Frage von Loescher8, 37

Teilzeit-Elternzeit und erst neu im Unternehmen?

Guten Tag,

ich möchte als Vater Elternzeit für mein erstes Kind nehmen, geplant sind die ersten beiden Lebensmonate komplett und danach bis zum 12. Lebensmonat eine Teilzeit-Arbeit von 30h. Allerdings habe ich erst vor kurzem eine neue Stelle begonnen, beim Geburtstermin werde ich 5 Monate und 18 Tage beschäftigt sein.

Überall lese ich, dass man erst bei 6 Monaten Beschäftigungsdauer Anspruch auch Teilzeit-Elternzeit hat. Gibt es da irgendeinen Trick, um rechtlich auf Nummer sicher zu gehen? Zum Beispiel könnte ich die letzten Tage Urlaub nehmen, um dann erst mit 6-monatiger Beschäftigung den Antrag zu stellen? Oder erübrigen sich meine Sorgen, weil die 2 kompletten Elternzeit-Monate direkt nach der Geburt sowieso auf die Beschäftigungsdauer gerechnet werden und ich somit zu Teilzeit-Beginn schon über den 6 Monaten liege?

Ich wäre sehr dankbar, falls sich jemand auskennt und weiterhelfen kann!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Loescher8, 12

Wie man anhand einiger Antworten hier sieht, bin ich darauf angewiesen, mir solche Überlegungen zu machen und mich rechtlich abzusichern.

Würden wir in einem kinderfreundlicheren Land leben, in dem Mitarbeiterzufriedenheit groß geschrieben wird und ein Bewusstsein dafür herrscht, dass es für ein Unternehmen profitabler ist, wenn die Mitarbeiter Beruf und Familie gut vereinen können und so durch flexible Lösungen leistungsstärker werden - dann gäbe es auch kein Problem! Dann würde ich mich unbesorgt und freundlich mit der Personalabteilung absprechen und eine gemeinsame Lösung mit Kompromissen finden.

Da auch meine Frau nach der Mutterschutzfrist wieder in ihren Beruf einsteigt sind wir aber nervös, ob alles wie geplant klappt. Wenn ich sie nicht unterstützen kann bricht unser gesamtes Gerüst zusammen...

Kommentar von Herb3472 ,

Würden wir in einem kinderfreundlicheren Land leben, in dem
Mitarbeiterzufriedenheit groß geschrieben wird und ein Bewusstsein dafür herrscht, dass es für ein Unternehmen profitabler ist, wenn die
Mitarbeiter Beruf und Familie gut vereinen können und so durch flexible Lösungen leistungsstärker werden - dann gäbe es auch kein Problem!

Würde der Staat kinderfreundliche Lösungen finanziell mehr unterstützen, gäbe es auch kein Problem.

Dass Du Dich ungeheuer "profilierst", wenn Du bereits nach 5 oder 6 Monaten Betriebszugehörigkeit gleich wieder ausfällst, muss Dir doch irgendwie einleuchten, oder?

Antwort
von SuMe3016, 26

Ha, da habe ich gerade eine Antwort verfasst und gar nicht gesehen, dass hier ein Vater ist, der fragt. Leider weiß ich dann darauf auch keine Antwort... das mit dem Urlaub könnte durchaus möglich sein. Könnte die Mutter nicht zu Hause bleiben und du erst nach den 6 Monaten Elternzeit beantragen? Immerhin ist sie ja dann noch in Mutterschutz.

Kommentar von Kuestenflieger ,

mutterschutz für den erzeuger ?

Kommentar von SuMe3016 ,

glatt verlesen. :D

Antwort
von Kuestenflieger, 26

Arbeiten sie in einer Firma oder einem Sozialpark ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community