Frage von lillyvanilly874, 130

Taschenkontrolle von Geschäftsführerin in Abwesenheit zulässig?

Hallo!

Kurz zu meiner Situation. Ich bin seit 2 Wochen in einem Unternehmen dabei und bin auch u. a. für Kassen zuständig. Nun wurde mir am Freitag folgendes von einer Kollegin geschildert: in meiner Abwesenheit hat die Geschäftsführerin (Juristin) im Beisein einer anderen Kollegin nebenher meine Tasche durchwühlt. Dies schilderte die Kollegin der anderen und die dann mir.. Ich fragte sie ob dies hier so üblich sei. Dies wurde verneint. Sie meinte zu mir das sie das aus "Frauenneugier" gemacht hätte und nicht unbedingt aus Gründen wie Diebstahl.

Nun weiß ich nicht recht wie ich reagieren soll.. interpretiere ich dort viel zu viel rein? Reagiere ich wohlmöglich über? Ich hab jetzt ein mulmiges Gefühl & ehrlich gesagt finde ich es unmöglich..

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Naiver, 69

Ich denke, das IST unmöglich! Ich kenne mich jetzt nicht juristisch damit aus, aber es hat schon was von "Hausfriedenbruch" oder zumindest einer Verletzung deines Persönlichkeitsbereiches (Persönlichkeitsrechte?).

Egal - Wenn du es dir jobmäßig leisten kannst, machn Fass auf und beende das Arbeitsverhältnis "aufgrund des zerstörten Vertrauensverhältnisses". Wenn du es dir nicht leisten kannst, was ich mal annehme,  dann schluck es herunter und verbuche es unter den 'Ungerechtigkeiten des Alltages'.

Es wäre mir jedoch ein dringendes Bedürfnis, jener Vorgesetzen die Meinung zu diesem krassen Vertrauensbruch mitzuteilen und es ihr - möglichst auch mit Zeugen - unmissverständlioch zu untersagen(!) meine Kleidung oder Gepackstücke zu öffnen/untersuchen, sofern kein begründeter Verdacht auf Diebstahl vorliegt...! Verstehst, die Sache nicht unkommentiert lassen und deine Position schon vertreten. --- Ich vermute schon, dass du das gefahrlos tun kannst, denn eine einigermaßen erfahrene Vorgesetzte wird den Frieden am Hofe hoch einschätzen und dankbar sein, wenn du kein Fass aufmachst.

Tja, und wenn sie das nicht ist, dann ist der Friede (und wohl auch dein Job?) allerdings hin! ;- ( Du steckst in einer mistigen Situation, denn so werden solche Durchsuchungen vielleicht zum zukunftigen Standard???

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 30

Wenn es in dem Betrieb einen Betriebsrat gibt, wende dich umgehend an ein Betriebsratmitglied deines Vertrauens mit einer Beschwerde über die Geschäftsführerin,die sollte gerade als Juristin ihre Grenze kennen.

Die beste Lösung ist ein Gespräch im Beisein eines Betriebsratsmitglieds als neutraler Beobachter.

Abgesehen davon kannst du der Dame auch eine Abmahnung übergeben, Denn das Vertrauensverhältnis wurde durch ihre Aktion getört.

https://www.haufe.de/recht/arbeits-sozialrecht/arbeitsrecht-10-dinge-die-sie-ueb...

Antwort
von Jewi14, 41

Taschenkontrollen  bedeuten einen erheblichen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers. Das Persönlichkeitsrecht ist in Art1+2 GG verankert und daher nicht "ohne".

Taschenkontrollen sind durchaus erlaubt, wenn es dazu einen Vereinbarung im Arbeitsvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag steht. Besteht so eine Vereinbarung nicht, sind solche Kontrollen tabu! Selbst wenn es so eine Vereinbarung gibt, so muss sichergestellt werden, dass es Regelungen gibt, dass jeder mal dran ist, also ein Zufallsprinzip, der aber jeden einschließt. Natürlich hast du das Recht, bei so eine Kontrolle anwesend zu sein und eine Person deiner Wahl dazuziehen. Heimliche Kontrolle sind tabu.

Ich rate daher, der Chefin deutlich klar machen, dass sie ihre Kompetenzen massiv überschritten hat und diese nicht wiederholen soll, da es eben für sich strafrechtliche Konsequenzen hat.

Antwort
von ellaluise, 31

Nur mal so als Gedanke, wenn ich so oder so ähnliche Geschichten höre:

Jemand war an deiner Tasche, du warst nicht dabei?  Was wenn dir plötzlich 50€ aus dem Portemonaie fehlen? Wer hätte dann wohl ein Problem?

Vermieter: Gehen einfach in die Wohnung oder das Zimmer. Was ist wenn auf einmal die teuere Kamera oder das Tablett oder eben auch Bargeld aus einer Schulade weg sind?

Arbeitskollegen, die an "fremde" Schreibtische gehen wo unter Umständen ein Handtasche (mit Portemonaie) drin sind. Ich habe das im Kollegenkreis erlebt, jemand sagt "Mir fehlen 50€", X war nachweislich am/im Schreibtisch zugange!

Antwort
von implying, 66

natürlich darf sie das nicht. aber wie du schon sagst, würde ich nicht überreagieren. sprich die frau doch einfach direkt drauf an, dass dir das zu ohren gekommen ist, und du das nicht in ordnung findest. so lässt es sich bestimmt am schnellsten aus der welt schaffen.

Antwort
von Ifm001, 26

Rechtlich darf sie das nicht mal in deiner Anwesendheit, wenn Du es verneinst. Daraus ergibt sich, dass sie in deiner Abwesenheit ohne deine Zustimmung schon gar nicht darf. Sie müsste im Fall der Fälle die Polizei einschalten.

Antwort
von Rosalielife, 33

Frauenneugier? Sowas hab ich ja noch nie gehört als Ausrede, eine fremde Tasche zu durchsuchen. Dahinter steckt Misstrauen, sie traut dir nicht über den Weg, du bist neu und es könnte sein, sie hat schlechte Erfahrungen gemacht. Trotzdem berechtigt sie das nicht zu solchen Maßnahmen.

es ist ein Affront gegen dich, eine Unverschämtheit, eine unglaubliche Vorgehensweise.

du solltest mit ihr sprechen, denn sonst riskierst du eine zweite durchsuchung, denn sie ist mit sicherheit immer noch misstrauisch und wird, wenn es ihr ausgeht und du nichts  sagst , denken, sie probiert es nochmal.

Habt ihr einen Betriebsrat, bist du in der Gewerkschaft? Suche dir Auskünfte dort, denn rein rechtlich bin ich nicht kompetent, die Leute dort aber wissen, mit so etwas umzugehen und können dich auch so beraten.

Antwort
von jimpo, 31

Wenn das denn so stimmt, was die Kollegin gesagt hat, sprich die Frau darauf an. Egal mit welchen Konsequenzen. Das darf nicht sein auch wenn eine Juristin dabei war. In dem Moment haben sich Beide strafbar gemacht. Würde das an der oberen Stelle melden. Auch die Geschätsführerin hat einen Chef.

Antwort
von AppleTea, 69

Das würde ich mir nicht gefallen lassen.

Antwort
von Deepdiver, 42

Das stellt einen Eingriff in deine Privatsphäre dar.

Spreche die Geschäftsfüherin daraufhin an und Frage sie, was sie sich dabei gedacht hat?

Wenn dir ihre Antwort nicht gefällt, kannst du immer noch zur Polizei gehen und eine Anzeige machen.

http://www.juraforum.de/lexikon/schutz-der-privatsphaere

Antwort
von HelpToGo, 73

Solange nichts weg ist...

Ich würde mir erstmal keine richtig gen Sorgen machen und das der Polizei sagen oder was nicht alles. Nur wenn sie das das zweite mal macht, würde ich sie drauf ansprechen. Und wenn sie es noch mal macht (so 3 Mal) würde ich dann die Polizei anrufen oder der der dafür zuständig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten