Frage von spythegirl, 96

Telekom Nebenabrede?

Hallo zusammen,

ich möchte meinen Internet Anbieter wechseln da dieser in meinem Ort nur DSL 2000 liefern kann und Ausbau auch nicht in Sicht ist.

Der neue Anbieter sagte zu mir das wir aus unserem jetzigen Telekom Vertrag durch eine Nebenabrede früher herauskommen. Wie muss ich das mit der Nebenabrede verstehen?

Er sagte wir müssten zusätzlich zu unseren Gebühren des neuen Anbieters 20Euro zuzahlen.

Wie funktioniert das haben wir dann 2 Anbieter gleichzeitg?

Danke für eure Hilfe.

Gruß

Spythegirl

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 38

Guten Morgen spythegirl,

ich muss gestehen, dass mir das ganze etwas komisch vorkommt.

Wenn du bei uns einen Vertrag hast, dann muss die Mindestvertragslaufzeit eingehalten werden.

Du möchtest deine Rufnummer mit zu deinem neuen Anbieter nehmen? Dann erteilst du dort einen Auftrag für den neuen Tarif inklusive der Rufnummermitnahme. Der neue Anbieter fragt bei uns an, zu welchem Datum die Rufnummer portiert werden kann. Und dieses Datum ist immer das Ende deiner Mindestvertragslaufzeit. Vorher werden wir die Rufnummer nicht übergeben.

Wenn du bei deinem neuen Anbieter auch eine neue Telefonnummer haben möchtest, dann musst du den Vertrag bei uns selbst kündigen. Diese Kündigung greift dann auch erst zum Ende der Mindestvertragslaufzeit. Vorher ist da nichts zu machen.

Ich rate dir, noch einmal mit deinem neuen Anbieter Rücksprache zu halten und dir das genau erklären zu lassen. Nicht, dass du am Ende zwei Verträge hast.

Hast du mal geprüft, ob eventuell MagentaZuhause Hybrid verfügbar ist? Bei diesem Tarif wird das normale DSL mit LTE gebündelt und kann, sofern LTE bei dir verfügbar ist, deine Internetgeschwindigkeit erhöhen.

Schau hier: http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und-fernsehen einfach mal vorbei.

Und bei Fragen melde dich gerne wieder bei mir.

Viele Grüße

Rebekka H. von Telekom hilft

Kommentar von spythegirl ,

Hallo Rebekka

Gibt es den wirklich keine Alternative möglichkeit einem langen Telekom Kunden soetwas zu ermöglichen.

Ich finde es unerhört das wir einfach nicht mal schnellers Internet bekommen. Ich frage mich warum wir überhaubt noch Internet haben wenn ich noch nicht mal mehr richtig mit meinen Freunden kann Online spielen und auch nur ruckelnd Musik hören kann.

An der Hotline bekommt man noch eiskalt gesagt "so Arm sind Sie ja nicht dran" also bitte irgendwo hört der Spaß doch auf.

Könnten Sie mir den gefallen tun und mal prüfen wann LTE ausgebaut wird?

PLZ:66540/Neunkirchen-Münchwies

Vielen Dank

Spythegirl 

Kommentar von Telekomhilft ,

Hey Spythegirl,

danke für deine Rückmeldung.

Ein Sonderkündigungsrecht gibt es für eine geringe DSL-Bandbreite nicht. Ihr habt euch damals für diese Geschwindigkeit entschieden und daher muss der Vertrag dann auch eingehalten werden.

Ich kann daran nichts ändern.

Für die Postleitzahl 66540 konnte ich leider keinen Ausbau finden. Auch sieht die Verfügbarkeit nicht gerade gut aus.

Wenn du Lust hast, kannst du hier: www.telekom.d/schneller gerne selbst einmal schauen.

Vielleicht hilft es ja, wenn du mal mit deiner Gemeinde / Stadt sprichst. In Kooperation mit dieser kann ein Ausbau in die Wege geleitet werden.

Viele Grüße

Rebekka H. von Telekom hilft

Antwort
von wilees, 44

Der neue Anbieter sagte zu mir das wir aus unserem jetzigen Telekom
Vertrag durch eine Nebenabrede früher herauskommen. Wie muss ich das mit
der Nebenabrede verstehen?

Er sagte wir müssten zusätzlich zu unseren Gebühren des neuen Anbieters 20Euro zuzahlen.

Diese Aussage würde er Dir ganz sicher nicht schriftlich geben.

Du hast Deinen bisherigen Vertrag unterschrieben und damit Kündigungsfristen akzeptiert. Wenn sich jetzt Deine Bedürfnisse ändern, ist dies kein Grund Dich vorzeitig aus dem Vertrag zu entlassen.

Antwort
von Thather, 46

Nebenabrede bedeutet, dass die Telekom etwas in zugesagt hat (in mündlicher Form), was sie nicht einhalten und du aufgrund dessen den Vertrag vorzeitig kündigen kannst.
Du muss aber beweisen können, das es diese Nebenabrede gegeben hat.

Wenn du vorher einen anderen Vertrag abschließt, hast du zwei, die bei Dir die Hand aufhalten. Wenn du dann die Nebenabrede nicht beweisen kannst, dann ist das blöd.

Vorsicht: Es gibt Anbieter die einem versuchen einen Vertrag aufzuschwatzen und genau wissen, das man aus einem bestehenden Vertrag nicht herauskommt oder das nicht mehr geht als was man schon hat. Ich habe das mit 1und1 mal gehabt. Die haben mir 6000er Leitung versprochen und ich könnte bei der Telekom, die nur 1000 anbot, beruhigt kündigen. Ich würde da raus kommen. Ich habe bei der Telekom gekündigt und dann kam die Auftragsbestätigung von 1und 1 und es ging auch bei denen nur 1000. 

Der letzte Meter ist meist von der Telekom. Und da geht dann nicht mehr.

Antwort
von NSchuder, 46

Hä? Da hast Du aber etwas völlig falsch verstanden fürchte ich...

Was ist eine Nebenabrede überhaupt?

Eine Nebenabrede ist eine, einem in Schriftform oder in Form öffentlicher Beurkundung niedergelegten Rechtsgeschäft beigefügte, aber nicht beurkundete Abrede (Vereinbarung, Abkommen)

Wie bitte soll solch eine Nebenabrede Dir zum Wechsel des DSL-Anbieters verhelfen? Und warum solltest Du zusätzlich beim neuen Anbieter 20 Euro zahlen müssen?

Das macht alles keinen Sinn.

Übrigens ... Wenn die Telekom nicht mehr als DSL2000 liefern kann, dann kann das - zumindest über klassisches DSL - in der Regel dort auch kein anderer Anbieter, denn fast alle mieten die Leitung zu Dir ins Haus - die sogenannte letzte Meile - von der Telekom an. Eigene Kabel und Verteilkästen haben die wenigsten Anbieter und schon gar nicht flächendeckend.

Eine Alternative wäre evtl. Internet per Kabelfernsehen falls es so einen Anschluss bei Euch im Hause gibt.

Antwort
von Jewi14, 34

Auf solche dubiosen Aussagen würde ich mich keinesfalls verlassen. Einlassen würde ich mich nur, wenn der neue Anbieter bei alten in deinem Namen kündigt und der neue Vertrag erst läuft, wenn der der alte endet.

Außerdem ist es nicht nachvollziehbar, warum du wechseln willst, da der neue Anbieter auch nicht mehr liefern kann. Die "letzte Meile" gehört sehr oft der Telekom.

Antwort
von Lexa1, 39

Bei Arbeitsverträgen kenne ich Nebenabrede. Aber bei Telekomverträgen habe ich das noch nicht gehört.

Und zwei Anbieter gleichzeitig ? Das geht doch nicht. Die 20 € werden Anschlussgebühren beim neuen Anbieter sein.

Antwort
von Tommkill1981, 48

Hää?? Davon habe ich ja noch nie was gehört...

Antwort
von Wiesel1978, 48

Guten Morgen,

wenn eine sofortige Kündigung nicht möglich ist, kann man den Verterag stillschweigend wieterlaufen lasen. Dazu wird eine Gebühr an die Telekom gezahlt aber es entsteht bei der Telekom keine Leistungsverpflichtung. So gesehen habt ihr dann 2 Verträge, aber nur der eine neue ist nutzbar.

Sicherheitshalber bei der Telkom nachfragen ob, die Kündigung eingegangen sei, wenn keine Kündigungsbestätigung ins Haus flattert.

Viele Grüsse

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community