Frage von AveDesure, 81

Tanzschule mit zusätzlichen Kursen aufmachen?

Hallo zusammen. Hoffe jemand kann mir dabei helfen. Ich möchte gerne eine Tanzschule aufmachen, wo ich Hochzeitstanz, klassische Tänze und moderne Tänze, wie Hip Hop, Locking und Dubstep anbieten möchte. Zusätzlich möchte ich auch noch Kurse zur Selbstverteidigung und verschiedene Motivationsübungen anbieten.

Vorteil dabei ist, wo ich arbeite, hat mein Chef eine alte Porzellanfabrik gekauft. Nebenan hat er ein Gebäude stehen, wo er die als Büroräume vermietet. Er würde mir Räumlichkeiten dafür vermieten (großer Raum + Büro + getrennte WC)

Was brauch ich alles dafür, um nebentätig das ausüben zu können? Betriebshaftpflicht muss ich mal anfragen, genauso wie GEMA. Muss ich ein Kleingewerbe anmelden oder mach ich des über meine Steuererklärung? Momentan habe ich allein nur durch Tanzen grob kalkuliert, da ich noch nicht weiß , was mich Versicherung und GEMA kosten wird, komm ich auf Netto 400€ bei 8 Stunden Arbeit. Bei den zusätzlichen Kursen komme ich, wenn genug Teilnehmer sind bis ca Netto 1000€. Das steht aber noch in den Sternen.

Also wer kann mir da hilfreiche Tipps geben, wie ich des alles ordentlich anmelden kann und ja nichts vergesse.

Antwort
von Apolon, 25

Nach deinen Texten vermute ich, dass dir hier die entsprechenden Kenntnisse fehlen. Außerdem, dass die Räume noch entsprechend hergerichtet werden müssen.

Also mal vorab ein paar Fragen, welche Ausbildung bezüglich Tanzsport liegen dir denn überhaupt vor ?  

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/kurzbeschrei...

Auch hier kann man sich mal informieren.

http://www.tanzsport.de/de/

Wer übernimmt die Kosten um den Fußboden der Tanzschule richtig aufzubereiten ?

welche Qualifikation hast du für Kurse der Selbstverteidigung ?

Trainerschein ?

Ohne die notwendigen Qualifikationen, bzw. den entsprechenden Räumen für eine Tanzschule wirst du auch keine Haftpflicht bekommen.

Und selbst wenn du eine bekommst, solltest du mal für die Haftpflichtversicherung für Tanzschule + Kurse für Selbstbeteiligung mit mindestens 1.000 € im Jahr rechnen.

Kommentar von AveDesure ,

dass die Räumlichkeiten hergerichtet werden müssen, ist mir klar. Das wollte ich nicht mit reinschreiben, weil es ein anderes Thema ist, aber da wir schon beim Thema sind, es ist genug Geld da, um das alles gut herrichten zu können. Einen gelenkschonenden Parkettboden verlegt eine befreundete Firma. Wegen Selbstverteidigung besitze ich den 2.Dan (zweiter schwarzer Gurt) im Karate, besitze auch den Trainerschein und habe mehrjährige Erfahrungen bei solchen Kursen, d.h. ich übernehme selber diese Kurse.

Kommentar von Apolon ,

OK..  Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass man eine Tanzschule als Nebenjob betreiben kann. Da ich selbst jahrelang Tanzsport betrieben habe und ab und zu auch in der Tanzschule aushalf, weiß ich was für Arbeiten auf dich zu kommen. Dies kann man nicht so nebenbei erledigen. Außerdem benötigt man dazu auch Personal.

Gruß N.U.

Antwort
von Kajjo, 38
  • Erst mal konkret zu deiner Frage: Ja, du musst eine solche Tätigkeit als Nebengewerbe anmelden. Du findest im Internet mehr als genug Seiten für Existenzgründer, auf denen das alles erklärt wird. In vielen Städten gibt es auch kostenlose oder kostengünstige Beratungen dazu.
  • So vorsichtig wie möglich formuliert, erscheinen mir deine Pläne noch nicht ganz ausgegoren. Tanzschulen können schon florieren und Gewinn machen, aber man muss sehr auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet sein, sehr viel Werbung machen und eben auch selbst die entsprechenden Fähigkeiten haben.
  • Bist du denn Tanzlehrer? Welche Qualifikationen hast du denn? Mir kommen deine Begrifflichkeiten seltsam vor. Was sind dass "klassische" Tänze? Das würde doch kein echter Tänzer so formulieren, sondern von Standard/Latein sprechen. Die meistgebuchten Tanzkurse dürften heutzutage neben Standard/Latein vor allem Salsa und Discofox sein, für Hochzeiten wollen fast alle Standard.
  • Ein Tanzsaal braucht ja im allgemeinen Parkett auf dem Boden und nicht irgendeinen Kunststoffbelag, oder? Damit blamiert man sich doch sonst schon, bevor es losgeht. Parkplätze? Eingang? Räumlichkeiten sauber und schön? Gute Erreichbarkeit?
Kommentar von AveDesure ,

Ja ich bin gelernter Tanzpädagoge und habe auf die Jahre hin viele verschiedene Fortbildungskurse belegt. Den Begriff "klassisch" habe ich mir komischerweise irgendwie angewöhnt und sag des gerne des öfteren. Ein gelenkschonender Parkettboden würde da verlegt werden. Parkplätze sind ca. 30 Plätze zur Verfügung. Sollte es nicht mal reichen, gibt es genug am Firmengelände. Eingang + Notausgang vorhanden. Räumlichkeiten würden dann sauber und schön sein, wenn ich es hergerichtet habe. Gute Erreichbarkeit vorhanden. Nähe von Haltestellen für Bus- & Zugverbindungen. Mit dem Auto auch gut und einfach zu erreichen.

Kommentar von Kajjo ,

Du solltest Dir den Begriff "klassisch" abgewöhnen, allerhöchstens auf klassisches Ballett wäre das anwendbar, nicht aber auf Standardtanz. 

Die Rahmenbedingungen klingen nicht so schlecht, erfordern aber wohl auch einige Investitionen wie Parkett, Barbereich, Dekoration. Bezüglich moderner Tänze wie Dubstep oder Hiphop gebe ich zu bedenken, dass die Klientel im allgemeinen nicht besonders zahlungskräftig ist. Anders sieht es da aus bei Hochzeitskursen oder Erwachsenen-Tanzkreisen, auch wenn dir das eigentlich zu langweilig scheint. Man muss sich nach den Kunden richten... und nach den erzielbaren Einnahmen.

Oftmals lässt sich mit Tanzpartys an verschiedenen Abenden nur für Salsa, nur für Discofox, nur Standard/Latein mehr Geld verdienen, weil man Eintritt und Getränkekonsum hat. So etwas solltest du unbedingt einplanen und dadurch auch Kunden binden oder neue Kunden finden.

Antwort
von Geochelone, 21

1. Bevor du die Räume mietest, erkundige dich erst bei deinem Bauaufsichtsamt, ob für diese Nutzungsänderung eine Baugenehmigung erforderlich ist !

2. Auch wenn es auf vielen Internetseiten mit Halbwissen ständig verbreitet wird: Es gibt weder ein Kleingewerbe noch ein Nebengewerbe ! Du meldest ganz einfach ein Gewerbe (Tanz- und Sportschule) an. Das machst du bei deinem Gewerbeamt. In manchen Städten gehört das zum Ordnungsamt. Bei der Anmeldung ist die Frage anzukreuzen, ob das Gewerbe zum Zeitpunkt der Anmeldung zum Haupt- oder Nebenverdienst dienen soll ? Das ist aber eine rein statistische Frage und hat keine rechtliche Bedeutung. Man muss dies auch nicht melden, wenn sich daran etwas ändert.

3. Das Gewerbeamt informiert dann u.a. das Finanzamt, das dir dann einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zusendet.
Dabei wirst du gefragt, welchen Umsatz und welchen Gewinn du erwartest. Sollte dein erwarteter Umsatz jährlich unter 17.500 € bleiben, wirst du Kleinunternehmer (§ 19 UStG). Du musst dann von deinen Kunde keine MwSt erheben und ans FA abführen, kannst aber auch keine Vorsteuer geltend machen. Bei einem so geringen Umsatz würde sich dein Vorhaben m.E. aber nicht lohnen.

4. Gibst du eine größere Gewinnerwartung an, wirst du auch Vorauszahlungen zur EkSt zahlen müssen, um die Nachzahlungen zu minimieren.

5. Tipp: Melde dich doch mal bei deiner IHK zu einem Existenzgründerseminar an. Da bekommst du alle Infos, die du als Selbständiger brauchst und vermeidest teure Fehler.

Antwort
von Dicksy, 55

Moin...

schau mal hier:

https://www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-gruenden/unternehmen-anmelden/ne...

Nebengewerbe anmelden: Amts- und Behördengänge

"Generell wird bei der Gewerbeanmeldung zwischen dem Haupt- und Nebengewerbe unterschieden. Ausgenommen von dieser Unterscheidung sind Freiberufler,

Sie unterliegen nicht der Gewerbeordnung und müssen keine Anmeldung
beim Gewerbeamt vornehmen. Die Grenze zwischen Haupt- und Nebengewerbe
wird durch das Gesetz und den Sozialversicherungsträger der gesetzlichen
Krankenkassen gezogen.

Wir erklären, wie man ein Nebengewerbe anmelden kann und welche Besonderheit die nebenberufliche Selbstständigkeit birgt."

Viel Erfolg

und lG

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 5

Juhu, wenn ich viel anbiete, dann kann ich ausweichen wo es besser läuft. Hast Du gedacht, oder? Vergiss es.

Entweder Du machst was in Richtung Selbstverteidigung oder nicht. Oder Du willst eine Tanzschule machen, dann mache die.

Es wären zwei unterschiedliche Zielgruppen, die unterschiedlich beworben werden müssten. Vermutlich auch noch wegen unterschiedlicher Vorlaufzeiten, also laufender Einstieg bei der Selbstverteidigung und Kurssystem bei der Tanzschule. Außerdem hat man doppelte Werbung.

Den Fehler haben schon so viele gemacht. Nicht mit den Angeboten, aber es gibt da ja auch unendlich viele. Es gibt ein schönes Sprichwort: Wer alles macht, der macht nichts richtig.

Dieses Image ist leider programmiert. Unabhängig davon, ob man in der einen Disziplin aktiv Meisterschaften gewinnt und in der anderen die höchsten Auszeichnungen hat.

Es funktioniert nicht. Wähle das, was Dir mehr Spaß macht. Ziehe das richtig durch. Auch gedanklich muss man sich als Sportschullehrer jeweils vorbereiten, Fortbilden, Dinge planen. Das ginge nicht mal als Vollzeit-Kraft.

Zu den Preisen: Bekomme raus, was der direkte und der indirekte Wettbewerb so anbietet. Wie hoch sind jeweils die Entgelte? Gehe nicht als Preisbrecher in den Markt. Als Neuling hat man in der Regel ein Problem beim Aufholen.

Mache Dir einen guten Businessplan. Rechne die Geschäftsideen oder nur eine auf mehrere Jahre durch. Dann kommen schon viele Fragen hoch, die sonst innerhalb der Gründungszeit kommen.

Neben der eigentlichen Gründungsarbeit ist es aber nicht ganz einfach zu recherchieren wie das alles mit der Homepage läuft. Dabei ist es schwer genug zu entscheiden ob man eine reine Info-Homepage macht oder ob die auch verkaufen soll.

Zweiteres bedarf eines ganz intensiven Studiums der Möglichkeiten. Leider stelle ich immer wieder fest, dass viele gar nicht in der Lage sind zu beschreiben, wer eigentlich der Kunde sein soll. Männlich, weiblich, jung, alt, arm, reich, konservativ oder nicht usw.

Es ist ja eine Frage der Formulierung einer Anzeige. Oder kann man Hip-Hop und Standard sinnvoll zusammen bewerben?

Dann geht es auch darum, die potentiell interessierten zu finden. Die dann auch mit dem Vorschlag 'komm zu mir' zu konfrontieren. Dabei ist die Sache mit den Hochzeitspaaren zwar ganz nett, doch da würde ich nur drüber reden, wenn wirklich jemand fragt.

Bedenke wie wenige Stunden die kommen wollen. Ohne die Option zu verlängern. Dabei wirbt man bestimmt intensiver um diese Klientel. Kommt das wirklich wieder rein? Auch so eine Frage, die geklärt werden muss.

Zettel mit dem Hochzeitsphotografen tauschen wird niemanden glücklich machen...

Möchte Dir die hier gestellten Fragen nur so als Denkanstöße geben. Tatsächlich gibt es da viel mehr. Leider funktionieren wenn überhaupt nur 5%. Das bedeutet ein hohes Risiko. Durch gute Vorbereitung kann man aber sehr viel erreichen und vielleicht sogar Totalverluste vermeiden.

Schließlich soll es ja nett werden...

Antwort
von Mignon2, 44

Ein Gewerbe mußt du auf jeden Fall anmelden. Mir ist schleierhaft, wie du die Tanzschule mit deinem sehr ambitionierten Programm als Nebentätigkeit ausüben willst. Du brauchst Personal wie Tanzlehrer, Trainer für die Motivationsübungen und die Selbstverteidigung, Reinigungskräfte usw. Du mußt Getränke anbieten, also auch rechtzeitig bestellen usw.

Viel wichtiger ist aber die Frage, ob du genügend Kunden akquirieren kannst, um alle Kosten bezahlen zu können. Du mußt also - ganz besonders am Anfang - sehr viel Werbung machen, die auch Geld verschlingt. Hast du Geld zur Verfügung, um eine längere (mehrmonige) Durststrecke überbrücken zu können?

Nicht jede Immobilie ist für deine Zwecke geeignet. Wichtig ist die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln und/oder mit dem Auto. Sind Parkplätze vorhanden? Wenn die Immobilie zentral gelegen ist, ist die Wahrscheinlichkeit, Kunden zu gewinnen, größer, als wenn die Räumlichkeiten abgelegen sind.

Es gibt vieles zu überlegen. Ich denke, deine Pläne sind noch nicht ausgegoren. Trotzdem: Viel Glück und Erfolg!

Kommentar von AveDesure ,

Tanzlehrer sind ich und meine Kollegin. Sie wird auf Basis eingestellt. Wird angemeldet. Motivationsübungen sind separat Kursleiter, die ihre Kurse bei uns halten und sie beteiligen sich mit an den Mietkosten. Selbstverteidigungskurse biete ich zu dem selber an, weil ich habe in Karate den 2.Dan, einen Trainerschein und mehrjährige Erfahrungen als Kursleiter. Reinigung übernimmt die Putzfrau von der Firma, wo ich hauptberuflich arbeite. Dafür würde sich der Mietpreis um paar Euro erhöhen. An Getränke hab ich auch schon gedacht. Das würde ich bei der Firma mitbestellen und bei Monatsende zahle ich die Rechnung an den Chef. Momentan haben wir 47 Mitglieder aus allen Kursen von den ganzen Räumlichkeiten und sie wissen alle davon, dass wir was eigenes starten möchten und sie wären auch einverstanden in den neuen Räumlichkeiten weiterhin teilzunehmen. Geld auf der Seite hab ich. Das teuerste, was mich kosten wird, ist ein gelenkschonender Parkettboden, den eine Firma verlegen würde, die Spiegel und Utensilien, die ich für die Selbstverteidigungskurse brauch, sonst bei dem Rest würde ich sparen und selber den Rest machen, um Geld einzusparen. Sollte dann ernsthaft eine mehrmonatige Durststrecke mal kommen, dann hätte ich noch was auf der Seite und zu allernot müsste ich was von meinem Gehalt abzwacken, weil hauptberuflich verdiene ich nicht schlecht und hätte genug, um nur Not so zu überbrücken, aber ich denke mal nicht, dass es soweit kommen wird. Erreichbarkeit ist gut. Gute und einfacher Weg mit dem Auto, in der Nähe sind Haltestellen mit Bus- & Zugverbindungen. Parkplätze hab ich ca. 30 Plätze zur Verfügung. Sollte es nicht mal reichen, dann kann man sich auf dem Firmengelände auch hinstellen, aber soviele Plätze werde ich nie brauchen. Also so wie du siehst, habe ich alles gut überlegt. Ich wollte dabei nur wissen, wie ich des am besten anmelden kann und ob ich noch was vergesse habe oder an alles gedacht habe zwecks dem Anmeldeverfahren :)

Antwort
von loje5, 46

Eine Tanzschule aufzumachen ist erstmal grundsätzlich ganz gut. Doch zuerst solltest du dir die Marktlage anschauen. 

Kommentar von AveDesure ,

Die Marktlage schaut sehr gut aus, da ich im Umkreis von 50 km der einzige bin, der sehr viele moderne Tänze anbietet und vorallem die Hochzeitstänze laufen sehr gut, weil ich kreative und moderne Tänze mache und nicht die langweiligen einschlafende Tänze. Nur bei den klassischen und lateinamerikanischen Tänzen habe ich Konkurrenz von ein paar Tanzschulen. Aber so das gesamte Konzept, was ich da alles zusätzlich noch anbieten möchte, bin ich sehr gut im Rennen und sehe eine positive Zukunft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community