Frage von Kunzinger, 82

Tagfahrlicht sinnlos - oder Gefahr?

Hallo Community!

Möchte nur eine Frage bezüglich einer Reportage von VOX Automobil stellen. Und zwar gings dabei prinzipiell um das Einschalten des Lichts in Tunneln und weil das oft vergessen wird und es dadurch zu vielen Unfällen wegen "Übersehens" kommt.

Jetzt gabs in der Vergangenheit ja die Pflicht, mit Licht am Tag zu fahren, dies jetzt nicht mehr gibt. Weiters hat man in der Automobilbranche nun das "Tagfahrlicht" eingeführt, wo jedoch die Rückleuchten bei vielen Modellen nicht leuchten. Die Schuld wird natürlich beim Fahrer gesucht, weil der ja verantwortlich dafür ist, mit Licht zu fahren. Aber meines Erachtens ist da der Gesetzgeber bzw. die Technik auch Schuld daran. Ich z.B. dachte, als ich meinen FS machte, dass, wenn das Abblendlicht leuchtet, auch die Rückleuchten leuchten. Bzw... die Sinnhaftigkeit des "Tagfahrlichts" ist mir nicht ganz klar, wenn die Rückleuchten nicht leuchten? Bzw... die Einführung und darauffolgende Abschaffung des "Licht am Tag" bringt ja noch mehr Verwirrung?

Was meint Ihr?

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 10

Das Tagfahrlich hat nur die Aufgabe, die Erkennbarkeit eines Fahrzeugs BEI TAGE zu erhöhen. Also nur dann, wenn es unnötig ist, die herkömmliche Beleuchtung einzuschalten. @checkpointarea hat bereits erklärt, wie sich die Lichtverteilung des TFL von der des Abblendlichtes unterscheidet.

Von daher sehe ich keine Gefahr im TFL, weil es das Einschalten der Beleuchtung nicht ersetzen kann und soll, und für sinnlos halte ich es auch nicht, wenn tagsüber Fahrzeuge besser erkannt werden können.

Antwort
von marit123456, 20

Motorräder fahren schon sehr lange mit Licht, damit sie besser gesehen werden. Das war auch der Grund, bei Autos das Tagfahrlicht einzubauen.

Der große Nachteil und da hast du mit deinen Beobachtungen absolut Recht, ist der Knackpunkt, daß niemand im Tunnel daran denkt, das Abblendlicht einzuschalten, weil das Tagfahrlicht zu hell ist, daß eine ausreichende Sicht nach vorne gegeben ist.

Einige Autos haben eine Lichtautomatik, bei der das Abblendlicht automatisch eingschaltet wird, sobald es dunkel wird.

Ich habe mich im letzten Herbst auch mal kräftig erschrocken, als ich auf der Landstraße plötzlich ein Auto vor mir hatte, das nur mit Tagfahrlicht unterwegs war. Der hat das gar nicht geschnallt, weil er nach vorne mit Tagfahrlicht fast so hell ausleuchtete, wie mit Abblendlicht.

Das Tagfahrlicht könnte sicher technisch recht einfach durch rote LED im Heck ergänzt werden, um die Sicherheit zu erhöhen.

Kommentar von Kunzinger ,

Danke für deine Antwort! Ja beim Motorrad kann ich bei meiner KTM Duke aus Eigenerfahrung sprechen, dass das Abblendlicht vorne und Rücklicht permanent beim Fahren (!und sogar Schieben!) leuchtet.... das finde ich in jeder Hinsicht sinnvoll...

Aber beim Auto gibts zwar mittlerweile auch technische Neuerungen, wie z.B. dass sich das Licht bei Dunkelheit automatisch einschaltet, aber trotzdem ist das von Hersteller zu Hersteller verschieden.... dass man da nicht eine einheitliche EU-Richtlinie findet ist mir nicht klar.... da schlafen die Leute in Brüssel....

Kommentar von marit123456 ,

Auch in diesem Punkt gebe ich dir gerne Recht :-)

Sinnvoll wäre eine einheitliche Lösung. Tagfahrlicht plus rote LED im Heck, damit den Autofahrern das Denken noch weiter abgenommen wird.

Gleichzeitig rege ich an, eine Motordrossel einzubauen, die bei Einschalten der rückwärtigen Nebelleuchte nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 50 km/h zulässt, wie es die StVO in Deutschland vorsieht. Dann kapiert sicherlich auch noch der Letzte, wie übelst diese Lampe blendet und schaltet sie rechtzeitig aus.

Antwort
von Gummibusch, 43

Guter Gedanke, aber solange es auch noch so Extremenergiesparer auf den Strassen gibt, die mit Standlicht in der Morgen- oder Abenddämmerung herumeiern und ihr Pendant dazu, das einem bei der leichtesten Trübung der Atmosphäre die Nebelschlußleuchte am liebsten ins Auge verpflanzen würde, scheint mir nicht gerade, daß Vernunft bei dem Thema Fahrzeugbeleuchtung eine Rolle zu spielen scheint.

Wenn ich mich recht entsinne gab es einzig in Niedersachsen ein zeitlich begrenztes Pilotprojekt "Taglichtpflicht", oder täusche ich mich?

Kommentar von Kunzinger ,

Danke für die Antwort! Bezüglich des Pilotprojektes kann ich nichts sagen - komme aus Österreich - Aber selbst wenn sie es als Pilotprojekt wieder aufgreifen würden, dann wäre das einfach eine Wiederaufnahme eines "alten" Gesetzes von früher....

Antwort
von Midgarden, 40

Das Tagfahrlicht soll nur den Gegenverkehr informieren (ist aber auch im Rückspiegel sichtbar) und das macht es auch - nachfolgende Fahrzeuge sehen schließlich die Rückstrahler, Bremsleuchten etc.

Und Tagfahrlicht ist eben nur für den hellen Tag - bei Dämmerung und nachts hat das Abblendlicht eingeschaltet zu sein und bei Nebel Nebelleuchten etc.

Kommentar von Kunzinger ,

Danke für die Antwort und die Erklärung für Tagfahrlicht!

Weiters möcht ich ja auch darauf hinweisen, dass manche Autofahrer ja davon ausgehen mein Abblendlicht leuchtet, also passt alles, und befahren dann einen Tunnel, und ihr Rücklicht leuchtet nicht. Und dann kömmt es zu Auffahrunfällen, weil der Fahrer vergisst, das Licht einzuschalten, weil er denkt er hat es hinten an, weil es vorn leuchtet. -- versteht man ung., was ich meine....

Kommentar von Midgarden ,

Also bei meinem Tagfahrlicht leuchtet nix in der Armatur und ich könnte meine Beleuchtung auf Automatik stellen (an bei Dämmerung, Fernlicht aus bei Gegenverkehr) - bin aber noch nicht senil und mach das manuell, diese Routine ist genauer als jede Automatik

Kommentar von Kunzinger ,

ja gut, dann hast du schon eine etwas modernere Technik... bei meinem Opel Astra Bj 2011 und VW Eos Bj 2007 gibts nix in Richtung Automatik - wahrscheinlich nur gegen Aufpreis...LOL

Aber ich finde nicht, dass das etwas mit senil sein zu tun hat... man vergisst es einfach im (stressigen) Alltag und ideal wäre es, dass man es wie die Vorrednerin es beim Motorrad angesprochen hat, auch bei jedem neuen Auto automatisch macht, dass IMMER das Abblendlicht und die Rückleuchten leuchten....

Kommentar von Havenari ,

dass IMMER das Abblendlicht und die Rückleuchten leuchten

Das wäre die technisch wesentlich einfachere Lösung, die der Gesetzgeber aber ganz bewusst nicht haben wollte - weil es sich natürlich auf den Verbrauch auswirkt. Dem einzelnen Pkw-Besitzer mag das egal sein (genau wie Leuchtmittel mit einem Wirkungsgrad unter fünf Prozent und Staubsauger, die man schon fast an Drehstrom anschließen müsste).

Aber bei 40 Millionen Pkw alleine in Deutschland macht es durchaus einen Unterschied, ob die permanent mit 150 Watt Festbeleuchtung rumdüsen oder mit einer Handvoll Watt fürs TFL auskommen. Da kommen einige zigtausend Tonnen CO2-Ausstoß (und sonstige Schadstoffe) zusammen.

Antwort
von Nonameguzzi, 25

Also ich machs anders, habe mein Abblendlicht auf Kl.15 geschalten bei Zündung ist es automatisch an ;)

Kommentar von Kunzinger ,

ja. xD.... nach der Methode wollte ich mich grad im internet schlau machen...

Kommentar von Nonameguzzi ,

Funktioniert musst halt die Ansteuerung vom Abblendlicht Schalter weg machen und direkt auf Zündung + stecken das findest du an der Entsprechendes Sicherung eines Verbrauchers das nur bei eingeschalteter Zündung funktioniert.

Kommentar von Kunzinger ,

Danke! Ich werde mich demnächst mit Seitenscheider, Lötkolben und Schaltplänen "bewaffnen"...;)

Kommentar von Nonameguzzi ,

Ja würde dir aber empfehlen es so zu machen das man es vor dem nächsten Tüv wieder aufs original umstecken kann.

Antwort
von checkpointarea, 21

Das Tagfahrlicht ist tagsüber deutlich effektiver als das Abblendlicht, weil das Tagfahrlicht gezielt in den Gegenverkehr hineinleuchtet, während das Abblendlicht abgeblendet ist, so dass es auch bei größer Dunkelheit möglichst wenig blendet. Man sollte nur nicht vergessen, das Abblendlicht einzuschalten, wenn es so dunkel ist, dass man die Heckleuchten benötigt, um gesehen zu werden, beispielsweise in Tunneln oder auch bei Nebel und Regen.

Antwort
von roboboy, 11

Nunja, heutzutage gibt es da ja alle möglichen schönen Assistenten und was weiß ich nicht alles für Elektronisches Spielzeug.

Am sichersten fährst du, wenn du einfach vor dem Losfahren ganz normal das Abblendlicht einschaltest. So hast du bis zum Ende der Fahrt Ruhe. 

Was andere Verkehrsteilnehmer angeht: Wäre schön, wenn die das auch so machen, empfehlenswert wäre es definitiv.

Und die meisten Autos mit Tagfahrlicht haben auch automatische Scheinwerferregelungen an Board, im Tunnel gehen also normalerweise auch die Rückleuchten an.

LG

Antwort
von ErsterSchnee, 38

Es gab eine Pflicht, tagsüber mit Licht zu fahren? Wann war das denn?

Kommentar von Kunzinger ,

in Österreich ist das schon lang her, beendet ca. 2008

Kommentar von Kunzinger ,

Lt. Info zu europäischen Ländern (Stand Nov. 2015) 


Die Lichtpflicht am Tag gilt in folgenden Ländern ganzjährig auf allen Straßen (auch im Ortsgebiet): Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, Polen, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien und Tschechien. In Italien, Rumänien, Russland und Ungarn muss nur auf Schnell- und Bundesstraßen außerhalb von Ortschaften sowie auf Autobahnen mit Licht am Tag gefahren werden. -


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten