Tagesklinik-Was passiert da?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weist du wie es stationär abläuft?

Die Tagesklinik unterscheidet sich in der Regel von der stationären Klinik nur darin, dass du am späten Nachmittag oder abends nach hause kannst.

Ich persönlich würde immer die stationäre Klinik vorziehen, weil es mir zuanstrengend wäre in der Tagesklinik.

In der stationären bist du zwar auch nie ganz alleine, aber du kannst dich dort auf dein Zimmer, dass du dir teilst zurückziehen.

Ich kenne jetzt nur meine Erfahrungen aus dem stationären Aufenthalt und meine Mutter, aber bei mir wäre es hundertprozentig der Fall, dass meine Mutter mich abends oder wenn ich wieder Zuhause bin mit Fragen konfrontieren würde, wie es war, was ich machen musste, usw. Das wäre MIR zu viel.
Ich mochte es in der Klinik sehr, dass ich einfach mal meine Ruhe hatte. Klar da waren viele andere Menschen, aber die haben nicht ständig gefragt oder mich so "genervt", wie meine Mutter.

Aber wie gesagt, das kann bei dir anders aussehen, weil ich nur für mich sprechen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mimiliebtdennis
20.09.2016, 19:01

Danke für die Antwort! :) 

Ich überlege es mir mal

0

Also... Ich war selbst vor ein paar Monaten in einer Tagesklinik für ein halbes Jahr, und wir hatten dort Schule, allerdings nicht viel, nur 2 Stunden. Man hat verschiedene Therapien, Einzeltherapie mit deinem Therapeut, Ergotherapie, also etwas wo man seine Kreativität ausleben kann, man kann dort praktische alles machen, von ton, bis Holz, bis seidenmalerei :) natürlich wird dort auch gegessen und allgemein ist man praktisch immer im Mittelpunkt, da (zumindest hatte ich das Gefühl) die Betreuer und allgemein alle die dort arbeiten versuchen wollen etwas aus dir heraus zu quetschen und du solltest dir auch im klaren sein, dass wenn du einer Person etwas erzählst, dann gleich locker 15 andere Leute wissen (Mengen an Therapeuten, Ärzten und Erziehern). Mich persönlich hat das sehr gestört. Aber ansonsten war es relativ hilfreich, da immer jemand zum reden da war, und immer Rücksicht auf dich genommen wird. Natürlich wirst du auch an deine grenzen kommen (z.b. beim Ängste überwinden) und das sollte man nicht unterscheiden. Wenn deine Therapeuten es für sinnvoll halten würde ich es wenigstens mal ausprobieren :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Dein Brief hat mich berührt. Wenn man einem Patienten sagt, er könne es so oder so machen, ohne ihn richtig zu informieren, finde ich das nicht gut.

Die Tagesklinik lässt Dich am Abend nach Hause und Du kannst am nächsten Tag dort wieder erscheinen. Meiner Meinung nach wäre aber eine stationäre Behandlung viel besser, da Du Dich in den Klinikalltag einfinden kannst und nicht abgelenkt wirst durch die "Außenwelt".

Aber das müsstest Du mit der Ärztin besprechen.

Viel Glück, alles Gute für Dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist denke ich mal abhängig WO du hingehst bzw. wesswegen du da hingehst also denke mal das die dann schon je nach Fall spezialisiertes Programm haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also da du jugendlich bist nehme ich an wirst du Schule haben und Gespräche . Ja velleicht noch andere Therapien .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt bist du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mimiliebtdennis
19.09.2016, 16:47

17, ist das denn wichtig?


0
Kommentar von pikiii
19.09.2016, 16:59

Ja ist es wenn du erwachsen bist Must du natürlich keine Schule mehr machen

0
Kommentar von mimiliebtdennis
19.09.2016, 17:21

Es ist halt zur Auswahl ambulant,d.h ich gehe einmal die Woche zum Psychologen, dann stationär und Teil-stationär, bei letzterem wäre ich in der Regel von 8:00- ca.16 Uhr und könnte dann zu Hause schlafen im Gegensatz zur Stationären.

0