Frage von MaBan123, 38

Tapete entfernen und neue drauf machen, was benötige ich alles dazu?

Hallo, und zwar wollte ich meine alte Tapete entfernen, und eine neue Vliestapete mit Stein Muster drauf machen.

Nun wollte ich fragen was ich alles benötige?

Also ich habe mir einen Tapetenlöser gekauft und einen großen Pinsel um es an die Wand zu streichen. Wirken lassen dann abziehen, dann den rest mit einer Spachtel entfernen.

Dann müsste ich bei einer kleine Stelle an der Wand ein Loch zu machen, soll ich dazu dann zement nehmen? Oder was benutzt man da am besten?

Dann muss ich mit einer Bürste die Wand bürsten?

Danach Tapetenkleber an der Wand und dann die Tapete drauf oder?

Das hört sich eig. alles einfach an nur frage ich mich warum eine Firma und mehrere habe mehrere Angebote bekommen von mir 350 - 380€ haben möchte für 2 Kleine Wände Maße : Wand1 : 2,40m Höhe, 270m Breite Wand2: 2,40m Höhe, 120m Breite.

PS: Kennt ihr gute Forums wo man alles fragen kann, und auch Seiten wo man alles nach schauen kann wie das alles funktioniert?

Unter diesen Kommentar werde ich ein paar Bilder von der Wand zeigen.

Antwort
von peterobm, 23

gerade bei Vliestapeten sind garantiert noch Spachtelarbeiten auszuführen, die Wand muss Lochfrei sein

Kommentar von MaBan123 ,

Danke schaue es mir eben mal an :)

Antwort
von FunnysunnyFR, 16

Estens Tapetenlöser ist Schwachsinn.

Tapete mit einem Tapetentieger oder zur not Messer einritzen, mit Wasser und Bürste oder Sprühflasche nass machen, einweichen lassen abziehen.

Zweitens Reste von der Wand kratzen.

Drittens Löcher mit Gips, riesen Löcher mit Rotbrandmörtel verschließen.

Viertens Große Unebenheiten mit Ausgleichsspachtel beheben.

Fünftens lass dir im Baumarkt keinen Tiefengrund aufschwatzen, eine schimmlige Wand ist vorprogrammiert.

Sechstens Wände mit stark Verdünntem Zellleim Vorgrundieren, um späteres Einsaugen vom Kleister zu verhindern.

Siebentens Tapetenbahnen schneiden. Lotstrich an der Wand ziehen um die erste Bahn grade zu kleben

Bei Vließtapete wird nicht die Bahn, sondern die Wand mit einem für Vließtapete geeignetem Kleber bestrichen.

Achtens Bahn am Lotstrich runter ausrichten, von oben nach unten, von der Mitte nach außen mit der Tapezierbürste andrücken.

Niemals um die Ecken rum kleben, wenns geht.

Eigentlich kein großes Ding. Viel Spaß.

Kommentar von MaBan123 ,

Vielen Dank erstmal für die Ausführliche Antwort!

Warum ist in dem Fall ein Tapetenlöser schwachsinn? Also ich mische es ja mit warmen Wasser und dann auf die Tapete einwirken lassen, und davor halt mit einem Messer kleine löcher bzw. kleine Striche ziehen. 

Ah ok mir fiel das Wort nicht ein wegen kleine Löcher zu machen Gips jetzt habe ich es.

 Ausgleichsspachtel besteht auch aus Gips oder?

Was meinst du mit 5. genau? Was ist Tiefgengrund? Und Was meinst du mit eine Schimmlige Wand ist vorprogrammiert?

Und 6. müsstest dir leider auch genauer erklären.

Und was meinst du mit um die Ecken rum kleben?

Findest du auch das der Preis vom 380€ viel zu viel ist für so eine kleine Wand?

Kommentar von FunnysunnyFR ,

Mein Mann macht das beruflich.

Tapetenlöser ist Geld fürs Klo. Normales Wasser hat den selben Efeckt.

Ausgleichsspachtel giebt es als Dispersionsspachtel und als Silikatspachtel.

Du nimmst Dispersionsspachtel, weil deine Wand sicher schon mal mit Tiefengrund misshandelt wurde.

Sillikat ist voll atmungsaktiv, und so kann auf Kalkputzwänden kein Schimmel entstehen. Wenn du eh eine Vließtapete draufklebst, und die Wand damit fast Versiegelst, für dich uninteressant.

Tiefengrund ist eine art Plastikschicht die du auf die Wand streichst.

Wird gerne und viel verkauft, um ein absanden vom Putz zu verhindern, damit die Tapete besser klebt.

Aber ein Feuchtigkeitsausgleich der Wand wird so unmöglich. Auf der Wand kondensiert das Schwitzwasser, Feuchtigkeit gleich Schimmel. Besonders in den Ecken.

Deshalb sechstens. Um ein absanden vom Putz zu verhindern reicht es die Wand einmal mit stark verdünntem Zellleim, also dem ganz billigem stink normalem Tapetenkleister durchzurollen. Statt Tiefengrund. Sperrt zwar auch die Wand ab, ist aber fürs Raumklima 100% besser als ne Plastikschicht auf der Wand.

Und Tapete schneidet, oder bei Rauhfaser reißt man immer in den Innenecken ab. Klebt sie nicht um die Ecke rum, auf die nächste Wand.

Das ist fachlich falsch, weil beim zusammentrocknen immer ein Hohlraum in der Ecke unter der Tapete entsteht. Macht ein Maler nunmal nicht.

Da eine Fachfirma bei Vließtapete die Wand vorher immer vollflächig spachteln wird, sind 380 Euro ein fairer Preis.

Du mußt ja bedenken, das du da andere Qialität erwartest, als wenn du da selber Tapete drann bastelst.

Kommentar von MaBan123 ,

Also meine Vorgehensweise bis jetzt.

1. Tapete mit einem Tapetentieger oder Messer einritzen, mit Wasser und Bürste nass machen und einweichen lassen, dann abziehen.  

2. Reste von der Wand kratzen

3. Drittens Löcher mit Gips verschließen.
Große Unebenheiten mit Ausgleichsspachtel beheben, heißt wenn die gesamte Wand nicht gerade Glatt ist. 

4. Wände mit stark Verdünntem Zellleim Vorgrundieren, um späteres Einsaugen vom Kleister zu verhindern. (Jedoch kann ich mit dem Wort Zelleim nichts anfangen, da ich bei google nichts darüber finden kann. Auch bei Amazon nichts. 

5. Tapeten zurecht schneiden und dann Wand mit Tapetenkleider bestreichen habe das hier gekauft : Metylan-Kleister direkt

6. Tapete vom Oben nach unten Tapezieren.

7. Dann mit einer Rolle tapete fest streichen oder? 

Könntest du mir alle Werkzeuge schreiben die ich auf jeden Fall benötige?

Bis jetzt : Tapete, Tapetekleister, Eimer, Spachtel, Eine große Pinsel für die Wand zu bekleistern, eine Rolle für die Tapete. Eine Schwere für die Tapete zu scheiden. 

Benötige ich dringend einen : Tapezierwischer? Eine Wasserwage? Tapetenabreißlineal? Andrückspachtel?

Kommentar von FunnysunnyFR ,

Ein so genannter Nahtroller wäre noch gut. Damit drückt man die Tapetenstöße noch mal extra stark an.

Wasserwaage wär gut, damit die erste Bahn im Lot sitzt. Wenn die Wand nicht grade ist, die Bahn in der Zimmerecke runter abschneiden, nicht alle Bahnen schief ankleben.

Wenn du ein Tapetenabreißlinial hast ist das super, normal werden Bahnen oben und unten zu lang angeklebt, und dann mit dem Teil an Decke und Fußboden abgerissen, damit es an einer fast immer schiefen Zimmerdecke keine unschönen Ansätze von Bahn zu Bahn entstehen.

Auf deinem Kleber steht hoffentlich drauf, für Vliestapete geeignet. 

Na dann immer eine Bahnbreite die Wand einkleistern, und drann die Tapete.

Antwort
von BiggerMama, 10

Tapetenlöser kenne ich nicht. Wir haben das früher mit Wasser gemacht, also die Wand mit dem Pinsel nass gemacht, ein - zwei Minuten einweichen lassen und mit der Spachtel abgekratzt.

Eine Tapetenrolle hat 10 m Länge und 1 m Breite. Daraus müsstest Du eigentlich 4 Bahnen bekommen. Das reicht für knapp 4 m.

Bei einer Tapete mit Muster gibt es meist einen Überlappungsstreifen (weiß nicht, wie das heißt). Wenn Du auf das Muster achten musst, wird es wahrscheinlich nicht möglich sein, 4 Bahnen aus der Rolle zu kriegen. Die Tapetenbahn sollte ein paar cm länger als die Wandhöhe sein, die Höhe wird erst zuletzt (mit einer Rasierklinge oder einem scharfen Messer) zurecht geschnitten.

Für die Wand kannst Du Makulatur (gibts im Baumarkt) nehmen, damit die Tapete besser haften bleibt. Normalerweise brauchst Du keine Makulatur, aber an schwierigen Stelle ist Makulatur eine gute Hilfe.

Tapezieren machst Du am besten mit der Tapezierbürste. Damit streichst Du die Tapete an der Wand glatt und vermeidest evtl. entstehende oder entfernst bereits entstandene Luftblasen unter der Tapete.

Den Tapetenleim trägst Du so auf, dass die Tapete den Leim ein wenig aufgesogen hat, aber damit nicht durchtränkt ist.

Da Du nicht die ganze Bahn durchs Zimmer schleifen kannst, ist es besser, die Bahn oben und unten doppelt zu legen, so dass Du Dir ca. 1,20 m über den Arm legen und zur Wand gehen kannst.

Erst nimmst Du nur einen Teil auseinander und klebst etwa die obere Hälfte an die Wand und streichst die Blasen aus. Dann kannst Du den unteren Teil öffnen und den Rest ankleben. Nicht so doll aufdrücken, sonstmachst Du das Muster kaputt.

Manchmal passiert es, dass die Tapete etwas reißt. Ein bisschen Eingerissenes lässt sich, ohne dass das groß auffällt, nahtlos an die Wand kleben.

Wenn man ein Zimmer tapeziert hat, riecht das zwar nicht unangenehm, aber es riecht halt. Außerdem ist das Zimmer recht feucht. Trotzdem nicht lüften! Sonst kommt die ganze Tapete wieder runter.

Ohne Bedenken lüften kannst Du erst, wenn die Tapete trocken ist. Meistens ist das erst am nächsten Tag so.

Kommentar von FunnysunnyFR ,

Standarttapete aus dem Baumarkt ist 53 cm breit, die Meterrollen giebt es nur im Fachhandel und nur als Rauhfaser.

Da der Kollege hier Vließtapete kleben will, wird auch nicht die Tapete sondern die Wand eingekleistert.

Es handelt sich hier nicht um Papiertapete, welche weichen muß.

Antwort
von MaBan123, 19

Hier die Bilder.

Kommentar von peterobm ,

da hat jemand vieel Arbeit vor dich, sämtliche Unebenheiten müssen weg, das sieht man durch, gerade beim ersten Bild

Kommentar von MaBan123 ,

Also habe es eben versucht siehe Bild ab mit einem Messer es zu lösen klebt irgendwie gar nicht. Aber ich mache es trotzdem mit einem Tapetenlöser. 

Kommentar von BiggerMama ,

Oh, da hilft kein Wasser. Das wurde mit Latex überstrichen, und wahrscheinlich nicht nur einmal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten