hut einfach nur Terror. Das hat nichts mit Islam zu tun.

Kommentar von Panazee ,

Das hat nichts mit Islam zu tun.

Wenn man das so sieht, dann hat die Idee des Nationalsozialismus auch nichts mit dem 3.Reich zu tun und dann hat die Idee des Kommunismus nichts mit der Diktatur Stalins zu tun.

Weder der Grundgedanke des Nationalsozialismus noch der Grundgedanke des Kommunismus geben es her unter ihrer "Fahne" Millionen von Menschen zu töten.

Man kann aber die Begriffe "radikal"  und "gewaltbereit" einbauen und dann passt es wieder. "Radikale und gewaltbereite Nationalsozialisten" ,"Radikale und gewaltbereite Kommunisten", "Radikale und gewaltbereite Moslems".

Ich finde es nicht unwichtig zu wissen welche Motivation, welcher Grundgedanke einen Menschen antreibt so etwas hirnverbanntes zu tun.

Kommentar von Spuky7 ,

islamistisch wollte ich schreiben. Das war islamistischer Terror, ausgeübt von Fanatikern. Der einzelne Mensch hat die Verantwortung für sein tun. Es sind jetzt Mörder, diese Attentäter. Sie haben unschuldige Menschen getötet. Die Hintergründe für diese Tat ( die in der Politik liegen) entschuldigen jedoch nicht diese Verbrechen. Wir wissen dass die allermeisten Muslime sich in der BRD friedlich verhalten. Doch auch uns Christen wird angst und bange, wenn nun Millionen muslimische Menschen bei uns einwandern. Denn wir sehen genau den Terror im Namen Allahs auf der Welt. Und wir wissen auch, dass eine große Zahl von Muslimen im Ausland Christen verfolgt. Du darfst auch mal den christlichen Standpunkt kennenlernen. Ihr habt bei uns Religionsfreiheit, diese gestattet ihr aber den Christen in eurer Ursprungsheimat nicht. Etwas von diesem Terror im Namen Allahs färbt einfach auf euch ab. Ihr müsst euch in der Öffentlichkeit entschieden vom Terror distanzieren. So wie wir Deutsche uns von allem rechtsradikalen Terror distanzieren müssen. 

Kommentar von DrunkenOwl ,

Finde es ein wenig merkwürdig, dass du die Christen so heraushebst, Deutsche generell (und alle anderen Länder / Nationalitäten, die von Terroristen bedroht werden) haben sich zu fürchten. Schließlich leben hier nicht nur Christen, sondern auch Atheisten, Agnostizisten, Bhudisten, Juden etc. Terroristengeben einen fi*k auf unsere Religionen /nicht - Religionen. Christen haben sich nicht mehr zu fürchten als alle anderen.

Nur so ein kleiner Denkanstoß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community