Frage von ForSho, 28

Technik, Kreativität, Unternehmerisches Denken (Studium)?

Ähnliche Frage wie vor einem halben Jahr.. Ich studiere mittlerweile Produktdesign, das ist nun aber gar nicht so interdisziplinär wie erhofft. Hinzu kommt, dass immer wenn ein Professor uns sagt, dass es schwer für uns auf dem Arbeitsmarkt wird, wird mir schlecht. Ich bin sehr gerne Kreativ, habe verrückte Ideen und überlege mir gerne neue Dinge, dabei muss es gar nicht unbedingt künstlerisch sein. Bei den tausenden Studienwahltests kamen immer an erster Stelle Technik (v.a. Mathe), Kreativität und Unternehmerisches Denken raus. Ich überlege momentan, das Studium zu wechseln, weil ich auch durch das ganze gestalten und basteln schlechte Laune bekomme. Allerdings sind meine Noten sehr gut und ich bekomme super Feedback! Alles sehr verwirrend. Wie gesagt mein Interesse an Technik und Wirtschaft ist genauso groß und ich frage mich warum ich nicht mehr in die Richtung gehe, wenn da die Chancen besser sind.. Aber ohne die Kreativität völlig zu verlieren :) Habt ihr einen Input für mich wonach ich noch suchen könnte? Hab jetzt an Informatik mit Philosophie oder Bauing oder Maschbau (Richtung Konstruktion) gedacht. Sehr verwirrender Text, ich weiß trotzdem danke für jede Hilfe. LG

Antwort
von haku7, 8

Du beschreibst 3 Dinge die dich auszeichnen

- kreativität
- verrückte Ideen
- neue Dinge überlegen

Im Grunde beziehen sich die Sachen auf den Schritt "Lösungsideen generieren" der allgemeinen Produktentwicklung.

Daneben gibt es aber auch
- Ziele planen und analysieren
- Probleme strukturieren
- Eigenschaften ermitteln
- Entscheidungen vorbereiten und herbeiführen
- Zielerreichung absichern

Ohne die neue Ideen zwar ganz interessant sind, aber einfach frei im Raum rumschweben. Außerdem ist es auch

ganz wichtig, Ideen umsetzen

Ich studiere selber im Bereich Maschinenwesen (Master). Manchmal kommen mir auch "neue" Ideen wie man dies oder jenes anders (hoffentlich besser) machen könnte. Aber es bleiben halt nur Gedanken, wenn ich sie selber nicht umsetze oder keine anderen Leute dafür finde, landen sie wieder in der Schublade.

Zudem ist es oft nötig sich intensiv über mehrere Monate mit einer Sache zu beschäftigen bis wirklich vernünftige Lösungen generiert werden können, die es nicht schon bereits gibt und die auch irgendwie besser & günstiger sind als der Rest. Das ist richtig harte kognitive Arbeit.

Dir muss bewusst sein, dass an deine Ideen und Kreativität im Bereich Ingenieurwesen sehr hohe Anforderungen gestellt werden und die persönliche Haftung auch noch hinzukommt. Es gibt z.B. viele Ideen eine Brücke zu bauen, aber nur ein Bruchteil dieser kann die Hundertschaften an Anforderungen erfüllen die daran gestellt werden. Die Idee muss sich in der Realität beweisen.

Wenn du dazu nicht bereit bist, wäre es besser in Bereichen zu arbeiten wo die Anforderungen und die Verantwortlichkeit deutlich geringer sind. Z.b. Medien, Games, Unterhaltung, Werbung usw.

Antwort
von JanRuRhe, 18

Ich denke ein Ingenieurstudium ist das richtige für Dich. Deine künstlerische Ader wird dich aus der Masse heraushelfen. Und einen Job wirst du viel einfacher bekommen. Schau mal ob der Beruf Produktmanager nicht alles zusammenbringt.

Kommentar von ForSho ,

Danke für die schnelle Antwort. Ich werde mich nächste Woche in ein paar Vorlesungen setzten und schauen ob das was für mich ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community