Frage von pandaeyes94, 54

Tattoos in Berufen?

Was meint ihr? Es gibt ja noch jede Menge Berufe in denen Tattoos oder anderer Körperschmuck (den man nicht mehr unter Kleidung verstecken kann) ein rotes Tuch sind. Jedoch werden Tattoos und anderes mit Generation von Generation häufiger... Sollte man sich im 21. Jh. Noch immer Gedanken machen müssen keinen Job zu bekommen weil man seine Vorlieben und seine Interessen ausleben möchte? Es wird oft gepredigt das man solle sich nicht für das verstecken, was man liebt oder was einen aus macht und dennoch gibt es bei dem Thema so große Abspaltungen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FORTBILDUNG24, Business Partner, 6

Hallo pandaeyes94,

in der Regel werden Tattoos nicht gerne in Berufen mit Publikumsverkehr gesehen, z.B. Bankangestellte, Versicherungsmakler, Flugbegleiter, Servicekräfte oder auch Verkäufer.

Firmen können Dresscodes erlassen und Piercings verbieten. Sofern diese Regelung mit dem Betriebsrat abgestimmt ist, kann ein Verstoß sogar eine verhaltensbedingte Kündigung nach sich ziehen.

Letztlich entscheidet aber die Fimenphilosophie. Es gibt viele Unternehmen, die gezielt auf ein offenes Betriebsklima setzen und für die Tattoos und Piercings kein Problem darstellen, beispielsweise in trendigen Werbeagenturen, in manchen Gastronomiebetrieben oder in vielen sozialen Berufen.

Wenn Du mehr über die rechtlichen Aspekte wissen möchtest, kannst Du Dich hier informieren:

https://www.fortbildung24.com/ratgeber/tattoos-am-arbeitsplatz/

VIele Grüße

Serviceteam von FORTBILDUNG24

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 10

Hallo!

Tattoos sind dann kein Problem, wenn man sie entweder verdeckt oder sie gar nicht erst im "sichtbaren" Bereich (Unterarm, Hand, Gesicht) liegen. 

Allerdings gibt es hier Unterschiede was das Berufsfeld angeht bzw. die Tätigkeit ---------> mein Bruder bekam im letzten Jahr, als er auf Jobsuche war, sogar einmal eine direkte Absage wegen einer Tätowierung am Unterarm, das ist kein Witz! Da ging es um eine Stelle mit Kundenkontakt als Serviceberater in einem Autohaus & der Personaler meinte auf Rückfrage dass es bei einem Job, der ausschließlich in der Werkstatthalle stattgefunden hätte, keinerlei Unterschiede macht ob ein Bewerber tätowiert ist oder nicht. Aber man könne es den Kunden nicht "zumuten", da das nicht jeder gutheißt bzw. Tätowierungen angeblich gerade unter der entsprechend gediegeneren Kundschaft einer Premiummarke bisweilen als unseriös gelten können. Klar sind das bittere Worte, aber sie treffen mMn auch den Kern der Sache & wenn man sich damit befasst, ist es verständlich!

Antwort
von KleinToastchen, 10

Die ganze Sache ist eigentlich gar nicht so kompliziert: So lange man im Berufsleben noch nichts erreicht hat und weiss was man sich erlauben kann und was nicht, sollte man sich mit jeglichen sichtbaren Veränderungen zurück halten. Sobald man sich selbst bewiesen hat, kann man von anderen im Job auch verlangen, dass sie sowas akzeptieren. Das wird sich wahrscheinlich im Verlaufe der Jahre immer mehr und mehr ändern und in 20 Jahren muss man sich deswegen vielleicht wirklich keine Gedanken mehr machen. Aber mal ganz ehrlich, ein guter Job welcher Spass macht, sollte einem mehr Wert sein als Äusserlichkeiten  - da sollte es dann auch kein Problem sein, wenn man sich für ein paar Jahre mal ein wenig anpasst. Ein individuelles Aussehen bringt auch nichts, wenn man sich geistig nicht ausleben kann... 

Antwort
von tabstabs, 38

Es gibt immernoch unternehmen welche tattoos etc. als Probleme ansehen. Ich bin it Leiter bei einem Steuerberater und habe selbst Full selbes auf den Armen sowie die gesamte Brust und den Rücken. Jedoch verstecke ich meine tattoos den ganzen Tag da es vom Vorstand nicht gerne gesehen wird. Auf der Arbeit bin ich Angestellter nicht anderes als ein moderne Sklave somit halte ich mich an die Regeln. In meiner Freizeit bin ich ich.

Antwort
von Calioniel, 30

Leider ist das immer noch ein riesiges Problem. Es geht so gut wie gar nicht ohne wenigstens "Kompromisse" einzugehen.

Antwort
von Rendric, 28

Du solltest dir erst überlegen, was du in deinem Leben erreichen willst und im Anschluss dann, was du auf deinem Körper stehen haben willst.

Viele sind Tattoos mittlerweile sehr offen. aber in manchen Branches ist es einfach ein NoGo und ich denke, das wird sich auch nicht mit dem Zeitgeist so schnell ändern.

Manchmal ist einfach Seriosität gefragt und nicht Individualität.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community