Teilzeitvertrag soll befristet werden, wie verhalten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mir fallen dazu 2 Sachen ein: als mein Freund TZ beantragte, wurde er auch erst auf Befristung angesprochen.. und als er nett mit den "richtigen" §§ argumentierte, dass ihn diese Frage jetzt doch wundere.. da gings dann ohne Befristung.

Sein Kollege hat in gleicher Situation nur rumgemault.. und die Befristung gekriegt.

Freubndin von mir ist Erzieherin in einer ödffentzlichen KiTa.. hat die Befristung drin. Und sagts elbst,das sei nicht korrekt, sie hätte aber keine Lust auf Debatten gehabt und im Notfall "gewinne ich eh".

Das hört sich für mich so an, als ob eine Befristung also ggf. auch im Nachhinein noch unwirksam ist.

Lies mal hier, weiter unten unter

http://www.express.co.uk/news/nature/728402/Giant-spider-picture-biggest-huntsman-ever-australia

Einigung über befristete Arbeitszeitreduzierung

Allerdings
werden vom Arbeitgeber vorformulierte Verträge, die befristet
Arbeitsbedingungen verändern, gemäß §§ 305ff. BGB darauf kontrolliert,
ob der Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt wird.
Eine solche unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers kommt bei
der befristeten Reduzierung der Arbeitszeit wohl nur dann in Betracht,
wenn der Arbeitnehmer an sich eine andere Regelung gewünscht
hatte. So ist z.B. nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts
Rheinland-Pfalz (18.2.2009,8 Sa 533/08) eine Vereinbarung über die für
ein Jahr befristete Arbeitszeitreduzierung wegen Verstoßes gegen § 307
BGB unwirksam, wenn der Arbeitnehmer zuvor die Arbeitszeit unbefristet
reduzieren wollte. In der genannten Entscheidung hatte die
Arbeitnehmerin durch Vorlage eines ärztlichen Attests deutlich gemacht,
dass sie wegen ihres Gesundheitszustandes eine dauerhafte
Arbeitszeitreduzierung wünscht. Der Arbeitgeber hatte dann aber
lediglich die für ein Jahr befristete Arbeitszeitreduzierung angeboten
und mit der Arbeitnehmerin hierüber einen Vertrag abgeschlossen.

Da
die befristete Arbeitszeitreduzierung, wie auch andere befristete
Änderungen des Arbeitsvertrages, nicht dem Teilzeit- und
Befristungsgesetz unterfallen gilt auch nicht das Schriftformerfordernis
des § 14 Abs. 4 TzBfG. Auch eine mündlich vereinbarte befristete Reduzierung der Arbeitszeit ist daher arbeitsvertraglich wirksam. Dennoch ist zur Dokumentation und nötigenfalls Beweisführung dringend zu empfehlen, ausschließlich schriftliche Vereinbarungen über Vertragsänderungen mit den Arbeitnehmern zu schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Benull
14.11.2016, 13:32

Danke. Das hatte ich auch gefunden und wollte daher nachfragen ob ich mit meiner Meinung richtig liege

0

Es herrscht freies Vertragsrecht in Deutschland.

Arbeitsverträge können also ziemlich willkürlich individuell vereinbart werden.

Der gesetzliche Mindestlohn ist ja noch relativ neu.

Wenn du mit dem Vertragsangebot nicht einverstanden bist, brauchst du ja nicht zu unterschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Benull
14.11.2016, 13:26

Das mag ja sein, aber hier wurde ein Antrag nach dem tzbfg gestellt und darauf beruht die Frage. Und da gibt es wohl klare Regeln und die lassen eine Befristung nicht zu sonst wäre es keine teilzeit nach dem tzbfg

0