Frage von teutatus, 61

Teleskop für Astroeinsteiger bis 200€?

Ich suche ein schönes Teleskop für "Einsteiger" (ganz neu bin ich nichtmehr) bis ca. 200€. Eines mit Nachstellmotor wäre natürlich ein Traum, bin mir jedoch bewusst, das dies in dieser Preisklasse nahezu unmöglich ist. Schön wäre es die Planeten wie Jupiter Saturn und Mars beobachten zu können und nach Möglichkeit diversen Deep Sky Objekte wie beispielsweise den Orionnebel oder gut sichtbare Galaxien. Als letzen "Wunsch" sollte ich irgendwie die Möglichkeit haben was ich sehe, zu fotografieren. Gibt es also eine Person die zufälligerweise einen geeigneten Adapter für Digitalkameras an Teleskopen kennt, wäre ich sehr dankbar :) Samsung WB350F das ist übrigens die Kamera für welche ich eine Lösung finden muss, sie an dem Teleskop zu befestigen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grautvornix16, 28

Hi, gleich vorab: das Bild deiner Kamera scheint zu zeigen, dass es mit dieser nichts wird mit Astrofotografie. Ich sehe da keine Möglichkeit für einen Adapter. Üblicherweise nimmt man mindestens eine Spiegelreflex. Da müßte dann auf die meisten ein sog. "M42" Adapterring in die Bajonettaufnahme des Objektivs passen. Dann wird das Teleskop zum Objektiv. Die Möglichkeit hierzu kann ich an deinem Kamerabild nicht erkennen. Auf einen Okularauszug gebaut kannst du dann auch das Bild mit einem dazwischen eingesetzten Okular als sog. Okularprojektion vergrößernd auf die Film- bzw. Sensorebene projezieren (z.B. bei Planetenfotografie). Desweiteren müßte diese DSLR-Kamera eine sog. "Bulb"-Funktion haben damit eine Langzeitbelichtung möglich wird (bei Deep Sky vor allem) und die Leistungsdaten der Kamera sind in der Folge fast so wichtig wie die des Teleskops (z.B. nicht zuviel und zuwenig Pixel wg. Kontrast-Detail-Verhältnis, Rauschverhalten, Sensorgröße, Aggressivität des eingebauten IR-Sperrfilters usw., usw. ...) Ich selbst nutze eine Canon 550D. - Soviel dazu.

Beim Teleskop fängt deine Frage mit der Bauweise an. Du hast zwei grundsätzliche Typen: Linsen- und Spiegelteleskope und dazu Mischformen (Refraktoren, Reflektoren, Katadioptrische Systeme). Also im Bereich der Amateurastronomie je nach Interessensschwerpunkt bei der Beobachtung (Deep Sky / Planeten, Mond) das klassische Linsenteleskop, das Newtonteleskop oder Versuche, die Eigenschaften beider Teleskope miteinander zu verbinden z. B. mit Schmidt-Cassegrain-Teleskopen und ähnlichen Bauformen (R-C, Maksutov). Bei letzteren scheinen die SC-Teleskope technisch wie preislich die aktuelle Optimierung darzustellen.

Grundsätzlich gilt aber wegen der Bauweise, dass ein Newton-Spiegelteleskop das beste Preis-Leistungsverhältnis darstellt. Wichtige Leistungsdaten wie Öffnungsverhältnis, Abbildungs- und Trennschärfe, Bildfeldwölbung, Abschattung durch Fangspiegel, Farbfehler etc. etc. sind hier grundsätzlich vom Bauprinzip oder aber im Verhältnis zu Herstellungsaufwand und damit zum Preis von allen Systemen am besten. Allerdings steckt hier der Teufel auch im Detail denn du kannst - z. B. für 200,- Euronen eigentlich keinen guten Newton (nur Tubus) bekommen - außer vielleicht als Gebrauchtschnäppchen wenn der Verkäufer nicht weiß was er da verkauft. - Da gehts dann um die Qualität der Spiegel, die Verzugsstabilität des Tubus bei Temperaturschwankung, den Okularauszug ( Crayford vs. Monorail ) und dessen mögliche Abschattung, Größe der Sekundärspiegelhalterung (Obstruktion) usw. usw. ... .

Grundsätzlich fängt es bei allen Systemen für die Astrofotografie an interessant zu werden ab 8 Zoll (manche sagen 10 Zoll) freier Öffnung.

Bei Alledem ist die Frage einer passenden Montierung noch gar nicht dabei. - Sie muß für das jeweilige Teleskopgewicht z. B. 11 Kg ausgelegt sein und muß zwingend über eine mechanisch hochpräzise, elektrische Nachführung in beiden Achsen verfügen um "unverschmierte" Langzeitbelichtungen zu ermöglichen.

Zudem bleibt noch die Frage des Zubehörs(z.B. Leitfernrohr + beleuchtetem Doppelfadenkreuzokular zur Nachführungskorrektur, Okular- und Filtersatz, Korrekturlinsen (Barlow, Shapley, Flatfield etc.).

In Vorfreude auf den Tag "X" würde ich dir empfehlen, viel in den Foren der Amateurastronomen zu stöbern (ohne sich von Detailübertreibungen verrückt machen zu lassen). Folge dann deinem gesunden Menschenverstand und dem was dein Portemonaie dazu im Verhältnis zu deinem gefühlten Interesse an der Sache sagt. - Aber aus meiner Sicht solltest du dann so "leidensfähig" sein, ca. 1.500,- bis2000,- Okkolyten im Minimum zusammenzusparen.

PS: Ganz wesentlich sind auch die Sichtbedingungen deines Wohnortes (Lichtverschmutzung!!!!) Ein lichtstarkes Teleskop mit großer Öffnung nutzt wenig wenn dir das Bild im Belichtungsmatsch absäuft bevor die Details des Orionnebels drauf sind). Da gibts zwar auch Filter die helfen (filtern Wellenlängen des Kunstlichts raus), reduzieren aber auch die Leistungsfähigkeit des Teleskops (ein bischen).

Gruß

Kommentar von teutatus ,

Du der Kamera: Die die ich besitze hat ein hervoragendes Bild, genug Megapixel und Langzeitbelichtungen sind auch möglich. Mit Lichtverschmutzung werde ich keine Probleme haben, das ich am Rand eines kleinen Örtchens wohne :) auf jeden Fall danke für ihre Antwortm ich werde versuchen mich auf diversen Foren weiter zu informieren. Jedoch für Deep Sky beobachtungen OHNE elektrische nachführung is es ja möglich die Bilder einfach zu Stacken

Kommentar von Grautvornix16 ,

Hi, Stacken ist zur Optimierung eines Bildes auf der Grundlage von Vielfachaufnahmen im Rahmen einer nachträglichen Bildbearbeitung. Allerdings nur im Rahmen ziemlich enger Abweichungen. Aus Strichspuren oder verschmierten Flecken machst du auch mit Stacking nix Gescheites mehr. Man kann auch mit Stacking aus Sch.... kein Schwarzbrot machen. Deep Sky ohne elektrische Nachführung (und Ahnung zur genauen Ausrichtung des Teleskops) geht nicht. - Viel Glück ;-)

Antwort
von Samy795, 28

Was Du suchst, wird in Fachkreisen die eierlegende Wollmilchsau zum Spottpreis genannt. 😜
Du müsstest mMn bei dem Budget Prioritäten setzen.
Nachführungen und Fotografie bedeutet in erster Linie, dass man nicht unwesentlich in die Montierung investieren muss. Damit bleibt deutlich weniger Budget für das Teleskop, was sich notgedrungen auf die Öffnung auswirken wird.
Daher würde ich sagen: Entweder ein Planetenteleskop mit weniger Öffnung, dafür ordentlicher Montierung, oder ein DeepSky fähiges Gerät ohne Schnickschnack.
Wirklich weit kommst Du mit Deinem Budget aber auch nicht. Zubehör ist ja auch noch nötig.
Als Kompromisslösung kannst Dir zB. mal das TS Starcope1306 anschaun. Ist ein 130/650 und kommt für ca. 200€ auf einer stabilen EQ3 Montierung, Nachführung nachzurüsten ist da schonmal kein Problem. Die 130er Öffnung ist jetzt nicht extrem, aber etwas mehr als bei typischen Einsteigermodelle - erste DeepSky Eindrücke sollten damit machbar sein und ne 650er Brennweite ist relativ Standard für den Anfang.

Grundsätzlich solltest Du Dir aber überlegen, ob das Drumrum wirklich sein muß! Ich rate Anfängern eigentlich immer dazu, erstmal auf Dinge wie Fotographie, Nachführung, Goto etc. zu verzichten und lieber in Öffnung und ordentliche Okulare zu investieren. Ne Dobson Montierung ist mMn billig und absolut ausreichend für den Anfang.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community