Frage von olya76, 60

Teilzwangsverteigerung einer Eigentumswohnung?

Hallo,

meine Freundin und ihr Mann sind zwar schon geschieden, haben aber gemeinsam eine Eigentumswohnung. Jetzt beantragt er eine Teilzwangsverteigerung beim Gericht. Welche Konsenquenzen hat das für sie, da sie drin wohnt, und ob er dies überhaupt darf?

Antwort
von Peppi26, 60

Ja natürlich er will ja sein Geld! Die Wohnung wird verkauft und er bekommt seine Hälfte! Entweder sucht sie sich ne neue Wohnung wenn sie ihn nicht auszahlen kann oder sie nimmt einen Kredit auf!

Antwort
von Hillermann, 25

Die Frage war doch grundsätzlich ob der Ex-Mann das darf. Ja! Das darf er! Wenn man sich vorher nicht einigt geht er eben diesen Weg. Ihre Freundin kann prüfen ob sie hier mitbietet um zukünftig alleinige Eigentümerin zu werden.

Antwort
von Feurigel1, 43

ist zulässig. Sie soll halt mitbieten, da sie ja im Endeffekt nur den Hälftebetrag bei einer Ersteigerung auf den Tisch legen muss. Da verzichtet man nach der Versteigerung auf die Zuteilung der Hälfte des Erlöses.

Bei Fragen zu den Spezialisten Schutzgemeinschaft  für- Bank und Sparkassenkunden eV

Kommentar von schleudermaxe ,

.. für diese Antwort gibt es einen Daumen runter, so meine Erlebnisse in der nachstehenden Antwort. Lasse Dich also nicht erwischen!

Antwort
von Morelle, 41

Zulässig ist es auf jeden Fall. Eine einstweilige Einstellung auf Antrag deiner Freundin ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich (siehe §180 ZVG).

Hier wird allerdings verschiedentlich die Meinung geäußert, daß der Versteigerungserlös halbe-halbe geteilt wird. Das ist nur zum Teil richtig. Beide Eigentümer müssen vor dem Vollstreckungsgericht eine übereinstimmende Willenserklärung abgeben, wer wieviel bekommen soll. Es könnte ja sein, daß einer in der Vergangenheit mietfrei darin gewohnt hat oder der andere hat die Raten in voller Höhe gezahlt und daher eine hälftige Teilung nicht gerecht wäre. Wenn es keine übereinstimmende Willenserklärung gibt, z. B. weil die beiden zu zerstritten sind, kommt es zu einem Gerichtsverfahren.

Deshalb muß auch ein Miteigentümer, der ersteigert, zunächst das volle Gebot zahlen.

Kommentar von lesterb42 ,

Diese Antwort ist richtig.

Antwort
von schleudermaxe, 46

... dann kann sie ja erstehen, denn ihren Anteil muß sie ja nicht bezahlen, der gehört ihr ja schon. Viel Glück.

Antwort
von villagevoice1, 44

Hi,

ich kann dir da nur die Seite www.teilungsversteigerung.net empfehlen. Habe mich in einer ähnlichen Situation befunden. Da wird einem wirklich sehr kompetent geholfen. Schau mal da nach. Da werden schon viele Fragen beantwortet.

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community