Frage von ValeDancak, 180

Telekom EOS Inkasso Betrug?

Ich suche dringend Hilfe! Die Telekom hat am 21. Juli 2015 meinen Mobilfunkvertrag gekündigt. ich habe eine offene Rechnung von 300 € bei denen. das ist auch das einzige was ich bei denen zuschulden hab. Mir wurde meine Karte gesperrt und mein Vertrag komplett gekündigt damals. 1 Jahr später, also jetzt, will ich eine Wohnung finden und muss dem Vermieter Schufa abgeben und stellte aufgrund der Unterlagen fest, dass die Telekom mir Forderungsbeiträge von insgesamt 7.153,00 € in die Schufa eingetragen hat. Obwohl ich seit knapp einem Jahr keine Telekom-Kundin mehr bin, stehen diese Rechnugen trotzdem noch offen und ich kann es nicht nachvollziehen, denn der Betrag den ich ihnen schulde ist definitiv VIEL ZU HOCH!!! Was kann ich tun? Ich sehe es definitiv nicht ein, diese zu hohe Summe zu bezahlen....

Antwort
von franneck1989, 132

Fordere die Telekom zur sofortigen Löschung auf, schriftlich per Einwurf-Einschreiben. Auf dieser Seite findest du eine gute Vorlage ("Löschung eines ungerechtfertigten Schufa-Eintrags")

Wurde die Forderung über 300 Euro schon bezahlt? Gab es dazu Mahnungen usw.?

Kommentar von franneck1989 ,

Ach so: Gibt es einen Hinweis auf einen vollstreckbaren Titel? Wie genau lautet der Eintrag?

Kommentar von ValeDancak ,

Ich hatte es damals leider nicht bezahlt, habe denen aber auch erklärt, dass ich es in Raten zahlen würde, trotzdem kam von denen nichts.

Kommentar von franneck1989 ,

Fordere erstmal die Löschung bzw. eine Korrektur an: https://www.wvr-law.de/schufa (Löschung eines ungerechtfertigten Schufa-Eintrags)

Mal schauen was dann kommt.

Hast du denn weitere Infos zu dem Eintrag, neben der Forderungshöhe?

habe denen aber auch erklärt, dass ich es in Raten zahlen würde

Dann zahl einfach sofort das als Rate, was du derzeit berappen kannst (Verwendungszweck: Verrechnung mit der Hauptfoderung). Du brauchst dazu keine Zustimmung des Gläubigers. Irgendwann muss die Sache vom Tisch

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 99

Hallo ValeDancak,

wenn der von uns ursprünglich geforderte Betrag nie beglichen worden ist, kann es durchaus sein, das Kosten hinzugekommen sind z.B. für unsere Anwälte. Wir schicken aber diverse Infoschreiben mit entsprechenden Ankündigungen, bevor eine Forderung ans Inkassounternehmen geht? Hast du von uns keine entsprechende Post bekommen? Hast du schon mal Kontakt mit der Mobilfunk-Rechnungsstelle aufgenommen? https://www.telekom.de/kontakt?samChecked=true Dort bekämst du schnell Klarheit.

Es grüßt Nadine B. von Telekom hilft

Kommentar von mepeisen ,

Sorry, das direkt zu fragen? Aber sonst sind noch alle Latten am Zaun? Aus 300€ binnen einem Jahr 7000€ und du scheibst das auf Anwaltskosten? Das sollte doch auch einer einfachen Callcenter-Mitarbeiterin merkwürdig vorkommen.

Daumen runter für diese absurde und falsche Antwort.

Antwort
von Mignon4, 105

Es ist sehr merkwürdig, dass du davon angeblich nichts wußtest. Wenn eine Forderung rechtskräftig festgestellt wurde, wie ich es annehme, wird ein Schufa-Eintrag vorgenommen. Das heißt, es muss mehrere Mahnungen, Mahnbescheid, Urteil/Vollstreckungsbescheid usw gegeben haben. In der hohen Summe sind mögicherweise Gerichts- und Rechtsanwaltskosten für das Gerichtsverfahren enthalten. Von all dem wußtest du nichts?? Das ist völlig unglaubwürdig.

Warum hast du die € 300 nicht bezahlt? Glaubst du wirklich, ein Unternehmen verzichtet so einfach auf das Geld, weil du nichts von dir hören läßt?

Kläre die Summe mit der Telekom. Wenn sie in einem Gerichtsverfahren festgestellt wurde, wirst du sie bezahlen müssen, ob du willst oder nicht. Sonst steht eines Tages der Gerichtsvollzieher vor deiner Tür. Abgesehen davon, wirst du mit einem Schufa-Eintrag in vielen Bereichen deines privaten Lebens Schwierigkeiten haben (Wohnungssuche, Telefonverträge, Kredite usw).

Kommentar von franneck1989 ,

Was für absurde Gerichts- und Rechtsanwaltskosten sollen das denn sein?

Kommentar von ValeDancak ,

Hi. Nein ich wusste tatsächlich davon nichts, da ich nie eine Post von der Inkasso bekommen habe oder von der Telekom. Frag nicht mich wie das zustande kommen kann, definitiv kann ich dir nicht sagen, warum das so ist.

Kommentar von mepeisen ,

Wenn eine Forderung rechtskräftig festgestellt wurde, wie ich es annehme, wird ein Schufa-Eintrag vorgenommen

Schufaeinträge gibt es auch ohne dass ein Gericht ein urteil spricht bzw. einen VB ausstellt. Alleine schon ein Nicht-Reagieren auf eine Forderung kann bereits zu einem Schufa-Eintrag führen, wenn man sich an das BDSG hält.

Alles andere ist natürlich Unsinn, denn aus 300€ können niemals binnen einem Jahr 7000€ werden. Das ist weder mit Anwalts- noch Gerichtskosten noch üblichen Inkasso-Fantasiekosten zu erklären.

Antwort
von Griesuh, 103

Wenn jemand auf Zahlungsaufforderungen und Mahungen und Inkassoschreiben nicht reagiert, kann schon ein ordentliches Sümmchen zusammen kommen.

Wie wäre es deine Schulden endlich zu bezahlen?

Kommentar von asdundab ,

Mehr als die Hälfte der Forderung als Inkasso Summe halte ich für unverhältnismäßig. Eventuell kamen noch Verzugszinsen hinzu. Frage am Besten bei der Telekom nach.

Kommentar von Xipolis ,

Was sollen den das für Zinsen sein bei max. 4,17 % p. a. und 300.- € Hauptforderung?

Kommentar von franneck1989 ,

Blödsinn. Es ist absolut unmöglich, auf eine solche Gesamtsumme zu kommen.

Kommentar von ValeDancak ,

Sorry, so eine Antwort geht gar nicht. wie bereits in der fragestellung erwähnt, habe ich nichts gewusst und habe noch nie eine Post bekommen weder von der Telekom noch von der Inkasso. So ein Forderungsbetrag würde neimand an meiner Stelle bezahlen. Du schon?!

Kommentar von Griesuh ,

Es ging um das das Bezahlen der 300€. Das hättest du gleich machen sollen. Anscheinend ist hier noch mehr an Schulden offen als uns allen mitgeteilt wurde.

Abgesehen davon, kommen nicht nur Zinsen dazu, sondern Kosten für Anwalt, Inkassobüro, Gericht, Gerichtsvollzieher und weitere.

Kommentar von mepeisen ,

Aus 300€ wurden 7000€. Das ist nicht mit Mahngebühren, Inkassogebühren oder Gerichtskosten erklärbar. Nicht mal ansatzweise. Selbst wenn alles unwidersprochen ablief:

Mahngebühren maximal 2,50€. Zinsen maximal 5% über Basiszins, das sind ein paar Cents. Inkassogebühr 70,20€. Gerichtskosten 32€. Kosten des Inkassos für den MB: 25€. Rechne das mal zusammen und erkläre mir, wie du dann die Differenz zu den über 7000€ erklärst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten