Frage von Shames, 74

Taupunkt Wand Innenseite?

Hallo, ich habe ein kleines Problem. Wird sind gerade dabei unser hundert Jahre altes Dachgeschoss auszubauen. Aufsparrendämmung ist drauf und die Zwischenwände sind im Arbeit. Nun meine Entdeckung. Da im Untergeschoss soeben stark verputzt wurde, viel Feuchtigkeit dadurch im Haus ist und es nunmal doch recht kalt ist, beschlagen die Fenster aktuell sehr stark. Dies ist nun erstmal nicht das Problem. Allerdings bin ich sehr erschrocken, als ich einen halben qm Giebel-Innenwand gesehen habe, an dem ebenfalls Tauwasser war. Erleuchtung kam auch gleich, da auf der anderen Seite eine Aussparung für ein Figürchen ist und die Wand an dieser Stelle nur ?5cm? statt ca. 25cm stark ist. Nun noch eine Info, dann die Frage. Die beiden Giebel sollen innenseitig mit WDVS Steinen beklebt werden, da auch 25cm Vollziegel natürlich nicht toll als Dämmung sind. Wenn ich sie beschreiben sollte würde ich sagen eine Art Ytong. Kann man mit dem Finger eindrücken. Genau kann ich es erst sagen, wenn der Verputzer wieder aus dem Urlaub zurück ist. Reicht dieser Stein um bei der Aussparung die Taupunktproblematik zu beheben, oder sollen wir diese Aussparung von Außen zumauern? Wenn zumauern, dann den Sandstein der sie einfasst entfernen, oder nur die Hohlfläche schließen? Ich hoffe auf viele Antworten, danke.

Antwort
von pharao1961, 39

Also zunächst einmal hoffe ich, dass du auch eine Baugenehmigung zum Ausbau deines Dachgeschosses hast!

Die Aussparung würde ich von aussen zumauern mit möglichst demselben Material des Giebelmauerwerkes damit das homogen bleibt.

Von Innendämmung - egal mit was - rate ich grundsätzlich ab, da sich der Taupunkt der Wand noch weiter nach innen verlagert. Wärmedämmung an sich ist immer eine gute Sache aber sie gehört nach aussen - falls nicht machbar, dann wenigstens in Verbindung mit einer dezentralen Lüftungsanlage.

http://www.ebay.de/itm/Kontrollierte-Wohnraumluftung-mit-Warmeruckgewinnung-Twin...

Kommentar von Shames ,

Danke für die Antwort. Eine Baugenehmigung ist natürlich vorhanden. Da die Fassade des Hauses allerdings ursprungsnah erhalten bleiben soll, kommt eine Außendämmung nicht in Frage. Um die üblichen Probleme der Innendämmung zu umgehen haben wir uns eben für diesen Stein entschieden. Ziel ist primär die Giebel auf die Stärke des Mauerwerks darunter zu bringen. (Altbau: 1. Stock 50 cm, 2. 40cm, Giebel 30cm). Bleibt noch die Frage, ob der Sandstein in der Ausbuchtung entfernt werden muss?

Kommentar von pharao1961 ,

Naja, also wenn die Wand dort nur 5,0 cm stark ist, dann würde ich - trotz Dämmung - auf jeden Fall zumauern.

Kommentar von Shames ,

Davon hast du mich überzeugt, aber es ist noch ungeklärt, ob ich den Sandstein, welcher in und um die Einbuchtung ist, entferne oder dazwischen mauer?

Kommentar von pharao1961 ,

Kann ggf. dort verbleiben. Wozu entfernen?

Kommentar von Shames ,

Dachte, weil Sandstein einen anderen Dämmwert hat als der Vollziegel, der dazwischen kommt und sonst über all darum ist? Aber wenn das zu vernachlässigen ist, bin ich natürlich froh.

Kommentar von pharao1961 ,

Ich schrieb ja bereits, das Wandmaterial sollte homogen sei. Dann nimm keinen Ziegel sondern einen Kalksandstein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten