Frage von flopogge, 235

Terrorismus in Deutschland?

Fühlt ihr euch hier unsicher, weil man überall hört, dass Terroristen es durch die Flüchtlingsstürme leichter haben sich in Ländern einzuschmuggeln. Was meint ihr sollte man Angst haben?

Antwort
von zahlenguide, 123

nein, ich habe keine angst. und ich werde auch keine angst haben, wenn es wirklich anschläge gibt. und ich werde auch keine angst haben, wenn mir die bild-zeitung sagt, dass ich jetzt aber bitte bitte angst haben soll. angst habe ich, in einer realen situation, die ich nicht kontrollieren kann. die wahrscheinlichkeit, das ich aber selbst von sowas betroffen sein werde, ist wesentlich unwahrscheinlicher als das ich überfallen werde.

Antwort
von SusiGroenewald, 57

Die Frage ist doch eher, wenn du so eine Frage stellst - hast du dann nicht schon Angst? Und hat der Terrorismus damit nicht schon sein Ziel erreicht? Angst sollte man daher also nicht haben.

PS. Ich lebe selber in der Türkei und vermeide einfach nur "unnötige" Gefahren. Habe aber keine Angst. 

Antwort
von IDC16, 136

Respekt ja, würde auf keinen Weihnachtsmarkt oder größere Feste in Großstädten gehen, aber generell hat sich nichts verändert.

Kommentar von flopogge ,

Ist Respekt keine Abstumpfung von Angst?.. Alles wo vor man Respekt hat, meidet man genau so wie Dinge vor denen man Angst hat oder nicht?

Kommentar von IDC16 ,

Es ist auf jeden Fall nicht so stark wie Angst oder gar Panik, das wollte ich ausdrücken.

Kommentar von flopogge ,

ok Alles klar

Antwort
von Denzel1503, 62

Angst sollten die Leute im Nahen Osten haben, denn da fallen tag täglich Bomben "Made im Westen" herunter.

Wir in Deutschland leben in einem sicheren Land.

Kommentar von liheido ,


Angst sollten die Leute im Nahen Osten haben, denn da fallen tag täglich Bomben "Made im Westen" herunter.

Ja jaa......, das übliche Bla...bla der moralisch ach so überlegenen, selbsternannt " aufgeklärten " Deutschen die sich so wahnsinnig fortschrittlich fühlen wenn sie die eigene Kultur mit Dreck bewerfen können.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Es ist einfach eine Tatsache das es im Nahen Osten sehr viel mehr Terror gibt als hier. Das hat nichts mit "seine eigene Kultur mit Dreck bewerfen" zutun sondern ist einfahc die Realität.

Kommentar von Crack ,

@liheido

Du möchtest immer so schlau sein und denkst Du wärst umfassend informiert und den Meisten hier überlegen.
Dabei stellt sich bei jeder derartigen Diskussion heraus das Du es bist der nur einseitige Infos zur Verfügung hat bzw. immer nur die selben Quellen nutzt oder sogar Fakten leugnet.

Auch hier beweist Du wieder einmal das Deine Denkweise nur in Form einer Einbahnstraße funktioniert.
Oder wie erklärst Du es das Du eine durchaus plausible und nachweisbar richtige Antwort mit "Bla bla" in Zweifel ziehst?

Antwort
von Repwf, 105

Und was nützt es wenn du Angst hast? Ist dadurch die Gefahr kleiner? 

ICH persönlich lebe mein Leben genauso wie immer! Wenn ich morgen sterbe, dann sollte es so sein! Egal auf welche Weise! 

Antwort
von marylinjackson, 62

Klar, wird es noch Terror bei uns geben. Angst haben sollten davor die Politiker, nicht wir!

Es wird ja gegen "German Angst" polemisiert, dass sei alles Unsinn und nicht berechtigt. Das sei nur ein unbestimmtes Gefühl der Menschen.

Wenn man aber direkt einer Gefahr in die Augen schaut, kommt es zu einer heftigen Adrenalinausschüttung aus unserem vegetativen Nervensystem. Das ist dann die Folge einer Angst durch konkrete Bedrohung.

Wir bekommen dann plötzlich Kraft in alle Muskeln und rennen weg oder fangen an zu kämpfen.

Keiner hat dann mehr die Gelegenheit, das eigene Hirn einzuschalten.

So etwas muss  immer vorsorglich geschehen, bevor es gefährlich wird. Ob die Politiker dieses Szenario im Blick haben und etwas dagegen tun, ist fraglich. Nur das macht mich ängstlich im Sinne von "German Angst".

Antwort
von Skinman, 74

Entgegen alle, was die Behörden behaupten, lässt sich Terrorismus nicht verhindern. Jedenfalls nicht polizeilich, nicht mit ausreichender Sicherheit. Der einzige Weg dazu ist, ihm politisch den Boden zu entziehen.

Alles, was von der Politik dazu kommt, ist nur Panikmache. Selbst einschließlich der Anschläge hatte Frankreich letztes Jahr mehr Verkehrstote als Terrorismustote. Deswegen verfällt aber niemand in Sorge oder Panik.

Antwort
von whabifan, 62

Wenn du dir die vergangen Attentate in Europa anschaust dann waren dies quasi ausschliesslich Leute mit europäischen Papieren. Die meisten wurden auch hier geboren und haben noch immer hier gelebt. Sprich deine Sorge bzgl. Terroristen unter den Flüchtlingen ist unbegründet. 

Antwort
von Hooks, 84

Ich habe keine Angst, bin aber mehr froh, auf dem Land zu leben.

Antwort
von Thomas5988, 54

nein, sollte man nicht, es kann in jedem land passieren, außerdem wenn man sich nurnoch zuhause verkriecht und sich nirgends wo mehr blicken lässt haben sie das erreicht, was sie wollen, also geh ruhig auf das konzert was du magst oder fußballspiel,was auch immer, es sind einzelfälle die auftreten, besonders in frankreich, da sie andere nicht so intigrieren ( blos nicht merkel jetzt als vorbild nehmen, man muss es nicht übertreiben ) und blosstellen in der öffentlichkeit und sie sind halt auf die schnautze gefallen

Antwort
von DerVerfasser, 59

Ich habe keine Angst vor dem Flüchtlingen, sondern eher von den Gegnern der Einwanderung (PEGIDA usw.). Durch die Einwanderung ist die Kriminalität kaum gestiegen. Natürlich gibt es immer ein paar Schwarze Schafe, aber die gibt es auch ohne die Flüchtlinge.

[PS: Komme aus einer Großstadt (Dresden)]

Kommentar von Crack ,

[PS: Komme aus einer Großstadt (Dresden)]

Du sitzt also an der "Quelle" ? 😅

Kommentar von liheido ,


Ich habe keine Angst vor dem Flüchtlingen, sondern eher von den Gegnern der Einwanderung (PEGIDA usw.).

Wie viele Massenschlägereien gab es denn in den letzten Monaten durch Pegida Symphatisanten...?

Wieviele Messerstechereien....?

Wie oft haben Pegida-Teilnehmer in Schwimmbädern oder auf der Straße in Gruppen Mädchen oder Frauen bedroht, geschlagen, sexuell belästigt oder ausgeraubt....?

Wie viele Fälle von Mord und Totschlag gab es in den letzten Monaten im unmittelbaren Umkreis und im Zusammenhang mit Pegida-Veranstaltungen....?

Wieviele Fälle von Ladendiebstahl....?

Wieviele Fälle von Leistungserschleichung....?

Wieviele Fälle von Raub, Bedrohung oder Diebstahl...?


Kann es sein, daß du von dem was in diesem Land inzwischen täglich massenhaft passiert nicht allzuviel mitbekommst, weil deine Warnehmung aus ideologischen Gründen stark eingeschränkt ist....?

Ich glaube schon......


Kommentar von DerVerfasser ,

Die Gegner der Einwanderung sind genauso kriminell wie die Einwanderer. Die Gegner 

  • zünden Flüchtlingsunterküfte an (letztes Jahr zahlenmäßig jeden Tag eines)
  • halten rassistische und volksverhetzende Reden
  • führen Ladendiebstähle durch, erschleichen sich Hartz4-Leistungen, ermorden Leute, belästigen andere...

Ich kann hier Montags kaum noch in die Dresdner Innenstadt, weil alles voller teilweise belästigender und betrunkener Einwanderungs-Gegner ist.

Es gibt aber überall schwarze Schafe.
Es wird immer Menschen geben, die andere nicht achten und kriminell sind.

Und übrigens: meine Wahrnehmung ist nicht eingeschränkt, ich denke ich bin auch gut informiert. Habe vor kurzem eine "sehr gute" Facharbeit darüber geschrieben.

Kommentar von Crack ,

Kann es sein, daß du von dem was in diesem Land inzwischen täglich massenhaft passiert nicht allzuviel mitbekommst, weil deine Warnehmung aus ideologischen Gründen stark eingeschränkt ist....?

Kann es sein das Du rechtsmotivierte Straftaten aus ideologischen Gründen einfach ausblendest? Ist Dir der massive Anstieg 2015 etwa entgangen? Dann bekommst Du wohl nicht so viel mit was in diesem Land hier geschieht, richtig?

Kommentar von Victoryice ,

Allso sind Menschen die Bedenken haben Pediga usw.immer nur die Bösen?Es gibt auch Flüchtlinge die kriminell sind und genau das verursacht haben oder?

Kommentar von DerVerfasser ,

Wie schon gesagt, es gibt überall schwarze Schafe. Natürlich sind von Zehntausenden Flüchtlingen nicht alle "gute" Flüchtlinge. Genauso ist es aber auch in der "normalen" Bevölkerung. Das Problem ist aber, das Pegida usw. oft Probleme erfinden und Falschinformationen verbreiten, die so nicht wahr sind (fiktive Vergewaltigungen usw). Es wird gegen eine Minderheit gehetzt, die im Grunde (v.a. zB in Dresden zB finanziell mehr oder weniger) irrelevant ist.

Antwort
von liheido, 47

" Terrorismus " wird zwar medial ganz groß aufgehängt, ist aber als tatsächliche tägliche Gefahr für den einzelnen Bürger lächerlich klein und unwichtig.

Wir alle bewegen uns täglich im Straßenverkehr, putzen die Fenster von der Leiter aus oder haben gefährliche Jobs ohne das uns das besondere Angst macht...., obwohl allein im Straßenverkehr jedes Jahr tausende ums Leben kommen und zehntausende verletzt werden.

Gefahren werden als besonders bedrohlich wargenommen, wenn sie eher selten auftauchen........, Gefahren mit denen wir täglich zu tun haben werden als weniger bedrohlich angesehen.

Das Menschen aus mittelalterlichen, religiös-moslemisch geprägten Kulturen weitaus öfter zu Gewalt neigen wie Menschen aus modernen...christlich geprägten Kulturen ist in Europa inzwischen für kaum jemanden mehr eine Überraschung.

Das " mehr Moslems " auch mehr Gewalt, mehr Kriminalität und  mehr gesellschaftlicher Rückschritt bedeutet dürfte auch jedem klar denkenden Menschen bewusst sein.

Der Sinn und Zweck von Terror ist es, Angst zu erzeugen und Menschen oder ganze Gesellschaften zu zwingen, ihre Gewohnheiten zu ändern.

Dazu bedarf es nicht einmal vieler Opfer, sondern die Angst ist um so leichter zu erzeugen, jeh freidlicher eine Gesellschaft eigentlich ist.

Zehn Morde im Familienkreis mehr pro Jahr sind kaum eine größere Zeitungsmeldung wert.......: zehn Opfer durch einen terroristischen Akt hingegen können die Politik eines Landes nachhaltig beeinflussen.

Westliche, " aufgeklärte " Gesellschaften reagieren auf Terrorakte normalerweise mit Restriktionen, die zu 99,999% nur die eigenen, völlig harmlosen Bürger betreffen.

Damit hat die Tat dann schon ihr Ziel erreicht, nämlich die Menschen in ihren Freiheiten einzuschränken.

Das einschleusen von Terroristen über den derzeitigen Zustrom illegaler Migranten dürfte kein wirklich großes Problem darstellen......, da sind etliche Moscheen in Deutschland in denen Hass auf unsere Kultur, auf unsere Freiheiten und unsere Lebensart gepredigt werden schon ein bei weitem größeres Problem.

Angst vor " Terror " in Form von Attentaten oder sonstigen größeren Anschlägen braucht man noch eine ganze Weile nicht zu haben.......: das tägliche Risiko von z.B. nordafrikanischen Jungmännern in der U-Bahn angepöbelt, verprügelt oder abgestochen zu werden steigt aber zur Zeit täglich um einige tausend angeblicher " Flüchtlinge ".


Antwort
von Centario, 80

So richtig sicher fühle ich mich auch nicht mehr, weil ja auch die ganze Kriminalität dazu kommt

Kommentar von IDC16 ,

Sag bitte nicht, dass du die “kriminellen Flüchtlinge“ meinst...

Kommentar von Centario ,

so lesen wie es da steht und nicht auslegen wie du es verstehen möchtest

Kommentar von Victoryice ,

Es gibt viele die direkt loslegen wenn es um Thema Flüchtlinge geht es wird immer schlimmer!Selbst wenn es wahre Vorkomnisse sind.Selbst das anzusprechen ist direkt rechts!Es ist doch keine Vorurteilung zu allen Flüchtlingen nur zu diesen Fällen!

Kommentar von Victoryice ,

Sicherheit gibt es zu 100% auch nicht mehr!

Antwort
von Sp8iky, 37

über was machst du dir denn gedanken

mich würde es viel zu sehr nerven sich darüber gedanken zu machen wenn ich dabei drauf geh dann ist es halt so

Antwort
von ichweisnetwas, 143

Ich lebe in ner kleinen stadt und halte mich auch fast nur in kleinen orten auf. Mich zieht es fast nie in großstädte.

Also nein ich hab da keine sorge. Aber auch wenn ich in ner großstadt leben würde würde ich nicht anders denken.

Mich kann theoretisch auch jeden tag ein auto erwischen. Kein grund sich verrückt zu machen

Antwort
von Victoryice, 15

Ja obwohl alles schön geredet wird!Zuerst wird man beruhigt und dan geschieht es!Nein man sollte drauf vorbereitet sein,das friedliche Leben ist seit 2015 vorbei!

Antwort
von Spirit528, 50

Ich habe nach wie vor mehr Angst vor den Plänen der Regierung.

Kommentar von Victoryice ,

Da fühlt man sich auch unsicher meine brachten sie nicht auch Krimelle irgendwie???

Antwort
von 1988Ritter, 43

Es gibt ja nicht umsonst eine Vielzahl von besorgten Bürgern.

Aber ist es der drohende Terrorismus alleine ?

Was schreibt denn da die renommierte Zeitung "Die Welt" ?

http://www.welt.de/politik/deutschland/article152043117/Frauen-und-Christen-flue...

Kommentar von Crack ,

Es gibt ja nicht umsonst eine Vielzahl von besorgten Bürgern.

Nur weil sich jemand als besorgter Bürger bezeichnet oder diesem Spektrum zugeordnet wird bedeutet das nicht das die Gefahr auch so dermaßen groß ist wie sie von den "Besorgten" dargestellt wird.

Antwort
von nikfreit, 99

Nein. Angst habe ich viel mehr vor den kommenden Anti-Terror-Maßnahmen, die meine Bürgerrechte einschränken. 

Die geplante Bargeldobergrenze z.B. ist auch so eine Anti-Terror-Sache, die mit dem Terrorismus begründet wird.

Kommentar von Crack ,

Wann hast Du denn das letzte Mal mit mehr als 5000€ in bar gezahlt?

Kommentar von nikfreit ,

September 2015 und nun?

Kommentar von Crack ,

Du weißt schon das man als recht-schaffender Bürger ganz sicher keine Angst haben muss wenn man irgendwann Einkäufe über 5000€ nicht mehr bar bezahlen kann?

Wie oft kommt das vor?
Was will man verheimlichen wenn man unbedingt hohe Beträge in bar zahlen will?
Sind z.B. die Schweden in ihren Bürgerrechten eingeschränkt weil es dort so gut wie keine bar-Zahlungs-Möglichkeiten mehr gibt sondern alles über Plastik oder Smartphone geht?

Kommentar von nikfreit ,

@Crack

Bei Deiner Linientreue wundert mich nicht, daß Du es nicht einmal merkst, wenn Du Freiheitsrechte aufgibst. Aber laß meinen Freiheitsbegriff in Ruhe, ich muß weiß Gott nicht missioniert werden. 

Kommentar von Crack ,

Was verstehst Du denn von Linientreue?

Für Dich ist doch jeder der nicht gegen Merkel ist für Merkel, richtig?
Das es aber auch etwas dazwischen geben kann hast Du ausgeblendet und unterstellst nun allen die nicht Deine Meinung teilen das sie ein Merkel-Freund sein müssen.

Kommentar von nikfreit ,

Für Dich ist doch jeder der nicht gegen Merkel ist für Merkel, richtig?
Das es aber auch etwas dazwischen geben kann hast Du ausgeblendet und unterstellst nun allen die nicht Deine Meinung teilen das sie ein Merkel-Freund sein müssen.

Herrje, wie platt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community