Frage von Schiggi08, 69

Temperaturmethode, wer hat Erfahrung damit?

Hallo, sind hier Frauen dabei, die von einer hormonellen Verhütung (oder auch anders) auf die Temperaturmethode umgestiegen sind? Und möchten vielleicht die Erfahrung teilen?

PS: Ich interessiere mich nur über die Erfahrungen, die andere damit bereits gemacht haben. Also brauchen manche ihr hier nicht ergänzen, dass ich mich auf google und co informieren und mit meinem Arzt darüber sprechen soll. -Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Evita88, 32

Ich bin im Mai 2008 von der Pille direkt auf die sympto-thermale Methode "Sensiplan" (also nicht nur Temperaturmethode) umgestiegen und für mich war das die beste Entscheidung. 

Ich kann es mir ohne "Sensiplan" gar nicht mehr vorstellen.

Das morgendliche Temperaturmessen geht schnell ins Blut über, so wie man ja auch das tägliche Zähneputzen nicht mehr vergisst. Und nach dem Zervixschleim kann man schnell mal eben gucken, wenn man sowieso gerade auf Toilette ist.

Nachdem man sich einmal in das Thema eingearbeitet hat, ist die Anwendung keine große Sache mehr. Dafür gewinnt man einen Einblick in seinen Zyklus, weiß immer, wo man gerade steht und wann die nächste Blutung fällig ist und kann eben an den unfruchtbaren Tagen aufs Kondom verzichten.

Und wenn dann mal Kinderwunsch besteht, kann man das Timing optimieren und weiß auch ziemlich genau, wann der voraussichtliche Entbindungstermin ist.

Ich habe die Methode schon "in beide Richtungen" erfolgreich angewendet.

LG

Antwort
von Schwoaze, 35

Ja, hab ich schon mal gemacht. Da brauchst eiserne Disziplin.

Jeden Morgen, bevor Du aufstehst - Thermometer rein - Temperatur notieren. Dazu muss man mindestens... ich glaube 6 Stunden geschlafen haben, darf keinen Sex gehabt haben,  darf auch nicht erhöhte Temperatur oder so haben wegen einer Verkühlung z.B.

Wenn alle Voraussetzungen stimmen, kannst Du ganz genau den Zeitpunkt des Eisprungs feststellen. Danach hast Du dann "freie Bahn". Vorher ist halt immer mit Risiko verbunden, weil man es nie  ganz genau weiß, wann es soweit ist.

Dauerlösung ist das keine!

Kommentar von Dommie1306 ,

Deswegen haben die meisten Frauen die ich kenne auch nicht die Temperaturmethode, sondern NFP-Sensiplan für sich entdeckt... eben weils viel weniger Einschränkungen den Alltag betreffend hat:)

Und für die ist das alle seit teilweise Jahrzehnten eine Dauerlösung :)

Antwort
von ShinyShadow, 53

Jain... Ich wollte das "andersrum" nutzen, also die fruchtbaren Tage zu bestimmen, um schwanger zu werden.

Aber für mich macht das absolut 0 Sinn... Ich bin da viel zu unkonsequent, vergiss es jeden 2. Tag mindestens und zur Verhütung wäre es für mich somit absolut ungeeignet :D

Dass das keine 100%ige Methode ist und dass du trotzdem schwanger werden könntest, brauch ich dir ja vermutlich nicht sagen :)

Kommentar von Dommie1306 ,

Die Temperaturmethode hat in der Tat einen Pearl-Index ca 5 mal so hoch wie die Pille... NFP-Sensiplan, also die Temperatur-Methode kombiniert mit der Billingsmethode hat - je nach Quelle - einen gleich hohen oder sogar niedrigeren Pearl-Index als die Pille...

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Pille, 26

Ja, habe ich mal eine Zeitlang. Ich fand die hormonelle Verhütung viel besser.

Antwort
von Bambi201264, 48

Wenn Du nicht  zu häufigen Erkältungen neigst, ist diese Methode relativ zuverlässig, ich meine, 0,8 (Pille: 0,99).

Aber sobald Du irgendwie krank bist, kannst Du das komplett vergessen.

Zack - schwanger :)

Kommentar von ShinyShadow ,

Da hast jetzt aber den Min. Wert der Temperaturmethode und den Max. Wert der Pille genommen ;)

Die Pille ist definitiv sicherer als das Messen.

Kommentar von Bambi201264 ,

Ja, deshalb hat sie ja auch einen höheren Wert. 1,0 (= 100%) hat ja nichts. :)

Kommentar von ShinyShadow ,

Ach sooooo!!

Sorry! ich dachte, du nennst den Pearl-Index, da wäre es ja andersrum ;)

Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Tut mir leid :)

Kommentar von Bambi201264 ,

Kein Problem :)

Antwort
von Dommie1306, 16

Hallo,

meine Frau hat nie hormonelle Verhütungsmethoden benutzt, aber einige meiner Freundinnen, welche mittlerweile durch die Bank auf NFP-Sensiplan (also nich Temperaturmethode nach Döhring, sonder die kombinierte Methode mit Billingsmethode) umgestiegen sind.

Soweit ich das weiß, sind meine Freundinnen damit sehr zufrieden...

Bei meiner Frau weiß ich es definitiv, dass es gut klappt und auch kein Problem darstellt, die Methode im Alltag anzuwenden... 

Antwort
von Schiggi08, 20

habt ihr auch an euch selber Unterschiede bemerkt, nachdem ihr von den Hormonen weg seid?

Eine Freundin meinte, sie ist seither stets gereizt und schlecht drauf, im Internet lese ich wieder völlige Gegenteile..

Kommentar von Pangaea ,

Man ist ja nicht "von den Hormonen weg",  wenn man mit der hormonellen Verhütunng aufhört. Die eigene Hormonproduktion springt wieder an, und die ist viel weniger gleichmäßig und verlässlich als die Hormonzufuhr durch Pille und Co.

Deswegen haben viele Frauen ohne Pille PMS und andere Probleme, die mit der Pille verschwinden.

Ich habe mich mit hormoneller Verhütung immer viel besser gefühlt als ohne. Gleichmäßige Hormonzufuhr und sichere Verhütung, und als Bonbon obendrauf noch kürzere, schmerzlose und planbare Blutungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community